12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Germany's next Topmodel


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Trash
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Plektrumprimat
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 28



BeitragVerfasst am: 09.07.2008 22:57    Titel: Germany's next Topmodel eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Es folgt eine Art "Theaterstück", das ich als Beschäftigungstherapie für mich und die anderen Leute in meinen Kursen in langweiligen Unterrichtsstunden begonnen habe. Ich poste erstmal die erste Szene, damit es nicht zuviel wird  Wink

Germany's next Topmodel

...ein schönes Stück

1.Szene

(Die erste Szene ist im Hintergrund aufgebaut, die Schauspieler sind vereist. Der Erzähler betritt die Bühne)

Erzähler: Wir schreiben das Jahr 2015. Im Literaturkurs des Lukas Podolski-Gymnasiums werden heute die Rollen für die Aufführung einer modernen Interpretation von "Romeo und Julia" verteilt. Schauen wir doch mal, wenn wir da so haben. Das hier ist Herr Franke. Der ist in seinem ersten Jahr als Lehrer und gilt unter der weiblichen Schülerschaft durchweg als geile Sau / äußerst gutaussehend. Davon abgesehen ist er ein ziemlich arrogantes Arschloch, aber das darf ich als objektiver Erzähler eigentlich gar nicht erwähnen. Auf jeden Fall ist Herr Franke der Grund dafür, dass der Literaturkurs in diesem Jahr nur aus Mädchen besteht. Außer dem hier, das ist Benny. Der ist schwul. Aber da er der einzige männliche Teilnehmer ist, darf er Romeo spielen. Das wiederum ist Angelique. Angelique ist wie Herr Franke, nur in weiblich und als Schülerin. Das heißt, auch sie gilt durchweg als geile Sau / äußerst gut aussehend. Die Damen hinter ihr sind ihr Hofstaat. Die haben alle Namen wie Jasmin, Chantal oder so ähnlich, aber niemand kann sie auseinanderhalten. Und das hier ist Gerlinde. Und äh, ja... Gerlinde ist unsere Hauptperson. Aber schauen wir uns erstmal an, wie das Casting so verläuft.

Herr Franke: So, wir sind uns also einig, dass Benny ohne Casting Romeo spielen kann, dann kommen wir jetzt also zur zweiten Hauptrolle. Wer hat Interesse daran, Julia zu spielen?

(Alle Mädchen melden sich)

Angelique (wütend zu ihrem Hofstaat): Darf ich euch an die Vereinbarung erinnern, die wir vorhin gemacht haben?

Hofdame 1: Wir melden uns...

Hofdame 2: ...nicht für die Hauptrolle...

Hofdame 3: ... sonst werden wir...

Hofdame 4: ... geächtet.

(Die Hofdamen nehmen traurig und langsam ihre Arme runter, bis sich schließlich nur noch Angelique und Gerlinde melden)

Herr Franke (fröhlich): Sooo, und da sich ja wie ich sehe nur Angelique für die Rolle interessiert, scheinen wir auch unsere zweite Hauptrolle zu haben...

Gerlinde: Herr Franke, ich melde mich doch auch.

Herr Franke: ...Ich meine, wer wäre auch besser für die Rolle geeignet als du, Angelique...

Gerlinde: Herr Franke, ich melde mich!!

Herr Franke: ...die Rolle passt zu dir wie der Topf zum...

Gerlinde: HERR FRANKE!!!

Herr Franke (stutzt): Ja, was ist denn?

Gerlinde: Ich melde mich auch für die Rolle der Julia.

(der Hofstaat lacht)

Herr Franke (gedehnt): Sooo?!

(Stille)

Herr Franke (noch gedehnter): Du möchtest also... Julia spielen?

(der Hofstaat lacht noch lauter)

Gerlinde (nicht mehr ganz so selbstbewusst): Ja...

Herr Franke: Die wunderschöne, zarte, zerbrechliche, hübsche, erotische Julia?

Gerlinde (unsicher): Äh, ja...

Herr Franke (kurz): Äh, nein.

