15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Angehalten

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2015
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 62
Beiträge: 1838



BeitragVerfasst am: 15.03.2015 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Postkarte,

die Geschichte ist wie im Zeitraffer erzählt. Man erfährt nicht viel über die Art der Verletzung, so kann man auch keine Einwände gegen die plötzliche Heilung machen.
Von den Bildern her ist das schön geschrieben. Von der Figur und ihren Lebensumständen kann ich mir kein richtiges Bild machen. In der zweiten Hälfte scheint sie in eine unnatürliche Umgebung versetzt. Man weiß nicht, ist es ihr zu Hause oder hält sie sich in einer anderen Umgebung auf.

lg Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Seraiya
Geschlecht:weiblichMondsüchtig


Beiträge: 938



BeitragVerfasst am: 16.03.2015 15:05    Titel: Antworten mit Zitat

Traurig und schön. smile
In einem Moment sieht man noch Cafés und Leute um sich, genießt die Luft und im nächsten passiert etwas Schreckliches.
Das Leben verändert sich von einer Sekunde auf die andere. Zuerst zum Bösen und dann wieder zum Guten. Ein schönes Bild, eine traurige Entwicklung und dann eine schöne Wendung. Gefällt mir.


Liebe Grüße,

Seraiya


_________________
"Some people leave footprints on our heart. Others make us want to leave footprints on their faces."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAlla breve

Alter: 40
Beiträge: 1353
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 16.03.2015 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist schön. So eine dicht gewobene Geschichte, so ein schwieriges Thema, schön moralarm erzählt. Die mag ich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Amaryllis
Geschlecht:weiblichForenschmetterling

Alter: 36
Beiträge: 2000

Das goldene Stundenglas Das Silberne Pfand


BeitragVerfasst am: 19.03.2015 14:31    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Inko,

dein Text hat es bei mir leider nicht in die Punkteränge geschafft. Ich finde die Themenumsetzung nicht wahnsinnig gut gelungen und ich muss ehrlich sagen, dass mich der Name auch total irritiert hat, ich kenn Alina, Aline, Eileen, etc. aber Aleen hab ich zum ersten Mal gesehen.

Auch sprachlich finde ich den Text nicht ganz rund, beispielsweise finde ich, dass das Motarad entweder krachend oder knirschend gegen ein Auto rutscht, bzw. knirschend überhaupt nicht so ganz für mich in diese Geräuschkulisse passt. Sie stellt die Füße auch nicht auf die Erde (sie ist ja in einem Raum), sondern auf den Boden.

Das sind aber kleine Erbsen, die jetzt nicht ausschlaggebend dafür sind, dass es sich für die Punkteränge nicht ausgegangen sind.

Liebe Grüße,
Ama


_________________
Mein Leben ist ein Scherbenhaufen...
Aber ich bin der Fakir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
adelbo
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1890
Wohnort: Im heiligen Hafen


BeitragVerfasst am: 19.03.2015 21:32    Titel: Antworten mit Zitat

Langweilig und viel zu wenig Gefühl. Smile

_________________
„Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.“

Bertrand Russell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lionne
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 47
Beiträge: 465

Ei 8


BeitragVerfasst am: 20.03.2015 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht schlecht geschrieben smile
Aber irgendwie fehlt mir hier ein bisschen die Tiefe. Die Spirale, die hier als Treppe ziemlich künstlich eingesetzt wirkt, hätte man vielleicht eher gedanklich aufzeigen können. Gedanken, die sich wie eine Spirale im Kreis herum drehen. Immer dieselben und mittendrin die Sehnsucht, wieder gehen zu können.
Die Erlösung aus dieser Sehnsucht kommt sehr plötzlich. Wirkt auf mich unglaubwürdig. Gibt es solche schnellen Heilungen tatsächlich?


_________________
Wenn wir in uns selbst ein Bedürfnis entdecken, das durch nichts in dieser Welt gestillt werden kann, dann können wir daraus schließen, dass wir für eine andere Welt erschaffen sind.
C.S. Lewis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 712
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 20.03.2015 16:12    Titel: Antworten mit Zitat

Klischeehafte oder unkonkrete Formulierungen gleich am Anfang (in der Sonne glänzendes Pflaster, aufwendige Fassaden, strömende und flanierende Leute, urige Gassen), unklare Beschreibung des Unfalls (wie rutscht man aus der Fahrbahn? Knirschen oder Krachen?), klischeehafte Verletzung (natürlich bohrt sich der Schmerz wie ein Dolch in ihren Rücken, kennt man ja, schreibt jeder Zweite so). Vor allem leidet der erste Abschnitt an unnötigen Dopplungen, die den Text schwächen statt stärken ("aufwendige Fassaden" oder "Erker und Türmchen"; "über das Pflaster" oder "aus der Fahrbahn"; "knirschend" oder "krachend"; "wegdrücken" oder "hervorwinden").
Der zweite Abschnitt beginnt mit Interpunktionsschwierigkeiten, davon besonders amüsant das Komma vor den roten Haaren (die natürlich zerzaust sind, was sonst. Klischee.), das es ermöglicht, den Text zu lesen, als habe entweder das Kissen rote Haare oder als schiebe sie mit den Haaren das Kissen unter ihren Kopf. Weitere falsche Kommata: "Zeit, empfindet", "Die Spirale, der  […] Treppe".
Im dritten Abschnitt: Aleen greift nicht mir der Hand nach dem Telefon, sondern mit dem Oberkörper. Natürlich sind die Hände zittrig (Klischee!). Hat das Auftreffen des Sonnenstrahls in ihrem Gesicht weh getan, dass es so betont wird, oder war die Sonne bisher hinter Wolken verborgen oder hat jemand das Fenster erst nachträglich eingebaut? Warum hat Aleen Erde in ihrer Wohnung? Oder stellt sie die Füße auf den Boden? Natürlich geht sie zielstrebig, wie sonst (Klischee!), natürlich weint sie (Klischee!), natürlich ist sie nicht traurig (na was wohl?).
Der Text leidet an zu vielen unnötigen sowie abgedroschenen Adjektiven und Adverbien, die samt und sonders gestrichen werden können. Die Beschreibungen sind unpräzise, die Geschichte selbst schematisch und vorhersehbar.

