14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wir fallen (Prosa)

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 4. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
OceanChild
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 32
Beiträge: 317
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 03.06.2011 10:56    Titel: Antworten mit Zitat

Shocked  Alle Achtung, sich sowas in zwei Stunden auszudenken!
Hat das irgendeine tiefere Bedeutung?
Irgendwie fand ichs cool smile


_________________
Kleine Meise, großes Herz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MadameMimm
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 46
Beiträge: 635
Wohnort: Schwabenland


BeitragVerfasst am: 03.06.2011 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Zitat:
Als es dick von ihren Fingern tropfte, verloren sie die Lust daran und rannten fort.


Und dann?

Ich bin ein großer Fan von Fantasy und mir kann es in Geschichten auch nie zu blutrünstig oder eklig werden, aber: Inhaltlich muss die Geschichte Sinn machen. Bei der Deinen suche ich noch nach demselben.
Klar kann die kindliche Phantasie große Macht (auch über das "Böse") haben, aber worum geht es hier genau? Und - sind Kinder im Kindergartenalter schon zu solch morbiden Vorstellungen fähig (ich arbeite mit den Zwergen, und glaube, sie sind es nicht)? Oder ist die ganze Sache eine Metapher, die ich nur nicht verstehe?

Außerdem: Im Garten spielen Goran und Dina und im Instrumentenreich schlägt plötzlich eine Gina auch ein Rad, die vorher noch nirgendwo erwähnt wurde.

Bitte bring Licht ins Dunkel und erkläre deine Intentionen beim Verfassen dieser wirren Geschichte.


_________________
Hexliche Grüße von Tanja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MadameMimm
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 46
Beiträge: 635
Wohnort: Schwabenland


BeitragVerfasst am: 03.06.2011 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

P.S.: Das hier -
Zitat:
Der Winter hielt dem Frühling die Kehle hin – und der Frühling biss zu. Knospen schossen aus den Ästen, grüne Fäuste, die gegen den Himmel schlugen wie ein Neugeborenes im Mutterbauch. Und die Menschen flohen nach draußen, als wäre ein Kreischen in ihre Häuser eingemauert worden, das aus dem Winterschlaf erwacht war.
ist klasse!!!

_________________
Hexliche Grüße von Tanja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aknaib
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 60
Beiträge: 746
Wohnort: Dresden
DSFo-Sponsor Lezepo IV


BeitragVerfasst am: 04.06.2011 00:13    Titel: Antworten mit Zitat

Da die Aufgabenstellung für mich zu viele Informationen enthielt, sind mir diese erst nach dem Schreiben richtig bewusst geworden. Daher sehe ich meinen eigenen Text als grenzwertig an und habe mich bei meiner Bewertung zur Themenumsetzung auf zwei Dinge konzentriert:
1. spielt ein Musikthema eine tragende Rolle
2. agieren mind. drei menschliche Personen, die die Handlung vorantreiben

3.Zusatzfeder für originelle Umsetzung
= drei Ausgangsfedernfedern


zum Text:
 
1. und 3. erfüllt = zwei Ausgangsfedern

Bei einer Kurzgeschichte erwarte ich einen knackigen ersten Satz in „medias res“. Ein Beginn mit dem Wetter ist mir von je her ein Gräuel. Doch hier halte ich zu Gute, dass die Wetterdarstellung originell ist wie die gesamte Geschichte.
Die Ideen bestechen durch Einfallsreichtum. Insofern gehört dieser Text zu den beiden originellsten.
Schade schade, dass es den letzten Abschnitt gibt, der kindergartenmäßig daherkommt. Es hätte ihn nicht bedurft, um der Geschichte, durch den vorletzten Absatz, einen würdigeren Abschluss zu geben.
Leider ist hier passiert, dass die dritte Person fehlt, die laut Wettbewerb Bedingung war. (Eine Maschine zähle ich nicht zu den Figuren.)

