14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Kein Freund von Spritzen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dave
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 32
Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 02.06.2015 21:56    Titel: Kein Freund von Spritzen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zum Einstand möchte ich eine Kurzgeschichte vorstellen, die aufgrund ihrer geringen Zeichenzahl kurz genug ist, um hier vollständig abgebildet zu werden (und hoffentlich immer noch kurz genug, um gelesen zu werden).

Lars versuchte seine verkrusteten Augen zu öffnen, während das monotone Piepen der lebenserhaltenden Geräte abebbte. Zunächst bildeten sie Schlitze, die nicht mehr als das Schimmern mikroskopisch kleiner Lichtkegel hindurch ließen, dann expandierten die Lichtkegel und Silhouetten wurden deutlich, doch alles blieb eine bloße Ansammlung aus willkürlich zusammen gesetzten Pixeln.
Da stand das Paar mit ihren Klemmbrettern und Stethoskopen. Der Doktor, der seinen Monolog vortrug, während die Krankenschwester ehrfürchtig horchte. Lars hustete. Der Doktor drehte sich zu ihm um. Seine Lippen entfalteten ein breites Grinsen, als seine Haut milchig weiß wurde. Er schmolz. Wie Kerzenwachs rann die Haut von seinem Gesicht und tropfte zu Boden, wo sie Löcher in den Boden ätzte. Die Schwester weinte rote Tränen. Sie rannen ihr Gesicht herab und befleckten ihre weiße Schwesterntracht. Ein Schatten kroch die Wand entlang. Wie eine gigantische Echse sprang er von der Wand auf den Rücken der Schwester. Langsam floss der Schatten in die Schwester und färbte ihre Haut grau. Hünenhafte Warzen bildeten sich in Sekundenschnelle auf ihren Wangen; sie pulsierten, als hätten sie einen eigenen Herzschlag.
Lars versuchte sich zu bewegen, doch die Schläuche fesselten ihn an sein Krankenbett. Der Arzt legte seine Hände auf das Bett; er beugte sich über Lars. Das Totenschädelgrinsen war noch immer auf seinem Gesicht. Gelbe Augen leuchteten in dem kalkweißen Schädel. Ein Kichern drang aus dem Mund des Arztes. Es klang amüsiert, war aber so tief, dass Lars die Räder des Krankenbetts vibrieren hörte.
Lars spürte, wie es ihm die Kehle zuschnürte. Feuer brannte in seiner Brust; Feuer, das in seinem Magen begann und sich in seinem gesamten Leib ausbreitete.
Die Schwester hielt die Krankenakte in ihren Händen. Blut tropfte von ihren Augen auf die Akte. Noch immer pulsierten ihre Warzen rhythmisch. Sie zeigte ihm die Krankenakte mit dem gleichen sardonischen Grinsen auf dem Gesicht, wie es der Arzt zur Schau trug. Nur ein Wort stand auf der Akte.
Endstation.
Lars schluckte einen Kloß hinunter; die Krankenschwester stieß ein schnatterndes Lachen aus.
Das Gesicht des Arztes erschien direkt vor Lars´ Augen.
„Du bist am Ende, oder?“
Lars öffnete den Mund zu einer Antwort. Doch anstelle von Worten kam nur ein Krächzen heraus. Wieder kicherte der Arzt; die Schwester stimmte mit ihrem schnatternden Lachen ein bis Lars das Gefühl hatte, sein Kopf würde explodieren.
Aufhören, wollte er rufen, doch er hatte kaum mehr die Kraft, zu sehen, geschweige denn, seine Stimme zu erheben.
„Eine Spritze, Doktor“, sagte die Schwester. „Eine Spritze gegen die Schmerzen.“
Der Totenschädel des Arztes drehte sich in die Richtung der Schwester. Eine gespaltene Zunge schnellte aus dem Mundschlitz des Arztes.
„Eine letzte Spritze, richtig?“
Die beiden kicherten. Der Arzt nahm die Spritze entgegen. In ihr war Öl zu sehen, das ebenso pulsierte wie die Warzen der Schwester.
Eine irre Hitze ging von dem Arzt aus. Lars fühlte sich, als würde er neben einem Ofen liegen, in den man immerzu Kohlen schüttete. Seine Brust wurde von Stichen gemartert; seine Kehle schnürte sich zu. Lars versuchte zu atmen, doch nur Feuer drang in seine Lungen.
Der Arzt wandte sich ihm zu. Ein Rinnsal Öl schoss aus der Spritze und tröpfelte auf Lars´ Brust. Zunächst begann es zu wabern, dann entflammte es. Die Flamme, die erst auf seiner Brust loderte, fraß sich durch seine Haut und drang in seine Innereien.
„Richtig?“, fragte der Arzt grinsend.
Lars schloss seine Augen. Eben noch konnte er sehen, wie die gelben Augen des Arztes ihn in freudiger Erwartung anstarrten, dann verschlang ihn die Finsternis.
Mit letzter Kraft hob er seinen Arm. Mühevoll streckte er dem Arzt den Mittelfinger entgegen.
„Herr Doktor …“, sagte die Schwester.
„Tja, der alte Knabe war nie ein Freund von Spritzen.“

