13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dinner bei Karl

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 07/2010
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
OceanChild
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 32
Beiträge: 317
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 02.08.2010 18:00    Titel: Dinner bei Karl eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Karl kippt den letzten Schluck Kaffee in sich hinein und lässt die Tasse klirrend auf den Unterteller sinken. Angewidert betrachtet er seine Frau, die regungslos auf dem Boden liegt. Um ihren Kopf herum hat sich eine Lache gebildet. Er schüttelt den Kopf. Was hatte sie auch so herumkeifen müssen. Karl tu dies, tu das, Karl, jetzt aber schnell. Es war unerträglich. Also hatte er sich kurzer Hand die Gusseiserne geschnappt und sie zum Schweigen gebracht. Nun versaut sie ihm auch noch den brandneuen Wohnwagen, als wolle sie ihm auf die Nerven gehen, solange sie noch konnte.
Schwerfällig erhebt er sich vom Tisch und kratzt sich ratlos das Kinn. Wohin mit ihr? Karl betrachtete den Teppich. Sauber würde er ihn wohl nie mehr kriegen.
Ein Klopfen reißt ihn aus seinen Gedanken. Er greift die Enden des Teppichs und rollt den leblosen Körper darin ein, weg von der Tür. Soll sie eben von dort die Decke anstarren. Schnell streift er sich den Morgenmantel über und tritt aus dem Wohnwagen. Die Tür verschließt er hinter sich.
Vor ihm steht ein kleiner rundlicher Mann in Angelkleidung.
„Guten Tag, mein Name ist Günther, ich bin Ihr Nachbar. Sie sind heute Morgen erst angekommen, nicht?“
Karl zwängt sich ein Lächeln aufs Gesicht. „Ja, richtig.“
„Wissen Sie, ich will nicht zu neugierig sein, aber meine Frau war beunruhigt, sie sagte, sie hätte seltsame Geräusche aus Ihrem Wohnwagen gehört.“
Karl lehnt sich betont entspannt gegen die Außenwand des Wohnwagens. Ein neugieriges, tratschliebendes Weibsstück kann er gerade am wenigsten gebrauchen.
„Nein, es ist alles in Ordnung, ein Eichhörnchen hatte sich in meinen Wohnwagen verirrt.“
Günther nickt verständnisvoll. „Machen Sie alleine Urlaub oder sind Sie in Begleitung? Ich bin mit meiner ganzen Familie hier, wissen Sie, und wir freuen uns immer neue Menschen kennen zu lernen, im letzten Jahr haben wi…“
„Das ist ja interessant“, unterbricht ihn Karl ungeduldig. Pech mit solch kontaktfreudigen Nachbarn kann auch nur er haben. Zurückhaltung lässt einen da nur noch verdächtiger erscheinen. Die Leiche muss er so schnell wie möglich loswerden, bevor die Frau von diesem Angler noch auf die Idee kommt, hier herumzuschnüffeln. Diese verdammten Hobbydetektive! Karl hält kurz inne, dann huscht ein Grinsen über sein Gesicht.
Freundschaftlich legt er Günther einen Arm um die Schulter. „Warum kommen Sie nicht heute Abend mit ihrer Familie zum Essen?“
Günther nickt begeistert. „Das ist aber nett, da kommen wir gerne. Vielen Dank!“
Karl nickt grinsend und sieht Günther hinterher, der zu seinem Platz zurück schlendert.
„Nein, ich danke.“

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 27
Beiträge: 3309
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 02.08.2010 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Autor,

schön makaber, was der gute Karl vorhat - erinnert mich an eine Geschichte von Roald Dahl, in der die Frau den Polizisten die Lammkeule vorsetzt, mit der sie ihren Mann erschlagen hat. Hier wird's ein bisschen kannibalistisch.
Die sprachliche Gestaltung und die Gefühlskälte deines Mörders finde ich überzeugend. Einmal hat sich ein kleiner Tempusfehler eingeschlichen, aber den kannst du korrigieren.
Du hast mich mit dieser Geschichte gut unterhalten. Sieben Federn.

