14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Die Wacht III [Prosa]

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2014
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Vogel
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 451

Goldene Neonzeit


BeitragVerfasst am: 30.03.2014 19:00    Titel: Die Wacht III [Prosa] eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Die Wacht


“Da unten. Ich sehe sie.”
“Sieh nicht herab, habe ich gesagt!”
Der Eiswind zielte genau auf die Schläfen. Die Hängebrücke knarrte wie die brüchigen Segel eines Geisterschiffes. Die Schritte der Jugendlichen pflanzten sich von Bohle zu Bohle fort, um sich aufzuschaukeln, bis die Brücke bockte, einem Boot in den Wellen gleich, um sich aufzubäumen, sie abzuschütteln.
“Die Wächter fangen dich notfalls auf.”
“Nur wenn du nicht hinab siehst.”
“Sieh nicht hinab. Dann greifen sie dich.”
Der Handlauf nur ein sprödes Seil. Jede Faser an den Handflächen ein unzuverlässiger Freund. Jede Bohle nur Treibholz im Wind. Und dazwischen die Schatten. Schwarzer Wald. Nadelholz. Und Kräfte, so alt wie das Tal.
“Es sind Schatten. Riesige Schatten. Sie schauen mich an.”
“Du sollst nicht hinsehen, verdammt. Geradeaus. Schneller.”
Eine böse Welle aus Wind. Ein Blick ohne Augen. Eine Hand aus Kälte und Nadeln.
“Sie fangen dich notfalls auf. Wenn du sie nur nicht ansiehst.”
“Ich seh sie doch längst. Sie greifen nach mir. Sie reißen mich hinunter. Die Schatten …”

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 30
Beiträge: 5601
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 31.03.2014 16:04    Titel: Re: Die Wacht III [Prosa] Antworten mit Zitat

Liebe/r PoKaPro-Teilnehmer/in!

Wie beim letzten FFF beschränke ich mich auf eine stichpunktartige Bewertung. Ich habe jedoch jeden Text mindestens zweimal gelesen und mich um annähernd objektive Kriterien bemüht.

Zur Geschichte „Die Wacht III“:
+ An einigen Stellen gefällt mir das Gefühl, das die Geschichte vermittelt - da kommt schon etwas Bedrohliches rüber
+ Du hast auf jeden Fall die Vorgaben gut eingehalten und auch in einer akzeptablen Weise umgesetzt
- sprachlich leider einige Stolpersteine (2x „um sich“ in einem Satz, „knarrende“ Segel?)
- keine Geschichte, die in Erinnerung bleibt; ist zu gewöhnlich, sprachlich nicht stark
- kein aussagekräftiger Titel

Bewertung: 4 Federn.

Liebe Grüße
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 846



BeitragVerfasst am: 31.03.2014 16:35    Titel: Re: Die Wacht III [Prosa] Antworten mit Zitat

Jugendliche, auf der Brücke, Augenblicke werden Sekunden, Sekunden werden entsetzlich langsame Bilder aus Sicht für die Protas.
Zitat:
Die Schritte der Jugendlichen pflanzten sich von Bohle zu Bohle fort, um sich aufzuschaukeln, bis die Brücke bockte, einem Boot in den Wellen gleich, um sich aufzubäumen, sie abzuschütteln.


Immer wieder die Angst zu fallen, immer wieder die Drohung und gleichzeitige Verheißung, die die „Schatten“  gleichzeitig sind, die einen fangen, aber nur, wenn man nicht nach unten sieht (interessantes Motiv! Diese "Zweiheit" der Schatten.).

Ein paar der Einzelheiten:
Zitat:
Der Eiswind zielte genau auf die Schläfen.

Wenn das das Gefühl sein sollte, das die Protas haben, kommt das nicht als Gefühl rüber, es hört sich realistisch gemeint an, ist aber mir als realistische Beschreibung innerhalb der Geschichte nicht stringent genug.
Zitat:
Ein Blick ohne Augen.

Das Bild ist nicht schlüssig, wenn es den Wind meint.

Schöne Wendung:
Zitat:
Jede Faser an den Handflächen ein unzuverlässiger Freund. Jede Bohle nur Treibholz im Wind


Mir sind zu viele Metaphern auf dichtem Raum, auch wenn sie einzeln ungewöhnlich sind und aufmerksam machen, verliert der Text dadurch für mich seine Konsistenz.

