13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Audio-Version verfügbar! Idylle


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 09.12.2008 22:13    Titel: Idylle eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Kein Sonnenuntergang.

Bloß haben sich die Wolken
mit rotem Lack übergossen –
vielleicht aus Neid
auf das neue Auto der Nachbarn.

Man könnte fast
an Regen glauben,
so wie die Straßen glänzen.

Nicht einmal der Wind
kann hier einbrechen,
halten doch Graslegionen
seit den Abendnachrichten
Wache in den Vorgärten.

Nur die Touristen
sind verschwunden.


aufnahme_168973_1.mp3 (101.09 KB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 13432 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"



_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
WhereIsGoth
Hobbyautor


Beiträge: 490
Wohnort: Club der toten Dichter


BeitragVerfasst am: 09.12.2008 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Gut. Das Gedicht hat soviel klang und auf den ersten Leser - geglaubten - Sinn, dass ich gleich mal interpretieren muss. Insgesamt klingt es auf den ersten Leser stimmig, harmonisch. Jedenfalls für mich; wollen mir.

Zitat:
Kein Sonnenuntergang.


Toller Anfang. Sonnuntergänge sind vielgebrachte Bilder. Ein Gedicht mit diesem Vers anzufangen, obwohl es Idylle heißt, weckt das Interesse. Da das ganze sinnbildlich verstanden werden kann zeigt sich das wohl erst zu Ende meiner kleinen Reise in deine Lyrik.

edit: so fertig mit den anderen Strophen. Jetzt ergibt der Anfang nochmal mehr Sinn. Kein Sonnenuntergang... dass soll zeigen, dass diese Idylle nur eine Illusion ist. Die Lösung des Gedichtes ist schon in diesem Vers enthalten. Raffiniert gemacht. ^^

Zitat:
Bloß haben sich die Wolken
mit rotem Lack übergossen –
vielleicht aus Neid
auf das neue Auto der Nachbarn.


Speziell die letzte Zeile lässt darauf vermuten - nein, beweist - , dass es sich bei den Wolken um eine Personifikation der Menschen handelt. Das hat etwas zynisches. Die Natur übergießt sich mit Farbe, weil sie neidisch auf ihren Nachbarn ist. Sie verändert sich, weil sie durch den Vergleich mit  anderen Dingen neid empfindet. Bezogen auf die Menschen sehr realitätsnah. Wir Menschen haben soviel Grund glücklich zu sein, aber meistens sind wir neidisch. Warum eigentlich? Ich konnte das nie verstehen, jedenfalls wenn es um materielles geht. Sad
Zitat:

Man könnte fast
an Regen glauben,
so wie die Straßen glänzen.


Eine Art Vorahnung. Wenn man es wieder auf die Wirklichkeit der Menschen bezieht, dann ist es eine negative, pessimistische Zukunftsahnung. Eine Art schlechtes Omen. Der Neid der Menschen ist die Wurzel unserer Schwäche, des Leides, der Kriege und Selbstzerstörung. Oder jedenfalls ein gehörig großer Bestandteil dieser Wurzel.  Cool

Zitat:
Nicht einmal der Wind
kann hier einbrechen,
halten doch Graslegionen
seit den Abendnachrichten
Wache in den Vorgärten.


Perfekt. Jetzt verstehe ich auch schon das Gedicht - glaube ich. Viel Hintergrund. Genau dass gleiche habe ich auch schon oft gedacht, nur in anderen Worten. Echt mies, dass du mir den Stoff für meine zukünftigen Gedichte wegnimmst, mit jeder Zeile die du schreibst.  Rolling Eyes  Razz

Interpretation:
Wir Menschen glauben wir hätten unser Leben unter Kontrolle bzw. wir fühlen uns sicher. Die Medien und Politik suggerieren uns Sicherheit, die nicht vorhanden ist. Unsere Welt steht schon am Abgrund, aber in Hollywood geht ja auch alles gut aus und am Ende... die Amerikaner retten eh in jedem 1,99en Film die Welt. So ist das in Wirklichkeit auch. Was sonst machen die da im Irak, als uns Menschen vor dem Bösen zu schützen?

