14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Erschieß ich halt den Lieben Gott [Prosa]

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2014
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Belzustra
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 34
Beiträge: 346
Wohnort: Belgien


BeitragVerfasst am: 03.04.2014 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hi du,

geil dein Text. Richtig cool. Ich habe mich so gut amüsiert. Was für eine Sprache. Das könnte ich nie und dann auch noch so konsequent durchgezogen.

Das hier gefiel mir gut:
Zitat:
Jetzt sinds wieder zusammen, ein paar Fuß unter der Erde. Und auf dem rostigen Kreuz sitzt n Kakadu


Und das:
Zitat:
»Verschwind. Sonst schiebens s dir inne Schuhe. Kann ja nicht das weiße Mädel gewesen sein. Die wern sich wundern, die Ärsche.«
Was für ein Temperament. Das kommt echt gut rüber.

Zitat:
und im Seichten drunten schwimmt ein Krok
Hier finde ich vor allem die Wortwahl "Krok" passend.

Zitat:
»Nun denn«, hab ich gesagt.
In Gedanken habe ich automatisch: "Sollns kommen" hinzugefügt.

Dein Text ist klasse. Ich habe rein gar nichts auszusetzen. Ich empfinde ihn als sehr originell und unterhaltsam und daher werde ich jetzt einfach einmal neun Federn vergeben.

Da, bitteschön Daumen hoch

LG

PS: Gerade fällt mir der Titel wieder auf Sich kaputt lachen Ach wie geil. Bin gespannt, wer hinter der Maske steckt.


_________________
Vivre est une chanson dont mourir est le refrain. Victor Hugo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 61
Beiträge: 1838



BeitragVerfasst am: 04.04.2014 19:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

der natürliche Dialekt des Mädchens macht die Geschichte sehr lebendig und spannend. Ich kann mir die Szene sehr gut vorstellen, ohne dass viel beschrieben wird. Der Text lebt durch die Handlung und den Dialog, der zwar indirekt, aber trotzdem anschaulich die Gefühle ausdrückt.

Aber warum dieses anonyme "Nandjiladjong" im Irgendwo? Schöner hätte ich einen realen Ort gefunden, zumal ich den Eindruck habe, der Autor/in hatte eine bestimmte Szenerie vor Augen.

LG Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herbert Blaser
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 55
Beiträge: 335
Wohnort: Basel


BeitragVerfasst am: 05.04.2014 12:14    Titel: Antworten mit Zitat

Spannende Szene! 6 Federn

_________________
Wie haben wir den Mut in einer Welt zu leben, in der die Liebe durch eine Lüge provoziert wird, die aus dem Bedürfnis besteht, unsere Leiden von denen mildern zu lassen, die uns zum Leiden brachten?

Marcel Proust
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ithanea
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 30
Beiträge: 1270

Ei 3


BeitragVerfasst am: 06.04.2014 09:49    Titel: Antworten mit Zitat

Klasse geschrieben! Sowas ist genau mein Ding!
Hier habe ich überlegen müssen:
Zitat:
Aber er ist gegangen, Mama hinterher.

Ich dachte erst, der Vater wäre zuerst gegangen. Das passte dann nicht zum übernächsten Satz. Vielleicht einfach ein 'der' einfügen?
Zitat:
Aber er ist gegangen, der Mama hinterher.


Gefällt mir wirklich gut und gehört definitiv zu meinen Favoriten hier.

Ich federe erst am Schluss und bewerte nach Themenumsetzung (Eingehalten und Kreativität), Inhalt und Sprache/Stil.


_________________
Verschrieben. Verzettelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 55
Beiträge: 3704
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 06.04.2014 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

in sich das geschlossenste Stück, in dem der Titel eigentlich die (nicht vorgesehene) Pointe darstellt.

Trickreich. Trickreich.

Viele kleine Details lassen mich die Geschichte in Australien ansiedeln. Es wird doch nicht ein augenzwinkernder Gibbon ...?