Ich habe überlegt, ob der Rhythmus, der durch den Wechsel von Gespräch und eben dieser metaphernreichen Beschreibung des Unterwegsseins auf dieser Brück entsteht, den Text trägt. Aber ich empfinde ihn als zu zerrissen durch die vielen Metaphern, die aufmerksam machen, aber dadurch auch immer zu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Die Wacht paßt als Titel, weil sie dem Text nochmal einen anderen Dreh geben, als es mit einem anderen Titel sein würde.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herbert Blaser
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 54
Beiträge: 334
Wohnort: Basel


BeitragVerfasst am: 31.03.2014 18:02    Titel: Antworten mit Zitat

Sie die Wächter eine Bedrohung, oder fangen sie Stürzende auf?  3 Federn

_________________
Wie haben wir den Mut in einer Welt zu leben, in der die Liebe durch eine Lüge provoziert wird, die aus dem Bedürfnis besteht, unsere Leiden von denen mildern zu lassen, die uns zum Leiden brachten?

Marcel Proust
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ithanea
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 30
Beiträge: 1271

Ei 3


BeitragVerfasst am: 31.03.2014 22:42    Titel: Antworten mit Zitat

Einige schöne Formulierungen!
Das Thema finde ich jetzt nicht so originell, oder es bleibt mir zu unklar. Ist das metaphorisch oder passiert das wirklich so? Bei beiden Möglichkeiten fehlt mir etwas, um es einzuordnen.

Die mag ich sehr gern:
Zitat:
ein unzuverlässiger Freund

Zitat:
Kräfte, so alt wie das Tal

Zitat:
Ein Blick ohne Augen.


 Ich federe erst am Schluss und bewerte nach Themenumsetzung (Eingehalten und Kreativität), Inhalt und Sprache/Stil.


_________________
Verschrieben. Verzettelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KeTam
Geschlecht:weiblichUngeduld

Alter: 45
Beiträge: 6762

Das goldene Gleis Ei 1
Ei 10 Ei 8


BeitragVerfasst am: 01.04.2014 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Doch. Dafür, dass das ein so kurzer Text ist, kommt da schon was an Emotionen rüber und mir gefallen auch so Sachen, wie das hier:

Zitat:
Der Handlauf nur ein sprödes Seil. Jede Faser an den Handflächen ein unzuverlässiger Freund. Jede Bohle nur Treibholz im Wind. Und dazwischen die Schatten. Schwarzer Wald. Nadelholz. Und Kräfte, so alt wie das Tal.


Nur finde ich, der Text entfaltet nicht die Wirkung, die er haben könnte, hättest du etwas mehr Worte zur Verfügung gehabt. Aber so vom Ansatz her ist das okay.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2460
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 01.04.2014 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

es entsteht zwar eine Atmosphäre der Bedrohlichkeit, doch sie verpufft, da ich nicht erfahre, wieviele Jugendliche es sind, wer zu wem spricht, wer von den Schatten nach wem greifen. Also ist zwar das Thema erfüllt, aber die Umsetzung ist nicht ganz gelungen. Dem Text hätte es sicher gut getan, die Grenzen der Wortlimitierung von 350 mehr auszunutzen.
So nun zu meinen Federn, die ich versuche in ein Schema zu bringen (Themaerfüllung -> maximal 3 Federn, Idee -> maximal 3 Federn, Sprache und allgemeiner Eindruck -> maximal 2 Federn, maximal einen Zusatzpunkt für persönliches besonderes Gefallen):
Themaerfüllung: 2
Idee: 1
Sprache und allgemeiner Eindruck: 0
macht 3 Federn
Viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 60
Beiträge: 3545
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 01.04.2014 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

nicht nur der Titel wurde mehrfach belegt, sondern auch diese Geschichte öfter erzählt. Schade. An einigen Sätzen erkennt man, dass du formulieren kannst. Ich hätte mir einen Text gewünscht, der nicht nur das Bild erzählt.

Später ggf. mehr, wenn befedert wird.


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
timcbaoth
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 110



BeitragVerfasst am: 01.04.2014 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

Recht stimmungsvoller Text, nur die Dialoge wirken stellenweise holprig.

