12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wir hatten keine Angst


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 15.01.2009 23:40    Titel: Wir hatten keine Angst eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wir schüttelten Waagschalen,
als wären sie Windspiele.
Wir hatten keine Angst vor Steinen,
vor dem,
was sie verdeckten.

Wie Tierjungen,
die noch kein Blut geschmeckt,
ließen wir uns hypnotisiieren
von Eisbären, die am Himmel schwebten,
ohne das hohe Gras zu streifen.

"Wer hat euch das Fliegen beigebracht?",
fragten wir sie im Knuffen,
doch die Wolken zogen davon, wissend,
bald fände sich jemand,
um uns
ein anderes Fragen
zu lehren.

Nur noch gelbe, alte Augen
starren aus dieser Zeit,
wenn wir zu ihnen
ins Unterholz zurückkehren
mit der Rechtfertigung
"Wir waren Sterne zählen".
Sie glauben uns nicht.



_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 09.05.2009 22:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nabend. smile

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 53
Beiträge: 2635
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 10.05.2009 05:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Terrorkrümel!

Dein Gedicht gefällt mir!

Die letzte Strophe tut mir aber sehr weh.

Zitat:
Nur noch gelbe, alte Augen
starren aus dieser Zeit,
wenn wir zu ihnen
ins Unterholz zurückkehren
mit der Rechtfertigung
"Wir waren Sterne zählen".
Sie glauben uns nicht.


Ich weiß auch nicht wirklich, ob ich sie so verstehe, wie du sie meinst.

Zitat:
Sie glauben uns nicht.


Die Sterne oder die Wolken? Ich tendiere zu Wolken.

Und die gelben, alten Augen, sind das auch die Sterne, halt jetzt nur als solche auszumachen im Gegensatz zu kindlichen Fantasie von früher, die verloren ging?

Und warum Unterholz, wenn's um Sterne geht? Unerholz wie Unterbewusstsein?

Lieben Gruß, Caecilia


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 10.05.2009 17:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Caecilia, danke für deine Aufmerksamkeit auf dieses lange unbeantwortete Gedicht! Es lag mich doch am Herzen, deshalb habe ich es nach der langen Zeit hochgeholt, und dein Kommentar hat mich sehr gefreut.

Eine ganz dumme Frage von mir:
Caecilia hat Folgendes geschrieben:
Die letzte Strophe tut mir aber sehr weh.

Meinst du das inhaltich (die Gedanken dahinter sind so traurig, dass sie weh tun) oder stilistisch (weil in der Strophe deiner Ansicht nach, autsch, viel schief gegangen ist)?

Zu deinem Problem mit Sternen/Augen/Wolken: Die Metaphern sind, obwohl von mir missverständlich (Embarassed) aneinander gereiht, getrennt aufzufassen. Die Wolken sind das Sinnbild für einen Kindertraum, während die gelben Augen für das beobachtende Gewissen stehen. "Sternen zählen" - es klingt poetisch, aber es ist ein Kontrast zu der velorenen Kinderunschuld der Lyrischen Wir. Und das Unterholz als das Verborgene: Die Lyrischen Wir verstecken sich, aber das Gewissen, die Augen, beobachten sie selbst am dunkelsten Ort, und ihre Ausrede zählt nicht- "sie" schenken ihnen keinen Glauben. Ist das halbwegs sinnvoll formuliert? Embarassed


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 53
Beiträge: 2635
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 10.05.2009 17:47    Titel: Antworten mit Zitat

Terrorkrümel hat Folgendes geschrieben:
Hallo Caecilia, danke für deine Aufmerksamkeit auf dieses lange unbeantwortete Gedicht! Es lag mich doch am Herzen, deshalb habe ich es nach der langen Zeit hochgeholt, und dein Kommentar hat mich sehr gefreut.


Hätte ich doch auch so einen langen Atem.

Zitat:
Eine ganz dumme Frage von mir:
Caecilia hat Folgendes geschrieben:
Die letzte Strophe tut mir aber sehr weh.

Meinst du das inhaltich (die Gedanken dahinter sind so traurig, dass sie weh tun) oder stilistisch (weil in der Strophe deiner Ansicht nach, autsch, viel schief gegangen ist)?


Inhaltich, sonst hätte ich dich nicht mit Schwung bewertet.

Zitat:
"Sternen zählen" - es klingt poetisch, aber es ist ein Kontrast zu der velorenen Kinderunschuld der Lyrischen Wir.


Das war's, das empfand ich nur als Poesie, Kinderunschuld, aber jetzt kapier ich's.

