13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Hausgeburt


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
arle
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 64
Beiträge: 65
Wohnort: im Südwesten


BeitragVerfasst am: 16.09.2008 08:49    Titel: Hausgeburt eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Etwa drei Jahrzehnte meines Lebens habe ich in Saarbrücken verbracht. Saarbrücken ist die Hauptstadt eines lustigen kleinen Landes, in dem lustige Menschen wohnen, die eine lustige Sprache sprechen. Einer dieser Menschen hieß Elfriede Dienhardt.

Frau Dienhardt hatte gut und gerne ihre vierzig Dienstjahre als freiberufliche Hebamme auf dem Buckel und sollte an diesem 14. Oktober des Jahres 1983 ihr letztes Kind auf die Welt holen: meine Tochter. Ich hatte sie erst drei Tage zuvor kennen gelernt, denn von Vertrauen aufbauen, sanftem Hinführen, Geburtsvorbereitung und all dem Kram hielt Frau Dienhardt nicht viel. Meine diesbezüglichen vorsichtigen Fragen wiegelte sie ab mit den Worten: Sie hann doch schunn enns. Diesmo werd's aa net annerschd.

Um fünf Uhr früh wurde ich durch ein leises Ziehen im unteren Rücken und das Schnarchen des Kindsvaters geweckt und stand auf. Ich kochte einen Tee (wahrscheinlich Roibusch), legte eine Platte auf (höchstwahrscheinlich Vollenweider), bestückte die Küche mit einer Großpackung Teelichter und verfasste einen Brief an mein Ungeborenes. So hatte ich das gelesen, und so machte man das eben Anfang der achtziger Jahre. Den Brief habe ich übrigens etwa ein Jahr später verbrannt, damit das arme Kind ihn auch ganz sicher nie in die Hände bekommen und womöglich ein Leben lang unter der metaphorischen Inkontinenz seiner Mutter zu leiden haben würde.

Etwa drei Stunden später wurde es dann Zeit, meine Freundin Carmen anzurufen, die zugesagt hatte, als Chauffeurin zu fungieren; denn - das vergaß ich zu erwähnen - Frau Dienhardt hatte keinen Führerschein. Carmen machte sich also auf den Weg zur etwa dreißig Kilometer entfernten Wohnung von Frau Dienhardt. In der Zwischenzeit durfte ich erfahren, dass es diesmal doch ein bisschen "annerschd" ablief als beim ersten Mal. Im Krankenhaus hatte man mich nämlich zu gegebener Zeit mit Medikamenten versorgt. Dafür darf ich heute mit Fug und Recht von mir behaupten, genau zu wissen, wie es sich wirklich anfühlt, ein Kind zu bekommen.

Es vergingen weitere anderthalb Stunden, Frau Dienhardt hatte nur noch rasch das Frühstücksgeschirr spülen und die Wäsche aufhängen müssen, bis Carmen endlich mit meiner Hebamme eintraf. Ich weiß bis heute nicht, was es war; vielleicht Lampenfieber. Vielleicht hatte das Kind aber auch beim Klang von Frau Dienhardts Stimme beschlossen, lieber noch ein paar Wochen in seiner sicheren Höhle zu bleiben. Jedenfalls waren mit dem Eintreffen der beiden die Wehen verschwunden. Und nur mein dicker Bauch erinnerte mich noch daran, dass ich jemals schwanger geworden war. Ich versuchte ein paar halbherzige Stöhner, aber Frau Dienhardt konnte ich nichts vormachen. Sie sah mir zuerst in die Augen, dann auf die Uhr und sagte: Das do dauert noch. Außerdemm hann isch jetz Hunger.

Mein Mann wollte sie zu einem zweiten Frühstück in unserer Küche überreden, aber das lehnte sie ab: Nää nää nää, isch hann gischder Hackflääsch kaaf; das muss fort. - Daraufhin erhob sie sich mit den Worten: Wann's schlimm weh duud, raache Se enn! Das helft. - Und warf mir eine halb volle Zigarettenpackung auf den Tisch.

Aber Frau Dienhardt, ich rauche doch jetzt seit zwei Jahren nicht mehr. - Wisse Se was, das is alles Kääs, was die junge Leid heit so verzähle. Gugge Se misch aan. Isch hann drei Buuwe, alles sooo Kerle, unn isch hann mei Lebbdaa geraacht wie ein Schlot. - Sprach's und verließ mit der hilflos dreinblickenden Carmen die Wohnung.

Die nächsten Stunden verschwinden leider in meiner Erinnerung. Jeder, der einmal das Vergnügen hatte, eine Gebärende begleiten zu dürfen, weiß um die Handlungsabläufe. Die Wehen kamen nun wirklich sehr regelmäßig; aber wir wussten ja, dass es noch keinen Sinn hatte, Frau Dienhardt, die nach dem Essen gerne ein Nickerchen machte, anzurufen. Es war zwar durchaus von Vorteil, dass der Kindsvater zu jener Zeit in der gynäkologischen Abteilung des Kreiskrankenhauses arbeitete; doch kann man sich vielleicht vorstellen, dass es weniger belastend ist, hundert fremden Kindern auf die Welt zu helfen als einem eigenen. Also entschlossen wir uns irgendwann doch, Carmen wieder auf den Weg zu schicken.