(Gelächter, Gerlinde geht ab)

Angelique (ruft ihr hinterher): Nächstes Jahr spielen wir den Herrn der Ringe, bewirb dich doch mal als Gollum!

Herr Franke: Hätte ihr doch klar sein müssen, dass das nichts wird. Ich meine, mit DEN Fingernägeln kann man einfach keine Karriere machen.

(Vorhang zu)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Longo
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 863



BeitragVerfasst am: 10.07.2008 00:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ein bisschen Rumgelabere in altbekannten Versatzstücken privatsenderlichen Klamauks und fertig ist das Theaterstück = Trash (Das ist nicht negativ gemeint).
Ich weiß nicht, inwiefern der Erzähler bei jeder Szene einen langen Monolog sagen soll, wenn nur bei dieser ersten Szene, um das Ganze einzuführen, dann finde ich es ok, ansonsten sagt er zuviel und nimmt zuviel weg.

MFG Longo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Plektrumprimat
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 28



BeitragVerfasst am: 10.07.2008 10:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Bisher ist das der längste Erzählertext, die anderen fallen doch kürzer aus. (ich bin schätzungsweise ungefähr bei der Hälfte) Ja, das Ganze erhebt sicherlich keinen Anspruch auf Niveau.  Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Plektrumprimat
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 28



BeitragVerfasst am: 14.07.2008 17:06    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

2. Szene

(Gerlinde trottet einigermaßen deprimiert von der Seite vor den Vorhang. Benny holt sie ein)

Benny: Och Lindiiiiii.... Nicht traurig sein.

Gerlinde: ICH wollte aber die Julia spielen!

Benny: Na was glaubst du denn, welche Rolle ich wollte? Aber nein... Nur weil ich kein Mädchen bin...

Gerlinde: Dich mobben wenigstens nicht alle, weil du...

Benny: ...eine Frisur wie Angela Merkel, Zähne wie die Frau von Gerhard Schröder, Pickel die aussehen wie fiese Neurodemitis, den Gesichtsausdruck von Quasimodo und das Charisma von meinem Kühlschrank hast?

Gerlinde (überlegt): Genau!

Benny (tröstend): Na ja, wer wird denn gleich zum Emo werden?

Gerlinde: Wenn du mir jetzt sagst "Es kommt auf die inneren Werte an", muss ich irgendwas kaputtschlagen.

Benny: Dann halt nicht.

(Stille)

Gerlinde (traurig): Oder vielleicht doch... Dann kann ich mir zumindest einreden, dass es so ist.

Benny (gelangweilt): Es kommt auf die inneren Werte an...

Gerlinde: Also wenn, dann musst du es auch überzeugend rüberbringen.

Benny: Ich habe eine bessere Idee, wie du dein Leben für immer ändern kannst.

Gerlinde: Ich will aber nicht zu dieser Show, wo Bruce die Leute umstylt und dann in Tränen ausbricht.

Benny: Nein, aber in der Zeitung steht, dass zwei Ärzte wohl nach dem perfekten Objekt für ihr neustes Projekt suchen. (Er holt eine Zeitung aus seiner Tasche und liest vor) "Geben die Kühe saure Milch wenn sie an der Weide vorbeigehen? Geht jeder Fotoapparat beim Versuch sie zu fotografieren kaputt? Oder kurz: Sind sie und ihre Umwelt unglücklich über ihr Aussehen? Dann melden sie sich bei uns, denn wenn wir sie für unser neues Projekt auswählen, könnte heute ihr Glückstag sein. Sie wollten schon immer schön sein? Wir ermöglichen es ihnen! Melden sie sich bei Dr. Eist und Dr. Ückeberger, Telefon 0190/333666

Gerlinde (verzückt, wie Sissi): Benny!

Benny: Fraaanz äh... Gerlinde!

Gerlinde: Da muss ich hin!

3. Szene

(immernoch vorm Vorhang)

Gerlinde (liest ein Schild vor): "Praxis Dr. Eist, Spezialist für Schönheitschirurgie und Dr. Ückeberger, Spezialist für andere schöne Chirurgie" Ja, hier bin ich richtig! Huch, was ist das denn?