Der Dialekt ist authentisch und malt ein Mädchen der weißen Unterschicht mit einem eingeborenen Freund, der ihr das Gewehr besorgt hat.

Das Thema Wacht ist verarbeitet, Brücke über Schlucht vorhanden. Trotzdem originell, sehr gerne gelesen, vor allem beim wiederholten Lesen fallen immer mehr gekonnte winzige Details auf.

Gut gemacht! Oberes Drittel

LG
Nuff


_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pony
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 65
Beiträge: 282
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 07.04.2014 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

Die Sprache in dem Text finde ich sehr authentisch, auch wenn ich Katies Gedanken nicht immer direkt folgen konnte. Ich brauchte mindestens drei bis vier Lesedurchgänge, bis ich alles einigermaßen auf die Reihe bekam. Also: Joey ist schwarz, wurde in die Missionsschule gesteckt und versucht nun Katie davon abzuhalten, diejenigen abzuschießen, die sie und ihre Geschwister holen wollen, nachdem ihre Eltern gestorben sind. Katie ist weiß. Das habe ich erst nach den vierten Lesen verstanden. Vorher fragte ich mich andauernd, was das weiße Mädel in der Geschichte zu suchen hat.
Auch die Gesellen haben mich irritiert, bis ich kapierte, dass damit einfach nur Menschen gemeint waren und keine richtigen ausgebildeten Gesellen.

Etwas kriege ich aber immer noch nicht auf die Reihe:
Zitat:
Aber er ist gegangen, Mama hinterher. Das Herz kaputt. Hat sie vermisst wie die Luft zum Atmen, die ganze Zeit. Wie wir.

Wer ist zuerst gestorben? Und wer hat hier jetzt wen vermisst?
Ich lese die ganze Zeit, dass der Vater gegangen ist und die Mutter später hinterher.

Oh, ich glaube jetzt verstehe ich. Die Mutter ist doch zuerst gestorben und der Vater ihr hinterher.
Katies Denkweise ist schon ein bisschen kompliziert.

Ist es nicht üblich, Auslassungszeichen zu setzen, wenn Buchstaben weggelassen werden? Es würde wahrscheinlich in dem Text nur so wimmeln von denen. Darf man sie deswegen außer Acht lassen?

Ich habe sie mal im ersten Stück eingefügt:
Zitat:
Wenn's dich am Wickel haben, haben's dich am Wickel. Da kannste nix machen. Hat Papa früher gesagt. Katie, hat er gesagt, musst wissen, wann Schluss ist. Aber er ist gegangen, Mama hinterher. Das Herz kaputt. Hat sie vermisst wie die Luft zum Atmen, die ganze Zeit. Wie wir. Jetzt sind's wieder zusammen, ein paar Fuß unter der Erde. Und auf dem rostigen Kreuz sitzt 'n Kakadu und krächzt und die Ameisen laufen über'n staubigen Dreck.

Geht ja eigentlich. So viele sind's nun auch wieder nicht.

Der Titel ist prima gewählt. Er ist quasi der Schlusssatz der Geschichte. Gefällt mir sehr gut. Das Oberthema Wacht ist gut getroffen, aber das inhaltliche Thema finde ich noch besser.

Das ist auf jeden Fall eine Geschichte fürs obere Drittel, vielleicht gar fürs Siegertreppchen?

Viel Glück
Pony


_________________
Manche Kommentare sind wie Fisherman's Friends: Sind sie zu stark, bist du zu schwach
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordlicht
Geschlecht:weiblichWaldschrätin


Beiträge: 4192



BeitragVerfasst am: 08.04.2014 00:57    Titel: Antworten mit Zitat

Puh, ich bin so gar kein Fan von Dialekten, und ganz besonders nicht, wenn die Protas alle englische Namen haben und dann Prolodeutsch reden Laughing Sorry, aber die Sprache vermiest mir deinen ganzen Text.

