13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Der Schein trügt (Teil1)


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 10.09.2012 13:09    Titel: Der Schein trügt (Teil1) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

So......nun wage ich hier auch mal was zu posten.

In diesem Text gibt es einige Stellen, mit denen ich noch nicht wirklich zufrieden bin, deshalb bedanke ich mich jetzt schon für jedwelche Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Lg Marie hennenski
_____________________________________________________________

Der Schein trügt (Teil 1)

Hundescheiße, überall Hundescheiße. Die schmale Gasse ist ein beliebter Durchgang mitten im Wohngebiet. Nur spärlich beleuchtet, verlockt sie viele Hundehalter ihre Lieblinge zum großen Geschäft dort hin zu führen. Ein Häufchen links, ein Häufchen rechts, wenn man Pech hat, sogar eines in der Mitte.
Allison ist das egal. Mit sichereren Schritten läuft sie den Weg entlang und verschwendet keinen Gedanken an die potenzielle Gefahr die am Boden lauert. Sie muss sich beeilen, drüben im Bistro wird sie schon erwartet. Zur Feier des Tages trägt sie ein raffiniertes Etuikleid und ihre neuen Sandaletten. Wie von geisterfuß geführt, finden sie den richtigen Weg durch das Labyrinth aus Hundescheiße.
Allison ist perfekt, ein Glückspilz sozusagen. Das Glück begann vor genau dreißig Jahren, als sie ihren Eltern, allein durch ihre Geburt, die größte Freude bereitete. Sie war ein unkompliziertes Kind. Schon mit drei Monaten schlief sie sieben Stunden am Stück und auch sonst bereitete sie Mutter und Vater keinen Kummer. Die Erzieherinnen im Kindergarten waren verzückt von ihrem Liebreiz und Allison begann sich schon bald daran zu gewöhnen. Sie spielte mit ihren blonden Locken, neigte den Kopf zu Seite und schon bekam sie was auch immer sie sich wünschte.
Jahr für Jahr wurde Allison in der Schule zur Klassensprecherin ernannt. Ihr Einsatz für die Klassengemeinschaft zeichnete sie besonders aus. Neben guten Noten, wusste sie, was man von ihr erwartete. Alle waren zufrieden. Damals schon war sie perfekt.
Die pubertäre Sturm- und Drangzeit war für die Eltern nur als seichtes Lüftchen spürbar und Allison hatte gelernt die Wogen niederzulächeln. Alles war gut.
Auch heute ist alles gut. Der Flug von London nach München war zwar etwas turbulent, doch Allison wäre nicht Allison, wenn nicht alles glatt gegangen wäre. Die zweistündige Taxifahrt nutzte sie, um nochmals die Fotos vom letzten Casting durchzusehen. Es war ein großer Auftrag, viele Models hatten sich beworben. Allison lächelte, als sie daran dachte, wie der Kunde augenzwinkernd fragte, weshalb sie als Agentin und nicht als Model arbeite. Die Fahrtzeit war fast zu kurz, doch als das Taxi in ihr Heimatdorf einbog, hatte sie die vier besten ermittelt, die für den Auftrag in die engere Auswahl kamen. Allison war zufrieden.
Jetzt aber schnell, die Gäste sind bestimmt alle schon da. Zur eigenen Geburtstagsparty zu spät kommen…ein absolutes no-go für die perfekte Allison! Als sie durch die Tür des Bistros schreitet spielt sie mit ihren blonden Locken, neigt den Kopf zu Seite und zeigt ihr strahlendes Lächeln.
Den Popel, der an ihren Schneidezähnen klebt, bemerkt sie nicht.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kätzchen
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 29
Beiträge: 717
Wohnort: Katzenkörbchen


BeitragVerfasst am: 10.09.2012 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallö smile

Dein Stil gefällt mir gut, allerdings gibts da ein paar Holpersteinchen.