Bin gerade im Bewusstseinsprozess dieses Spagats zwischen Lyrisch und Sinnvermitteln.

Caecilia


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uffjedn
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 37
Beiträge: 147
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 10.05.2009 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Gut!

_________________
sagt Paul.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 10.05.2009 20:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@ Caecilia: Danke für die nochmalige Rückmeldung! smile extra

@ uff: Hehe, ein schöner, knapper Kommentar. Ich will ja nicht aufdringlich sein, aber mich würde die extended version, falls vorhanden, interessieren ... rotwerd


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
wallenstein
Hobbyautor

Alter: 55
Beiträge: 362
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 10.05.2009 23:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Krümel,

mit Lyrik hab ich nichts im Sinn, aber wenn, dann anders.
Nicht, das es schlecht ist, aber es liest sich wie zeilenumbrochene Belletristik, und das finde ich komisch. Unter Lyrik stelle ich mir aber Fragmente vor, die so weit ausgerippt sind, dass sie abstrakt im Denkbaukasten des Lesers wieder zurück zu demselben Bild führen. Daher versuche ich sofort bei Lyrik jedes Wort zu prüfen, ob es weggelassen werden kann oder nicht.
Zitat:

Wir schüttelten Waagschalen,
als wären sie Windspiele.
Wir hatten keine Angst vor Steinen,
vor dem,
was sie verdeckten.

Wie Tierjungen,
die noch kein Blut geschmeckt,
ließen wir uns hypnotisiieren
von Eisbären, die am Himmel schwebten,
ohne das hohe Gras zu streifen.



Wie gesagt, ich würde ausrippen wo es geht, etwa so:

Zitat:
Waagschalen, als wären sie Windspiele,
hatten keine Angst vor Steinen.
-- doch wehe, wem sie verdeckte!

Tierjunge, noch kein Blut geschmeckt,
hypnotisiert,
Eisbären am Himmel schwebten,
ohne je Gras zu streifen.


.... das ist nur so dahingeschrieben! Well, well, well, bin echt nicht vom Fach (aber neugierig)

Picasso hatte einmal eine "Skulptur-in-1-Schuhkarton-Deckel-Anordnung" geschaffen. Seine Schüler sollten in einem Schuhkartondeckel mit sieben Gegenständen aus dem Gebrauchsalltag experimentieren. -- Etwas in dem Schuhkarton komponieren, etwas arrangieren, etwas layout-technisch zustande bringen. Danach wurde einer der Gegenstände weggenommen, danach ein weiterer, bis sie am Ende ein echt großes Problem darstellten: mit zwei oder drei Sachen Dinge zu komponieren!

... und die sich dann noch vor den Augen des Betrachters zu einem Ganzen fügten? -- Puh!

Das war es eigentlich schon, mehr fällt mir nicht ein.

Schöne Grüße,
von wallenstein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 11.05.2009 06:00    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich danke dir vielmals für deine Rezension und deine interessante Sichtweise, allerdings muss ich leider sagen, dass ich deine Umschreibungen nicht immer sinnvoll finde.
Zu einem entsprechen sie nicht ganz meinem Stil, zum anderen: Ich weiß nicht, inwiefern du mein lyrisches "Schaffen" mitverfolgst, aber Kritiken bei mir haben immer den Grundtenor, dass die Metaphorik etc. unverständlich und abstrakt ist. Wieviel abstoßender für den Leser wird meine Lyrik noch sein, wenn ich auch noch anfange, um des "Lyrischen" willen Worte wegzulassen?
Zumal ich nicht ganz nachvollziehen kann, welches Sinnschema deine Umschreibungen beinhalten. Es wirkt auf mich, als hättest du einfach wichtige Teile der Satzkonstruktion ausgeschnitten, um dem Gedicht einen aufzählenden, zusammenhanglosen Touch zu geben. Aber gestrichen wurden eben jene Konstruktionen, die fürs Verständnis dringend nötig sind. Ohne die Geschichte um das "Wir" wäre es ein Aneinanderreihen unpassender Metaphern ohne Zusammenhang. Ich schreibe gerne abstrakt, aber nicht in dieser Form - gewisse Zusammenhänge sollten erkennbar sein, mir persönlich ist das wichtiger, als "lyrisch" zu schreiben. Da bin ich lieber zu "belletristisch" und erzählend, als dass ich noch mehr Verständlichkeit einbüße.
Tut mir leid, wenn das sich jetzt nach einer groben Abweisung deiner Vorschläge anhört. Ich habe sie mit Interesse reflektiert, kann sie aber leider nicht umsetzen, weil sie meinen Vorstellungen und dem, was ich mit Lyrik erreichen will, im Moment nicht zusammenpassen. Aber vielleicht liegt es nur an mir, dass ich noch nicht genug handwerkliche Kenntnisse habe, um deine Vorschläge zu verstehen und umzusetzen. Auf jeden Fall war deine Kritik sehr hilfreich als Anregung.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 53
Beiträge: 2635
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 11.05.2009 06:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Wallenstein!

