13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Zehn Kurztexte


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Longo
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 875



BeitragVerfasst am: 08.07.2008 00:44    Titel: Zehn Kurztexte eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Folgende Texte sind Einzeltexte, können aber in einen Gesamtzusammenhang gelesen werden. Das steht dem Leser frei. Eine Audiodatei habe ich nun noch angefügt. Sie kann als musikalischer Hintergrund beim Lesen des Textes angehört werden (siehe unten Audiodatei).


1.
Das Leben ist Spaß.
Haha.
Hab’ ich ein Spaß.
Da hüpfe ich.
Da springe ich.
Da lache ich.
Mir geht es gut.
Mein Gesicht ist rund.
Ich habe viele Freunde.
Alle sind nett.
Meine Mama ist lieb.
Mein Papa ist lieb.
Mein Opa zu sehr.
Aber ich habe Spaß.
Sollte ich.
Habe ich aber nicht.
Nie.


2.
Ulrike Müller (16) bei einem Interview des Sterns zum Thema “Hochintelligent, Strebsam und Erfolgreich” auf die Frage, wie sie ihren Notenschnitt von 1,0 auf einer Hochbegabtenschule halten könne und wie ihre Pläne nach ihrem Abitur in einem Jahr aussähen:
“Ich liebe das Lernen und besonders die Mathematik. Seit dem ich zwei Jahre alt bin, rechne ich komplexe Aufgabenstellungen. Meinen Notenschnitt von 1,0 (in Wirklichkeit sind es 0,66) halte ich, indem ich meine Zeit investiere. Ich liebe das Lernen und besonders die Mathematik. Mir fällt es leicht, Texte auswendig zu lernen!
Nach der Schule will ich ins Ausland, nach Brüssel und ich bin jetzt schon genommen. Später will ich EU - Ratspräsidentin werden. Es läuft alles nach Plan.”
Als Ulrike Müller das (perfekt geführte) Interview beendete und die erste Treppe ins Erdgeschoss hinunterlaufen wollte, rutschte sie unglücklich aus, knallte mit dem Hinterkopf an die oberste Treppenkante und brach sich das Genick. Sie wurde in einem Eichensarg ins Erdloch hinabgeführt.


3.
Der Fotograf kam.
“Bitte alle lachen”, orderte er an.
Es war schwierig.
“Lachen!”, schrie er uns an.
Wir standen eng beieinander.
Das Foto war schön.
Ich war auch zu sehen.
Ich lachte, ja ich lachte.

Später nicht.


4.
Strampelanzüge trage ich gerne.
Sie sind klein und eng.
Und dann kann ich strampeln,
den ganzen Tag lang.
Immer wieder.


5.
Da unten läuft jemand herum.
Im Garten.
Ein krüppeliges Etwas.
... Der Nachbar
Müller.
Von hier oben kann man seine Glatze sehen.
Alter Sack.
Hat nichts von seinem Leben, seitdem seine Alte abgereckt ist.
Armer, armer Mensch.
“Müller!”
“Was ist?”
“Die Hitze ist für die Blumen nicht gut.”
“Ja, es ist trocken, aber morgen soll Regen kommen.”
“Gut, gut.”
Der Herr Müller.
Kümmert sich um die Pflanzen.
Rührend.
Bis er mal daneben liegt, der alte Sack.


6.
Es war damals. Als ich noch klein war. Du standest damals an der Wand. Und lecktest dran. Ich kann mich noch an dich genau erinnern. Du konntest nicht davon lassen. Ich vergaß dein Gesicht nie.


7. (Beta)
Ich habe mich nicht lieb, Mama.
Ich hasse mich ein wenig, Mama.
Aber ich hoffe, du vergisst mich nicht.
Mama, niemals wirst du mich vergessen, ja?


8.
“Peter, sitzt du schon im ICE nach Hamburg?”, fragte sie.
“Ja, in zwei Stunden bin ich in Berlin bei der Martina”, antwortete Michael.
“Gut, gut...” Sie legte auf.
Und nun war sie allein.
~Bringe Sie um, BRINGE SIE UM!~
“Ich kann nicht...”
~BRINGE SIE UM!~
Sie zitterte, ging in die Küche, holte das frisch geschliffene Messer aus der Schublade und stieg die hohen Treppen zum Kinderzimmer hoch.
Aiden schrie, Peter schrie, Lena schrie, aber schon nach kurzem Röcheln waren die Kinder tot.
Dann ritzte sie sich noch ein bisschen an den Pulsadern rum, blutete und verblutete.

Nun steht Michael am Vierergrab und macht fassungslos immer wieder Kreuzzeichen.


9.
Ich will nichts denken. Aber ich kann es nicht. Peter, was soll ich machen?
Peter sagte nichts und holte aus.


10.
Ich kotzte in einen Becher der Marke Ranft. Dieser Becher war nun gefüllt mit meinem Mittagessen, Teilen davon. Das Pepsin brannte im Rachen. Ich gab den Kelch weiter.


MFG Longo

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
themarox
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 30
Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 12.07.2008 01:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ja sehr kurze Texte.

Wolltest du damit üben, deinen Stil zu finden?