Die Erzählung ihres Lebens ist gut gelungen finde ich, außer dass "Allison" als Name zu oft vorkommt. Lieber an bezugsarmen Stellen ein "sie" einsetzen, das würde den Lesefluss fördern. Beispiel:

Zitat:
Der Flug von London nach München war zwar etwas turbulent, doch Allison wäre nicht Allison, wenn nicht alles glatt gegangen wäre. Die zweistündige Taxifahrt nutzte sie, um nochmals die Fotos vom letzten Casting durchzusehen. Es war ein großer Auftrag, viele Models hatten sich beworben. Sie lächelte, als sie daran dachte, wie der Kunde augenzwinkernd fragte, weshalb sie als Agentin und nicht als Model arbeite. Die Fahrtzeit war fast zu kurz, doch als das Taxi in ihr Heimatdorf einbog, hatte sie die vier besten ermittelt, die für den Auftrag in die engere Auswahl kamen. Allison war zufrieden


Das solltest du mal durch den Text konsequent verbessern. Sonst hat man irgendwann nur noch "allison" im Kopf.

Und ganz am Anfang zuviel "Hundescheiße". Da muss es eine andere Möglichkeit geben, aber das ist wie mit "Allsion" zu viel. Dass sie ständig lächelt lasse ich natürlich außen vor, weil es wie ein roter Faden im Text ist.

Achja übrigens:

Zitat:
Wie von geisterfuß geführt, finden sie den richtigen Weg durch das Labyrinth aus Hundescheiße.


"Geisterhand" und findet "sie (also Alli)" den Weg. Ich weiß wie dus formulieren wolltest, aber so klingt das wie gewollt und nicht gekonnt.

Und wie kommt ein Popel an ihre Schneidezähne? Und kleben Popel überhaupt darauf? Ein Selbstversuch ist mir etwas zu ekelig, aber vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, daraus ein Petersilienblatt zu machen, oder Lippenstift, oder so  Confused

Soviel von mir smile


_________________
Wir sind, wer wir sind.
Ich tippe und rede schneller, als mein Hirn denken kann.
Erwachsener und unvernünftiger als je zuvor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 10.09.2012 15:05    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Kätzchen,

vielen DAnk für deinen Kommentar.


Zitat:
Dein Stil gefällt mir gut
  Danke Wink

Zitat:
Die Erzählung ihres Lebens ist gut gelungen finde ich, außer dass "Allison" als Name zu oft vorkommt. Lieber an bezugsarmen Stellen ein "sie" einsetzen, das würde den Lesefluss fördern


Damit hast du sicher recht....ich werde ein paar Allison streichen

Zitat:
ganz am Anfang zuviel "Hundescheiße".


Zitat:
Geisterhand" und findet "sie (also Alli)" den Weg. Ich weiß wie dus formulieren wolltest, aber so klingt das wie gewollt und nicht gekonnt


Leider gibt es so eine GAsse bei mir in der Nachbarschaft wirklich....

wie fändest du es, wenn ich auf den "geisterfuß" verzichten würde und stattdessen: " Ganz automatisch finden ihre Füße den richtigen Weg durch das Labyrinth aus Hundehaufen." schreiben würde?

Zitat:
Und wie kommt ein Popel an ihre Schneidezähne? Und kleben Popel überhaupt darauf? Ein Selbstversuch ist mir etwas zu ekelig, aber vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, daraus ein Petersilienblatt zu machen, oder Lippenstift, oder so  


Auf einen Selbsversuch würde ich es auch nicht ankommen lassen Wink doch werde ich beim Popel bleiben und wenn er nicht klebt,vielleicht könnte er hängen?

Lg und nochmal vielen Dank fürs Lesen.

Marie hennenski
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nightflyer
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 37
Beiträge: 132



BeitragVerfasst am: 10.09.2012 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hundescheisse: Hundekot, Hundehaufen, Haufen, Exkremente, braune Tretmine, braunes Sahnehäubchen - da gibt es genug Alternativen wink

Am Schluss noch ein Satz wie "Und das Unglück nahm seinen Lauf." würde noch etwas mehr Spannung erzeugen.

Gruss, Nighty


_________________
Jeder Tag verwelkt dahin wie die Blüte einer ausgedörrten Blume - doch der Wandel der Zeit ist der Sinn des Lebens.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 10.09.2012 17:37    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Nightflyer,

danke für deine Tipps! Da werd ich es statt dem Hundehaufen doch mit "braune Tretminen" versuchen Wink

lg marie hennenski
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Walküre
Schreiberling


Beiträge: 157



BeitragVerfasst am: 10.09.2012 18:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo hennenski,

mir persönlich gefällt Deine Geschichte prima. Witzig, spritzig und locker geschrieben, reißt sie einen aus dem grauen Alltag heraus.

