15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Verlorene Träume...


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
renateottilie
Gänsefüßchen

Alter: 77
Beiträge: 17
Wohnort: 27574 Bremerhaven


BeitragVerfasst am: 16.12.2008 13:04    Titel: Verlorene Träume... eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Verlorene Träume

Was ist aus uns nur geworden
Wir haben uns unsere Flügel gestutzt
Wir wollten so hoch und weit fliegen
Haben unsere Träume nicht genutzt

Wo ist das Lied geblieben
Das ich schon am Morgen sang
Manchmal höre ich es noch ganz leise
Doch es klingt wie ein Abend Gesang

Wir nehmen uns die Luft zum Atmen
Wir nehmen uns das Lachen aus dem Mund
Früher dachten wir die Erde sei  rund
Doch sie hat so viele Ecken da möchte ich mich verstecken

l
Wir sind zusammen und doch so allein
Man kann kaum allein so einsam sein

Wir  könnten unsere verlorenen Träume wieder finden

Lass die Zeit nicht länger verrinnen
Lass uns noch einmal von vorne beginnen

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 41
Beiträge: 20156

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 29.12.2008 12:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo renateottilie!

Dein Gedicht gefällt mir leider weder inhaltlich noch handwerklich.

Inhaltlich sind mir die Worte zu gewöhnlich, die Bilder zu langweilig. Besonders die erste Strophe hat es ganz schlimm erwischt: Gestutzte Flügel, wo man doch so hoch und weit fliegen wollte, ungenutzte Träume, ... Das könnte auch eine Strophe aus einem Andrea-Berg-Lied sein, ohne der guten Frau zu nahe treten zu wollen: Es reimt sich, aber bis hin zur Lyrik sind es noch ein paar Horizonte. Hier fehlt mir eindeutig die Frische.

In der zweiten Strophe finde ich zwar den Schlenzer vom Morgen zum Abendgesang interessant, in der Umsetzung aber missglückt, was nicht zuletzt auf den eher zweckmäßigen Reim von "sang" auf "Gesang" zurückzuführen ist. Überhaupt finde ich die Reime in deinem Gedicht wenig ansprechend. Sie überraschen mich nicht, wirken pflichtbewusst doch wenig motiviert. Darüber hinaus reimst du in den ersten beiden Strophen noch von Zeile 2 auf 4, in der dritten Strophe aber plötzlich von Zeile 2 auf 3 und innerhalb der vierten Zeile sogar zweimal. Dieser jähe Umbruch kommt willfährig und völlig unbegründet. Danach bricht das Format des Gedichts endgültig in sich zusammen und splittert.

Eine schöne Stelle habe ich trotz allem gefunden: "Wir nehmen uns das Lachen aus dem Mund." - Ein kleiner Lichtblick, schön melancholisch.

Fazit: Inhaltlich zu mau, handwerklich zu inkonsequent und launisch.

Beste Grüße,

Martin


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
renateottilie
Gänsefüßchen

Alter: 77
Beiträge: 17
Wohnort: 27574 Bremerhaven


BeitragVerfasst am: 29.12.2008 14:18    Titel: Verlorene Träume... pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Martin
Ja so ist das Leben ,und so ist die Kunst..
Der eine mag es, der andere nicht.
Das kann schon sein das mein Gedicht ( handwerklich) nicht gut ist.
Aber was hat das mit Handwerk zu tun.
Ok. Der Kopf oder das Herz denkt, die Hand  lenkt.
Dieses Gedicht ist einfach spontan entstanden
Kann es ja noch mal überarbeiten.
Aber warum?
Gedichte und Geschichten sind Geschmacksache
Der eine mag es, der andere nicht.
Geschmäcker sind nun mal Gott sei Dank verschieden
Und Andrea Berg mögen viele Leute.
Na und  lass sie doch.
Es wünscht]
 Dir einen
Guten Rutsch
Renate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 41
Beiträge: 20156

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 29.12.2008 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Renate!

Ich habe nichts gegen verschiedene Geschmäcker, ganz im Gegenteil, und auch die bettelarme Kunst, die häufig dann ins erste Glied geschubst wird, wenn sich die geschmackliche Schere knirschend bis zum Spagat auseinanderspreizt, wird mit Sicherheit ihre Berechtigung haben. Allerdings halte ich es in diesem Fall für äußerst riskant, mit unterschiedlichen Geschmäckern oder gar mit Kunst zu argumentieren (was leider sehr häufig vorkommt). Nicht alles ist Kunst und Geschmack. Vieles ist auch Schweiß und Arbeit, Mühe und Geschick, glückliche Händchen und zerbrochene Köpfe.