Liebe Grüße,

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Soraya
Geschlecht:weiblichWuchtbrumme

Alter: 40
Beiträge: 2220
Wohnort: Regensburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 02.08.2010 21:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebe(r) Postkartenprosaist(in),

bei meiner Bewertung habe ich folgende Kriterien berücksichtigt:

Stil und Sprache: Sauber geschrieben, finde ich.

Idee: Ganz witzig, wenn auch nicht gerade bahnbrechend. wink

Bezug zur Themenvorgabe: Urlaub ja, Skelett nein, mir jetzt aber auch langsam wurscht. Laughing

Fazit: Unterhaltsam, mir aber nicht mitreißend genug.


LG,

Soraya


_________________
I get an urge, like a pregnant elephant, to go away and give birth to a book. -Stephen Fry-

Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen, die Träume, die wir spinnen und die Sehnsüchte, die uns treiben. Damit wollen wir uns bescheiden. -Heinz Rühmann als Dr. Johannes Pfeiffer, Die Feuerzangenbowle-
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lejonina
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 37
Beiträge: 83
Wohnort: Volos, Griechenland


BeitragVerfasst am: 03.08.2010 09:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo unbekannte(r) AutorIn!

das ist mal ein offensichtlicher Mord. Karl kommt ziemlich gefühlskalt und abgebrüht rüber. Leider verstehe ich nicht so ganz, was diese Geschichte mir sagen möchte. Will er seine Frau bei dem Abendessen als Hauptgang servieren? Nein, dafür gibt es nicht genug Anhaltspunkte.

Im Prinzip gibt es kaum Reibungspunkte in dem Krimi. Der Mord ist bereits geschehen und den neugierigen Nachbarn bügelt Karl ohne Probleme ab. Die Situation hätte nach meinem Geschmack etwas brenzliger ausfallen können.

Fazit: Sehr unterhaltsam und gerne gelesen. Im Vergleich zu den anderen Texten, sehe ich Deinen Beitrag aber leider nur im unteren Drittel.

LG, Lejo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Old
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 64
Beiträge: 431
Wohnort: Georgien


BeitragVerfasst am: 03.08.2010 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Der Vorhang öffnet sich. Der Lärm beginnt abzuflachen.
Ich trete mit einem vierköpfigen Team auf die Bühne. Wir nehmen an den vor uns stehenden Tischen platz. Hin und wieder ein räuspern aus dem Publikum, so dass ich mich gezwungen sehe, einen stechenden Blick hinunter zu schicken. Befriedigend nehme ich zur Kenntnis, dass der letzte Räusper, verschreckt im Hals stecken geblieben ist.  

Darf ich vorstellen, das Bewertungs-Komitee.
Zu meiner Rechten, Frau Schlauberger.
Daneben, Herr Besserwisser.  
Zu meiner Linken, Frau Dr. Prosa
Und Herr Schund

Wenn ich kurz die Kriterien erläutern darf. Jeder Kandidat bekommt grundsätzlich 3 Punkte, es denn, beim Lesen der Kurzgeschichten wird einem vom Bewertungs-Komitee so übel, das er oder sie, einen unnatürlichen Farbton annimmt.
Außer Bewertung steht vorab das Zählen der Wörter. Dafür ist Hilfsbewerter Nihil zuständig. Später wird dann, unabhängig, der Klasse des Textes, über eine Disqualifizierung entschieden.

Wieder ein räuspern, wieder ein entschiedener Blick der sofort für Ruhe sorgt.

Weitere Punkte gibt es für den Begriff „Urlaub“, im weitesten Sinn.
Für die Bezugnahme auf das vorgegebene Bild.
Für das Szenario Verbrechen
Für Spannung, oder Witz.
Für die Idee.
Für Logik und Glaubwürdigkeit
Maximal sind somit 9 Punkte zu erreichen.

Wir fahren fort mit: „Dinner bei Karl“

Begriff „Urlaub“, im weitesten Sinn. - 1,0 Punkte
Bezugnahme auf das vorgegebene Bild. - 0,5 Punkte
Szenario Verbrechen. - 0,3 Punkte
Spannung, oder Witz. - 0,3 Punkte
Idee. - 0,4 Punkte
Logik und Glaubwürdigkeit. - 0,3 Punkte   ->   2,9 + 0 = 2,9

Der Komitee-Leiter erhebt sich und gibt eine kurze Bemerkung ab:

[…] „Nein, ich danke.“ […]
„Nein, wir, danken. Für die Liebenswürdigkeit, die den Nachbar entgegengebracht wurde. Hoffen wir, dass sie viel Hunger mitbringen. Immerhin sind um die 40 kg Fleisch zu vertilgen.
 