(Dracula in weißem Kittel schleicht an sie heran und zeigt ein Vampirzähniges Lächeln)

Gerlinde: Sind sie nicht dieser Graf Zahl aus der Sesamstraße?

Dr. Acula (spricht zischend): Nein, ich arbeite hier!

Gerlinde (peinlich berührt): Ach, dann sind sie also Dr. Eist oder Dr. Ückeberger, das ist mir jetzt aber unangenehm...

Dr. Acula: Nein, ich arbeite in der Praxis unter ihnen.

Gerlinde (liest das Schild darunter vor): Dr. Acula, Zahnarzt

Dr. Acula: Genau, ich kenne mich aber auch mit Blutkrankheiten ganz gut aus, wenn sie also Probleme mit ihren Leukozyten oder Erythrozyten (er kommt näher) haben, dann bin ich gerne bereit, dass zu überprüfen. (er fasst Gerlinde an den Hals)

Gerlinde (erschrocken): Äh nee, im Moment nicht, danke. Aber wie komme ich denn in den dritten Stock?

Dr. Acula (Langsam und mystisch, er kommt Gerlinde wieder gefährlich nah): Ich werde Sie vor eine Wahl stellen, die ich nie gehabt habe.

Gerlinde: Welche?

Dr. Acula: Entweder Sie nehmen den Aufzug oder die Treppe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 66
Beiträge: 7871
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 14.07.2008 18:44    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Ahnung. Wir sind hier im Trash. Und ich find das nett.
Bin vermutlich so ein Allerweltsheimer, der Versatzstücke mag.
Weitermachen. Will weiterlesen ^^

Herzlich  Very Happy  Very Happy  Very Happy

Merlinor


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Valeska
Waldohreule

Alter: 28
Beiträge: 2896
Wohnort: Wolke 7


BeitragVerfasst am: 14.07.2008 20:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ich oute mich ebenfalls als niveaulos begeisterungsfähig ...
Mir ist beim Lesen außer nem fehlenden Komma oder so nichts übel aufgestoßen, hab absolut nix zu meckern. Würde mich ebenfalls über die nächste Szene freuen!

Gruß,
Valeska


_________________
so bin ich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Plektrumprimat
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 28



BeitragVerfasst am: 14.07.2008 22:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

4. Szene

(In der Praxis, im Hintergrund läuft "Schön sein" von den Toten Hosen)

Gerlinde: Ist das hier die Praxis von Dr. Eist und Dr. Ückeberger?

Dr. Eist: Jooo... Kann man so sagen.

Dr. Ückeberger (schnell): Egal, worüber Sie sich beschweren wollen - Ich war‘s nicht.

Gerlinde: Ich will mich doch gar nicht beschweren.

Dr. Ückeberger: Egal, welchen Eingriff ich vornehmen soll, ich mach‘s nicht.

Dr. Eist: Dr. Ückeberger, deine Dummheit ist manchmal schwer auszuhalten. Schau dir das Mädchen doch mal an...

(Dr. Ückeberger betrachtet Gerlinde von oben bis unten wie bei einer Musterung)

Dr. Eist (ruft): Wir haben unser Objekt gefunden!

Gerlinde: Worum geht's denn?

Dr. Eist: Also, Dr. Ückeberger und ich waren mit einem Kollegen einen trinken, und dann wurden es ein paar Bier zu viel.

Dr. Ückeberger (protestierend): Also bei mir war es ja gar nicht soviel zu viel.

Dr. Eist: Und dann kamen wir eben auf die Idee zu wetten.

Dr. Ückeberger: Alles deine Idee! Alles auf deinem Mist gewachsen!

Gerlinde: Und was haben Sie gewettet?

Dr. Eist: Dass wir es schaffen, eine möglichst unansehnliche Person so zu verändern...

Dr. Ückeberger: ...dass Dr. Aculas Sohn Frank sich in sie verliebt und sie heiratet. Sooo, jetzt ist es raus, tja, da stecken wir knietief in Schwierigkeiten.

Gerlinde: Ich denke, das kommt ganz auf ihren Wetteinsatz an.

