12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Ich träumte


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 08.06.2008 07:41    Titel: Ich träumte eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich träumte davon,
wie die Sonne
ihr Licht in Schachbrettmustern
über dein Lächeln breitete,
und wie an den Zweigen Knospen
zu grünen Augen aufblühten,
als wir die Allee entlang schwiegen.

Ich träumte
vom Regenrauschen,
von deinen Schritten im Nebel, als
Weg und Ziel Hand in Hand gingen.
Und von Zäunen, nur dazu da, um
durch ihre Lattenlücke zu schlüpfen,
jemandes Gelächter entgegen.

Ich träumte davon,
wie wir in Koffern wohnten,
und wie uns Mittsommersterne
in den Schlaf tuschelten, während
jemand dem Horizont vor uns
die Dämmerung neu eintätowierte.  
Und schon das war ein Märchen.



_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 30
Beiträge: 4496
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 08.06.2008 12:38    Titel: Re: Ich träumte Antworten mit Zitat

Hey Krümel

Das gefällt mir sehr gut.

Schöne und zum Teil sehr vielsagende Bilde malst du da. Dein Werk ist sehr bunt, sehr facettenreich und das finde ich gut gelungen.

Manche deiner Metaphern verstehe ich nicht ganz. Vll kannst du mir weiter helfen?

Terrorkrümel hat Folgendes geschrieben:
Ich träumte davon,
wie die Sonne
ihr Licht in Schachbrettmustern
über dein Lächeln breitete,


Was willst du mit dem Schachbrettmuster sagen? Das will mir einfach nicht aufgehen.

Terrorkrümel hat Folgendes geschrieben:
und wie an den Zweigen Knospen
zu grünen Augen aufblühten,
als wir die Allee entlang schwiegen.


Hier kommt es mir ein wenig seltsam vor, dass du von "den Zweigen" sprichst, weil der Leser nicht recht weiß, woher diese Zweige kommen. Vll würde ich "den" einfach weglassen oder du erklärst vorher kurz, was es mit diesen Zweigen auf sich hat.

Terrorkrümel hat Folgendes geschrieben:
Ich träumte
vom Regenrauschen,
von deinen Schritten im Nebel, als
Weg und Ziel Hand in Hand gingen.
Und von Zäunen, nur dazu da, um
durch ihre Lattenlücke zu schlüpfen,
jemandes Gelächter entgegen.


Die Formulierung "als Weg und Ziel Hand in Hand gingen" finde ich sehr schön. Das Bild mit dem Zaun ist ebenfalls sehr gut gelungen. Es ist meine Lieblingsstelle im Gedicht.

Terrorkrümel hat Folgendes geschrieben:
Ich träumte davon,
wie wir in Koffern wohnten,
und wie uns Mittsommersterne
in den Schlaf tuschelten, während
jemand dem Horizont vor uns
die Dämmerung neu eintätowierte.  
Und schon das war ein Märchen.


Hier weiß ich nicht recht, was der Koffer bedeuten soll. Auch warum die Dämmerung neu eintätowiert wird erschließt sich mir nur halbwegs.
Die letzte Zeile würde ich vll ganz weg lassen. Sie passt nicht richtig und wirkt für mich klischeehaft. Oder du ersetzt sie durch etwas anderes.

Insgesamt hat mir dein Gedicht sehr gut gefallen, wirklich. Du hast sehr farbenfrohe Bilder in meinen Kopf gemalt.

Grüsse
Jim

 Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 08.06.2008 13:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke dir für deinen Kommentar und dein Lob, lieber Jim, es freut mich unglaublich, wenn dir dieses Gedicht gefällt!
Ich weiß, manchmal bin ich allzu phantasievoll mit meinen Metaphern, was oft zu Unverständlichkeit und zu großer Abstraktion führt. Aber für dich versuche ich gerne, die Gedankengänge hinter den Bildern so gut es geht zu erläutern:
Schachbrettmuster: Es war eig. ein einfaches Bild - die Sonne malt Licht auf ein lächelndes Gesicht, und die Schatten werfen ihre Flecken darauf, sodass es schwarzweiß aussieht, wie ein Schachbrett.
Zweige: Das LI geht ja eine Allee entlang, die mit Bäumen bepflanzt ist - die Zweige gehören zu ihnen. Erst hatte ich in dieser Zeile tatsächlich etwas von Bäumen stehen, dachte mir aber, es wäre zu viel erklärt (Alleen zeichnen sich ja dadurch aus, dass es Bäume mit Zweigen gibt  Laughing ) und habe die Erklärung darum irrtümlicherweise gestrichen.
Koffer: "in Koffern wohnen" war meine metapher für "auf Reisen sein". Die LIs halten auf ihren Reisen kurz inne, lassen sich von den Sternen in den Schlaf tuscheln, während eine neue Dämmerung entsteht - die Dämmerung war in diesem Fall ein Symbol für den Neubeginn, einen neuen Tag, der völlig anders aussieht. Übertragen bedeutete es, dass die Personen erst ausbrechen müssen, um dem Neubeginn eine Chance zu geben.

Ich hoffe, mit dieser Erklärung erschließen sich die Metaphern klarer? Ich freue mich immer, wenn mich Leser durch gezielte Fragen auf Unklarheiten und Verständnisschwierigkeiten hinweisen - das hilft enorm.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge ich teste Kinderbücher Jarla Roter Teppich & Check-In 18 28.11.2018 14:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Bin ich hier richtig? Papa Roter Teppich & Check-In 7 26.11.2018 10:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge lyrisches ich Cholyrika Werkstatt 1 22.11.2018 21:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Darf ich mich freuen? Phoenix1176 Agenten, Verlage und Verleger 22 14.11.2018 11:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was muss ich selbst wissen, wo dürfen... hobbes Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 31 11.11.2018 19:16 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Cheetah Baby

von Beobachter

von Amazonasqueen11

von Schreibmaschine

von MosesBob

von jon

von MShadow

von Gefühlsgier

von Alien78

von Ashcloud

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!