Zitat:
Waagschalen, als wären sie Windspiele,
hatten keine Angst vor Steinen.
-- doch wehe, wem sie verdeckte!

Tierjunge, noch kein Blut geschmeckt,
hypnotisiert,
Eisbären am Himmel schwebten,
ohne je Gras zu streifen.


an die Stelle von Jenem setzen??:

Zitat:
Wir schüttelten Waagschalen,
als wären sie Windspiele.
Wir hatten keine Angst vor Steinen,
vor dem,
was sie verdeckten.

Wie Tierjungen,
die noch kein Blut geschmeckt,
ließen wir uns hypnotisiieren
von Eisbären, die am Himmel schwebten,
ohne das hohe Gras zu streifen.


Terrorkrümels Text schwingt mit Rhythms, hat dadurch ein Hauch von Lied beim Lesen, der deinige lässt das vermissen, also bitte nicht ändern!

Wenn ändern, dann die Verszeilen (und noch so Kleinigkeiten hier und da):

Wir schüttelten Waagschalen,
als wären sie Windspiele.
Wir hatten keine Angst
vor Steinen.
Vor dem,
was sie verdeckten.

Wie Tierjungen,
die noch kein Blut geschmeckt,
ließen uns hypnotisieren
von Eisbären,
schwebend am Himmel,
ohne das hohe Gras zu streifen.

"Wer hat euch das Fliegen beigebracht?",
fragten wir im Knuffen.
Doch die Wolken zogen davon,
wissend,
bald fände sich jemand,
anderes Fragen zu lehren.

Nur noch gelbe, alte Augen
starren aus dieser Zeit,
aus dem Unterholz.
Wenn wir dort sagen:
"Wir waren Sterne zählen".
Sie glauben uns nicht.


Das sind nur meine kleinen persönlichen Ideen zum schon gelobtem Original.



Caecilia


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wallenstein
Hobbyautor

Alter: 55
Beiträge: 362
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 11.05.2009 07:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, ihr Smile

das war mehr ein Fragen als ein Änderungsvorschlag. Es las sich für mich wie umbrochene Belletristik und ich dachte, wenn man es stärker abstrahierte, würde der Satzbau sich weniger quer stellen.

Jetzt, in der "Caecilia-Fassung" finde ich es sehr rund.

LG, wallenstein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tom Boy
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 30
Beiträge: 375



BeitragVerfasst am: 11.05.2009 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kruemel,


das ist wirklich, wirklich klasse. Ich mochte deine Lyrik immer schon, hatte aber, wie so viele andere, oft Verstaendnisschwierigkeiten. Die hast du beseitigt und uebrig bleibt: ein toller Text.

Das einzige, was ich vielleicht bemaengeln moechte, ist die sehr gehobene Sprache, die meiner Meinung nach zum Einfachen, Kindlichen der Bilder nicht recht passen will. Pass auf:


Zitat:
Wie Tierjungen,
die noch kein Blut geschmeckt,

Das Weglassen des "haben" oder "hatten" laesst das Ganze etwas kuenstlich klingen. Vielleicht faellt dir etwas einfacheres und trotzdem treffendes ein? Sowas wie
"Wie Tierjungen,
milchverwoehnte,
die noch kein Blut kennen,"
oder so. Nur ein Vorschlag. Aber ich hoffe du weisst, was ich meine.


Und dann hier:
Zitat:
doch die Wolken zogen davon, wissend,
bald fände sich jemand,
um uns
ein anderes Fragen
zu lehren.

Das ist natuerlich korrekt, klingt aber etwas hochgestochen. Wie waere es mit
"doch die Wolken zogen davon, wissend:
bald lehrt uns jemand
ein anderes Fragen."
oder etwas aehnlich einfaches.


