16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Der Katzenpalast (Ortsbeschreibung - so halbert)


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 28
Beiträge: 10245
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 23.02.2009 14:35    Titel: Der Katzenpalast (Ortsbeschreibung - so halbert) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hier eine kleine unfertige Skizze für eine Short Story ...

Eigentlich durften sie hier nicht leben. Die Hausverwaltung hatte diesen Keller für das Aufbewahren von Schneeschaufeln vorgesehen - Utensilien im Kampf gegen den Winter Odessas. Der von Katzen und modriger Nässe parfümierte Raum war jedoch ein Kriegsplatz der anderen Art: ein Ort des Kampfes von Armut gegen Kreativität, vor allem aber von Katzen gegen Ratten.
Denn man durfte sich von den Leinwänden und Ölfarben, den Lebenszeichen des hier hausenden Künstlers, nicht täuschen lassen: Die wahren Herrscher des Kellerateliers waren die Katzen.
Dies zeigte bereits die selbstverständliche Würde, mit der die acht vom Hunger vermenschlichten Geschöpfe unterhalb des einzigen Souterrain-Fensters sich im Kreis saßen. Geleitet wurde diese Tagung von Neska, einer abgemagerten Miniaturausgabe des Mogli-Panthers Bagheera. Sie maß ihre Untertanen mit demselben überlegenen Divablick wie das karge Mahl, das der Maler ihr gelegentlich vorzusetzen wagte … oder die Frau des Malers, wenn sie ihm für Neskas Geschmack zu nahe kam. Dann fauchte die Katze und versuchte, die aufdringliche Rivalin von ihm zu verscheuchen.
Als die Geheimbesprechung beendet war, hüpfte Neska über den schlichten Holztisch auf die Fensterbank und dann hinaus aus dem geöffneten Souterrain-Fenster. Es schien allein zu diesem Zweck unter der Decke eingelassen worden zu sein, denn zur Beleuchtung oder Aussicht taugte das Fensterchen wenig.
Neska begab sich auf die Jagd … aber jagen konnte man ihren Plan nicht nehmen. Sie nahm nur das, was ihr und ihren anderen Untertanen zustand. Dass ihr langhaariger Besitzer und seine Frau nach Katzenmaßstäben kaum überlebensfähig waren, hatten nicht sie verschuldet. Und als gute Katzenregentin war es Neskas Pflicht, sie zu versorgen. Eigentlich mussten diese seltsamen Menschen begriffen haben, dass weder die Leinwände noch die bunten Farben essbar waren – dennoch waren diese Dinge die einzigen, von denen es im Kelleratelier viel gab. Und Kartoffeln. Kartoffeln schienen das Grundnahrungsmittel dieser Menschen. Kein Wunder, dass der Maler so dünn war, dass er mit seinen Haustieren konkurrieren konnte.



_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Boxuruh
Geschlecht:weiblichWortedrechsler


Beiträge: 66



BeitragVerfasst am: 09.03.2009 09:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Terrorkrümel,

ich habe deine kleine Schreibübung gerne gelesen. Den Keller hast du gut beschrieben, ich kann mir diesen Ort gut vorstellen.

Ein paar Kleinigkeiten sind mir allerdings aufgefallen.

Zitat:
Der von Katzen und modriger Nässe parfümierte Raum war jedoch ein Kriegsplatz der anderen Art
Über den Satz bin ich gestolpert, vielleicht weil ich mich gefragt habe, wie ein von Katzen pafümierter Raum riecht...

Zitat:
Sie maß ihre Untertanen mit demselben überlegenen Divablick wie das karge Mahl, das der Maler ihr gelegentlich vorzusetzen wagte … oder die Frau des Malers, wenn sie ihm für Neskas Geschmack zu nahe kam.
Hier wusste ich zuerst nicht, wen du mit "ihm" meinst.

Zitat:
Neska begab sich auf die Jagd … aber jagen konnte man ihren Plan nicht nehmen. Sie nahm nur das, was ihr und ihren anderen Untertanen zustand.
Du meintest sicher "nennen", und nicht "nehmen", oder? Das "anderen" im nächsten Satz würde ich weglassen. Wink

Ich hoffe, du kannst etwas mit meiner kleinen Kritik anfangen
Liebe Grüße, Boxuruh Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 28
Beiträge: 10245
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 25.03.2009 11:08    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Tut mir leid, Boxuruh, ich habe erst jetzt gesehen, dass dieser Übungstext kommentiert wurde. Vielen Dank, du hast all die typischen kleinen Flüchtigkeitsfehler hevorgehoben. Ich werde es verbessern.

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Boxuruh
Geschlecht:weiblichWortedrechsler


Beiträge: 66



BeitragVerfasst am: 25.03.2009 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Terrorkrümel!

Schön, dass du dich noch mal gemeldet hast  Smile

Ich hab es eben gerade noch mal gelesen, und mir sind noch zwei Kleinigkeiten aufgefallen.

Zitat:
dennoch waren diese Dinge die einzigen, von denen es im Kelleratelier viel gab. Und Kartoffeln. Kartoffeln schienen das Grundnahrungsmittel dieser Menschen.
Hier würde ich "viel" durch "zahlreich" ersetzen - aber das ist nur mein persönlicher Geschmack.
Der Satz müsste meiner Meinung nach richtig heißen: "Kartoffeln schienen das Grundnahrungsmittel dieser Menschen zu sein."

Viele liebe Grüße, Boxuruh
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Gespräch mit der Angst Burkhard Tomm-Bub DSFo Einstand 14 15.05.2022 22:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Phänomen der modernen Gestaltwand... Klemens_Fitte Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 27 12.05.2022 10:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge X ist in der Psychiatrie Tisssop Einstand 3 11.05.2022 19:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Echos der Ewigkeit (M-Files Beitrag) ... Globo85 Feedback 11 10.05.2022 14:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich bin der Neue Jonas Roter Teppich & Check-In 2 10.05.2022 14:11 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Catalina

von jon

von V.K.B.

von Gerling

von Schreibmaschine

von Probber

von Olifant

von silke-k-weiler

von Dichternarzisse

von Einar Inperson

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!