Nur ein bisschen Zynismus am Rande, um deine Denkweise anders wiederzugeben. Sorry, wenn ich anfange zu Denken, dann schreib ich ohne ( kaum ) ein Ende.  Laughing

Insbesondere der Grasvers gefällt mir. Graslegionen stehen in den Vorgärten Wache. Jawohl, dass war Satire vom feinsten. Besser als die letzten Glossen in unserer Regionalzeitung. Graslegionen schützen uns gewiss selbst vor dem Atomkrieg, falls es Schwierigkeiten gibt dann gehen wir halt noch eine Allianz mit den Regenwürmern ein. Ist doch kein Problem.
Zitat:

Nur die Touristen
sind verschwunden.


Eine leichte - subtile - Ahnung der Menschen, dass es doch keine Sicherheit gibt. Die Touristen sind verschwunden... das bedeutet, dass die Menschen zuhause sind, aber warum? Haben sie etwa Angst vor die Tür zu gehen. Fühlen sie sich nicht sicher, wenn sie außerhalb ihrer vier Wände sind?


Sehr schönes Gedicht. Besser als deine vorherigen, weniger verworren, präziser und leichter verständlich, dennoch aber originell und intelligent.

mfg


_________________
"Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die der Freiheit nicht."
Ludwig Börne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 09.12.2008 22:53    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen lieben Dank für deine nette Rezension, lieber Goth!
Ich war aufrichtig überrascht über dein Lob, da ich selbst das Gedicht recht bescheiden fand. Banal, bilderarm. Ich habe mich geradezu geschämt, ein so kurzes Gedicht produziert zu haben, noch dazu mit zweifelhaften Metaphern bestückt. Du siehst, ich habe es normalerweise nicht so mit Minimalismus lol:  
Aber vielleicht kommen meine Lyrikprobleme gerade daher, dass meine Messlatte für die eigenen Gedichte ein bisschen schief hängt...  Embarassed Deshalb war dein Kommentar in gewisser Weise wegweisend. Umso dankbarer bin ich für deine Mühe und deine konstruktive Textarbeit.
Die Interpretation von dir war ein Geschenk für sich ... was gibt es für einen Dichter schöneres, als wenn ein Leser sein Gedicht so treffend unter Einbeziehung eigener Vorstellungen/Erfahrungen deutet? love

WhereIsGoth hat Folgendes geschrieben:
Gut. Das Gedicht hat soviel klang und auf den ersten Leser - geglaubten - Sinn

Ich hoffe doch, nicht nur auf den ersten Blick?  Shocked Sonst hieße es, dass das Gedicht eben so oberflächlich ist, wie es mir vorkam... Jaja, ich beruhige mich schon.

WhereIsGoth hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Kein Sonnenuntergang.


Toller Anfang. Sonnuntergänge sind vielgebrachte Bilder. Ein Gedicht mit diesem Vers anzufangen, obwohl es Idylle heißt, weckt das Interesse. Da das ganze sinnbildlich verstanden werden kann zeigt sich das wohl erst zu Ende meiner kleinen Reise in deine Lyrik.

edit: so fertig mit den anderen Strophen. Jetzt ergibt der Anfang nochmal mehr Sinn. Kein Sonnenuntergang... dass soll zeigen, dass diese Idylle nur eine Illusion ist. Die Lösung des Gedichtes ist schon in diesem Vers enthalten. Raffiniert gemacht. ^^

Findest du? Danke schön! Und ich habe mir sämtliche Nägel abgekaut vor lauter Zweifel, ob der Auftakt nicht zu banal-minimalistisch rüberkommt  Confused

WhereIsGoth hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Bloß haben sich die Wolken
mit rotem Lack übergossen –
vielleicht aus Neid
auf das neue Auto der Nachbarn.