Zitat:
Und neben ihm sah er Gina, die es ihm gleich getan hatte und ebenfalls die Welt auf ihren Händen trug.
Erst dachte ich: Upps, wo kommt plötzlich die dritte Person her? Dann habe ich überlegt, ob wegen des Kopfstandes der Name auch auf dem Kopf steht. Doch ich denke, dass ist ein in der Hektik verwechselter Name.(hatte keinen Einfluss auf meine Wertung)
Und wenn genau dieser Satz als Ende gestanden hätte und die dritte menschliche Person dabei gewesen wäre, hätte ich einen Punkt mehr gegeben.    
 

Herzliche Teilnehmer Grüße
Bianka

PS: Wozu so viele Leerzeilen gut sein sollen, verstehe ich nicht. Sie unterbrechen meinen Lesefluss.
Und nach meinem persönlichen Geschmack enthält der Text zu viele lange Sätze.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoody
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2602
Wohnort: Alpen


BeitragVerfasst am: 04.06.2011 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Maskenmann

8 Feder. Kreativ und schön geschrieben, nur das Ende überzeugt mich nicht.


_________________
Nennt mich einfach Hubi oder J-da oder Huvi : D

Ich bin wie eine Runde Tetris. Nichts will passen.

"Ein schlechter Schriftsteller wird manchmal ein guter Kritiker, genauso wie man aus einem schlechten Wein einen guten Essig machen kann."
Henry de Montherlant

"Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muss man erst richtig anfangen."
Konrad Adenauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nemo
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 34
Beiträge: 975
Wohnort: Dresden
Pokapro 2016 Pokapro III & Lezepo I
Postkartenprosa II


BeitragVerfasst am: 05.06.2011 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Autor oder liebe Autorin,

der Text reicht irgendwie nach Nihil. Aber meistens gehen solche Tipps ja schief.
Der Text ist recht schräg; ein merkwürdiges Wesen dirigiert in den tiefen der Erde ein Menschenorchester, um die Stille zu vertreiben. Aber je öfter ich den Text lese, desto mehr gefällt mir die kreative und frische Art des Denkens darin, und auch der Umgang der Kinder mit dem Hirn bildet einen wunderbaren Kontrast zur Bedrohlichkeit der Situation. Alles löst sich in einer kindlichen Leichtigkeit auf.
Das Thema des Hauptbildes, die Naturmaschine, und die Formung des Menschen in ein Instrument ist freilich nicht neu (Giger bspw. verwertet es oftmals in seinen Bildern), aber hier erhält es doch eine merkwürdige humorvolle Brise, die der Bedrohlichkeit zu dieser beeindruckenden Kroteske verhelfen. Mir gefällt's. Der Text ist auch sprachlich schön gestaltet.

Besten Gruß
Nemo


_________________
Kunst ist Leben. Also lebe!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mercedes de Bonaventura
Geschlecht:weiblichMrs. Probbaventura


Beiträge: 2792
Wohnort: Château Probbaventura


BeitragVerfasst am: 05.06.2011 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Von der Idee her hast du mich. Sie ist schön anders, unerwartet. Leider ist der Schluss für meinen Geschmack sehr schwach. (mit einer tickenden Uhr im Nacken wahrscheinlich notgedrungen nicht mehr anders möglich gewesen?)
Die Vorgaben wurden berücksichtig- Musik vorhanden und der erste Satz ist einfach eine Wucht.
Tu mir dieses Mal sehr schwer mit der Bewertung; schleich schon seit Tagen um die Texte herum und fühl mich einfach unfähig Federn zu vergeben.
Schwierig. Schwierig.

Lg Merci.