Ach übrigens, die Musik...sind das brunfende Hirsche?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Longo
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 875



BeitragVerfasst am: 12.07.2008 19:10    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Erstmal danke dafür, dass du etwas zu diesem Thread geschrieben hast (was auf das Forum bezogen in letzter Zeit selten geworden ist). In diesem Fall ist es aber sogar so, dass der vermittelte Inhalt eine Distanz zum Leser erzeugt, die es schwierig macht, hierauf mit z.B. einem Post zu antworten. Die Texte, unterlegt mit der Musik, haben für mich als Verfasser eine starke beklemmende Kraft in sich, die sich erst nach der Auswahl der Texte ergab.
Zu deiner Frage: Es ist keine Stilfindungssache.

MFG Longo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Möwe
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 128
Wohnort: Norddeutschland


BeitragVerfasst am: 12.07.2008 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

Eigentlich wollte ich mich hier ja vor einer Rezension drücken, weil ich es extrem schwierig finde, zu diesen 10 Kurztexten etwas zu sagen, aber gerade das ist natürlich auch ein Anreiz ...    Wink

Inhaltlich kann ich zu den Texten überhaupt nichts sagen, da sie bei mir ausschließlich die Gefühle ansprechen.
Bei mir kamen - auch ohne Musik - Assoziationen hoch, wie: schizophren, das alltägliche Grauen, der ganz normale Wahnsinn, Alltag und Langeweile, fesselnd, beklemmend, verstörend, das ist Leben, ...
Die Musik dazu habe ich erst viel später gehört, hat aber meinen Eindruck noch bestätigt.

Beim Lesen hatte ich das Gefühl, das ich eine bestimmte und wichtige Aussage übersehen habe.
Und mich haben die Texte seeeehr neugierig gemacht auf mehr Hintergrundinfos: Sind sie aus dem Leben gegriffen, aus den Nachrichten, eine spontane Idee, Traumbilder, oder, oder, oder?

Mich würden hier mal auch die Eindrücke der anderen Leser interessieren.

Neugierige Grüße
Möwe


_________________
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein. (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 29
Beiträge: 1251
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 16.07.2008 00:52    Titel: Antworten mit Zitat

Ich lese immer sofort, wenn du etwas neues von dir reinstellst.

Du hast einen eigenen Stil und der gefällt mir sehr gut.

Die Texte und Gedichte, meist nie länger als 5 Sätze, haben immer sowas... ich kann es gar nicht so recht beschreiben... was entsetzliches und das meist auf eine Art und Weise dargestellt, dass man sich ein Lachen darüber kaum verkneifen kann... und sich selbst danach für seine eigene Unverschämtheit schämt.

Ich glaube, bei dem Großteil deiner Werke entdecken wir jedoch gar nicht die vollständige Botschaft.
Die Protagonisten haben häufig einen schizophrenen Charakter, was es zusätzlich knifflig macht, die eventuell vorhandenen Pointen ausfindig zu machen.

Den wahren Sinn der einzelnen Werke wirst wohl nur du verstehen.

(Ich wüsste zu gerne, was dir manchmal im Kopf vorgeht^^)

Dennoch auch bei diesen 10 Texten in "Longo-manier" meine Anerkennung.

(Bissl viel gefaselt von mir vielleicht aber na ja^^)

Gruß
halcyonzocalo
(Sebastian)


_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Longo
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 875



BeitragVerfasst am: 17.07.2008 17:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Schön, dass ich "wiedergelesen" werde.
Und warum diese Texte, die in sich stark gesellschaftliche Konventionen brechen?
Wieso sehnt sich jemanden nach einen Strampelanzug?
Warum will jemand an nichts denken und wird ohnmächtig geschlagen? ...
Manche Fragen, die aufgeworfen werden, können nicht richtig beantwortet werden. Der Autor lässt den Lesenden mit einem Fragment zurück, dass in sich verstörend oder lustig-komisch wirkt.
Schlussendlich ist es das Unverständnis des Lebens, ausgedrückt in den gestörten Individuen. Es sind die tiefe Abgründe in die Psyche des Menschen: (kindliche) Angst, Flucht, aber auch Neid oder Egoismus.
Mehr kann ich selber dazu nicht sagen.

MFG Longo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aiguma
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze

Alter: 35
Beiträge: 4



BeitragVerfasst am: 30.07.2008 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir echt gut wie Du schreibst. Kleine Einblicke, die doch eine ganze Geschichte erzählen. Und weil es mehrere hintereinander sind, fühlt man sich nicht "hängengelassen" (kann man das so sagen?). Beschwört ein subtiles Gruseln herauf, schön makaber. Nur Nr. 3 fehlt etwas, ist zu platt. Freue mich auf mehr! Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ankündigungen: Schreibwettbewerb »Zehn Tage, zehntau... Bananenfischin Ankündigungen 0 30.12.2018 18:18 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hast du Lust auf zehn Worte Lyrik ... Stimmgabel Trash 165 28.08.2018 16:21 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Schreibwettbewerb »Zehn Tage, zehntau... Bananenfischin Ankündigungen 0 23.12.2017 18:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schreiben: Zehn Tipps MrT Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 17 03.09.2017 19:51 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Schreibwettbewerb »Zehn Tage, zehntau... sleepless_lives Ankündigungen 0 20.11.2016 14:47 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Cheetah Baby

von Selanna

von Nina

von Jenni

von EdgarAllanPoe

von Herbert Blaser

von Einar Inperson

von nebenfluss

von EdgarAllanPoe

von BirgitJ

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!