So meine Liebe, das war's auch schon. Ich bin mir nicht ganz sicher ob diese Kritik wirklich hilfreich war, schliesslich ist das ja eigentlich nur eine Frage des Stils (und der ist Geschmackssache), trotzdem dachte ich, ich koennte dir vielleicht ein paar Anregungen geben. Und wenn nicht, dann nimm einfach nur das Lob mit  Wink

Liebe Gruesse


Judith


_________________
I am inhabited by a cry. Nightly it flaps out, looking, with its hooks, for something to love.
Sylvia Plath
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 11.05.2009 20:08    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hui, eine schön bunte Palette an Meinungen. Dem einen ist es zu unlyrisch, dem anderen zu lyrisch ... so mag ich es, denn nur durch diese Vielfalt kann ich wirklich die Wirkung meiner "Lyrik" reflektieren.

@ Caecilia: Danke, dass du am Gedicht dranbleibst; deine Umschreibungsvorschläge fand ich sehr schön und passend - manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht, ich hätte nicht gedacht, dass es so eine einfache Lösung für das Formulieren des Sternenzähl-Problems geben kann. smile extra

@ Tom Boy: Dein Lob freut mich sehr, und ich kann mit deiner Kritik durchaus etwas anfangen. Ich hatte, um ehrlich zu sein, ein bisschen Angst, das Gedicht zu sehr ins Umgangssprachliche abrutschen zu lassen; verbunden mit der ohnehin eher prosaischen Erzählweise würde sich das nicht so schön lesen. Außerdem ist das Gedicht ein Rückblick der "Erwachsenen", die sich dementsprechend nicht mehr so naiv auszudrücken brauchen. Aber du hast Recht, vielleicht habe ich es an manchen Stellen übertrieben, dasselbe Problem hatte ich schon bei mehreren Gedichten. ("Alle haben ihren eigenen Plan" als Extrembeispiel  Embarassed )


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Tom Boy
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 30
Beiträge: 375



BeitragVerfasst am: 13.05.2009 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kruemel,

ich verstehe schon, es ist ja wirklich mehr oder weniger eine Stilfrage. Ich schreibe nun mal selbst eher schlicht und teilweise auch umganssprachlich, denke ich. Aber schoen, dass du trotzdem etwas mit meinem Kommentar anfangen kannst. Und das Gedicht bleibt toll, genau so wie es ist.

Liebe Gruesse


_________________
I am inhabited by a cry. Nightly it flaps out, looking, with its hooks, for something to love.
Sylvia Plath
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael Lüttke
Cholyriker

Alter: 55
Beiträge: 647
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 18.05.2009 06:32    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir ausgesprochen gut.
Gute Bilder und gewaltiges Sprachbild.


Frieden
Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 19.05.2009 06:09    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nochmals danke für das Lob, Tom Boy. Nein, ich hab's nicht übersehen wink

Peace, Big L. (um mal so richtig unreif zu sein ^^)


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Michael Lüttke
Cholyriker

Alter: 55
Beiträge: 647
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 19.05.2009 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Terrorkrümel hat Folgendes geschrieben:
Nochmals danke für das Lob, Tom Boy. Nein, ich hab's nicht übersehen wink

Peace, Big L. (um mal so richtig unreif zu sein ^^)


Na Klasse.
Dann lass uns wieder übereinander herfallen.
( um es mal auch so richtig unreif zu sagen ) lol  love
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 20.05.2009 05:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

wink

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 20.05.2009 05:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

wink

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
catch2211
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 757



BeitragVerfasst am: 24.05.2009 07:15    Titel: hey terrorkrümel Antworten mit Zitat

die unbefangenheit
  mit der ein kind steine umdreht
  geht dem erwachsenen abhanden
  weil er die verantwortung
  für seine entdeckung übernimmt
  einer deiner schönsten texte
  
  lieben gruss
  tini
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 26.05.2009 16:27    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Als Kind findet man lustige Sachen unter Steinen, als Erwachsener versteckt man welche. Du hast es erfasst. Vielen Dank!

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge als fische wären wir gleich Perry Werkstatt 2 01.12.2018 15:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Keine Vertragsausführung erhalten Roland_M_Horn Agenten, Verlage und Verleger 9 15.11.2018 17:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Goldenes Kleeblatt gegen Gewalt 2018 ... Bananenfischin Ausschreibung aktuell 0 25.10.2018 10:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge wer hat angst vorm grünen mann? Tr1ckSh0t Werkstatt 1 01.10.2018 19:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Keine Manuskripte im Herbst? Logan Agenten, Verlage und Verleger 5 25.09.2018 08:28 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Mogmeier

von Gießkanne

von EdgarAllanPoe

von Olifant

von JJBidell

von Ralphie

von spinat.ist.was.anderes

von Paradigma

von RememberDecember59

von hexsaa

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!