Der Saal jubelt, das Komitee erhebt sich. Kurze Pause.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 61
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 03.08.2010 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,


Zitat:
als wolle sie ihm auf die Nerven gehen, solange sie noch konnte.


Das impliziert eine Aktion der Frau, die aber beriets tot ist ... das müsstest du etwas anders formulieren ...

Zitat:
Pech mit solch kontaktfreudigen Nachbarn kann auch nur er haben.


Der Satz funktioniert so nicht, da fehlt was ...

... und der Titel erklärt sich im letzten Satz ...

Gerne gelesen!


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 03.08.2010 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

ich beschränke mich ob der Textmenge auf kurze Kommentare. Falls notwendig, kann ich später detaillierter werden.

Klischeehafter Beginn, aber sichtbar gewollt. Das gemeine Ende gefällt mir.

Gruß,

Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sweety1610
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 45
Beiträge: 46
Wohnort: 48496


BeitragVerfasst am: 03.08.2010 17:58    Titel: Gutes Ende Antworten mit Zitat

Ein Bilderbuchkrimi ... vielleicht hätte ich die eine oder andere Wortwahl anders getroffen. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, als er die Nachbarn zum Essen einlädt. Man weiß sofort, was er vor hat, nämlich die Leiche seiner Frau auf diesem Wege los zu werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Gast3
Autor


Beiträge: 890
Wohnort: BY


BeitragVerfasst am: 03.08.2010 18:42    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Autor/in,

das Verbrechen an sich finde ich zu kurz abgehandelt. Das Gespräch mit dem Hobbycampernachbarn erscheint mir zu lang. Auch das Ende, wo Karl ja wohl vorhat, seine Dinnergäste ebenfalls zu beseitigen, erschließt sich mir nicht wirklich. Er scheint ja kein Serienkiller zu sein, sondern seine Frau ja mehr im Affekt getötet zu haben. So wirklich gefällt mir das leider nicht.

Lieben Gruß
schneestern


_________________
Sich vergleichen, ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6891
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 03.08.2010 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

Was mir bei diesem Wettbewerb nicht gefällt ist, dass so viele Texte entstehen, in denen in einem sehr  beiläufigen Tonfall von Morden die Rede ist, als handle es sich um so etwas wie Blumenpflücken auf der grünen Wiese. Es ist nicht besonders witzig, wenn der Protagonist seine tote Frau nur noch als Gegenstand sieht, der ihm den Teppich versaut. Die Sache mit dem Eichhörnchen ist ja schon aberwitzig, der Schluss, bei dem Karl offensichtlich seinen Nachbarn die tote Frau zum Abendessen servieren will, sowas von dämlich, dass mir schier der Atem wegbleibt. In einem Wohnwagen eine ganze Frau zerlegen – das ist wirklich eine abartige Idee.  Schade eigentlich, der Schreibstil würde mir dagegen zusagen. Die Ironie des Titels gefällt mir noch, die Ausführung in der Geschichte ist mir dann aber zu ekelhaft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biggi
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 855
Wohnort: BY



BeitragVerfasst am: 03.08.2010 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe(r) Autor(in),

eine Leiche aus dem Wohnwagen auf einem Campingplatz zu entsorgen, ist kein leichtes Unterfangen. Vor allem unter Zeitdruck.

Die Wortwahl erscheint mir noch nicht immer sicher (z.B. ein sich aufs Gesicht zwängendes Lächeln), Adjektive dürfen gern sehr viel sparsamer verwendet werden.

LG
Biggi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MadameMimm
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 45
Beiträge: 635
Wohnort: Schwabenland


BeitragVerfasst am: 03.08.2010 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich finde deine Geschichte toll! Sie hat Biss und ist mit so bösem Humor ausgestattet, ich würde liebend gerne wissen, was Karl mit seinen Nachbarn anstellt...