Nur die Sache mit dem Popel würde ich nochmals überdenken. Muss sie wirklich die ansonsten so reizende Geschichte ins Eklige ziehen? Ich glaube nicht ... Streich doch einfach den Satz und schwupps hast Du ein bezauberndes Werk.

Es bleibt natürlich Dir überlassen, wie Du Deine Erzählung schreibst, sollte nur ein klitzekleiner Denkanstoß dafür sein, dass sich manche Leute, unter anderem ich, nicht so gern ekeln. Aber sicher gibt es auch genügend, die ihre Freude daran haben.

Auf jeden Fall bin ich schon neugierig auf die Fortsetzung   Smile

Lg Walküre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 10.09.2012 19:02    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Walküre,

vielen Dank fürs Lesen und dein Lob Wink



Zitat:
Nur die Sache mit dem Popel würde ich nochmals überdenken. Muss sie wirklich die ansonsten so reizende Geschichte ins Eklige ziehen? Ich glaube nicht ... Streich doch einfach den Satz und schwupps hast Du ein bezauberndes Werk.


Zitat:
Es bleibt natürlich Dir überlassen, wie Du Deine Erzählung schreibst, sollte nur ein klitzekleiner Denkanstoß dafür sein, dass sich manche Leute, unter anderem ich, nicht so gern ekeln. Aber sicher gibt es auch genügend, die ihre Freude daran haben.



Eigenlich wollte ich den Popel ja lassen.....er wäre sozusagen die Pointe.
Ich hoffe mal das kommt dann so richtig rüber, wenn man den 2. Teil der Geschichte kennt, der aber keine Fortsetzung sein wird, sondern eher eine Art "Paralellgeschichte".
Deine Bedenken bezüglich des Ekels werde ich mir aber durch den Kopf gehen lasse....

Vielen Dank nochmal und lg
Marie hennenski
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
last-virgin
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 68
Beiträge: 596
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 10.09.2012 21:34    Titel: re Antworten mit Zitat

Hallo Hennski,

Deine Geschichte gefällt mir.
Die meisten Dinge, die ich anzumerken hätte, wurden hier schon gesagt
tun der Geschichte aber inhaltlich keinen Abbruch.

Den Einstieg mit "Hundescheiße", finde ich gut
vielleicht so weiter:
"..., eine Tretmine an der anderen."

"wie durch Geisterfuss" würde ich durch " instinktiv "ersetzen.

Und den Popel würde ich lassen, er ist ein schönes Zeichen, wie leicht Perfektion zerbrechen kann. Ich würde ihn nur auf ihre Wange setzen, wie hingeschmiert, als ein missglückter "Schönheitsfleck", ihr ständiges Lächeln bekommt dadurch etwas  sagen wir , merkwürdiges.

Sind alles nur Vorschläge...

lg

last-virgin


_________________
Das "Ganze" ist mehr als die Summe seiner Einzelelemente.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 11.09.2012 09:44    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Last virgin,

vielen Dank fürd Lesen und kommentiern.

Das "instinktiv" habe ich übernommen, das passt.[/quote]Und den Popel würde ich lassen, er ist ein schönes Zeichen, wie leicht Perfektion zerbrechen kann
Zitat:


Genau so sollte es auch zu verstehen sein. ich lass ihn aber an den Zähnen.

Lg Marie



...ohhhh, da ist wohl mit dem zitieren etwas schiefgelaufen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 12.09.2012 11:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Sooooo.... nun habe ich den Text überarbeitet.

Wie findet ihr neue Version?
Was könnte ich noch verbessern?

Ich bin über jeden Kommentar dankbar.

