13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Audio-Version verfügbar! Audioexperiment - Verloren


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mainzauber
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 66
Beiträge: 129
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 06.06.2008 19:27    Titel: Audioexperiment - Verloren eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Totaler Newcomer hier, hat mich doch sofort das Vertonen eines Gedichtes gereizt. Das Gedicht selbst ist bereits ein paar Jahre alt, veröffentlicht in meinem Lyrikbändchen "Hinter den Masken".

verloren

in der brandung des lebens
fand ich dich -
strandgut
angeschwemmt
unangepasst
noch nicht beschliffen
von den gezeiten

wild wie der ozean
war die begegnung
salzige wogen
trugbild der unendlichkeit
doch es kamen ebbe und flut
und du gingst
mit dem mond

Ich hoffe, es klappt mit der Audiodatei (hm - meine eigene Stimme gefällt mir nicht unbedingt)

Lieben Gruß - mainzauber


verloren.mp3 (441.72 KB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 10158 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 31
Beiträge: 4496
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 06.06.2008 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Mainzauber,

Das Gedicht ist sehr gut. Wirklich sehr gut.

Die spielst wunderbar mit dieser Meermetapher und deine Sätze haben so etwas warmes. Etwas, das den Leser mitnimmt.

Es wird in diesem doch kurzen Gedicht so unendlich viel gesagt. Eine Beziehung (denn das lese ich aus dem Gedicht) in nur zwei Strophen in so einer Deutlichkeit, in einer Offenheit und so einer Tiefe dargelegt, dass ist wirklich erstaunlich. Und das ganze verpackt in diese (vll nicht ganz neue), aber wunderbar passende Metapher.

Das gefällt mir außerordentlich. Sehr einfüllsam, dein Gedicht.

Eine Frage noch: Was ist der Grund dafür, dass du auf Interpunktion und Großschreibung völlig verzichtest?

Aber ich denke, eigentlich wolltest du etwas zur Vertonung hören  Wink

Ich finde, die Vertonung wird dem Gedicht nicht ganz gerecht. Es kommt mir ein wenig .... naja sagen wir mal unbeteiligt vor, wie du es vorließt. Nur das Hören deines Gedichtes erweckt im mit nicht so kraftvolle Bilder, wie ich sie durch das Lesen erhalte. Auch schafft es deine Stimme nicht so sehr, Emotionen zu übertragen.

Das ist nun meine subjektive Einschätzung und das mögen andere anders sehen. Verbesserungsvorschläge für die Vertonung kann ich dir schwerlich geben, weil ich das selber noch nie gemacht habe.
Vl können dir da andere weiter helfen.

Aber das Gedicht ist - um es nochmal zu sagen - wirklich großartig

Grüsse
Jim
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mainzauber
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 66
Beiträge: 129
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 06.06.2008 20:05    Titel: Danke pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke, Jim, für den ausführlichen Kommentar. Seit ich die Audiodatei hier reingestellt habe, habe ich weiter experimentiert, mir gefällt sie ja selbst nicht  Sad
Ich denke, ich habe im Moment einfach noch "Sprechhemmung", obwohl ich hier allein am Laptop sitze und niemand zuhört. Außerdem kenne ich das Programm Audacity erst seit einer Stunde und das Laptopmikro ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss.

Das Gedicht ist schon drei oder vier Jahre alt. Warum ich ohne Interpunktion und nur mit kleinen Buchstaben geschrieben habe? - tja - irgendwie reines Bauchgefühl. Es erschien mir passend. Andere Gedichte von mir sind sehr viel formaler und wiederum andere noch . . . spielerischer.

Tschüss erstmal - Elke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 39
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 06.06.2008 20:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mainzauber!

Dieses Gedicht ist wunderschön.
Es hat mich zu Tränen gerührt. Schön, daß du mit deinen Texten hier ins DSFO gefunden hast.
Solche Gedichte sind doch immer wieder wie leuchtende Perlen.

Wir haben hier auch ein Board, in dem du deinen Gedichtband bewerben kannst, der sicher - nach diesem Gedicht zu urteilen - sehr schön sein wird.

VIele Grüße,
Brynhilda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 39
Beiträge: 20118

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 06.06.2008 20:18    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Elke!

Ich schließe mich aller Begeisterung an. Das Gedicht ist wirklich schön, und was mir daran am meisten gefällt, ist der Schluss. Von Zeile zu Zeile trumpfst du auf, dass man derweil fast die Befürchtung hat, dass etwas absacken könnte, nachlassen. Aber genau das ist nicht der Fall. Souverän gesteigert, Treppchen für Treppchen zum Gipfel.

Mehr davon!

Viele Grüße,

Martin


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 06.06.2008 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ahh... auch ich kann nicht anders, als mich anzuschließen. Das Gedicht berührt mich ganz tief. Wie viele Menschen fühlen sich wohl als Strandgut, verloren, in ihrem Wert verkannt?
Ein Gedicht für die Gesellschaft und die Ewigkeit.
Ich bin jetzt schon ein Fan von dir.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Mainzauber
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 66
Beiträge: 129
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 07.06.2008 11:17    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke euch allen, zuviel des Lobes. Was muss ich denn jetzt liefern, um  das Niveau zu halten? Hm - ich werde mich bemühen  Smile
Elke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 39
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 07.06.2008 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mainzauber!

Noch ein kleines Anliegen hätte ich.

Die Talentschmiede ist eigentlich nur für Werke gedacht, bei denen sich die VerfasserInnen noch unsicher fühlen.

Dieses Gedicht würde ich gern in den normalen Lyrikbereich verschieben.
Immerhin ist es vollendet und wunderschön.

Viele Grüße,
Brynhilda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mainzauber
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 66
Beiträge: 129
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 07.06.2008 21:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@Brynhilda: ja, ich kenne mich hier noch nicht so recht aus. Kannst du gerne machen.
Elke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 39
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 08.06.2008 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Elke!

Verschiebung vollzogen!

Ich liebe bei diesem Gedicht vor allem das wunderschöne Ende!

Liebe Grüße,
Ilka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wer sind Sie, junges Mädchen, und was... Julies Roter Teppich & Check-In 4 01.03.2019 12:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge jetzt hat er sich verloren Tr1ckSh0t Werkstatt 5 13.05.2018 20:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verloren Berni Werkstatt 23 01.11.2017 13:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Disqualifiziert - Außer Konkurrenz] ... sleepless_lives Postkartenprosa 05/2017 18 21.05.2017 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Motivation komplett verloren - schrei... medizynicus Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 35 14.01.2016 22:37 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlung

von Cheetah Baby

von Maria

von Carizard

von TheSpecula

von HerbertH

von Kristin B. Sword

von BiancaW.

von Berti_Baum

von agu

von Keren

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!