_________________
Hexliche Grüße von Tanja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
andrea jutta
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 70
Wohnort: Nürnberg


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 00:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

der Teil, als er die Leiche irgendwie verstecken muss, und Angst hat erwischt zu werden, macht einen als Leser schon nervös. Aber irgendwie ahnt man dann früher oder später, dass er nicht erwischt wird, sonst wäre die Story ja viel zu schnell zu Ende gewesen. Idee: Ehemann bringt Ehefrau um. Naja, es gibt Prickelnderes. Ich bewerte die Story mit 3.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sir Charles Blackwood
Gast






BeitragVerfasst am: 04.08.2010 05:30    Titel: Antworten mit Zitat

gut und flüssig geschreiben. Hätte ein abschleßende Ende dran sein können.
Nach oben
gepuzzelt
Schreiberling


Beiträge: 297
Wohnort: Australien


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 10:09    Titel: Antworten mit Zitat

Wieder ein bisschen ein Schulaufsatz. Kein Spannungsaufbau, und der Eindruck: Hab ich so schon einmal in der Prisma gelesen.
Stilistisch ist es auch eher mau.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nemo
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 34
Beiträge: 976
Wohnort: Dresden
Pokapro 2016 Pokapro III & Lezepo I
Postkartenprosa II


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Autor oder liebe Autorin,

ich habe schon oft gehört, dass manche Camper auch begnadete Köche sind. Geradezu bitter der Geschmack, den einen das Ende auf die Zunge legt. Woher aber die ständigen Mordgelüste unter Eheleuten kommen, bleibt mir ein Rätsel. Muss man denn gleich töten, wenn einen der andere nervt? Aber, so würde Karl wohl sagen, es ist halt passiert. Was soll's?!

Mir jedenfalls hat die Geschichte gut gefallen, sie hat Humor, ist sauber geschrieben, hat ein ironisches Ende und überlässt doch zum Schluss mir als Leser viel Freiheit, das Erzählte weiter zu denken.

Beste Grüße
Nemo


_________________
Kunst ist Leben. Also lebe!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Liesette
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 47
Beiträge: 155
Wohnort: Dinklage


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hoffe nicht, dass er grillt Shocked .
Die Geschichte ist in meinen Augen stimmig, Anfang, Mittelteil, Schluß - passt durchgehend. Alles drin, was drin sein muß, kein Wort zu viel und ein schwarzer Unterton. Volle Federzahl Cool


_________________
"Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann" Francis Picabia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leene
Autor


Beiträge: 724



BeitragVerfasst am: 04.08.2010 16:05    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Appetit.   smile extra Ist das nicht ein bisschen viel Eiweiß für Karl und seine neuen Freunde? Und wie soll Karl unentdeckt entbeinen und den „Rest“ entsorgen bei so einer neugierigen, aufmerksamen Nachbarin? An den Stellen hakt die Geschichte gedanklich bei mir - ansonsten sehr schön.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 29
Beiträge: 7469



BeitragVerfasst am: 04.08.2010 16:07    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Autor/in von „Dinner bei Karl“,
dies waren die Kriterien, die meine Bewertung beeinflusst haben:
1) Umgang mit dem vorgegebenen Thema
(Einbindung der Vorgaben, Einfallsreichtum, Umgang mit der Wortbegrenzung)
2) Dramaturgie
(ansprechender und sinnvoller Titel, Organisation der Handlung, Spannung)
3) Form und Sprache
(Rechtschreib- und Grammatikfehler, Wortschatz, stringenter Stil, Perspektive)
4) Fazit
(Vergleich mit anderen Einsendungen, persönliche Meinung)

1)
Leider muss ich sagen, dass ich Deine Idee für nicht besonders gelungen halte. Ein Mann fährt in Urlaub und bringt seine Frau um – damit scheinen die Vorgaben zwar erfüllt zu sein, aber der Urlaub spielt keine zentrale Rolle für den Mord und der wiederum geschieht aus Gründen, die an den Haaren herbei gezogen wurden. Ein richtiger Krimi ist es trotzdem nicht, weil sich der Text nicht mit der Aufklärung des Verbrechens oder dem Herausfinden von Täter, Motiv usw beschäftigt. Das lose Ende lässt außerdem darauf schließen, dass Dir die 450 Wörter nicht gereicht haben, um die Geschichte zu erzählen. Hier hättest Du vorher besser planen müssen.