Weitere Werke von Dave:


_________________
“Write the book the way it should be written, then give it to somebody to put in the commas and shit.”
Elmore Leonard
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harald
Geschlecht:männlichFlachmann-Preisträger

Alter: 72
Beiträge: 5232
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 02.06.2015 23:16    Titel: Re: Kein Freund von Spritzen Antworten mit Zitat

Hallo Dave,

eine schöne Kurzgeschichte, skurril mit gut "gezeichneten" Bildern, macht Spaß, so etwas zu lesen. Sauber geschrieben, soweit ich sehe ohne Rechtschreib- und Interpunktionsfehler - bis auf zwei Minifehlerchen …

Dave hat Folgendes geschrieben:
… doch alles blieb eine bloße Ansammlung aus willkürlich zusammen gesetzten Pixeln.


… doch alles blieb eine bloße Ansammlung aus willkürlich zusammengesetzten Pixeln.

Dave hat Folgendes geschrieben:

Das Gesicht des Arztes erschien direkt vor Lars´ Augen.


Das Gesicht des Arztes erschien direkt vor Lars’ Augen.

 Daumen hoch


_________________
Liebe Grüße vom Dichter, Denker, Taxi- Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
LeviathanII
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 286



BeitragVerfasst am: 03.06.2015 00:57    Titel: Antworten mit Zitat

Erstens: Ich mag diese halberfüllte Hoffnung des Befreiungsschlages als Ende der Kurzgeschichte sehr.
Zweitens: Ich weiß nicht, was ich sonst dazu sagen sollte. Dein Text hat eine
Qualität, die für mich außerhalb der kritisierbarkeit liegt: Erinnert mich
thematisch und in der Art wie es erzählt wird stark an Bulgakow. Also aus meiner subjektiven Meinung (und abgesehen von Rechtschreibfehlern etc. zählt
in der Literatur fast eh nur die subjektive Sichtweise) würde ich sagen: Perfekt;
fertig. Gerne mehr Geschichten/ skurrile Szenen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
XFranzi
Sonntagsschreiber


Beiträge: 10



BeitragVerfasst am: 03.06.2015 06:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dave,

Ich muss mich anschließen. Nach meinem Gefühl sind dir die Worte, die Sätze sehr gut gelungen. Sie schließen aneinander und du hast sehr viel mit Bildern gearbeitet.
Also großes Lob und ich freu mich darauf, bald mehr von dir zu lesen!

LG Franzi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muskat
Hobbyautor


Beiträge: 341



BeitragVerfasst am: 03.06.2015 09:07    Titel: Lars Antworten mit Zitat

Hallo Dave,

das ist gut erzählt, die Pointe gefällt mir ebenso gut.

Einmal könntest du noch drübergehen. Statt 'Lars' das Personalpronom verwenden, wo es möglich ist.