_________________
If I waited for perfection, I would never write a word - Margaret Atwood
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lupo
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 365
Wohnort: Pegnesien


BeitragVerfasst am: 08.04.2014 20:27    Titel: Aborigines Antworten mit Zitat

im Outback könnten dieses Zwiegespräch halten.
Im Bezug zum Bildmotiv finde ich einen schlüssigen Erzählstrang auf einer angemessen durchgehaltenen Sprachebene.
Die Pointe gefällt mir zwar, widerspricht aber den Ausschreibungsregeln.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vogel
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 451

Goldene Neonzeit


BeitragVerfasst am: 09.04.2014 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

Wow. Allein die Überschrift ist großartig. Den Text finde ich auch ganz herausragend. Das ist sehr gewagt, mit dem Slang, aber es funktioniert. Bis auf den Bruch am Schluss. Da ist die Erzählstimme plötzlich lyrisch und distinguiert, da stimmt was nicht. Ich sehe jedenfalls keinen Hinweis und keinen Grund, warum da plötzlich der Erzähler wechseln sollte. Aber sonst: großartig.

_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nicki
Geschlecht:weiblichPapiertiger

Alter: 64
Beiträge: 4774
Wohnort: Mönchengladbach
Ei 10


BeitragVerfasst am: 09.04.2014 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

Aus Zeitgründen schreibe ich nur kurze Bemerkungen unter jeden Text, sofern mir dazu etwas einfällt. Später bei Nachfrage natürlich gerne ausführlicher. In meine Bewertungen sind die Vorgaben, sowie Sprache und Stil mit eingeflossen. Nicht zu vergessen der persönliche Geschmack, denn jede Bewertung kann immer nur subjektiv sein.

nur bewertet, mir läuft die Zeit weg Embarassed


_________________
MfG
Nicki

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." Henry Ford
"Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." A.Einstein


*Sommerblues* September 2017 Eisermann Verlag
*Trommelfeuer* November 2017 Eisermann Verlag
*Silvesterliebe* 30. November 2018 Eisermann Verlag
*Gestohlene Jahre* Work in Progress
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Piezke
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 33
Beiträge: 135



BeitragVerfasst am: 10.04.2014 21:14    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Lieblingstext, ohne wenn und aber.
Zwar musste ich ihn mehrmals lesen, um die Situation aufzudröseln, aber das hat sich gelohnt. Ich liebe die Schnauze des Erzählers.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zauberstift
Geschlecht:weiblichHonigkuchenpferd

Alter: 41
Beiträge: 471



BeitragVerfasst am: 11.04.2014 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir. ( sogar sehr )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sleepless_lives
Geschlecht:männlichSchall und Wahn

Administrator
Alter: 56
Beiträge: 7268
Wohnort: Fürth
DSFo-Sponsor Pokapro und Lezepo 2014
Pokapro VI


BeitragVerfasst am: 11.04.2014 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo sleepless,
das hier warst du. Das ist nur zur Tarnung. Wenn du verstehst, was ich meine. Ich sehe schon du verstehst nicht. Das hier ist KEIN KOMMENTAR. Ich schreibe das nur, damit nicht so einfach offensichtlich wird, dass ich diesen  Text geschrieben hast. Oder du. Oder der von vor circa zwei Wochen. Wie auch immer, einer Sache hätten wir alle gerne geänder,t nur zwei Worte. Dass die Kati sagt, Aber wir sind hier und ich geh keinen Schritt nicht weg vom Hof, statt von hier. das wär schon gut gewesen. Bis später dann.


_________________
Es sollte endlich Klarheit darüber bestehen, dass es uns nicht zukommt, Wirklichkeit zu liefern, sondern Anspielungen auf ein Denkbares zu erfinden, das nicht dargestellt werden kann. (Jean-François Lyotard)

If you had a million Shakespeares, could they write like a monkey? (Steven Wright)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2969



BeitragVerfasst am: 12.04.2014 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Geehrter sleepless_lives,

ich gratuliere dir für deinen zweiten Platz.
Feier dich und hab ein schönes Wocheende. Smile

Liebe Grüße,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 70
Beiträge: 4948
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 21.04.2014 15:24    Titel: Antworten mit Zitat

fancy hat Folgendes geschrieben:
Hallo,

dein Texte gehört bislang mit zu meinen Favoriten. Mir gefällt der Slang, der sehr überzeugend wirkt, mir gefällt die etwas andere Geschichte und Katies Entschlossenheit.