_________________
"Every secret of a writer's soul, every experience of his life, every quality of his mind is written large in his works."
(Virginia Woolf)

ARTE. Muss man gesehen haben!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pony
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 64
Beiträge: 282
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 06.06.2011 00:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Sehr phantasievoll, klingt wie ein böser Traum. Die Vorgaben sind erfüllt, wenn man die Maschine mit dem Hirn, als handelnde Person sieht. Der Text ist sauber geschrieben und lässt sich flüssig lesen. Stolperstellen fand ich keine. So richtig verstehe ich aber leider nicht, was mir diese Geschichte sagen will.
Goran und Dina (einmal steht aus Versehen Gina da), sind anscheinend im Kindergartenalter. Darauf weist hin, dass Goran die Erzieherinnen rufen will.
 
Die Geschichte könnte allein in Gorans Vorstellung geschehen, weil er sich wünscht, das Dina ihn bewundert und er ihr Held sein möchte.

Es kann aber auch Dinas Phantasie sein, die neidisch auf Gorans Gelenkigkeit ist und insgeheim so sein will wie er.
Dann kann natürlich sein, dass die Kinder tatsächlich in diese phantastische Realität fallen. Die Gefahr in der sie schweben vereint sie und sie werden zu Freunden.

Ein Text also, der mir Rätsel aufgibt, auf die ich keine Antwort finde. Das finde ich schade, denn die phantastischen Elemente finde ich hervorragend beschrieben, angefangen mit den klingenden Blütenknospen, bis hin zu den lebendigen Instrumenten.

Gruß
Pony


_________________
Manche Kommentare sind wie Fisherman's Friends: Sind sie zu stark, bist du zu schwach
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Traumtänzerin
Fähnchen Fieselschreib

Alter: 26
Beiträge: 1209



BeitragVerfasst am: 06.06.2011 16:41    Titel: Antworten mit Zitat

Muss mich entschuldigen. Schaffe es aus Zeitgründen nicht mehr, die restlichen Texte zu kommentieren und bewerte deshalb ausschließlich. Confused

Treulose Sockengrüße,
Traumtänzerin


_________________
Title sponsored by Boro, (c) by Alogius
---
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
---
Eine spitze Zunge ist in manchen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.
---
Dem wird befohlen, der sich selbst nicht gehorchen kann. (Nietzsche)
---
Inquisition war in der frühen Neuzeit der ganz große Burner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rosanna
Richter und Henker

Alter: 26
Beiträge: 1201

Pokapro V & Lezepo III Silberne Harfe


BeitragVerfasst am: 06.06.2011 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Mesdames et Messdiener:

I proudly present:

Die Kategorien:

Originalität: bis zu 3 Federn
Handwerk: bis zu 4 Federn
Logik: bis zu 2 Federn

Die Bewertung: 3+2+2

Der Kommentar: Hihi, das mag ich. der Text ist natürlich nur eine Rohfassung, du musst noch einige ungeschickte Stellen ausbügeln, die Fantasiewelt detaillierter beschreiben und so weiter. Allein der Anfangssatz aber verdient Beachtung. Lag der schon irgendwo? Außerdem gefällt mir, dass hier die dunkle Seite der Musik dargestellt wird.

7 Federn

Solider Durchschnitt: 5 Federn

4 Federn


_________________
nahtannahtnähtnathannähte
nähtnathannahtannahtnahtnathans
nadelihremendepunkt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 52
Beiträge: 4172
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 06.06.2011 17:35    Titel: Antworten mit Zitat

So, du Lausbub, Lausmädel
Mit dir hab ich ein Hühnchen zu rupfen
Eigentlich hatte ich keine Zeit zu kommentieren und zu befedern, aber wegen deinem Text hab ich es machen müssen, denn das wollte ich mir denn doch nicht entgehen lassen:
Das is wohl der beste Text, den ich je in einem FFF gelesen hab
grandiose Idee, sprachlich hat mich deine Geschichte einfach vom Hocker gehaut, ein Einstiegssatz, wie er besser wohl nicht geht, die beiden Kinder gezeichnet, dass man sie sehen kann, die Szene mit dem 'Orchester' grandios gelöst. Das Ende: Kinder eben
und zwischendurch erfährt man auch noch was über die 'Familiensituation' der Kinder.
Über den Aufbau brauch ich nix zu sagen
(ein, zwei Sätze sind dir aus dem Ruder geraten, aber das fällt bei der restlichen Qualität des Textes nicht ins Gewicht)

Chapeau!!


