13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Audio-Version verfügbar! Gratweg


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Balu
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 67
Beiträge: 21
Wohnort: Pfalz


BeitragVerfasst am: 17.09.2008 12:38    Titel: Gratweg eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Gratweg

im vor dem Morgen graun
den Pausenclown
gefühlt
aufgewühlt
vor Ängsten abgehaun
nicht Fährte aufgenommen
nur Land gewinnen
um nicht anzukommen
bei den Sinnen

war kein Horizont
warn nur Stolpersteine
war ein Suchen
war nicht eine
Spur da die sich lohnt

Felder lagen
weit zurück
nach leeren Tagen
Felsengrat im Blick
klagte Wind
um den Felsen
der nur schweigend ragte
weinend rief das Kind
lockte Wehgedanken
die wie Dornenranken
Seelenränder säumen
wollt es tröstend wiegen
schweißbedeckt in wirren Träumen
wo die Schmerzen biegen

Grat erklommen
Tiefen riefen
doch entkommen
und verschwommen
schien in abendrotem Licht
im Angekommen dein Gesicht


Gratweg.mp3 (1.1 MB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 11763 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
WhiteMonkeY
Schreiberling


Beiträge: 215



BeitragVerfasst am: 18.09.2008 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, ich denke ich muss meine Aussage vom letzten Gedicht revidieren. Es geht tatsächlich so weiter  Shocked
Aber umso mehr beeindruckt mich deine Sprecherin, die selbst aus diesem Text - allein durch ihre Stimme - ein gern gehörtes Gedicht zaubert  Exclamation

€dit: ich freue mich sogar auf mehr - falls vertont Wink


_________________
"Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt." aus Uganda

"Erfolg buchstabiert sich T-U-N.“ Susanne Westphal
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
arle
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 64
Beiträge: 65
Wohnort: im Südwesten


BeitragVerfasst am: 18.09.2008 15:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich möchte das, was du sagst, Monkey, etwas relativieren.

Erstens, weil ich - schon von Berufs wegen - glaube, ein wenig davon zu verstehen, und zweitens, weil ich das Gedicht von Balu nun einmal gesprochen habe.

Danke für die Blumen; aber auch der allerbeste Sprecher kann aus einem blöden Text nur das machen, was er eben ist: einen gut gesprochenen blöden Text. "Ruf mich an!" bleibt billig; "Gratweg" ist ein tolles Gerüst, um was draus zu machen. Auch die schönste Stimme bleibt ohne Gerüst eine leere Hülle.

Balus Gedichte springen oftmals nicht ins Auge. Dafür gehen sie ins Ohr und finden nicht selten von dort aus den direkten Weg ins Herz des Hörers. Dies scheint ja zumindest hier gelungen zu sein.

Mit schönen Grüßen und der Bitte, vielleicht öfter mal beide Seiten der Medaille zu betrachten:

Silvia


_________________
Am Jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rike
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 40
Beiträge: 260



BeitragVerfasst am: 18.09.2008 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich verstehe WhiteMonkeY und muss mich auch arle anschließen.
Der Text hat es wirklich in sich aber als Selbstleser steigt man nur schwer durch - in der gelesenen Fassung ist er traumhaft.

Das liegt meiner Meinung nach nicht nur an der Stimme, von der es getragen wird, sondern vor allem am Rhythmus.
Ein Gedicht lebt nicht nur vom Inhalt, sondern auch von der Form und der Melodie. Wenn Wort, Form und Rhythmus miteinender verschmelzen erhält das Gedicht eine eigene Melodie, in die der Leser sich einlesen kann, in der er mitschwingen kann. Erst wenn dies alles harmoniert, ist ein Gedicht in der Lage den Leser zu berühren und sich ihm einzuprägen.

Und hier liegt meiner Meinung nach das ganze Problem bei diesem Gedicht, Balu.
Die Sprecherin hat diesen Rhythmus entdeckt. Sie liest das Gedicht nicht so, wie es rein formal da steht, sie setzt beim Sprechen die Verse anders zusammen und so fließt das Ganze und hat eine andere Wirkung, als wenn man sich als Selbstleser erstmal mit der abgehackten Form, ohne Interpunktion auseinandersetzen muss. Man fühlt sich da etwas alleine gelassen.

Ich hoffe du erlaubst, dass ich deine Verse mal dem Rhythmus der Sprecherin anpasse. Wenn ich es selbst so lese, werde ich auch von der Melodie und der Stimmung mitgetragen und spüre, dass es mich ergreift.

Zitat:
Gratweg

Im vor dem Morgen graun
den Pausenclown gefühlt -
aufgewühlt.
Vor Ängsten abgehaun.
Nicht Fährte aufgenommen;
nur Land gewinnen,
um nicht anzukommen bei den Sinnen.

War kein Horizont;
warn nur Stolpersteine.
War ein Suchen,
war nicht eine Spur da,
die sich lohnt.

Felder lagen weit zurück.
Nach leeren Tagen Felsengrat im Blick.
Klagte Wind um den Felsen,
der nur schweigend ragte.
Weinend rief das Kind.
Lockte Wehgedanken,
die wie Dornenranken Seelenränder säumen.

Wollt es tröstend wiegen,
schweißbedeckt in wirren Träumen,
wo die Schmerzen biegen.