Ich habe dir 7 Federn da gelassen. Ohne Pointe wären es sogar 8 gewesen.


Was hat der Slang mit der Geschichte, die geschrieben werden sollte zu tun?
Bayrischer Blödsinnsdialekt, spielend im Nirwana  Asiens, wo man am liebsten den "Lieben Gott" erschießen möchte.

Wo und wer wacht hier in schwindelnder Höhe? Ich kann nichts erkennen.
Ich denke eine Erklärung, wäre seitens des Autoren angebracht?
Ist es Gott, der in der Höhe wacht? Aber warum? Jedes gebildete Kind weiß heutzutage, dass es keinen Gott gibt, sowenig wie den Weihnachtsmann oder den Osterhasen.

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 61
Beiträge: 3581
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 21.04.2014 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hardy?

Fragst du mich? In Sleepless Text?

Eine Geschichte besteht nun einmal aus Wörtern. Man kann sie so oder so erzählen und für mich macht es einen ganz erheblichen Unterschied, wie eine Story erzählt wird. Wenn es sich zum Beispiel um einen Slang handelt, der nicht beibehalten wird, wirkt er auf mich störend. Wenn jemand in einer Alltagsgeschichte hochgestochen und geschwollen daherredet, passt das für mich nicht zum Thema.

Außerdem muss ich dir auch noch in einem anderen Punkt widersprechen:

Es ist schon fast unverschämt, den Gläubigen die Bildung abzusprechen.

Und die Fragen zur Geschichte, die musst du Sleepless stellen.

Liebe Grüße, mein nicht vorhandener Osterhase.

fancy


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sleepless_lives
Geschlecht:männlichSchall und Wahn

Administrator
Alter: 56
Beiträge: 7268
Wohnort: Fürth
DSFo-Sponsor Pokapro und Lezepo 2014
Pokapro VI


BeitragVerfasst am: 11.05.2014 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank an alle Kommentaren. Hier eine allgemeine Antwort. Sollte mir genügend Zeit bleiben, gehe ich noch auf die individuellen Kommentare ein. Im Moment sieht es zeitlich aber eher schlecht aus. Wie immer der Hinweis, dass man Geschichten nicht erklären sollte, weder vorher, noch während, noch nachher. Eine Geschichte  steht für sich. Punkt. Aber da wir im DSFo ja hinter die Kulissen schauen wollen und da bei den Wettbewerben alle Teilnehmer in einer ähnlichen Ausgangssituation gewesen sind, und somit näher an der Entstehung einer jeden Geschichte, doch ein paar Gedanken im Folgenden.

Eine Pointe gibt es nicht, nicht als solche zumindest. Ich wollte es den Veranstaltern möglichst schwer machen, zumindest die Entscheidung über Disqualifizierung oder nicht aufgrund dieses Kriteriums, aber sie haben sich ja bei Nacht und Nebel aus der Verantwortung gestohlen Wink . Die mögliche Pointe sollte verschwinden, wenn man genau hinschaut, und wieder auftauchen, wenn man die Augen entfokussiert, wie eine scheinbare Bewegung im Augenwinkel. Liest man den letzten Satz der Geschichte, so ist da nichts Besonderes, egal ob man den Titel noch daran hängt (wo er natürlich hingehören würde) oder nicht. Katies kompromisslose Haltung, ihre Absicht, sich nicht beeindrucken zu lassen, von wem und was auch immer, zieht sich durch die Geschichte. Nur mit einer bestimmten Erwartungshaltung, nachdem man den Titel gelesen hat, ergibt sich eine überraschende Klärung. Aber eine Pointe kann ja schlecht aus Information bestehen, die man schon von Beginn an wusste.
  