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maria
Geschlecht:weiblichEvolutionsbremse

Alter: 48
Beiträge: 7729

DSFo-Sponsor Ei 1
Ei 4


BeitragVerfasst am: 07.06.2011 09:16    Titel: Antworten mit Zitat

so Ni "der den Nemo bezwang" hil , du hättest meine einzige 9 bekommen. Beim nächsten Mal werte ich wieder mit, federn hin oder her, das ist mir so zu blöd. lol

schon der erste Satz hat mich überzeugt.
ich hatte die Texte ja vor dem Einstellen quer gelesen; als ich dann Ruhe hatte, hab ich mich Wir fallen zuerst erinnert, wollte unbedingt nochmal zum fleischfarbenen Orchester. Ich mag deine Gedankengänge und diese wunderliche Handlung. Und das Ende. Keine Lust mehr, in vielerlei Hinsicht, boah endlich fertig, ich musste laut lachen, hab ich dich dabei auch noch vor mir gesehen... ein richtiger Nihil. Astreiner Text!
Hab alle Texte mit Musik zelebriert, bei Dir wars der hier:

http://www.youtube.com/watch?v=5Az_7U0-cK0

Daumen hoch


_________________
Give me sweet lies, and keep your bitter truths.
Tyrion Lannister
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 30
Beiträge: 7519



BeitragVerfasst am: 08.06.2011 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und Danke an alle Kommentatoren!

Mich wundert es schon, dass gerade dieser Text so weit vorne gelandet ist, den mochte ich von meinen Wettbewerbstexten fast noch am wenigsten. Was vermutlich zum größten Teil daran lag, dass ich andere Pläne mit ihm hatte, die ich aufgrund der Zeit nicht mehr umsetzen konnte. Meine eigentliche Idee war, die Kinder in eine Welt saugen zu lassen, die von einer Person „erschaffen“ wurde, die unter sensorischer Deprivation zu leiden hatte. Die Halluzinationen des Einen verschmelzen mit der wirklichen Welt. Dort sollte sie die Kinder dazu zwingen, ebenfalls zu Musikinstrumenten zu werden, damit wieder etwas wahrgenommen werden kann, der Wahnsinn vielleicht ein Ende findet. Naja, war zu viel für die kurze Zeit. Aus der Person ist dann das Maschinenwesen geworden und der Ausflug in die bizarre Welt zu einem „Alice im Wunderland“-Verschnitt. Gerade deswegen vielen Dank an alle, die der Geschichte trotzdem etwas abgewinnen konnten. Eine detaillierte Antwort gibt es später.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 30
Beiträge: 7519



BeitragVerfasst am: 16.06.2011 21:50    Titel: Antworten mit Zitat

@ Isa: Vielen Dank für dein Lob der Phantasie und der Textstelle im Besonderen! Die dritte Person ist die Maschine, deren Problematik ich ja schon oben angesprochen hatte. Aber dennoch redet und agiert das Hirn, weshalb es schon als Person ansehen kann. (War mir nach dem Abschicken aber selbst nicht sicher, ob das 100% in Ordnung ist, von daher: kein Problem.)

@ Probber: Dir auch vielen Dank, Probber. So ganz verstehe ich deine Kritik der 08/15-Formulierungen nicht. Die Stelle, die du als Beweis anführst, kritisierst du doch eher wegen der fehlenden Logik, oder nicht? Wenns nur die Logik ist, würd ichs mir gerne einfach machen und sagen, dass es eben mehr eine Traumgeschichte ist. angel Dass es nicht dein Geschmack ist, hatten wir ja schon mal. Man kann nicht jeden bedienen.