Idee: 2
Stil: 5
Vorgaben: 9
Gefühl: 5

=> 5 Punkte


_________________
Liebe Grüsse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2876

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 01:30    Titel: Antworten mit Zitat

Positiv:
Die Vorgabe der maximalen Wortanzahl wurde beibehalten: hier 166 Wörter. check.
Thema. Die Wacht. ja. check.
Das Bildmotiv ist in Teilen erkennbar. check.
Der flüchtige Augenblick: ok. check.
Pointe: nein. check.

Negativ:
-Umsetzung: sehr viele Redundanzen in den Dialogen und im vergleichsweise häufigen Gebrauch des Begriffs "Schatten". Es werden identische und fast gleiche Sätze zwischen den Protas ausgetauscht.
Neben den uninspirierten, redundanten und mit der Zeit langweilenden Dialogen empfinde ich den Vergleich auf der Brücke wie auf einem schaukelnden Schiff bei schlechtem Wetter auch nicht sehr originell.


Von der Befederung her liegt dieser Text für mich im zweiten Drittel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 51
Beiträge: 1313
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 01:38    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Pokapro-Teilnehmer/in!

Herzlichen Glückwunsch, Du hast es geschafft, einen Text zu schreiben, der auf eine Postkarte passen könnte, zumindest, wenn man ihn mit einer Lupe liest. Möglicherweise ist Dein Werk ein Gewinnertext, vielleicht landet er im guten Mittelfeld, unter Umständen fällt er auch völlig durch und purzelt auf den stark umkämpften letzten Platz.

Erhält Deine Ministory unterirdisch wenige Federn von mir, dann könnte das an mir liegen, weil ich sie nicht verstanden habe oder an Dir, weil Du es nicht verstanden hast, sie mir verständlich zu machen. Vermutlich kommt eine Mischung aus beiden Gründen in Betracht. Gleiches gilt für übermäßig viele Federn - nur umgekehrt.

Ich bewerte tagesformabhängig, nach Bauchgefühl, persönlichem Gefallen und ich versuche, fair zu sein. Manchmal ist es draußen schon dunkel, oft ist es gar nicht mehr hell. Es ist wirklich sehr schwierig, um diese Uhrzeit die Sonnenuhr zu lesen. Aber ich gebe mir Mühe. Ah, cool - da unten rechts blinkt 01.31. So, es geht los. Ich beginne zu lesen:

Thema:
„Die Wacht“ (Wächter, Wache, Aufsicht, Bewahrer, wachen, überwachen, bewachen, bewahren, beobachten, aufpassen, kontrollieren etc.) - szenischer Augenblick, OHNE Pointe (aber nicht zwangsläufig ohne Spannung), direkter oder metaphorischer Bezug zum Bild (Brücke/Übergang, Leute, Gestalten/Schatten/Hügel, Wald/Schlucht/Abgrund...)

Meine Bewertungskriterien:
- Thema nicht getroffen, teilweise, gut bis perfekt getroffen (0-3)
- Thema sauschlecht, irgendwie, gut oder grandios umgesetzt (0-3)
- Zusatzfedern für Idee, Sprachgefühl, nach Gutdünken oder als Trost (1-3)
- Titel lasse ich außen vor, es sei denn, er ist total daneben, dann Abzug

Anmerkung:
Bewertung erfolgt erst, wenn ich alle 41 40 Texte gelesen habe, aber ich mache mir natürlich zu jedem einzelnen Text meterweise Notizen. Schließlich kann sich nach oben oder unten bis zur letzten Sekunde noch was ändern. Eine Feder hast Du in jedem Fall sicher. wink

Das ist wirklich ein Augenblick! Eisig, packend, bissel gruselig. Gut gemacht. Thema exakt getroffen, nahezu fotografisch, alles drin. Keine besondere Idee, aber völlig ok. Allerdings erscheinen mir die Aussagen in dem kurzen Text nach mehrmaligem Lesen arg widersprüchlich, deshalb geringfüger Abzug. Federn zu gegebener Zeit.