Dr. Ückeberger (herumdrucksend): Hm, da liegt, wie man so schön sagt, der Hahn im Pfeffer.

Gerlinde: Der Hase.

Dr. Eist (fröhlich): Ach, eine Klugscheißerin sind Sie also auch noch! Also, wenn wir die Wette gewinnen, kriegen wir für den Rest unseres Lebens die Praxisgebühren unseres Kollegens.

Dr. Ückeberger: Und ich habe dir gleich gesagt, dass sich das nicht lohnt. Denn wenn unser Kollege Dr. Acula die Wette gewinnt...

Dr. Eist: ...kriegt er unser Blut und... das des Objektes gleich dazu.

Gerlinde (lacht nervös): Na da wünsche ich ihnen aber mal viel Glück dass sie da jemanden finden der blöd genug ist, sich dazu breitschlagen zu lassen...

Dr. Eist: Dr. Ückeberger, der Tusch!

Dr. Ückeberger: Tadadadaaaa!

Dr. Eist: Herzlichen Glückwunsch! Sie wurden soeben als Kandidatin für unser medizinisches Gewinnspiel ausgewählt.

Gerlinde (ängstlicher): Und wenn ich da nicht mitmachen will?

Dr. Eist: Ich fürchte, Ihnen bleibt keine Wahl. Dr. Ückeberger, fessel das Mädchen! Und bevor ich es vergesse, es gibt da noch ein kleines Problem...

Gerlinde (zynisch): Wir haben ein Problem?!

Dr. Eist: Frank... steht nicht auf Frauen.

Dr. Ückeberger (fesselnd): Wie ich Ihnen gleich zu Beginn gesagt habe, ich hab damit nichts zu Tun.

(Gerlinde wird von den Doktoren unter Protest weggeschleppt)

Erzähler: Tja, sieht so aus als würde es nicht ganz nach Gerlindes Plan laufen. Aber wie sagt man so schön? Wer schön sein will, muss leiden. Und wenn ich die Geräusche da hinten richtig interpretiere, fackeln die beiden Doktoren auch nicht lange, sondern legen direkt los.

(Aus dem Hintergrund) Dr. Ückeberger: Nein, wir haben abgesprochen, dass DU das Fettabsaugen übernimmst. Du weißt, was letztes Mal als ich das probiert habe, passiert ist, und die Frau nachher...

Gerlinde (panisch): Das will ich gar nicht wissen!

Dr. Eist: Nichts da, du machst das jetzt, Dr. Ückeberger! Du kennst unser Motto.

Dr. Ückeberger: Trial and error, Eile und Terror!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Valeska
Waldohreule

Alter: 28
Beiträge: 2896
Wohnort: Wolke 7


BeitragVerfasst am: 14.07.2008 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Dr. Ückeberger: Trial and error, Eile und Terror!

Die arme Gerlinde!   Rolling Eyes  Laughing

Zu Dr. Ückeberger muss man wohl nichts mehr sagen ... lol

Grüße,
Valeska

PS.
Zitat:
ich hab damit nichts zu Tun


_________________
so bin ich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lesehoernchen
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 30
Beiträge: 214
Wohnort: Thüringen


BeitragVerfasst am: 20.07.2008 11:57    Titel: Antworten mit Zitat

och bitte weiter smile ich steck schon voll in der geschichte fest und bin gespannt wie es ausgeht! und das meine ich ernst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Plektrumprimat
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 28



BeitragVerfasst am: 22.07.2008 08:17    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Okay! Ih bin Im Moment eigentlich in Holland im Urlaub, aber da ich gerade zwei Tage zu Hause bin, werde ich mal schnell die nächste Szene posten.


5. Szene

Erzähler: Oh oh, hört sich nicht gut an, oder? Aber das wird mir hier gerade alles ein bisschen zu brutal, deswegen werfen wir doch lieber mal einen Blick auf diesen ominösen Neffen (schaut hinter den Vorhang und nickt anerkennend). Uiuiui, na so wie der aussieht war klar, dass es da einen Haken gibt. Nicht schlecht. Aber sehen Sie selbst.

