13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Lyrik als Medizin?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Impulse Lyrik -> Fragen und Diskussionen
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
silesio
Schreiberling

Alter: 84
Beiträge: 240
Wohnort: Dubai


BeitragVerfasst am: 17.02.2015 21:57    Titel: Lyrik als Medizin? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Menschen sind bekanntlich nicht immer gesund, frisch, stark, sondern voll Schmerzen, traurig, geschwächt, verzweifelt, ängstlich usw. Sie haben seit je nach immer neuen Gegen- und Heilmitteln gesucht: Kräuter, Pillen, Spritzen, Operationen, Hypnose, Meditation, Gebet, Ekstase u. v. m.

   Meine Frage: Wie weit kann man auch Dichtung, passiv genossen oder aktiv ausgeübt, nach dem Motto „Man nehme…“ als Heilmittel anderen oder sich selbst verordnen?
   silesio


_________________
Ein ernster Mensch, der gerne lacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4308



BeitragVerfasst am: 22.02.2015 10:14    Titel: Antworten mit Zitat

Die Poesie heilt die Wunden, die der Verstand schlägt. (Novalis)

Wie man die Poesie verordnen kann? Gar nicht. Man kann sie allenfalls empfehlen, sogar sich selbst. Doch nicht jedes Gedicht ist zum Trost geeignet, manches reißt eher Wunden auf, als dass es sie schließt, aber dann, wieder andere, spenden Trost. Es kommt wohl darauf an, wen oder was man liest und wie man es liest.

Michael Krüger war es, der empfahl, jeden Tag ein Gedicht zu lesen. Er las vor seinen Verlagskonferenzen ein Gedicht vor, sozusagen als Einstieg. Auf einer Lesung stellte er die Frage in den Raum, wie es wohl wäre, würde im Bundestag von Frau Merkel ein Gedicht vorgelesen, bevor dort die Reden beginnen.

Dichtung kann verändern. Nicht nur den, der schreibt, auch den, der liest. Aber diese Veränderung verlangt vielleicht eine Offenheit, ein Aufgeschlossensein und vielleicht ist es manchmal auch so, dass es das Gedicht ist, das aufschließt und öffnet.

Ich denke übrigens, dass Dichtung für alle ist, nicht nur für die Gebrochenen, Traurigen oder Leidenden. Wer ist schon dauerhaft stark? Aber vielleicht ist nicht jede Dichtung etwas für jeden bzw. für jeden Moment.

Ich lese sehr viele Gedichte. Ich habe da ein paar Dichter/innen (ca. 250 Gedichtbände), zu denen ich mich hinwende, und manchmal sind es auch Gedichte, die ich selbst geschrieben habe. Bei mir ist das Lesen von Gedichten nicht abhängig davon, wie es mir geht, ich lese sie, wenn mir danach ist. Ich nehme meine Dosis an Gedichten zu mir, wann immer etwas in mir sagt: Jetzt. Und ich kann nur sagen: Es hilft.


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 66
Beiträge: 6035
Wohnort: Persepolis
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 22.02.2015 10:44    Titel: Re: Lyrik als Medizin? Antworten mit Zitat

silesio hat Folgendes geschrieben:
Menschen sind bekanntlich nicht immer gesund, frisch, stark, sondern voll Schmerzen, traurig, geschwächt, verzweifelt, ängstlich usw. Sie haben seit je nach immer neuen Gegen- und Heilmitteln gesucht: Kräuter, Pillen, Spritzen, Operationen, Hypnose, Meditation, Gebet, Ekstase u. v. m.

   Meine Frage: Wie weit kann man auch Dichtung, passiv genossen oder aktiv ausgeübt, nach dem Motto „Man nehme…“ als Heilmittel anderen oder sich selbst verordnen?
   silesio


Guten Morgen, Silesio,

ich denke, man kann einem Menschen Dichtung dann als "Heilmittel" empfehlen, wenn man merkt bzw. weiß, dass dieser bereits Zugang dazu hat.
Ist dieser nicht gegeben, wird man als Empfehlender bei seinem Gegenüber eher auf Granit beißen (Widerstand erzeugen) und u. U. vielleicht sogar das Gegenteil bewirken.