Lg Marie

____________________________________________________________

Der Schein trügt (Teil 1)

Hundescheiße, überall Hundescheiße. Die schmale Gasse ist ein beliebter Durchgang mitten im Wohngebiet. Nur spärlich beleuchtet, verlockt sie viele Hundehalter ihre Lieblinge zum großen Geschäft dort hin zu führen. Ein Häufchen links, ein Häufchen rechts, wenn man Pech hat, sogar eines in der Mitte.
Allison ist das egal. Mit sichereren Schritten läuft sie den Weg entlang und verschwendet keinen Gedanken an die potenzielle Gefahr die am Boden lauert. Sie muss sich beeilen, drüben im Bistro wird sie schon erwartet. Zur Feier des Tages trägt sie ein raffiniertes Etuikleid und ihre neuen Sandaletten. Instinktiv findet sie den richtigen Weg durch das Labyrinth aus braunen Tretminen.
Allison ist perfekt, ein Glückspilz sozusagen. Das Glück begann vor genau dreißig Jahren, als sie ihren Eltern, allein durch ihre Geburt, die größte Freude bereitete. Sie war ein unkompliziertes Kind. Schon mit drei Monaten schlief sie sieben Stunden am Stück und auch sonst bereitete sie Mutter und Vater keinen Kummer. Die Erzieherinnen im Kindergarten waren verzückt von ihrem Liebreiz und Allison begann sich schon bald daran zu gewöhnen. Sie spielte mit ihren blonden Locken, neigte den Kopf zu Seite und schon bekam sie was auch immer sie sich wünschte.
Jahr für Jahr wurde sie in der Schule zur Klassensprecherin ernannt. Ihr Einsatz für die Klassengemeinschaft zeichnete sie besonders aus. Neben guten Noten, wusste sie, was man von ihr erwartete. Alle waren zufrieden. Damals schon war sie perfekt.
Die pubertäre Sturm- und Drangzeit war für die Eltern nur als seichtes Lüftchen spürbar und Allison hatte gelernt die Wogen niederzulächeln. Alles war gut.
Auch heute ist alles gut. Der Flug von London nach München war zwar etwas turbulent, doch Allison wäre nicht Allison, wenn nicht alles glatt gegangen wäre. Die zweistündige Taxifahrt nutzte sie, um nochmals die Fotos vom letzten Casting durchzusehen. Es war ein großer Auftrag, viele Models hatten sich beworben. Sie lächelte und dachte daran, wie der Kunde augenzwinkernd fragte, weshalb sie als Agentin, und nicht als Model, arbeite. Die Fahrtzeit war fast zu kurz, doch als das Taxi in ihr Heimatdorf einbog, hatte sie die vier besten ermittelt, die für den Auftrag in die engere Auswahl kamen. Allison war zufrieden.
Jetzt aber schnell, die Gäste sind bestimmt alle schon da. Zur eigenen Geburtstagsparty zu spät kommen…ein absolutes no-go für die perfekte Allison! Als sie durch die Tür des Bistros schreitet spielt sie mit ihren blonden Locken, neigt den Kopf zu Seite und zeigt ihr strahlendes Lächeln.
Den Popel, an ihren Schneidezähnen, bemerkt sie nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Durazell
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 12.09.2012 11:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Marie,
mir gefällt deine Geschichte sehr gut. Allerdings würde ich den Popel am Schluss auch durch etwas anderes ersetzen - vielleicht hat sich ihr Etuitkleid so ungünstig verhakt das man ihren Hintern sieht?
 Very Happy

lg Durazell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 12.09.2012 11:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi Durazell,

vielen dank fürs Lesen und dein Lob !!


Zitat:
Allerdings würde ich den Popel am Schluss auch durch etwas anderes ersetzen - vielleicht hat sich ihr Etuitkleid so ungünstig verhakt das man ihren Hintern sieht?


Da würd auch passen...gute Idee!! Aber ich glaube, ich habe mich ein wenig in den Popel verliebt Wink

Lg Marie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
val_jester
Sonntagsschreiber

Alter: 39
Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 12.09.2012 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Ich versuche mich auch mal an einem Kommentar...

Mir gefällt die Geschichte und der Stil auch.

Hier habe ich gestutzt:
Zitat:
Als sie durch die Tür des Bistros schreitet spielt sie mit ihren blonden Locken, neigt den Kopf zu Seite und zeigt ihr strahlendes Lächeln.

Das klingt so... affektiert... Könnte sie stattdessen schwungvoll die Haare zurückwerfen oder etwas dergleichen?