(der Vorhang geht auf, Frank sitzt auf einem Barhocker und trinkt etwas)

Frank N. Stein: Warum kann Papa mich nicht einfach so akzeptieren wie ich bin? Ich halte das nicht mehr aus, diese bissigen Kommentare, diese Grabesstimmung zu Hause. (er seufzt) Na ja, kein Wunder, wenn man in einem Sarg lebt.

(Benny kommt rein)

Benny: Hallo, ich bin Benny.

(Je t'aime moi non plus ertönt)

Frank N. Stein: Ich bin Frank. Frank N. Stein. Darf ich dir einen Drink ausgeben?

(Die beiden vereisen, der Erzähler kommt auf die Bühne)

Erzähler: Wenn da mal nichts geht... Arme Gerlinde, ich habe so das Gefühl, es sieht nicht besonders gut für ihr Blut aus. Schauen wir mal, was ein paar Stunden später aus den beiden geworden ist. (Er geht ab.)

Benny (stockbesoffen): Frank N. Stein, du bist wunderschön!

Frank N. Stein (genauso besoffen): Benny Nachnamenkennichnicht! Du bist die Liebe meines Lebens!

Benny: Oh, das geht mir jetzt aber schnell. Egal, ich liebe dich auch!

(düstere Musik ertönt, Dr. Acula erscheint und baut sich wütend vor Frank auf)

Dr. Acula: Frrrrrank! Warum wusste ich, dass ich dich wieder hier mit einem Begleiter finde! Schäm dich, mein eigen Fleisch und... Blut (er bleckt die Vampirzähne)

Frank N. Stein: Papa!

Benny (fröhlich): Hallo Herr Stein, ich bin der Benny!

Dr. Acula (düster): Mein Name ist Dr. Acula.

Benny: Ach, wollen wir uns nicht lieber gleich duzen?

Dr. Acula: Duuuuzen? (plötzlich fast in Tränen ausbrechend) Mir hat noch nie jemand das Du angeboten... Ich bin der Kalle. (sofort wieder böse) und du wirst dich nie wieder meinem Sohn... an den Hals werfen... du kleiner Blutsauger! Frank, du kommst jetzt mit, das wird Konsequenzen haben! (er zerrt Frank unter Protest weg)

Frank N. Stein: Papa, das kannst du nicht machen! Irgendwann kaufe ich einen ganzen Eimer Tsatsiki und bringe dich um!

Benny (verzweifelt): Fraaaaaaank! (er rennt hinterher)

(Vorhang zu, Erzähler kommt)

Erzähler: Also fassen wir mal kurz zusammen (er zählt fröhlich auf): Gerlinde wiird aus dem Theaterstück rausgemobbt, beim Versuch schöner zu werden gerät sie in die Fänge von zwei bekloppten Schönheitschirurgen. Dann muss sie erfahren, dass diese ihr Blut an einen Vampir verwettet haben und die Person, die ihre einzige Rettung wäre, ist schwul und hat sich gerade in Gerlindes besten Freund verliebt. Meine Güte, was hat dieses Mädchen für ein Glück. Aber gucken wir erstmal, ob sie überhaupt noch lebt, nachdem die beiden irren Ärzte... sie operiert haben.

6. Szene

(Die Praxis, Gerlinde liegt auf einem Tisch und ist so vermummt, dass man kaum etwas von ihr sieht. Im Hintergrund läuft "Backe, backe Kuchen")

Dr. Ückeberger (panisch): Sie hatte plötzlich keinen Puls mehr, Dr. Eist, ich weiß nicht wie das passieren konnte.

Dr. Eist: Dr. Ückeberger, du Idiot! Jetzt hast du ihr die Nase abgeschnitten, da würde dir auch mal kurz die Luft wegbleiben.

Dr. Ückeberger: Ich war es nicht! Ich hab ihre Nase noch nicht mal berührt.

Dr. Eist: Na toll, jetzt sieht sie aus wie Michael Jackson. Warte, das haben wir gleich wieder. (Er fummelt rum) Sooo...

Dr. Ückeberger: Ist sie tot???