@ adelbo: Wo gibt es denn noch Kinder, die Gehirne zerquetschen? Die Aggression des Textes wollte ich schon so haben. Die Anfangsmetapher sollte lediglich darauf einstimmen. Auf Berieselungstexte mit Happy End stehe ich persönlich gar nicht, deshalb ist das wohl wieder eine Geschmacksfrage. Dankeschön für den Kommentar.

@ Fao: Danke für dein Lob der Sprache und der Stimmung! Dass der Schluss nicht so ganz passt, mag sein. Als ich die Idee hatte, hatte ich Anfang und Ende schon ausformuliert im Kopf. (Den Anfang hatte ich natürlich dann schnell aufgeschrieben. ^^) Mir gefiel der Satz, ehrlich gesagt, selbst so gut, dass ich mich nicht mehr von ihm trennen wollte. Wäre vielleicht besser gewesen.

@ Aliah: Etwas Groteskes zu erreichen ist für mich meistens das Ideal, von daher Danke für deine Einschätzung. smile Eine Geschichte von spielenden Kindern wäre nicht „meins“ gewesen, gewissermaßen nicht ehrlich. Ich brauch's düster.

@ Amaryllis: Du sprichst etwas an, von dem mich wundert, dass sich nicht mehr daran gestört haben. Wie Dina verschwindet, erschien mir nach dem Abschicken selbst sehr unklar formuliert. Der Gedanke ist, dass so viele Blüten auf einmal aufsprießen, das sie so undurchsichtig wie ein Vorhang sind. Wenn sie sich wieder schließen, ist Dina weg, wie nach einem Zaubertrick. Vor allem dein Lob der Authentizität und Stimmung freut mich, danke.

@ The Brain: Okay, hätte auch ein Handstand sein können. smile Ich wollte nur so gerne das Kunststück vom Anfang wieder aufgreifen. Bei der Fühlbarkeit der Musik hast du Recht: Das ist mir leider nicht so ganz gelungen. Zur dritten Person hatte ich ja schon was gesagt. Danke.

@ Soraya: Das Neugeborene im Mutterbauch erklärt sich schnell, schließlich steht davor ja in weißer Schrift und Größe 0,01 ein fast, das dem Paradoxon dann doch einen Sinn verleiht. Wie ich feststellen muss, hast du meinen Text wohl nicht gründlich genug gelesen. Pfui. Nein, im Ernst: Wir hatten ja schon mal drüber gesprochen und meinetwegen kannst du dir für solche Texte von mir auch einen Standardkommentar überlegen, in dem du nur den Titel änderst. ^^ Dank dir.

@ Mardii: Wie schön, dass es glatt 9 Federn geworden sind und was für ein Lob! love Dankeschön!

@ Nordlicht: Danke für das Lob! Die verhaspelten Stellen glaube ich dir ungesehen, ich hätte selbst einiges anders fomuliert.

@ Leene: Na Hauptsache, es hat für einen Lacher gesorgt. ^^ Das war zwar eigentlich nicht mein Plan, aber warum nicht. Und ich fürchte, dass es unterm Strich leider wirklich eine Nonsensgeschichte ist, die es nicht geschafft hat, über sich hinaus zu zeigen. Eine eigene Welt ohne Logik ist es aber schon. smile Danke für die doch noch stattliche Menge an Federn.

@ Lorraine: Als du es mir am Bodensee gesagt hast, konnte ich rot werden, jetzt muss ich es beschreiben, das ist schwieriger, so ohne körperliche Hilfe. Vielen Dank für dein großes Lob! Damit hätte ich selbst nie gerechnet, aber dennoch freut es mich sehr, dass die Geschichte trotz ihrer Fehler noch so gut angekommen ist.

@ Akiragirl: Danke erstmal. Du bemängelst hauptsächlich die Aussagelosigkeit; die würde ich heute auch selbst am meisten bemängeln. Oben hatte ich ja schon ein bisschen erkärt. Hier ist natürlich wie überall die Zeit schuld und mein Größenwahnsinn, hätte mir vielleicht lieber eine einfachere Geschichte ausdenken sollen.