Speziell die letzte Zeile lässt darauf vermuten - nein, beweist - , dass es sich bei den Wolken um eine Personifikation der Menschen handelt. Das hat etwas zynisches. Die Natur übergießt sich mit Farbe, weil sie neidisch auf ihren Nachbarn ist. Sie verändert sich, weil sie durch den Vergleich mit  anderen Dingen neid empfindet. Bezogen auf die Menschen sehr realitätsnah. Wir Menschen haben soviel Grund glücklich zu sein, aber meistens sind wir neidisch. Warum eigentlich? Ich konnte das nie verstehen, jedenfalls wenn es um materielles geht.

Genau. Die Welt ist so verdorben von diesem Neid, dass sogar die Wolken - eigentlich etwas Erhabenes, Körperloses - sich diese Verhaltensweisen abgucken und sich "in Schale werfen", um einer schönen Karre zu ähneln. Das "zynisch" war für mich ein herrliches Kompliment, denn genau so sollte es wirken.

WhereIsGoth hat Folgendes geschrieben:
Zitat:

Man könnte fast
an Regen glauben,
so wie die Straßen glänzen.


Eine Art Vorahnung. Wenn man es wieder auf die Wirklichkeit der Menschen bezieht, dann ist es eine negative, pessimistische Zukunftsahnung. Eine Art schlechtes Omen. Der Neid der Menschen ist die Wurzel unserer Schwäche, des Leides, der Kriege und Selbstzerstörung. Oder jedenfalls ein gehörig großer Bestandteil dieser Wurzel.

Omen, Vorahnung - dass du diese Worte verwendest, freut mich sehr, denn genau das war meine Intention. Mein Hinterkopf-Gedanke war, dass die Straßen zwar feucht sind, aber nicht von Regen, sondern von Blut ... aber ich habe das nicht hingeschrieben, weil es das Niveau des gesamten Gedichts heruntergezogen hatte durch die gezwungen apokalyptische Art.

WhereIsGoth hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Nicht einmal der Wind
kann hier einbrechen,
halten doch Graslegionen
seit den Abendnachrichten
Wache in den Vorgärten.


Perfekt. Jetzt verstehe ich auch schon das Gedicht - glaube ich. Viel Hintergrund. Genau dass gleiche habe ich auch schon oft gedacht, nur in anderen Worten. Echt mies, dass du mir den Stoff für meine zukünftigen Gedichte wegnimmst, mit jeder Zeile die du schreibst.  Rolling Eyes  Razz

Interpretation:
Wir Menschen glauben wir hätten unser Leben unter Kontrolle bzw. wir fühlen uns sicher. Die Medien und Politik suggerieren uns Sicherheit, die nicht vorhanden ist. Unsere Welt steht schon am Abgrund, aber in Hollywood geht ja auch alles gut aus und am Ende... die Amerikaner retten eh in jedem 1,99en Film die Welt. So ist das in Wirklichkeit auch. Was sonst machen die da im Irak, als uns Menschen vor dem Bösen zu schützen?

Nur ein bisschen Zynismus am Rande, um deine Denkweise anders wiederzugeben. Sorry, wenn ich anfange zu Denken, dann schreib ich ohne ( kaum ) ein Ende.  Laughing

Insbesondere der Grasvers gefällt mir. Graslegionen stehen in den Vorgärten Wache. Jawohl, dass war Satire vom feinsten. Besser als die letzten Glossen in unserer Regionalzeitung. Graslegionen schützen uns gewiss selbst vor dem Atomkrieg, falls es Schwierigkeiten gibt dann gehen wir halt noch eine Allianz mit den Regenwürmern ein. Ist doch kein Problem.

Ja. Man lebt in einer so heilen Welt, dass die geraden Grashalme des Rasens vor der Haustür als Wache reichen, um die Apokalypse draußen zu halten...  Rolling Eyes

WhereIsGoth hat Folgendes geschrieben:
Zitat:

Nur die Touristen
sind verschwunden.


Eine leichte - subtile - Ahnung der Menschen, dass es doch keine Sicherheit gibt. Die Touristen sind verschwunden... das bedeutet, dass die Menschen zuhause sind, aber warum? Haben sie etwa Angst vor die Tür zu gehen. Fühlen sie sich nicht sicher, wenn sie außerhalb ihrer vier Wände sind?