Null Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ithanea
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 31
Beiträge: 1270

Ei 3


BeitragVerfasst am: 20.03.2015 16:56    Titel: Antworten mit Zitat

Die Spirale der Treppe als Verbindung zu Aleens altem Leben, die es wieder hochzusteigen gilt. Kann leider nicht soviel anfangen mit der Geschichte, sie ist mir etwas zu rührselig. Das ist aber Geschmacksache und hat nichts mit mit der Qualität zu tun. Nimm's mir nicht übel.

_________________
Verschrieben. Verzettelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordhesse
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 32



BeitragVerfasst am: 20.03.2015 18:10    Titel: Re: Angehalten Antworten mit Zitat

Ein ansprechender Text. Ich finde, den Anfang hätte es nicht unbedingt gebraucht. Dann hättest du auch mehr Wörter gehabt, um das Ende noch auszuschmücken. Smile

Was mir noch aufgefallen ist (vielleicht kannst du ja etwas davon gebrauchen):
Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Das Altstadtpflaster glänzt in der Sonne. Aleen drosselt die Geschwindigkeit, bewundert im Vorbeifahren die aufwendigen Fassaden, mit ihren Erkern und Türmchen. Leute strömen in Straßencafés, andere flanieren entspannt über Plätze, durch urige Gassen. Sie genießt den Geruch von verdampfenden Regentropfen auf aufgeheizten Steinen, den Sound ihres silberfarbenen Motorrades und reckt sich der Sonne entgegen.
Im gleichen Moment beginnt die Maschine zu schlingern, lässt sich nicht halten und kippt zur Seite. Mit dem Motorrad rutscht Aleen über das Pflaster, aus der Fahrbahn, prallt knirschend, krachend gegen ein geparktes Auto. Wellen dumpfer Schmerzen überrollen sie. Kraftlos versucht sie das Motorrad von sich wegzudrücken, sich darunter hervor zu winden. Ein Dolch bohrt sich in ihren Rücken, nimmt ihr den Atem.Es ließt sich, als ob die Rückenverletzung erst auftritt, als sie versucht, sich zu befreien. Dunkelheitumfängt sie.

Vorsichtig öffnet sie die Augen, schiebt erleichtert ein Kissen unter ihren Kopf, mit den roten, zerzausten Haaren.Wieso ist sie erleichtert, wenn sie aufwacht und ihr wieder bewusst wird, dass sie gelähmt ist? Die roten, zerzausten Haare wirken an dieser Stelle unpassend. Von der Hüfte ab bewegungsunfähig, liegt sie seit mehreren Wochen auf diesem Bett. Wie so oft in dieser Zeit, empfindet sie den großzügigen Wohnraum kalt und leblos, die Bilder trist/farblos, die Teppiche rau/ausgeblichen. Die Spirale, der aus hellem Naturholz gefertigten Treppe, schwingt nicht, sie windet sich quälend Stufe für Stufe empor. Aleen will nach oben. Hat sie niemanden, der ihr hilft? Als Symbol für die Fähigkeit, laufen zu können, überzeugt mich die Treppe nicht ganz. Sie vermisst den Blick auf den See, vermisst den Himmel, sehnt sich nach ihrem Leben.
Ob sie hoffen darf, vermag ihr kein Arzt zu sagen. An guten Tagen glaubt Aleen daran/ an eine Besserung?.

Sie möchte reden, greift mit vorgebeugtem Oberkörper nach dem Smartphone auf dem eckigen Tisch, hält abrupt inne. Wärme durchströmt ihren Körper, die Beine kribbeln, beginnen zu zucken. Ihr Herzschlag beschleunigt sich und das Blut steigt ihr in den Kopf. Mit zittrigen Händen zieht sie die Decke weg, bewegt das linke Bein, bewegt das rechte Bein. Aus dem gegenüberliegenden Fenster trifft sie ein Sonnenstrahl im Gesicht. Alles um sie herum scheint lebendig und in Farbe getaucht. Das geht mir ein wenig schnell. Nicht nur die Genesung, sondern auch deren Beschreibung.
Sie stellt die Füße auf die Erde, hält sich an Tisch und Stühlen fest, während sie zielstrebig auf die Treppe zu geht. Atemlos verharrt sie vor der untersten Stufe. Tränen strömen aus ihren Augen. Aleen wischt sie weg. Sie ist nicht traurig. Sorgsam steigt sie nach oben. Für mich ist sie zu schnell wieder auf den Beinen, sie lag schließlich mehrere Wochen nur herum.

_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2015 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


BuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlung

von Humpenstemmer

von Soraya

von hexsaa

von jon

von Rike

von Akiragirl

von Probber

von hexsaa

von Humpenstemmer

von Schmierfink

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!