Der Popel am Schneidezahn wirkt m.E. auch noch nicht ganz stimmig. Mir gefiel der Voschlag dass dieser an der Backe klebt besser.  Very Happy


_________________
The spinal cord of JFK. Wrapped in Marilyn Monroe's negligee. I give to you.
I want nothing in return. Just the softest little breathless word. I ask of you

Grinderman - Palaces of Montezuma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 12.09.2012 12:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo val-jester,

Zitat:
Mir gefällt die Geschichte und der Stil auch.
  dankeschön

Zitat:
Hier habe ich gestutzt:
Zitat:
Als sie durch die Tür des Bistros schreitet spielt sie mit ihren blonden Locken, neigt den Kopf zu Seite und zeigt ihr strahlendes Lächeln.  

Das klingt so... affektiert... Könnte sie stattdessen schwungvoll die Haare zurückwerfen oder etwas dergleichen?


Diese Formulierung habe ich gewählt, da sie schon weiter vorne im Text, (Kindergarten) einmal vorkommt.

Vielen Dank fürs Lesen und lg

Marie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
val_jester
Sonntagsschreiber

Alter: 39
Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 12.09.2012 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Das hatte ich mir schon gedacht.

Ich frage mich aber, ob das Motiv "blonde Locken" hier nicht bereits ausreicht vorallem in Kombination mit dem süssen Lächeln. Finde die Formulierung nicht grundsätzlich schlecht, bin nur an dieser Stelle darüber gestolpert.


_________________
The spinal cord of JFK. Wrapped in Marilyn Monroe's negligee. I give to you.
I want nothing in return. Just the softest little breathless word. I ask of you

Grinderman - Palaces of Montezuma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 12.09.2012 12:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@val-jester

wie würdest du den Satz formuliern?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 12.09.2012 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mag die halbe? Geschichte dtl. weniger ...

Der Stil an sich ist ok, ich mag das hohe Tempo. Am Anfang ist mir die Perspektive unklar, tw. sind die Sätze ein wenig überhoben:
Zitat:

Nur spärlich beleuchtet, verlockt sie viele Hundehalter ihre Lieblinge zum großen Geschäft dort hin zu führen.


geisterfuß --> geführt wird man wie von Geisterhand, nicht weil einem die Hand geführt wird oder eben Alisons Fuß, sondern weil der 'Geist einen an die Hand nimmt'

*

aber so Kleinkram macht ja nicht den Kern einer Geschichte aus.

Warum mag ich sie nicht sonderlich?

Weil mir der Erzähler unsympathisch ist. Alison ist nichts vorzuwerfen, außer dass sie geboren wurde, Glück hatte, hart arbeitet und keine Schererein macht - gut, solches kann einem auf den Wecker gehen, aber eigentlich und an sich ist - so ihr nicht mehr vorzuwerfen ist - es schlicht der pure Neid, der einen so über die Alisons dieser Welt die Nase rümpfen lässt.

Nun mag jeder von uns neidisch sein, dann und wann, aber die Perspektive: Neid + hähä, doofe Alison hat Popel --> ergo Miss Perfekt bohrt in der Nase --> höhöhö ...

Neee. Nö. Nope. Nein.
Das ist eher selbst- (bzw. autoren-) entlarvernd, aber keine stimmige Story. Im Gegenteil, der Popel mach Ali menschlich, also eher sympathisch. Zuvor war sie ja nicht mehr als ein wandelndes Abziehfrauchen (und es ist allein dem hohen Tempo der Sprache zu verdanken, dass das Abziehfrauchen sich mit einigermaßen Spannung liest)

Fazit: Ich seh nicht, wohin der Text will und ich habe niemanden, mit dem ich mich verbunden fühle, dem ich weiter zuhören/folgen will.
Nach oben
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 12.09.2012 15:05    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@ debruma

Danke fürs lesen und kommentieren.

Zitat:
die halbe? Geschichte


Es ist keine halbe Geschichte. Es folgt ein 2. Teil, der aber nicht am Inhalt anschließt, sondern aus dem Leben einer anderen Frau erzählt, die ebenfalls durch diese Gasse geht. Eine zweite Variante sozusagen.

Zitat:
geisterfuß

den hab ich in der überarbeiteten Version schon rausgenommen, war eine Schnapsidee...