Seine Gefühle direkt erzählen, bspw. was er spürte, gleich schildern. Ein Beispiel:

Er spürte, wie es ihm die Kehle .... besser: die Kehle schnürte ...

Die Kurzgeschichte ist wert, sie zu verfeinern. Gerne gelesen!


Liebe Grüße

Muskat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yachen
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 42
Beiträge: 194



BeitragVerfasst am: 03.06.2015 10:52    Titel: Re: Kein Freund von Spritzen Antworten mit Zitat

Hallo,

tolle Geschichte. Aber auch ein wenig beängstigend. Ich habe mir vorgestellt, dass das seine letzten verwirrten Empfindungen und Wahrnehmungen vor dem Tod sind. Die Gesichter konnte man förmlich vor sich sehen. Der erhobene Finger nimmt dann ein wenig das Fürchterliche. Super!

Kleine Anmerkung.

Dave hat Folgendes geschrieben:

Aufhören, wollte er rufen, doch er hatte kaum mehr die Kraft, zu sehen, geschweige denn, seine Stimme zu erheben.


Für mich war beim ersten Lesen nicht erkennbar, dass er "aufhören" denkt. Diese Stelle war daher etwas holperig zu lesen für mich.

Außerdem denke ich, dass vor "zu sehen" kein Komma stehen dürfte (kein erweiterter Infinitiv). Oder geht das nach den neuen Kommaregeln?

Jedenfalls tolle Geschichte! Danke!

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harald
Geschlecht:männlichFlachmann-Preisträger

Alter: 72
Beiträge: 5232
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 03.06.2015 11:34    Titel: Re: Kein Freund von Spritzen Antworten mit Zitat

Dave hat Folgendes geschrieben:

Lars versuchte seine verkrusteten Augen zu öffnen, während das monotone Piepen der lebenserhaltenden Geräte abebbte.


Für mich weist dieser Satz eher auf das Hinübergleiten in eine Welt zwischen Wachen und Träumen hin, den Moment, in dem der Patient sich gegen das "Wegtreten" stemmt, während er schon halluziniert.
Ob er nun in die Narkose oder den Tod hinübergleitet, das dürfte sich wohl ziemlich ähneln …


_________________
Liebe Grüße vom Dichter, Denker, Taxi- Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3021
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 03.06.2015 17:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dave,

"Eile mit Feile", wie es so schön heißt. Und die Feile kann man hier ganz gut benutzen. Wink

Zwei Punkte, die mir generell auffielen:

1. die Personalpronomen (sein Gesicht, seine Augen, seine Hände) gehören eher zur englischen Sprache und sind im Deutschen weniger üblich - außer in schlechten Übersetzungen und in Originaltexten, die sich lesen wie schlechte Übersetzungen.

2. Insgesamt wirkt manches etwas dick aufgetragen. Da kann man noch  abschleifen - und dafür ist eine Feile ja da. Zum Beispiel sind einige Bilder leicht klischeehaft: breites Grinsen, kalkweißer Schädel, sardonisches Grinsen ...

Ein paar Formulierungen im einzelnen:
1. Das "sie" im zweiten Satz bezieht sich formal auf die Geräte, gemeint sind aber die Augen. Man kann das vermeiden, wenn man den ersten Satz umdreht:
Zitat:
Lars versuchte seine verkrusteten Augen zu öffnen, während das monotone Piepen der lebenserhaltenden Geräte abebbte.

würde dann zu:  
Zitat:
Während das monotone Piepen der lebenserhaltenden Geräte abebbte, versuchte Lars seine verkrusteten Augen zu öffnen.
Klingt auch besser, wie ich finde.

Inhaltlich bin ich auch nicht ganz sicher, ob das mit dem Piepen so stimmt.

2. Das "wie" in diesem Satz
Zitat:
Wie eine gigantische Echse sprang er von der Wand auf den Rücken der Schwester.
stört die Perspektive. Die anderen surrealen Wahrnehmungen sind ja auch direkt geschildert.