Die preschte, wie sie mir später erzählt hat, mit hundertzwanzig durch verschiedene Dörfer und an verschreckt zur Seite springenden Bauarbeitern vorbei, mit herunter gekurbelter Scheibe und dem Ruf: Sorry! Meine Freundin bekommt ein Kind! Und genau so preschte sie wieder zurück, mit Frau Dienhardt auf dem Beifahrersitz, die unablässig vor sich hin flüsterte: Ach du liewer Gott. Das do iwwerleb isch net. Liewer Gott. Isch gehn aa am Sonndaa in die Kersch. Isch verspresch ders. Liewer Gott. Das do iwwerleb isch net...

In der Zwischenzeit hatte mein Mann sich die Hände gewaschen und sich in sein Schicksal ergeben. Er saß an meinem Bett und suchte gerade nach ein paar beruhigenden Worten, als es abermals an der Tür läutete. Frau Dienhardt, hoch erhitzt, mit Kittel über dem Arm und der Hebammentasche in der Hand, wurde gerade von Carmen unsanft in die Wohnung geschoben, als sie durch meinen langgezogenen Schrei aufgeschreckt wurde. Alle drei stürzten auf mich zu, und alle drei fingen das kleine Wesen auf, das soeben beschlossen hatte, nicht mehr länger warten zu wollen. Mein Mädchen war auf der Welt.

Es fällt mir nicht ganz leicht und liegt mir fern, den Leser mit gynäkologischen Details zu langweilen; doch der Vollständigkeit ist es geschuldet, noch folgendes zu berichten: Wahrscheinlich ist es den meisten Erwachsenen bekannt, dass der Kopf eines Neugeborenen oftmals nicht im rechten Verhältnis zur ... sagen wir ... Austrittsöffnung steht. Und so kann es schon einmal vorkommen, dass eben diese Öffnung nicht ganz unbeschadet bleibt ... das kann in manchen Fällen dazu führen, dass etwas einreißt und wieder repariert werden muss ... Kurz: Es läutete ein drittes Mal.

Auftritt Johannes, Kollege des Kindsvaters, in voller Motorradmontur, mit einem Sturzhelm unterm Arm. Johannes begrüßte mich mit einem knappen Kopfnicken und ließ sich dann im Schneidersitz am Fußende meines Bettes nieder, um mich mit Nadel und Faden wieder in meinen Urzustand zu versetzen. Direkt hinter ihm saß Frau Dienhardt, völlig erschöpft, mit hoch roten Wangen und dem zweiten Glas Rotkäppchen-Sekt in der Hand und wiederholte ständig die inzwischen Legende gewordenen Worte: Ach du liewer Gott. Jetz bin isch jo gar nemmeh in de Kiddel komm!

Johannes hatte seine Arbeit beendet und wollte rasch wieder zu seiner Harley zurück, die im absoluten Halteverbot stand. Dies nahm Frau Dienhardt zum Anlass, sich nun ihrerseits von uns zu verabschieden. Auf meine erschrockene Frage, was ich denn jetzt machen solle, so ganz ohne sie, allein mit dem Kind... antwortete sie nur: Ei, fer was brauche Sie misch dann jetz noch? Sie hanns warm, sie hann genuch Winnele, unn was das Bobbelsche esse muss, das hann Sie doch alles bei sisch. Außerdemm hann isch jetz Hunger.



_________________
Am Jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gine
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 38
Beiträge: 1044
Wohnort: Berlin
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 16.09.2008 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr schöne Erzählung.
Und dieser Dialekt.. smile extra

Da das Ergebnis meiner Krankenhausgeburt sich gerade im Hintergrund bekerkbar macht, will ich es dabei belassen.

Du solltest nur wissen, dass ich es gelesen und sehr genossen habe. Hübscher, sanfter Humor. Sehr aufmunternd. smile

Liebe Grüße
Gine


_________________
'Manchmal zweifle ich daran, dass ich überhaupt existiere.'
'Aus gutem Grund.'
'Wie meinst du das?'
'Ich habe dich erfunden.'
'Glaub ich nicht.'
'Ich weiß.'
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
caro
Sonntagsschreiber


Beiträge: 18



BeitragVerfasst am: 16.09.2008 14:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sylvia,

von wegen sanfter Humor, laut aufgelacht habe ich am laufenden Band. Sohni kam schon das dritte Mal schauen, ob irgend etwas mit mir nicht in Ordnung wäre. Auf Deine Arbeiten werde ich mich in Zukunft stürzen.