Gerlinde (verärgert): Schön wärs! Sie könnten auch nicht sterben, wenn Sie die ganze Zeit jemand in der Nase kitzelt. Aber da ich ja anscheinend noch lebe, wollen Sie ja wohl lieber, dass ich krepiere indem ich mir von einem Vampir das Blut aussaugen lasse. (zu Dr. Eist, der mittlerweile an ihrem Bauch rumfummelt): Hey, nehmen Sie vielleicht die Schere da raus bevor Sie mich wieder zunähen?

Dr. Eist: Zicke...

Gerlinde: Und was haben Sie da überhaupt für ein Buch liegen? (sie greift neben den Tisch und liest vor): "Schönheitschirurgie für Dummies" - Na ja, immer gut zu wissen, dass man weiß, dass es kompetente Fachkräfte sind, die da an einem rumschnippeln.

Dr. Eist: Ich muss Sie doch sehr bitten, nicht so herablassend von meinem Beruf zu sprechen.

Gerlinde (zweifelnd): Und wie soll man das sonst bezeichnen was Sie da machen?

Dr. Eist (fanatisch): Ich bin ein Künstler! Ein Poet an der Schere, der eine Vision vom perfekten Kunstwerk hat!

Gerlinde: Schon klar, und das perfekte Kunstwerk bin ich.

Dr. Eist (sich reinsteigernd): Ich will in die Geschichte eingehen als der Picasso der Hautlappen, der mit seinem revolutionären Skalpellschnitt die Leute verstörte...

Gerlinde: Verstörte? Also ich glaube, da können Sie optimistisch sein. Ich behaupte nie wieder, dass Dr. House der schlimmste Arzt ist an dem man geraten kann.

Dr. Ückeberger: Warten Sie erst, bis wir fertig sind. Dr. Eist, hast du mal ein paar alte Körperteile von Cher, die wir hier recyceln könnten?

Dr Eist (wühlt in einer Kiste): Warte, ich gucke mal nach... Iiiiih, jetzt hab ich in was Schleimiges gepackt. Ach Mist, das war das abgesaugte Fett.

Gerlinde: Die Ärzte streiken doch sonst immer, warum denn nie, wenn ich mal da bin? Mal ein kleiner Tip: Was du nicht willst das man dir tu, das füg' auch keinem Anderm zu.

Dr. Eist: Seien Sie vorsichtig mit ihrem Urteil und warten sie ab, ob Sie uns nachher nicht vielleicht dankbar für das sind, was wir für Sie getan haben.

Gerlinde: Ich bin mir nicht sicher, ob man dazu noch im Stande ist nachdem einem ein Vampir das Blut ausgesaugt hat.

Dr. Ückeberger: Nicht so voreilig! Ohne zu viel zu prahlen: Bisher sind sie mein Meisterstück.

Gerlinde: Weil ich im Gegensatz zu den anderen Patienten noch lebe?

Dr. Eist: DEIN Meisterstück? Jetzt willst du plötzlich wieder was damit zu tun haben, oder wie?

Dr. Ückeberger: Na, wer hat sie denn vorhin wiederbelebt?

Gerlinde: Aaaaach, tot war ich also auch schon. Toll!

Dr. Eist (abwiegelnd): Ein kleines Missgeschick...

Dr. Ückeberger: Aber jetzt sind wir fast fertig und haben anschließend auch noch eine Überraschung um Sie perfekt zu machen.

Gerlinde: Die ersten Brüste von Katie Price?

Dr. Eist: Ich verstehe gar nicht, warum Sie immer so zynisch sind. Haben Sie mal irgendwo schlechte Erfahrungen gemacht?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 66
Beiträge: 7871
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 22.07.2008 09:05    Titel: Antworten mit Zitat

mehr, mehr ...  love

_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2042
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 13.08.2008 10:22    Titel: Ich will... Antworten mit Zitat

....ich will mehr über den PICASSO der Hautlappen hören....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Plektrumprimat
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 28



BeitragVerfasst am: 04.09.2008 05:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hey! Da ich das Ganze wohl mit Freunden zu Ende schreiben werde (am bisher geposteten war allerdings niemand sonst beteiligt Wink ) um das Ganze mit unserer Schul-Theater AG aufzuführen, kann es noch ein klein bisschen dauern bis ich mehr poste - Eine Szene ist aber schonmal fertig.