Man kann das lösen mit dem direkteren "als". Dann lautet der Satz:
Zitat:
Als gigantische Echse sprang er von der Wand auf den Rücken der Schwester.


3. Auch dieser Satz stimmt nicht ganz:  
Zitat:
Da stand das Paar mit ihren Klemmbrettern und Stethoskopen  
Hier müßte es der Form halber "seinen Klemmbrettern" (das Paar) heißen. Aber warum nicht weglassen?  
Zitat:
Da stand das Paar mit Klemmbrettern und Stethoskopen  


Ein inhaltlicher Einwand noch:

Wenn jemand so verschlaucht und verdrahtet auf der Intensivstation liegt, bekommt er meist keine Spritze mehr, sondern man schleust den benötigten Chemiecocktail direkt über die Versorgungsleitungen ein. Das ist der schwache Punkt bei dieser Story.

Gruß
W. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dave
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 32
Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 03.06.2015 21:24    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für die zahlreichen Anmerkungen.

Das positive Feedback freut mich ungemein und motiviert mich zusätzlich. Noch wichtiger sind natürlich die Korrekturhinweise - das Schleifen des Textes, wie jemand es treffend formuliert hat. Ich werde mich morgen schon an die Überarbeitung machen.

Da muss ich insbesondere Willebroer ein großes "Dankeschön" sagen, da sieht man, wie viel der gemeine Autor noch feilen kann, obwohl er denkt, die Geschichte sei rund.

Gruß,

Dave


_________________
“Write the book the way it should be written, then give it to somebody to put in the commas and shit.”
Elmore Leonard
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 13.06.2015 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Dave,

ich fand deine Geschichte ganz große Klasse und wünsche mir, in Zukunft mehr von dir lesen zu können smile

Beste Grüße
AC
Nach oben
Traumtropfen
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze


Beiträge: 9



BeitragVerfasst am: 20.06.2015 19:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dave,

Eine tolle Geschichte. sie gefällt mir und ließt sich flüssig, wenn sie auch etwas beängstigend ist. Ich finde es gut, dass du in der Geschichte offen lässt, warum er nun auf der Intensivstation ist oder sein Ende gekommen ist und ob es nötig war. Für ihn spielt es ohnehin keine Rolle mehr.
Auch das Ende gefällt mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dave
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 32
Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 21.06.2015 13:04    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für das Feedback Ashcloud und Traumtropfen.

Ist ja schon eine Weile her, seit ich die Geschichte eingestellt habe, daher bin ich ein wenig überrascht, aber auch froh darüber, dass sie doch noch immer gelesen wird.

Gruß,

Dave


_________________
“Write the book the way it should be written, then give it to somebody to put in the commas and shit.”
Elmore Leonard
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
5chre1b
Sonntagsschreiber


Beiträge: 13



BeitragVerfasst am: 07.07.2015 21:46    Titel: Antworten mit Zitat

Die Story verpflichtet zum zu ende lesen Smile
Mir gefällt die Bildgewalt deiner Schilderungen.

Womit ich nicht ganz klar komme sind die Dialoge zwischen Arzt und Schwester. Die Schwester scheint um den Patient besorgt, damit er keine Schmerzen hat, der Arzt, der letztendlich die erlösende Spritze setzt wirkt eher konträr.
Zuerst dachte ich, das die Szene ein phantasieren beim erwachen nach einem schweren Unfall ist... aber so oder so passen die Dialog des Arztes irgendwie nicht.
Kannst du zu deinem gedachten Background in Bezug auf Arzt / Schwester die Story ein wenig kommentieren?

Eine Anmerkung habe ich noch:
Wenn das Gesicht des Arztes zerfließt, kann Lars aus rein anatomischen Gründen kein Totenschädelgrinsen mehr feststellen, da dies ja nur durch Lippen und Gesichtsmimik erkannt werden kann... hier kannst du höchstens den Bogen dahin schlagen, dass er schallend, lauthals (oder sonst wie) lacht.