Natürlich ist das oben Gesagte unwichtig, es hat nichts mit der Geschichte selbst zu tun. Ich wollte jedoch den Titel betonen und noch einmal am Schluss aufleuchten lassen. Er ist viel mehr als ein Gag, er ist das Leitmotiv der Geschichte. Die spielt irgendwo in der Nordhälfte Australiens im Outback, erkennbar vielleicht an Kakadu und Krokodil und für die, die schon dort gewesen sind, zusätzlich an den Rufen der Elstern. Die Erzählerin ist minderjährig und hat beide Eltern verloren. Die Zeit? Sagen wir Achtziger Jahre. Die Behörden wollen sie und ihre Geschwister in Fürsorge geben und sie will es nicht zulassen.  Sie hat wahrscheinlich sowieso schon den Haushalt geführt hat in letzter Zeit.

Im Gespräch mit dem Aborgines Joey spricht sie die »Stolen Generation« an, Joey offensichtlich davon betroffen, als der weiße australische Staat und die Kirchen Aborigines-Kinder aus ihren Familien rissen (notfalls mit Gewalt) und in die Obhut von speziell eingerichteten Missionen gab (~1909 - 1969). Eine Entschuldigung auf Regierungsebene fand erst am 11. Dezember 2007 statt.

Den australischen Slang kann man nicht wirklich in eine andere Sprache übersetzten und noch weniger, wenn er wie im Falle Joey nahe am Creole ist. Man kann es nur andeuten. »Black fellows« und »white fellows«, das ist die übliche Ausdrucksweise der Aborigines und »Geselle« kommt dem noch am nächsten. Vielleicht. Ich dachte, Katies umgangssprachliche Ausdrucksweise dann zurückzunehmen, wenn sie die Natur beobachtet und sich eins mit ihr fühlt. Dann geht die Verarbeitung der Eindrücke nicht durch das verbale Denken im Kopf, war die Annahme, sondern bleibt auf der Konzeptebene, also bevor es in konkrete Wörter gekleidet wird.

Katie sieht sich in derselben Situation wie die Stolen Generation und das trifft natürlich nicht zu. Ihre Wut jedoch ist allgemeiner, wie auch ihre Verletzung. Sie will in der Tat den lieben Gott erschießen, weil er ihr ihre Eltern genommen hat. Die absehbare Aktion der Behörden ist nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Ihre Starrköpfigkeit ist eher kontraproduktiv, wie Joey ihr erklärt. Würde die Geschichte weitergehen, würde sie allerdings niemand an- oder erschießen, dafür ist sie nicht der Typ, eine Windschutzscheibe würde dran glauben müssen vielleicht, nachdem die Beamten aus ihrem Wagen ausgestiegen wären und das würde sie in der Tat erst einmal vertreiben. Aber beim nächsten Mal käme dann bewaffnete Polizei, wahrscheinlich mit jemandem, den Katie gut kennt, um ihr das sinnlose Unterfangen auszureden. Und idealerweise eine brauchbare Lösung zu finden.


_________________
Es sollte endlich Klarheit darüber bestehen, dass es uns nicht zukommt, Wirklichkeit zu liefern, sondern Anspielungen auf ein Denkbares zu erfinden, das nicht dargestellt werden kann. (Jean-François Lyotard)

If you had a million Shakespeares, could they write like a monkey? (Steven Wright)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2014 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Das bin ich Jojo-Bö90 Roter Teppich & Check-In 3 01.12.2020 16:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Darf man in Jeans und Sweater auf den... Liliengewächs Roter Teppich & Check-In 29 27.11.2020 10:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was soll ich denn d a m i t ? Ralfchen Feedback 6 24.11.2020 01:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kann ich mit einem Mähdrescher durch ... MarkusM Ideenfindung, Recherche 16 21.11.2020 17:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge An den Lenz Peter Hort Songs/Songtexte 0 11.11.2020 17:36 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von BerndHH

von BerndHH

von Fao

von Abari

von Uenff

von nebenfluss

von Jocelyn

von Jarda

von Lady_of_words

von BlueNote

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!