Erzähler (fröhlich): Ich will nicht wissen, wie viele fremde Körperteile Gerlinde jetzt mit sich rumschleppt. Aber hat auch Vorteile: Wenn sie jetzt zu schnell fährt und Strafe zahlen soll, kann sie ja im Prinzip nur für 50 % die Verantwortung übernehmen und den Rest gerecht auf die anderen Anteilshaber an ihrem Körper verteilen. Aber während seine Kollegen noch kräftig an ihr  rumschnippeln um ihr Hämoglobin zu retten, hat Dr. Acula gerade ein ganz anderes Problem. Jahrelang ist sein Sohn immer davor zurückgeschreckt, sich gegen ihn zur Wehr zu setzen, doch die Begegnung mit Benny ist der Auslöser für Frank N. Stein, sich nicht mehr länger von seinem Vater unterdrücken zu lassen und endlich Knoblauch zu kaufen. Damit hat er Ihn gerade aus dem Haus gejagt und ein paar Häuserblöcke weiter getrieben. Und jetzt haben die beiden gerade ein größeres Gebäude betreten, schauen wir also mal.

7. Szene

(Frank N. Stein treibt Dr. Acula mit einer Knoblauchzehe vor sich her)

Dr. Acula: Mein eigener Sohn! Ich werde dich enterben, wenn du mich hier hinschickst. Denk dran, Rache ist Blutwurst!

Frank N. Stein: Bleib doch stehen und schnupper. (er hält den Knoblauch vor sich und bleibt stehen. Zu einem kleinen Mann mit Schnurbart und Wackel Dackel-Körperhaltung): Bin ich hier richtig in der Kurt Cobain-Gedächtnisklinik für Entzug?

Dr. Oge: Palimm Palimm! Ja, dat is richtich... Dr. Oge mein Name. Wat für nen Fall für Sucht hamma denn hier getz ma?

Frank N. Stein: Blut.

Dr. Oge: Dat... Dat is schlecht. Wenn ich überprüfen will, ob sie clean sind, kannich da ja schlecht ne Blutprobe nehmen, wonnich? (Er klopft sich auf die Schenkel und lacht sich alleine kaputt) Wat machen wa denn getz ma damit? Wollen se sich getz selber einweisen?

Frank N. Stein: Nein, mein Vater ist der Patient.

Dr. Oge: Name?

(Dr. Acula schweigt und starrt Dr. Oge an)

Frank N. Stein: Er heißt Dr. Karl-Heinz Acula.

Dr. Oge: Wie lange gibbet dat Problemchen denn schon?

Frank N. Stein: Also so weit ich weiß... schon immer.

Dr. Oge: Wie muss ich mir dat denn vorstellen wenn Sie da mal so die Sucht überfällt, Herr Acula?

(Dr. Acula greift ihn am Hals und versucht, ihn zu beißen, Frank reißt ihn zurück)

Dr. Oge: Dat... dat war anschaulich. Dürfte ich Sie dann mal bitten, sich auf dat Sofa da zu lege?

Dr. Acula (trotzig): Nö.

Dr. Oge: Also dat wär getz schon son bisschen kontraproduktiv, wonnich?

(Schweigen)

Dr. Oge: Dat is auch nen ganz bequemes Sofa.

Dr. Acula: Nö.

Frank N. Stein (holt den Knoblauch aus der Tasche): Papa...

(Dr. Acula legt sich hin, Frank bleibt drohend mit dem Knoblauch stehen)

Dr. Oge: So getz schließen se ma die Äuglein und sagen se mir, wat se so schönet sehen.

Dr. Acula: Ich sehe ein Gebäude mit einem großen Raum. Darin sind Menschen. Ich bin auch dabei. Draußen steht ein Schild. Es trägt die Aufschrift "Machs mit! Spende Blut!"...