Ende blinkt: 01.38

Liebe Grüße, Ana

*
*
*

Nachtrag 04.04.14

Meine Bewertungen im Detail:

2 x 1
9 x 2
9 x 3
3 x 4
6 x 5
5 x 6
3 x 7
1 x 8
1 x 9
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 57
Beiträge: 3127
Wohnort: in der Diaspora


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 09:36    Titel: Antworten mit Zitat

Dichte kalte Atmosphäre. Shocked

_________________
"Dem Bruder des Schwagers seine Schwester und von der der Onkel dessen Nichte Bogenschützin Lapidar" Kiara
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3974

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
“Sieh nicht herab, habe ich gesagt!”

"Herab" oder "hinab" macht in diesem Zusammenhang einen großen Unterschied. Zuerst dachte ich, du wolltest uns damit etwas sagen, doch offenbar war es ein Flüchtigkeitsfehler.

Eine dieser Brückenszenen, und hier ist es noch nicht klar, ob die Schatten wachen oder auf Beute lauern - oder beides. (Grenzwertig für mich, was die Umsetzung des Themas anbelangt.) Nicht besonders originell von der Idee her. Sprachlich zumindest wurde etwas versucht, und diese Stellen mit den Schiffsvergleichen gefallen mir auch ganz gut. Mehr in diese Richtung. Was den Dialog angeht: Versuch, den verschiedenen Sprechern individuelle Stimmen zu geben, dann könnte man leichter folgen.

Den Schluss würde ich fast schon als Pointe auslegen (aber das ist jetzt kein ausschlagendes Kriterium für mich bei diesem Text).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6959
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 02.04.2014 15:36    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir recht gut!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nicnak
Schreiberling

Alter: 35
Beiträge: 207
Wohnort: Pendler zwischen Berlin und Bayern


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 17:43    Titel: Antworten mit Zitat

Die Sätze sind schön ausformuliert, nettes show.

Bisschen kurz, hätte man mehr draus machen können.

Du hast die Vorlagen umgesetzt, aber es fehlt an Kreativität.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Pokaproschrei,

jetzt erst einmal still, ich muss mich konzentrieren.

Die Brückenszene ist anschaulich geschrieben. Ja auf dieser Brücke bekommt man seltsame Gefühle und Gedanken.

Ich kann deinem Text gut folgen.

5 Federn.


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sanuk
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 56
Beiträge: 63
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Die Phantasie einer Person, die Angst hat, über die Brücke zu gehen - wohl wegen Höhenangst oder weil die Brücke so fadenscheinig ist. Ich kann mich gut hineinversetzen.
Ich bin nur über den Satz gestolpert: "Sieh nicht herab". Müsste es nicht heißen, "Sieh nicht hinab"?, oder steht die Person, die das gesagt hat, unten?
Ich will da nicht zu sehr darauf herumreiten, aber der Satz hat mich irritiert. Sonst aber sehr gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jack Burns
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 50
Beiträge: 1551



BeitragVerfasst am: 02.04.2014 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hier wünschte ich mir mehr Informationen. Wer sind die Figuren, wer oder was die Schatten? Vielleicht habe ich nicht genug Fantasie, aber ich kann mir nicht erklären warum die Schatten, die ja den Prota beschützen, in herabreißen, wenn er sie ansieht.

Zitat:
bis die Brücke bockte, einem Boot in den Wellen gleich, um sich aufzubäumen, sie abzuschütteln.  

Du erklärst die Metapher(aufbockte) mit einem Vergleich(Boot) und dieses mit einer Metapher(aufbäumen um abzuschütteln) des Reitens.
Too much!

Sagen das wirklich zwei Personen oder eine?
Zitat:
“Nur wenn du nicht hinab siehst.”
“Sieh nicht hinab. Dann greifen sie dich.”


Naja. Alles in allem: ganz Ok. wink

Martin


_________________
Monster.
How should I feel?
Creatures lie here, looking through the windows.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berti_Baum
Dichter und Denker


Beiträge: 1681
Wohnort: Immerheim


BeitragVerfasst am: 03.04.2014 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

Guter Dialog ist eine Kunst. Der hier ist keine.

Zitat:
Der Eiswind zielte genau auf die Schläfen. Die Hängebrücke knarrte wie die brüchigen Segel eines Geisterschiffes. Die Schritte der Jugendlichen pflanzten sich von Bohle zu Bohle fort, um sich aufzuschaukeln, bis die Brücke bockte, einem Boot in den Wellen gleich, um sich aufzubäumen, sie abzuschütteln.