@ Paloma: Mit der Überzahl an Metaphern habe ich immer zu kämpfen. Ich mag sie ja sehr und vor allem, wenn ich Gefühle beschreibe oder Dinge, die meistens nur sehr oberflächlich oder mit ausgelutschten Begriffen dargestellt werden, will ich was Neues anbringen. Damit schießt man wohl mal übers Ziel hinaus. Dass meine Vergleiche hinken, finde ich allerdings eher nicht. Die Knospen, die gegen den Himmel schlagen, etwa, habe ich bewusst so beschrieben, um den Frühling als eine Zeit zu charakterisieren, in der plötzlich wieder eine revolutionäre Kraft auftaucht, gepaart mit Aggression. Vielen Dank vor allem für die vielen Detailanmerkungen und das Lob am Ende.

@ Eddie: Ich persönlich hab ja gar nichts gegen Trash und selbst auch ein paar für mich wichtige Sachen da stehen. Daher finde ich beide rufenden Seiten von dir voll in Ordnung. Und dann kommen auch noch acht Federn dabei heraus. Grandios, vielen Dank dafür.

@ Dienstwerk: Du hast Recht, ab der Mite wird es wirr und aussagelos. Manchmal muss man Dinge auch einfach so annehmen wie sie sind, aber da ich eigentlich mehr mit dem Stoff vorhatte, verstehe ich das total. Danke aber, dass du die Sprache rasant und gut findest. smile

@ Jocelyn: Dein Kommentar ist auch herrlich. Viele Dankes. smile

@ Bananenfischin: Favoritenkreis! Danke sehr! Du sprichst an, was auch andere schon kritisierten und nicht erst dieses Mal. Zu viele Bilder und was zur Hölle soll das alles hier überhaupt. Dass du dem Text dann dennoch so viel abgewinnen konntest, freut mich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Probber
Geschlecht:männlichMr. Probbaventura


Beiträge: 7917
Wohnort: zz9 plural z alpha
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 17.06.2011 08:46    Titel: Antworten mit Zitat

Nihil hat Folgendes geschrieben:
@ Probber: Dir auch vielen Dank, Probber. So ganz verstehe ich deine Kritik der 08/15-Formulierungen nicht. Die Stelle, die du als Beweis anführst, kritisierst du doch eher wegen der fehlenden Logik, oder nicht? Wenns nur die Logik ist, würd ichs mir gerne einfach machen und sagen, dass es eben mehr eine Traumgeschichte ist. angel Dass es nicht dein Geschmack ist, hatten wir ja schon mal. Man kann nicht jeden bedienen.


08/15-Formulierungen habe ich nicht geschrieben, sondern 08/15-Sachen. Damit ist unter anderem auch dieser angeführte Logikfehler gemeint, den ich in ähnlicher Weise schon in hunderten Variationen gelesen habe.
Was den Geschmack angeht, habe ich den ein bißchen außen vor gelassen, schließlich habe ich nur 4 Texte besser bewertet. wink

Allerdings hatte ich nachträglich auch nochmal nach oben korrigiert, ohne das irgendwo zu vermerken. Ist eben beim ersten Text oft schwierig, einen Maßstab für den ganzen Wettbewerb abzuschätzen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 4. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ich glaube, wir sind gestorben freyahermanns Werkstatt 7 16.01.2020 22:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie wir einmal einen Berg hinauffuhre... hobbes Zehntausend 24 10.01.2020 20:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mond, Sterne und dazwischen wir, Gesc... Bananenfischin Ausschreibung aktuell 0 24.11.2019 10:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Ungleichen - Was wir wollen Kris Verlagsveröffentlichung 25 22.11.2019 13:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mögen sie fallen Constantine Werkstatt 39 05.11.2019 21:17 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von MoL

von Piratin

von Ralphie

von Selanna

von BiancaW.

von MosesBob

von Ralphie

von BerndHH

von hexsaa

von Bananenfischin

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!