@Willebroer: Hut ab, deine Textkritik ist wirklich auf höchstem Niveau. Da man auch durch die Kritik anderer an anderen Texten gut lernen kann, auch ein Danke an dich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dave
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 32
Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 08.07.2015 19:41    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

5chre1b hat Folgendes geschrieben:

Womit ich nicht ganz klar komme sind die Dialoge zwischen Arzt und Schwester. Die Schwester scheint um den Patient besorgt, damit er keine Schmerzen hat, der Arzt, der letztendlich die erlösende Spritze setzt wirkt eher konträr.
Zuerst dachte ich, das die Szene ein phantasieren beim erwachen nach einem schweren Unfall ist... aber so oder so passen die Dialog des Arztes irgendwie nicht.
Kannst du zu deinem gedachten Background in Bezug auf Arzt / Schwester die Story ein wenig kommentieren?

Eine Anmerkung habe ich noch:
Wenn das Gesicht des Arztes zerfließt, kann Lars aus rein anatomischen Gründen kein Totenschädelgrinsen mehr feststellen, da dies ja nur durch Lippen und Gesichtsmimik erkannt werden kann... hier kannst du höchstens den Bogen dahin schlagen, dass er schallend, lauthals (oder sonst wie) lacht.


Hallo Schre1b!

Zunächst vielen Dank für dein Feedback. Die Geschichte ist ja schon seit einiger Zeit nicht mehr kommentiert worden, daher freut es mich besonders, dass du sie noch mal heraus gekramt hast.

Ich fange mit dem zweiten Teil deiner Kritik an.

Du hast absolut Recht. Wenn das Gesicht zerfließt, dann hat der Arzt keine Lippen, mit denen er grinsen könnte. So verdammt logisch, aber das habe ich echt noch nicht bemerkt. Danke dafür! Ich habe die Stelle leicht verändert, sodass die Lippen im Gesicht bleiben.

Der erste Teil deiner Kritik bezog sich auf den Dialog zwischen Arzt und Schwester. Ich habe absichtlich - nicht nur im Dialog, sondern in der gesamten Kurzgeschichte - viel Spielraum für Interpretationen gelassen. Es zeigt sich hier ja schon an dem kleinen Auszug der Kommentare, dass einige verschiedene Assoziationen hervorgerufen wurden. Das war meine Absicht. Daher freut mich das.

Der Dialog ist ja verdammt knapp geraten. Doch ich wollte nicht wirklich auf einen Dualismus von Schwester und Arzt hinaus, wo sich ein Charakter um den Patienten sorgt und der andere nicht. Auch wenn die von der Schwester gesprochenen Worte es suggerieren, so kann man diese "besorgten" Worte auch polemisch verstehen. Es ist also eher so, dass ihre Worte ironischer Natur sind.

Aber ob diese Szene ein Traum, die letzten Empfindungen eines sterbenden Menschen oder eine Art Vision sind, das kann, darf und soll jeder Leser selbst entscheiden. Zumindest ist die Geschichte so konzipiert worden.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

Gruß,

Dave


_________________
“Write the book the way it should be written, then give it to somebody to put in the commas and shit.”
Elmore Leonard
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wichtig: Der Nachfrage-Thread – KEIN SPAM! Postkartenprosa Postkartenprosa 22 03.04.2020 12:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ankündigungen: Schreiben in Zeiten von Covid-19 sleepless_lives Lesezeichenpoesie 0 30.03.2020 19:09 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Schreiben in Zeiten von Covid-19 Nihil Postkartenprosa 0 30.03.2020 00:46 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Schreiben in Zeiten von Covid-19 Nihil Ankündigungen 0 30.03.2020 00:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der geschmack von freiheit und abenteuer Perry Werkstatt 0 27.03.2020 14:50 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Uenff

von Kristin B. Sword

von Probber

von versbrecher

von Mika

von Micki

von Merope

von JGuy

von BerndHH

von Ralphie

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!