Danke ! Daumen hoch

Liebe Grüße caro
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
arle
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 64
Beiträge: 65
Wohnort: im Südwesten


BeitragVerfasst am: 16.09.2008 19:37    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebe Gine, liebe Caro,

na, das freut mich ja, dass meine Geschichte Euer Humorzentrum getroffen hat (obwohl es stellenweise gar nicht so humorig war wie in der verklärten Rückschau). Und sehr schön finde ich auch, dass keine Mutter auf die Idee kommt, es könne sich um Fiktion handeln. Ihr wisst beide sicher, dass man so was nicht erfinden kann....  Shocked

Tausend Dank für die lieben Worte und viele Grüße an Euch beide

Silvia


_________________
Am Jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Xumandar
Oberstabspsycho

Alter: 35
Beiträge: 1979
Wohnort: Psy Korps 3. Division


BeitragVerfasst am: 16.09.2008 19:51    Titel: Antworten mit Zitat

Es leve dat Saarland

dool enfach nur doll. Ey wat han eich mich gefrät, dat hei mo eppes uf Platt geschrive steht. Mahn nur so weider.

Scheene gruß vun der Saarschleef.

X


_________________
Der Sieg braucht keine Erklärung; die Niederlage erlaubt keine.

Grade du solltest doch wissen, dass ich nicht glaube was mir andere einreden, selbst wenn ich das verstehe, was sie mir sagen wollen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
arle
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 64
Beiträge: 65
Wohnort: im Südwesten


BeitragVerfasst am: 16.09.2008 20:01    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ach Gott, Xumandar,

do is jo enner vunn ganz owwe ausm Norde! Isch sahns jo: Die Saalänner finne sisch iwwerall...

Freu mich von Herzen, dass es dir gefallen hat, und natürlich auch darüber, dass du dieses Gefallen in so schöne Worte verpackt hast.

Besten Dank und schönste Grüße

Silvia


_________________
Am Jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Xumandar
Oberstabspsycho

Alter: 35
Beiträge: 1979
Wohnort: Psy Korps 3. Division


BeitragVerfasst am: 16.09.2008 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ma awer sicha doch. Immer wiider gerne.

X


_________________
Der Sieg braucht keine Erklärung; die Niederlage erlaubt keine.

Grade du solltest doch wissen, dass ich nicht glaube was mir andere einreden, selbst wenn ich das verstehe, was sie mir sagen wollen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niconé
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 17



BeitragVerfasst am: 17.09.2008 18:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ein akustisches Fest! Mehr gibt es nicht anzumerken PUNKT

_________________
Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der Andere könnte am Ende vielleicht doch recht haben.
Robert Forst

Interpunktion und Orthographie dieser Nachricht sind frei erfunden.
Eine Übereinstimmungen mit Reglungen der Rechtschreibung jeder Art, wären rein zufällig und sind nicht vom Autor beabsichtigt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gabi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 49
Beiträge: 1308
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 13.10.2008 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Super Sylvia. Vor allem die Audioversion und diese Frau Dienhardt, ich hab sie so plastisch vor mir gesehen. Du hast ein besonderes Talent, Texte vorzutragen. So und jetzt schau ich mich nach mehr von dir um.
 Buch

L.G.
Gabi


_________________
"Das hier ist mein Dach und mein Tag!" (Oma Thea macht die Fliege)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 39
Beiträge: 20060

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 19.10.2008 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Silvia!

Ich mach es kurz und knackig: Toll erzählt, sprachlich souverän und flüssig geschrieben - und erstklassige Besetzung: Die Mutter wächst sofort ans Herz, und die Hebamme, natürlich auch des Dialektes wegen, ist oscarverdächtig.

Zur Hörversion: Auch die gefällt mir bis auf eine einzige Aunsahme. Stellenweise ist sie mir zu lahm gesprochen. Manche Satzteile ziehst du mir zu weit in die Länge, andere wiederum haben genau das richtige Tempo.

Viele Grüße,

Martin


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marten
Dichter und Denker

Alter: 45
Beiträge: 1731



BeitragVerfasst am: 19.10.2008 19:04    Titel: Antworten mit Zitat

Suuuper  Daumen hoch

Kein überflüssiger Ballast, gute Wortwahl und sehr gute Formulierungen.

Einzig die dreimalige Erwähnung des "Kindsvaters" hinterlässt bei mir einen negativen Beigeschmack.


LG Marten


_________________
Und so erkannten die Großen derer, dass was sie einst sagten, auch gegen sie verwendet werden kann!

Die einzigen Zeilen für deren Veröffentlichung ich bezahlen werde, sind die auf meinem Grabstein und selbst das werde ich nicht mehr erleben.

Life is a long way, in a short time, we are allways on the run!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Akiragirl

von JJBidell

von Cheetah Baby

von MShadow

von femme-fatale233

von madrilena

von fancy

von Lapidar

von Probber

von Berti_Baum

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!