Sich selbst Dichtung zu verordnen, halte ich auch für problematisch, da der Begriff verordnen für mich impliziert, dass ich mich dazu zwingen muss und das ist - meiner Erfahrung nach - für die Funktion eines Heilmittels für meine Psyche nicht gerade hilfreich.

LG
Gold

Edit: Zu deiner Formulierung "Lyrik als Medizin?" Ich würde dies auf Prosa und auf Lyrik beziehen.


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
silesio
Schreiberling

Alter: 84
Beiträge: 240
Wohnort: Dubai


BeitragVerfasst am: 22.02.2015 11:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Nina, du hast natürlich recht, Lyrik ist als solche nicht einheitlich, nicht einmal eindeutig. Die Bandbreite ist schier unermesslich, man kann sie also nicht bei bestimmten Krankheitsbildern verschreiben wie Aspirin oder Valium, obwohl etwa Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke meiner Ansicht nach durchaus wieder auf Trab bringen könnte.

Deine Akzentverschiebung von Heilen zu Verändern leuchtet mir ein. Dass Gedichte aufschließen und öffnen, das meine ich eigentlich, darauf lege ich auch wert, vielleicht von meiner tiefsten Überzeugung her, dass alles Schreiben und damit auch Geschriebene irgendwie ein Prozess der Veredelung oder Zähmung ist, der Versuch, ein Chaos (besser) in den Griff zu bekommen, sei es das Chaos der Liebe, sei es das des Schmerzes und der Verzweiflung. Lyrik ist damit ein Zeichen geschehener Veränderung, das seinerseits Veränderung in Gang setzen kann.

Erlaube mir noch eine persönliche Bemerkung: Deine Ausführungen empfinde ich als äußerst angenehm und hilfreich zugleich: Kenntnisreich, aber nicht erschlagend oder erstickend; persönlich, aber offen und öffnend; sachlich, aber nicht langweilig.
silesio


_________________
Ein ernster Mensch, der gerne lacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
silesio
Schreiberling

Alter: 84
Beiträge: 240
Wohnort: Dubai


BeitragVerfasst am: 22.02.2015 11:45    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Gold, selbstverständlich kann ich nicht jedem x-beliebigen Menschen Lyrik verschreiben - und ich meine wirklich Lyrik - so wie ein Arzt nach Lehrbuch Pillen, Salben und dergleichen verschreibt.

Trotzdem möchte ich bei dem Begriff "Verordnen" bleiben. Wenn einer partout alles besser weiss, dann ist übrigens auch ein Arzt machtlos. Aber warum nicht: Man nehme einmal am Tag oder morgens und abends ein Gedicht?!
silesio


_________________
Ein ernster Mensch, der gerne lacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2695
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 22.02.2015 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

Musik- und Tanztherapie sind ja längst Allgemeingut und überraschen keinen mehr.

Aber auch die Bibliotherapie - wie es offiziell heißt - gibt es seit ca. 50 Jahren.

Ein paar Beispiele finden sich hier:

http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/service/servicepsychologie/poesielindertkrisen100.html

http://www.wdr5.de/sendungen/scala/bibliotherapie100.html

Oder mit Bilderbüchern:

http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/service/servicebildung/bilderbuchapotheke100.html

An positiven Erfahrungen fehlt es also nicht. Aber es wird schwierig sein, eine echte medizinische Wirkung zu objektivieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 66
Beiträge: 6035
Wohnort: Persepolis
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 22.02.2015 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Musik- und Tanztherapie sind ja längst Allgemeingut und überraschen keinen mehr.

Aber auch die Bibliotherapie - wie es offiziell heißt - gibt es seit ca. 50 Jahren.

