14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert SonnenUntergang


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mayhoth
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 29
Beiträge: 42



BeitragVerfasst am: 14.10.2008 19:34    Titel: SonnenUntergang eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

SonnenUntergang

ermattet das meer auf das sich
der lauernde schatten des abends
legt

blutrote sonne die glorreich verlöschend
einen letzten schimmer ausstrahlt
auf mich

im nebel versinkt ein glimmender stern
der mond verhüllt sein krankes gesicht
in Trauer

dort drüben der rauch
der ewig brennenden stadt
die leise die nacht umschließt an der
sie erstickt



_________________
Es ist nicht wichtig, besser zu sein als andere, sondern besser zu sein, als man selbst gestern war.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 40
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 15.10.2008 20:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ein wunderbares, sehr starkes und ausgereiftes, reifes Gedicht!

Danke für den Genuß!


Hochachtungsvoll,
Brynhilda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rike
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 42
Beiträge: 260



BeitragVerfasst am: 16.10.2008 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hey,

auch ich finde hier sehr starke Ausdrücke und ein wunderschönes Stimmungsgedicht.
Trotzdem bleibe ich an einigen Stellen noch hängen.

Ich versuche dir mal zu zeigen, was ich meine. Dazu wurschtele ich ein bisschen in deinem Werk herum. Bitte nimm es einfach nur als Vorschlag und meine individuelle Meinung. Wenn es dir hilft freut es mich absonsten einfach ignorieren  Wink !

Dann mal los.

Ich würde die Verse etwas umstruckturieren und manche Wörter weglassen. Mit der letzten Strophe habe ich auch noch etwas Schwierigkeiten.



Zitat:
SonnenUntergang

ermattet das meer,
auf das sich der lauernde schatten
des abends legt.

blutrote sonne,
die glorreich verlöschend
einen letzten schimmer ausstrahlt.
auf mich würde ich löschen, passt nicht wirklich in den Lesefluss

im nebel versinkt
ein glimmender stern.
der mond verhüllt sein krankes gesicht.
in Trauer finde ich auch überflüssig

dort drüben der rauch
der ewig brennenden stadt.
die leise die nacht umschließt  
an der sie erstickt.
        
Hm, die Stadt umschließt die Nacht und erstickt daran? Ich denke du hast es andersherum gemeint. Das kommt aber zu undeutlich rüber. Vielleicht einfach ein bisschen umstellen.
So zB.:


die nacht umschließt sie leise
bis sie erstickt.





So, das war schon alles. Wie gesagt es sind nur Vorschläge und ich hoffe, du nimmst sie mir nicht krumm.

Insgesamt finde ich nämlich wirklich gelungene Momente darin.

Lieben Gruß
 Very Happy Rike


_________________
Ach, in meinem wilden Herzen nächtigt obdachlos die Unvergänglichkeit (R. M. Rilke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taugenichts
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 34
Beiträge: 1286



BeitragVerfasst am: 16.10.2008 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

Die Stimmung ist schön und mir gefällt auch dein Sprachgefühl, was die Zeilenumbrüche angeht.
Aber ich habe noch zu wenig das Gefühl, wirklich etwas zu hören, was aus dir selbst kommt.

Der lauernde Schatten;
Die glorreich verlöschende Sonne;
Der Stern im Nebel;
Der kränkliche Mond...

das sind alles so normale, verbrauchte Bilder... es klingt wie eine Bilder-Sammlung, eine Collage, aber noch nicht so sehr wie ein Mensch.
Für mich persönlich. ich hoffe du nimmst das nicht als zu harsche Kritik!


_________________
Hellseherei existiert nicht. Die Leute glauben mir mein Geschwätz nur, weil ich einen schwarzen Smoking trage.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mayhoth
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 29
Beiträge: 42



BeitragVerfasst am: 20.10.2008 17:41    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

So, Hallo erstmal, endlich komme ich mal wieder dazu hier etwas zu schreiben. Erstmal danke für eure Kommentare: Ich hätte niemals mit so positiven Kommentaren gerechnet (besonders der von Brynhilda hat mich besonders angenehm überrascht) weil ich das Gedicht doch dann sehr rasch zu Papier gebracht habe. Zu eurer Kritik: Ihr habt sicherlich einige Schwachstellen des Gedichts gefunden, aber ich weiß nicht, ob es an den Stellen überhaupt eine andere Lösung gibt, die a) dem Sprachrythmus und b) meinem Inhalt gerecht werden. Ich habe damals das Gedicht aus einer Stimmung heraus geschrieben, in der die sinnlich-wahrgenommene Realität des Sonnenuntergangs mit der gefühlsmäßig-wahrgenommenen Realität des Untergangs der Kulur verschwimmt.

Formel ist dazu noch zu sagen: Die nachgeschobenen Silben "legt" "auf mich" und "in Trauer" sind beabsichtigt, um den Lesefluss zu unterbrechen und so anzustauen. Für mich hat das ganze Gedicht den Ton eines Menschen, der seine letzten Worte aushaucht. Die Umstellung "die leise die nacht umschließt" ist für mich rythmisch und inhaltlich bedingt: Die anderen Möglichkeiten "die leise von der nacht umschlossen wird" finde ich da zu passiv, dein Vorschlag "die nacht umschließt sie leise" empfinde ich als zu melodisch-singend und zu feierlich für den doch recht ernüchternden Schluss. Aber ich werd mich - wenn ich noch etwas Zeit finde - nochmal dransetzen. Vielleicht gelingt mir ein besserer Schluss...

Dazu, dass dir die Bilder verbraucht erscheinen, kann ich nicht viel sagen: weder den lauernden "Schatten der nacht" hab ich bis jetzt so oft gehört, noch den "kranken Mond". Die glorreich verlöschende Sonne hat zwar vielleicht schon etwas abgefärbten Charakter, aber für mich ist sie das stärkste Untergangssymbol im ganzen Gedicht - wie eine Kultur in ihrem letzten Stadium nocheinmal das "glorreiche" scheinbar herauskramt, so...
Aber danke für die Kritiken, ich werde sie mir zu Herzen nehmen smile

mfg, mayhoth


_________________
Es ist nicht wichtig, besser zu sein als andere, sondern besser zu sein, als man selbst gestern war.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge sonnenuntergang Berni Feedback 5 01.03.2020 01:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sonnenuntergang der Erkenntnisse Leveret Pale Werkstatt 16 02.08.2016 19:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sonnenuntergang Kew Theaterstück 5 09.08.2011 12:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sonnenuntergang Andrea F. Werkstatt 15 15.05.2010 17:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sonnenuntergang mizzu Werkstatt 1 21.01.2010 20:10 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von JJBidell

von RememberDecember59

von Valerie J. Long

von Ruth

von Pickman

von Jana2

von Piratin

von EdgarAllanPoe

von Einar Inperson

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!