Dass das Gedicht spontan entstanden ist, wie du schreibst, ist schön und gut. Aber wäre es nicht reizvoll, aus dieser spontanen Idee etwas zu erschaffen, dass mehr ist als nur Spontanität? Ein Beispiel: In meiner Kindheit habe ich auf unserem Hof einstöckige Hütten, kindsgroß, aus Brettern gezimmert. Krumme, rostige Nägel, überstehendes Bretterzungen, Splitter, reihenweise verkloppte Krampen und Metallwinkel. Da also stand das Ding nun, einer spontanen Idee entsprungen. Sogar eine Dachluke habe ich eingebaut, weil Opa zufällig eine auf dem Dachboden rumliegen hatte. Aber: War ich damit zufrieden? Nein! Das Ding sollte schließlich auch optisch einigermaßen was hergeben, ich wollte mich darin wohlfühlen, und wenn ich schon eine Dachluke hatte, dann sollte das Dach bitteschön auch begehbar sein. Also kamen der Feinschliff und die Renovierarbeiten.

Ich denke, wenn eine spontane Idee es wert ist, einem Publikum präsentiert zu werden, mit der festen Absicht, Kommentare darauf zu erhalten, sollte das Gerüst stabil, der Innenraum eingerichtet und das Dach begehbar sein.

Ich wünsche dir auch einen guten Rutsch,

Martin


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 28
Beiträge: 2100
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 29.12.2008 15:12    Titel: Antworten mit Zitat

MosesBob hat Folgendes geschrieben:
Allerdings halte ich es in diesem Fall für äußerst riskant, mit unterschiedlichen Geschmäckern oder gar mit Kunst zu argumentieren (was leider sehr häufig vorkommt). Nicht alles ist Kunst und Geschmack. Vieles ist auch Schweiß und Arbeit, Mühe und Geschick, glückliche Händchen und zerbrochene Köpfe.



Ich muss Moses zustimmen, nicht alles was sich Kunst nennt ist es wirklich. Womit wir wieder einmal bei der Frage angelangt sind: Wer entscheidet eigentlich was Kunst ist? Dass die Mona Lisa,  Faust oder die Mondscheinsonate Kunst sind, dass wird mir niemand absprechen und es ist zum Teil auch deswegen Kunst weil es handwerklich gut gemacht ist. Handwerk und Kunst als eines zu sehen wäre falsch, aber sie wie du von einander zu trennen...

renateottilie hat Folgendes geschrieben:
Ja so ist das Leben ,und so ist die Kunst..
Der eine mag es, der andere nicht.
Das kann schon sein das mein Gedicht ( handwerklich) nicht gut ist.
Aber was hat das mit Handwerk zu tun.


....das funktioniert nicht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 41
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 29.12.2008 16:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo RenateOttilie!

Ich finde das Gedicht eigentlich sehr schön.
Es ist in einer schönen, angenehmen Sprache verfaßt, und auch inhaltlich spricht es mich an.

Die Reime, nunja, sind allerdings wirklich nicht gut gelungen.

Versuch doch einmal, daß Gedicht neu mit einem bewußten Verzicht auf die Reime zu verfassen.

Ich versuche mich mal bastelnderweise an deinem Text.

Zitat:
Was ist aus uns nur geworden?
Wir wollten so hoch hinauf fliegen,
doch unsere Flügel
sind zerbrochen?

Wo ist das Lied geblieben,
das ich morgens noch sang?
Manchmal meine ich, es zu hören
in den langen Liedern der Nacht.

Wir ersticken
an unserem letzten Lachen.
Die Erde - ein Labyrinth,
in dessen Ecken wir uns verbergen.

Wir sind allein,
auch wenn wir beisammen sind.
Lass die Zeit nicht länger verrinnen
Wir könnten unsere verlorenen Träume wieder finden


Nun, das ist auch noch nicht das Gelbe vom Ei. Ich wollte dir dadurch nur zeigen, was ich meine.

Viele Grüße,
Brynhilda

Lass uns noch einmal von vorne beginnen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Träume Leselust SmallTalk im DSFo-Café 10 29.04.2021 12:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Sack voller Träume! Lucian Roter Teppich & Check-In 5 14.01.2021 01:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Meine Ziele und träume Brownie Roter Teppich & Check-In 1 23.03.2020 18:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge träume wachsen auf bäumen Perry Werkstatt 0 23.02.2020 16:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Beginn des ersten Kapitels - Orans ve... Mellicent Einstand 11 07.12.2019 22:59 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Valerie J. Long

von DasProjekt

von Minerva

von MartinD

von Gefühlsgier

von Carizard

von Nordlicht

von V.K.B.

von madrilena

von Herbert Blaser

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!