Ein paar Beispiele finden sich hier:

http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/service/servicepsychologie/poesielindertkrisen100.html

http://www.wdr5.de/sendungen/scala/bibliotherapie100.html

Oder mit Bilderbüchern:

http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/service/servicebildung/bilderbuchapotheke100.html

An positiven Erfahrungen fehlt es also nicht. Aber es wird schwierig sein, eine echte medizinische Wirkung zu objektivieren.


Hach, da fällt mir ein: auf meinem Nachttisch (da liegt es gut) liegt ein Geheft:

Jürgen vom Scheidt

Schreiben
als Selbsterfahrung
Psychotherapie
und Meditation

Aquarius Publikation Nr. 114


...hab´ich ganz vergessen!!! Embarassed


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 22.02.2015 17:00    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Aber es wird schwierig sein, eine echte medizinische Wirkung zu objektivieren.


Ein Schritt in diese Richtung sind vielleicht die Untersuchungen, die sich mit der Wirkung des Vortrags von Hexametern auf den Herz- und Atemrhythmus beschäftigen?! Da habe ich im Dezember einen kurzen Eintrag drüber geschrieben beim Verserzähler, sprich: hier.

"Sollten Ärzte ihren Herzpatienten jetzt Gedichtbände statt Tablettenpackungen verschreiben?" findet man da zum Beispiel (und einen Link zum Artikel auf welt.de, aus dem der Satz stammt) - da ist also doch was dran ...
Nach oben
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 22.02.2015 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Schaut man sich Psalmen an, findet man schon einige mit befreiender Wirkung. Natürlich, wenn man möchte. Smile

_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 60
Beiträge: 1841



BeitragVerfasst am: 22.02.2015 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ein Schritt in diese Richtung sind vielleicht die Untersuchungen, die sich mit der Wirkung des Vortrags von Hexametern auf den Herz- und Atemrhythmus beschäftigen?!


Aus eigener Erfahrung kann ich die Wirkung von rhythmischem Sprechen und Singen bestätigen. Ob es auch etwas mit dem Versmass zu tun hat, habe ich bisher nicht weiter verfolgt.
Der Artikel ist jedenfalls aufschlussreich.
Neben der atemtherapeutischen Wirkung gibt es eh noch die psychologische Wirkung vorn Gedichten aus dem Erkenntnisgewinn. Das schreibe ich auf alle Fälle Liebeslyrik zu. Aber auch Gedichte, die das Denken bereichern und darüber hinaus führen, haben einen positiven Effekt.


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4308



BeitragVerfasst am: 23.02.2015 00:23    Titel: Antworten mit Zitat

silesio hat Folgendes geschrieben:
Erlaube mir noch eine persönliche Bemerkung: Deine Ausführungen empfinde ich als äußerst angenehm und hilfreich zugleich: Kenntnisreich, aber nicht erschlagend oder erstickend; persönlich, aber offen und öffnend; sachlich, aber nicht langweilig.


Ich freue mich sehr darüber, danke.

Zu dem anderen schreib ich noch was, aber nicht heute.

LG
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Föterich
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 17



BeitragVerfasst am: 03.08.2015 01:24    Titel: Antworten mit Zitat

Bukowski sagt, er würde nur schreiben um sich den Arsch zu retten... zu sehen ob ers noch drauf hat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Impulse Lyrik -> Fragen und Diskussionen Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Heller als die Sterne! Asteroid Einstand 0 19.09.2019 13:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge als oder in? Selanna Rechtschreibung, Grammatik & Co 12 29.08.2019 14:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verlag wird aufgelöst - weiter als Se... Usha Agenten, Verlage und Verleger 2 15.08.2019 14:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schauspiel - Trash?Prosa?Lyrik? NanaMinze Einstand 2 06.08.2019 13:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Roman als Kapitel-Treatment? (Fra... BaronHarkonnen Kurse, Weiterbildung / Literatur, Links 10 10.07.2019 20:41 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!