Grat erklommen, Tiefen riefen -
doch entkommen und verschwommen
schien in abendrotem Licht
im Angekommen dein Gesicht


Das wäre mein Senf dazu! Ich habe den Zugang zu deinem Gedicht auch nur über die Vertonung gefunden und bin froh, dass es sie gab!
Du könntest aber meiner Meinung nach deine wunderbaren Inhalte auch ohne Medium herüberbringen, wenn du beim Versaufbau mehr auf den Klang deiner Worte hören würdest.

Gruß

 Very Happy Rike


_________________
Ach, in meinem wilden Herzen nächtigt obdachlos die Unvergänglichkeit (R. M. Rilke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
arle
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 64
Beiträge: 65
Wohnort: im Südwesten


BeitragVerfasst am: 18.09.2008 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

Klasse, Rike!

Nur bei "doch entkommen" würde ich einen Punkt setzen. Weil da nämlich ein neuer Satz anfängt. Denke ich.

Schönste Grüße vom Interpunktionsfreak:

arle


_________________
Am Jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rike
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 40
Beiträge: 260



BeitragVerfasst am: 18.09.2008 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ja arle, du hast Recht!

Was so ein kleines Pünktchen ausmachen kann - ergibt einen ganz anderen Sinn!

Ich würde bei genauerem Betrachten sogar zum Ausrufezeichen tendieren! Hat eine eindringlichere Wirkung.

Zitat:
Grat erklommen, Tiefen riefen -
doch entkommen!
Und verschwommen schien
in abendrotem Licht
im Angekommen dein Gesicht.


 Very Happy Rike


_________________
Ach, in meinem wilden Herzen nächtigt obdachlos die Unvergänglichkeit (R. M. Rilke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
arle
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 64
Beiträge: 65
Wohnort: im Südwesten


BeitragVerfasst am: 18.09.2008 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

Oder so.

Schöne Grüße an Saarbrücken!


_________________
Am Jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
WhiteMonkeY
Schreiberling


Beiträge: 215



BeitragVerfasst am: 18.09.2008 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

Schön dich kennen zu lernen  Very Happy
Natürlich hätte ich genauer auf das Gedicht eingehen können. Es hat gute Stellen, aber eben auch sehr schwache (z.B. leider gerade das Ende), die mir persönlich die Freude am gelesenen Text verderben. Manche schwingen und harmonieren erst durch deine Stimme, dann, wenn man kaum auf die Worte achtet. In Rikes Fassung (die ja in etwa der vertonten entspricht) werden einige dieser Schwachstellen durch die neue Leseart ausgeglichen.
Ich selbst versuche beim Lesen eines Gedichtes dieses so zu erfassen, wie es nun mal formuliert wurde, so, wie es schließlich vom Autor gedacht war. Jeder Zeilenumbruch sollte seine Bedeutung haben, zumindest gehe ich als Leser davon aus. Setzte ich mich sehr lange mit einem Gedicht auseinander (wie meist bei Terrorkrümels Werken) und lege mir meine eigene Betonung zurecht, zerkrümeln sich manche Stolpersteine. Doch normalerweise sollte eine Kritik das beurteilen, was da steht. Wie man bei Rike/Dir sehen kann, gibt es dann immer noch einige Verbesserungen.


_________________
"Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt." aus Uganda

"Erfolg buchstabiert sich T-U-N.“ Susanne Westphal
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
arle
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 64
Beiträge: 65
Wohnort: im Südwesten


BeitragVerfasst am: 18.09.2008 21:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ebenfalls erfreut, dich kennen zu lernen, Monkey

Haben wir nicht irgendwie irgendwo alle ein bisschen Recht...?

Wollte jetzt zu einem längeren Exkurs ansetzen über Zeichensetzung und Klang und Kritik und das alles und hat doch prompt den Faden verloren:

arle (die jetzt wohl besser ins Bett geht)


_________________
Am Jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Balu
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 67
Beiträge: 21
Wohnort: Pfalz


BeitragVerfasst am: 18.09.2008 21:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@ WhiteMonkeY

danke für Deine umfangreichen Gedanken zu meinem Gedicht
nun, es ist wie überall im Leben, des einen Uhl ist des anderen Nachtigall
und Du siehst, Alter schützt vor Fehlern nicht

@ Rike
ein ganz großes Danke für Deine Textarbeit
es ist in der Tat schade, dass ich bisher zu sehr mit den Reimen beschäftigt war, und die Form und die Zeichensetzung vernchlässigt habe

Dein Vorschlag ist sehr gelungen und ich werde ihn in meinem Archiv so übernehmen

@ arle

zuerst natürlich auch hier nochmal ein rieseiges Dankeschön für Deine Hörversion

Ich kenne Keine/keinen, die es besser könnten

und  für die feinarbeit mit Rike zusammen gleich nochmal ein Danke

es ist wohl an der Zeit, dass ich einen Kurs in Kommapunktestrich belege
und, bevor ich unter Kritik zusammenbreche, erst mal umbreche

Ganz liebe Grüße Euch
vom Bären
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlung

von fancy

von jon

von Nicki

von Einar Inperson

von Soraya

von Probber

von fancy

von Leveret Pale

von Jenni

von nebenfluss

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!