Dr. Oge: Ja also wat würden se denn sagen woher dat überhaupt kommt, ihre Vorliebe für Blut?

Dr. Acula (gelangweilt): Ich bin ein Vampir?!

Dr. Oge: Von Geburt an?

Dr. Acula (gelangweilt): Man wird Vampir, indem man von einem Vampir gebissen wird?!

Dr. Oge: Und könnense mir da wohl ma die näheren Umstände erklären?

Dr. Acula (seine Stimme wird weinerlich): Haben Sie eigentlich überhaupt keine Gefühle? Ach, Ihr Psychoanalytiker seid doch alle gleich: Stellt Frage um Frage und saugt das gesamte Seelenleben aus einem Menschen.

Dr. Oge: Jooo, aber um getz ma zum Thema Menschen aussaugen zurückzukommen...

Dr. Acula (schniefend): Sie hieß Ulrike und ging in meine Klasse. Wir waren auf Klassenfahrt und am letzten Abend war Disco. (Das Schluchzen wird heftiger) Als es passierte lief gerade „Sailing“ von Rod Stewart im Hintergrund.

(Er fällt Dr. Oge heulend um den Hals, dieser tätschelnd ihm den Rücken. Plötzlich ändert Dr. Aculas Gesichtsausdruck und er versucht, Dr. Oge in den Hals zu beißen Frank reißt ihn zurück.)

Dr. Acula (fies grinsend): Die Instinkte...

Dr. Oge (zu Frank N. Stein): So, dann sach ich Ihnen getz ma tschüssikowski un machen se sich keine Sorgen um den Papa, den kriegen wa schon wieder hin. Dat is ja getz kein Zustand so, wonnich?

Frank N. Stein: Und wenn es nicht klappt?

Dr. Oge: Dann stell ich ihm ne janz einfache Rechenaufgabe: Drei Packen minus zwei Packen ist... (er guckt erwartungsvoll, aber Frank N. Stein reagiert nicht.) ... Einpacken! (Er lacht sich wieder als einziger halb tot über seinen Witz) Na ja, dann sach ich ma tschö mit ö, ne?

(Zwei Pfleger kommen auf die Bühne und legen Dr. Acula einen Maulkorb wie für einen Hund oder Hannibal Lector an, alle gehen ab, im Hintergrund läuft "Rehab" von Amy Winehouse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gine
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 38
Beiträge: 1044
Wohnort: Berlin
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 04.09.2008 06:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe noch nie etwas so albernes gelesen.
Zumindest nicht morgens um sieben. Gleich nach dem Aufstehen. Beim ersten Kaffee.

Die Charaktere verhalten sich unglaubwürdig und sind, alles in allem, völlig überdreht.

Die ganze Szenerie ist total affig und die Gags vom letzten Doktor sind überhaupt nicht lustig.

Das einzig Realistische sind die Topfpflanzen im Hintergrund.

Das Verhalten der Chirurgen ist ebenfalls nicht praxisnah. Da hat die Recherche gepennt. Es sind ALLGEMEINMEDIZINER, die sich so verhalten! Menschmenschmensch! sad


Also wenn ich morgen früh meine Kaffee trinke, dann will ich gefälligst wissen, wie es weiter geht!
Kann man doch nicht machen, so viele Fragen offen stehen lassen.

Muss Gerlinde jetzt zu Baywatch?
Wird Frank seinem Herzen folgen und ein Architekturstudium beginnen?
Darf das Publikum den Antrag auf Schmerzensgeld schon vor der Aufführung ausfüllen?
Und wann wird denn endlich dieser unsägliche Erzähler gelyncht?

Na los, mach vorran! Wink


_________________
'Manchmal zweifle ich daran, dass ich überhaupt existiere.'
'Aus gutem Grund.'
'Wie meinst du das?'
'Ich habe dich erfunden.'
'Glaub ich nicht.'
'Ich weiß.'
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Trash Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Jarda

von Franziska

von MShadow

von LightVersionXX

von BerndHH

von Mana

von jon

von Noelia

von Dichternarzisse

von Nayeli Irkalla

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!