Ja, sie spüren, dass da draußen eine Gefahr umgeht. Super erkannt! Daumen hoch

Je mehr ich auf deinen Kommentar eingehe, desto begeisterter bin ich von der Präzision deiner Urteile und der Präzision, mit der unsere Gedanken parallel verlaufen.
Aber du wirst lachen, wenn ich dir verrate, was mich auf die Idee zu diesem Gedichtchen gebracht hat  Laughing


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
WhereIsGoth
Hobbyautor


Beiträge: 490
Wohnort: Club der toten Dichter


BeitragVerfasst am: 09.12.2008 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Vielen lieben Dank für deine nette Rezension, lieber Goth!


 Laughing  Laughing  Laughing

Da hat der richtige deine biblisch-apokalyptische in lyrischen Versen verpackte ( Johannes ) Offenbarung gelesen. Der liebe Goth höchst persönlich  Shocked

Zitat:
Ich war aufrichtig überrascht über dein Lob, da ich selbst das Gedicht recht bescheiden fand. Banal, bilderarm. Ich habe mich geradezu geschämt, ein so kurzes Gedicht produziert zu haben, noch dazu mit zweifelhaften Metaphern bestückt.


Zuviel Intellekt kann ein Gedicht sehr verschlechtern oder jedenfalls arg kaputt machen. Jedenfalls empfinde ich das so. Das Gefühl bringt mich persönlich zum Schreiben, weitaus mehr als der Verstand und deswegen lasse ich auch am liebsten das Gefühl sprechen - obwohl ich relativ symbolische Gedichte schreibe. Auch leicht abstrakt.

Zitat:
Aber vielleicht kommen meine Lyrikprobleme gerade daher, dass meine Messlatte für die eigenen Gedichte ein bisschen schief hängt...


Klingt arg wissenschaftlich *g* Lyrik als entäußertes Gefühl.... kann das überhaupt gemessen werden, anhand der besagten Messlatte? =)
Zitat:

was gibt es für einen Dichter schöneres, als wenn ein Leser sein Gedicht so treffend unter Einbeziehung eigener Vorstellungen/Erfahrungen deutet?


Ja mei. I kem aus Bayern.

 Cool


Zitat:
Findest du? Danke schön! Und ich habe mir sämtliche Nägel abgekaut vor lauter Zweifel, ob der Auftakt nicht zu banal-minimalistisch rüberkommt


rofl. Du denkst wirklich beim Schreiben darüber nach ob etwas zu "banal-minimalistisch" ist? kennst du Haikus? Viele Europäer würden Haikus als kinderhafte Lyrik bezeichnen, aber es gibt wirklich sehr schöne Lyrik in dem Bereich. Wenig kann sehr, sehr viel sein. Immerhin geht es nicht um die Textmenge, sondern die Aussage, dass Gefühl, welches den Leser erreicht.

Zitat:
Das "zynisch" war für mich ein herrliches Kompliment, denn genau so sollte es wirken.


Bittschön. ;]

Zitat:

Ja. Man lebt in einer so heilen Welt, dass die geraden Grashalme des Rasens vor der Haustür als Wache reichen, um die Apokalypse draußen zu halten...


ja, die Grashalme werd ich so schnell nicht mehr vergessen. Gute Metaphern und interessante Umschreibungen merk ich mir meistens über einen langen Zeitraum. Selbst schuld.  Rolling Eyes

Zitat:
Je mehr ich auf deinen Kommentar eingehe, desto begeisterter bin ich von der Präzision deiner Urteile und der Präzision, mit der unsere Gedanken parallel verlaufen.
Aber du wirst lachen, wenn ich dir verrate, was mich auf die Idee zu diesem Gedichtchen gebracht hat Laughing


Gnothi Seauton

... und du erkennst die Welt

Da fällt mir ein, daraus mach ich ein Gedicht Sich kaputt lachen

Ach brachte ich dich zum Gedicht? Wie das denn und wodurch.

liebe Grüße
goth


_________________
"Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die der Freiheit nicht."
Ludwig Börne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 10.12.2008 15:47    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

WhereIsGoth hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Vielen lieben Dank für deine nette Rezension, lieber Goth!