Zitat:
der pure Neid, der einen so über die Alisons dieser Welt die Nase rümpfen lässt

Das ist eher selbst- (bzw. autoren-) entlarvernd, aber keine stimmige Story.


Mit Neid hat diese Geschichte nichts zu tun. Wenn du sie so siehst, und dann auch noch dem Schreiber in die Schuhe schiebst, neidisch auf erfolgreiche Frauen zu sein, hat sich der Erzähler meiner Geschichte völlig falsch positioniert oder du liegst mit deiner persönlichen Interpretation daneben.

Mir ist Allison sympatisch, und ich persönlich zähle mich durchaus zu den "erfolgreichen Frauen", nicht so perfekt wie Allison, aber immerhin.....

Allison wirkt makellos, doch auch sie ist nur ein Mensch mit Macken. Dies und nicht mehr, schon gar nicht Neid, sollte die Geschichte beinhalten.


Zitat:
Fazit: Ich seh nicht, wohin der Text will und ich habe niemanden, mit dem ich mich verbunden fühle, dem ich weiter zuhören/folgen will


Der Text ist hier zu ende und führt nirgendwo mehr hin, vielleicht regt er aber dazu, an auch mal hinter die Fassade zu schauen. ich glaube, allison würde sich das wünschen.

Lg Marie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 12.09.2012 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt kein richtig oder falsch - es gibt nur Lesarten. Und es gibt immer sehr verschiedene Lesarten eines Textes, wie breit so was streuen kann, wird hier z.B. in Wettbewerben dtl., wenn ein Text so um die 30 Komms. bekommt, keiner weiß, wer der Autor ist und die Kommentatoren sich auch nicht gegenseitig vor Ablauf der Frist lesen können.

Also: es gibt nur Lesarten --> der Autor legt was in den Text:

Zitat:
Allison wirkt makellos, doch auch sie ist nur ein Mensch mit Macken.


Und hier sag ich: ach? Echt? Aha.
Ich hatte keine Sekunde des Lesens das Gefühl, dass Autor hinter Allison steht. Es gibt btw. auch keinen Anhaltspunkt, wie Alli sich selbst sieht.

Jetzt kann das mein Bug sein, klar  - aber kann auch sein, dass dieser Aufzählungsreigen an Perfektionismen Alli eben weder lebendig noch sympathisch macht - aber und das vor allem, sie ist nicht glaubwürdig. Das ist so überhöht, dass ich nun sage: solche Überhöhung/Übertreibung ist typisch für Lästerei/Neid, sei es offen, sei es unterschwellig.

Jetzt klar, kann man sagen: das soll ja mehr so ein lustiger Text sein, überzogen ist ja auch der Popel. Funktioniert für mich dennoch nicht, der Überspitzung fehlt schlicht Charme, Wärme, Witz. Herz.

Besser kann ich es nicht erklären.

Zitat:
Der Text ist hier zu ende und führt nirgendwo mehr hin, vielleicht regt er aber dazu, an auch mal hinter die Fassade zu schauen


Nee, eben gar nicht. Das ist die Krux.
Nach oben
hennenski
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 43



BeitragVerfasst am: 12.09.2012 19:23    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebe debruma,

was die Lesearten anbelangt, da gebe ich dir auf jeden Fall Recht.

Schade, dass deine Leseart mit meinem Text nichText nicht kompatibel ist Wink

Trotzdem vielen Dank und Nichts für Ungut

Lg Marie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 12.09.2012 19:57    Titel: Antworten mit Zitat

doch, doch, mit dem Text schon, aber nicht mit der Autorin. Razz
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Echsenkönig azareon35 Werkstatt 6 19.11.2019 16:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Sündenfresser: Shikhu Kätzchen Verlagsveröffentlichung 14 18.11.2019 15:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anthologie: Der Pakt der Seherin Taranisa Verlagsveröffentlichung 12 16.11.2019 09:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wenn der Sommer nicht mehr weint Leseprobe Einstand 5 15.11.2019 12:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Nihilist Tr1ckSh0t Feedback 1 13.11.2019 23:39 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Oktoberkatze

von Pütchen

von Keren

von Alien78

von V.K.B.

von Ruth

von Leveret Pale

von silvie111

von Soraya

von Lapidar

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!