Den Eiswind auf die Schläfen winke ich gerade noch durch, das Segel selbst kann eigentlich nicht knarren, aber spätestens bei den "sich fortpflanzenden Schritten" versinkt das Bild im Chaos. Die Kongruenzen sind schlecht und verwirren den Leser.

Insgesamt klingt der Text bemüht, gleichzeitig sprachlich arm. Für einen Schreiber jüngeren Alters und/oder mit fehlender Schreiberfahrung, ist der Beitrag aber okay.


_________________
Der Junge, der Glück brachte (Jugendbuch/2013)
Das Mädchen, das Hoffnung brachte (Jugendbuch/ November 2014)
Tod und tiefer Fall (Thriller/18. Mai 2015)
Rache und roter Schnee (Thriller/Oktober 2015)
Blut und böser Mann (Thriller/März 2016)
Asche und alter Zorn (Thriller/August 2016)
Ein kleines Verbrechen (Thriller/Dezember 2016)
Blinde Krähen (Thriller/März 2017)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1547
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 03.04.2014 17:46    Titel: Antworten mit Zitat

Bild - Motive zu erkennen
Wacht - Weil da von Wächtern die Rede ist?
Moment - Ja.

Eine kurze Szene, die aus einem Horrorfilm stammen könnte, wenn sie denn spannend wäre. Leider eine der etwas uminspirierteren Beiträge. Das Mantra "nicht ansehen" gegen Erlkönigs "Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an!"
halb zogen sie ihn, halb sank er hin.
Dazwischen etwas wirr die Wächter und die Schatten.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rainer Zufall
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 66
Beiträge: 800

Pokapro und Lezepo 2014


BeitragVerfasst am: 05.04.2014 06:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannte/r,
du hast ein bisschen Pech, dass dein Text genau bei vielen anderen Texten steht, wo Leute üer die Brücke laufen.
Ich sehe es im Nachhinein so, dass es besser ist, wenn man an die Leser denkt, sich doch nicht allzu sklavisch an die Bildvorgaben zu klammern.
Bei deinem Text fällt mir die Verwendung zahlreicher Metaphern und Personifikationen auf. Manche finde ich gut, andere schießen aber schon ein bisschen über das Ziel hinaus. Man muss da (finde ich) aufpassen, dass die Sprachbilder sich nicht gegenseitig erdrücken. Wenn du einen Haufen Perlen um den Hals hängst, siuehst du auch die einzelne Perle nicht mehr. Und fette Perlenketten, naja, die sind halt ein bisschen pompös.
Was ich schade finde, man erfährt weder etwas über die Jugendlichen noch über die unterschiedliche Bewertung der Wächter als beschützende, dann wieder als böse Schatten.
Und ein letzte Hinweis: Dialog passt nicht zu Jugendlichen.
Viele Grüße
Zufall
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 60
Beiträge: 1838



BeitragVerfasst am: 05.04.2014 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich lese den Text als eine Geistergeschichte, eine Szene daraus. Der Augenblick wird im ersten Satz beschrieben. Dann kommen die Folgen daraus. Etwas unschlüssig bin ich bei dieser Beschreibung:
Zitat:

Die Hängebrücke knarrte wie die brüchigen Segel eines Geisterschiffes. Die Schritte der Jugendlichen pflanzten sich von Bohle zu Bohle fort, um sich aufzuschaukeln, bis die Brücke bockte, einem Boot in den Wellen gleich, um sich aufzubäumen, sie abzuschütteln.


Ich stelle mir hier eher eine Schlangenbewegung vor, kein Boot, das auf und nieder treibt. Die Wortwahl passt für mich nicht.

LG Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2014 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Literaturpreis Grassauer Deichelbohre... Bananenfischin Ausschreibung aktuell 0 30.05.2020 17:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Moerser Literaturpreis, Prosa, 12.07.20 Bananenfischin Ausschreibung aktuell 0 30.05.2020 14:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie "füllt man die Geschichte? Knubbellttv Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 5 28.05.2020 10:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge die welt ist kein laufsteg Perry Werkstatt 0 18.05.2020 14:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Angst vor Papyrus nothingisreal Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 17 14.05.2020 10:47 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von Schreibmaschine

von Maria

von Kiara

von DasProjekt

von holg

von Rike

von Ralphie

von MosesBob

von Micki

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!