Da hat der richtige deine biblisch-apokalyptische in lyrischen Versen verpackte ( Johannes ) Offenbarung gelesen. Der liebe Goth höchst persönlich  Shocked

Jaja, immer diese Abkürzungssucht  Rolling Eyes  Laughing

WhereIsGoth hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Ich war aufrichtig überrascht über dein Lob, da ich selbst das Gedicht recht bescheiden fand. Banal, bilderarm. Ich habe mich geradezu geschämt, ein so kurzes Gedicht produziert zu haben, noch dazu mit zweifelhaften Metaphern bestückt.


Zuviel Intellekt kann ein Gedicht sehr verschlechtern oder jedenfalls arg kaputt machen. Jedenfalls empfinde ich das so. Das Gefühl bringt mich persönlich zum Schreiben, weitaus mehr als der Verstand und deswegen lasse ich auch am liebsten das Gefühl sprechen - obwohl ich relativ symbolische Gedichte schreibe. Auch leicht abstrakt.

Dann habe ich mich - auch unten - etwas undeutlich ausgedrückt. Ich schreibe Gedichte sehr aus dem Bauch heraus, mit all den absurden Bildern, und vereinfache sie im Nachhinein nicht so, wie ich sollte, gerade aus dieser Angst, zu banal zu werden. Aber die Metaphern etc. sind keine Kopfgeburten.

WhereIsGoth hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Aber du wirst lachen, wenn ich dir verrate, was mich auf die Idee zu diesem Gedichtchen gebracht hat Laughing


Gnothi Seauton

... und du erkennst die Welt

Da fällt mir ein, daraus mach ich ein Gedicht Sich kaputt lachen

Ach brachte ich dich zum Gedicht? Wie das denn und wodurch.

Nicht du. Ich habe ja oben "was" geschrieben.  Wink  Oder bist du so bescheiden, dass du dich für sächlich hältst, Goth?  Laughing


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
WhereIsGoth
Hobbyautor


Beiträge: 490
Wohnort: Club der toten Dichter


BeitragVerfasst am: 10.12.2008 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Nein aber wieso solltest du mir das sagen, wenn nicht ich gemeint war.   Razz

_________________
"Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die der Freiheit nicht."
Ludwig Börne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 10.12.2008 16:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Weil ich es witzig finde, was für schnöde Sachen inspirierend sein können.
Magst du raten?


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
WhereIsGoth
Hobbyautor


Beiträge: 490
Wohnort: Club der toten Dichter


BeitragVerfasst am: 10.12.2008 17:09    Titel: Antworten mit Zitat

Du hörtest Bob Marley und dachtest an Graslegionen.  Cool

_________________
"Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die der Freiheit nicht."
Ludwig Börne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 11.12.2008 17:43    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hihi ... nein.
Eigentlich hat mich ein Bild dazu inspiriert (siehe Desktop-Thread), das mich mit der apokalyptischen Darstellung sehr beeindruckt hat.
Übrigens gibt es auch hier wieder eine Vertonung...


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 27
Beiträge: 4685
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 11.12.2008 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Terrorkrümel hat Folgendes geschrieben:
Vertonung

 Evil or Very Mad Rezitation!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 11.12.2008 21:08    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich mache das mit Absicht  Twisted Evil

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Morgendliche Idylle Fridolin Feedback 2 09.04.2019 08:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Park-Idylle, vom Rad aus Soleatus Feedback 2 12.05.2017 14:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Stürzende Idylle Shabana Werkstatt 4 04.06.2013 12:32 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Idylle adelbo Werkstatt 23 27.01.2013 18:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vernetzte Idylle Coffee and Cigarette Werkstatt 0 07.08.2011 16:51 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von ConfusedSönke

von Akiragirl

von czil

von EdgarAllanPoe

von Valerie J. Long

von fancy

von Jocelyn

von Nina

von Soraya

von DasProjekt

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!