2)
Tut mir Leid, aber es geht in ähnlichem Ton weiter. Denn meiner Meinung nach hapert es hier nicht nur an der fehlenden Spannung, sondern auch am Motiv Karls und, wie bereits erwähnt, am Ende. Karl haut seine Frau einfach um, weil es ihm gerade in den Kram passt. Nun kann es sein, dass er a) extrem dumm ist und sich keine Gedanken um die Konsequenzen macht, b) seine Frau schon jahrelang gehasst und in seiner Phantasie häufig umgebracht hat und c) ein misogyner Drecklappen ist. Aber sowas musst Du beschreiben, damit es glaubwürdig wird. Du beschreibst nur kurz ein paar Gedanken Karls, frei nach dem Motto: Irgendein Motiv muss er ja haben. Überzeugend wirkt das allerdings nicht.
Des Weiteren sollte der Auftritt des Nachbarn vielleicht für Spannung sorgen, aber da er sich so leicht abwimmeln lässt, hält der Leser nicht den Atem an. Du hättest den Mord zum Beispiel schon einige Tage her sein lassen können, dann hätte der Nachbar sich über den Geruch beschwert und hätte darauf bestehen können, dass Innere des Wohnwagens zu sehen. Oder Karl macht sich auf eine andere Art und Weise verdächtig.
Was mir außerdem negativ aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass Deine Geschichte kein Ende hat. Sie läuft einfach ins Nichts und hört auf. Selbst offene Enden können nicht einfach an jeder Stelle stehen. Wenn Fragen offen bleiben, die der Leser zu Ende denken muss, bin ich sicher niemand, der schreiend davon rennt, aber hier gibt es ja nicht einmal einen Ausblick dessen, was geschehen könnte. Das ist mir eine zu einfache Lösung.

3)
Deine Sprache, also Karls Gedankengänge, klingen für mich wie etwas, was sich gutherzige Gutmenschen in ihrer naiven Gutmütigkeit unter Zynismus vorstellen. Dass er sich darüber beklagt, wie ihr Blut seinen Wohnwagen versaut, finde ich allerdings ziemlich flach und erst recht nicht zynisch. Vielleicht hast du dich nicht getraut, noch eine Schippe drauf zu legen. Auf diese Weise aber hast du das zusätzliche Problem, dass es Karl an Motivation mangelt, siehe oben, um seine Frau zu ermorden. Nur weil sie immer rumgekeift hat, ermordet niemand seine Frau. Da muss man psychisch schon ein bisschen kaputter sein – und diese Kaputtheit hätte ich gerne geschildert bekommen.
Ansonsten sind die Dialoge aber recht authentisch und auch die Beschreibungen sind treffend. Störende Wortwiederholungen oder Rechtschreibfehler sind mir nicht aufgefallen. Andererseits ist Deine Sprache aber auch nichts, dass man gerne rezipiert. Sie wirkt unaufgeregt, fast schon belanglos.

4)
Leider finde ich deine Geschichte in allen Bereichen sehr dürftig. Weder Sprache, Charaktere noch Aufbau oder Idee können mich überzeugen. Immerhin wahrst du eine ordentliche und gut lesbare Form. Wäre das nicht der Fall gewesen, hätte ich bedauerlicherweise zur niedrigsten Wertung greifen müssen. Unterdurchschnittlich bleibt dein Text aber auch im Vergleich zu anderen weniger guten Texten des Wettbewerbs.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*Gast*
Autor


Beiträge: 518
Wohnort: Rheinland-Pfalz


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Das Mordmotiv scheint mir etwas schwach. Die eigentliche Handlung baut auf den Effekt am Ende auf, könnte funktionieren. Allerdings ist die Ausführung grammatikalisch mangelhaft und der Sprachstil könnte auch besser sein. Insbesondere würde ich Dir raten, auf die Zeiten zu achten. Aber auch so was, wie "die Tasse klirrend auf den Unterteller sinken lassen" geht nicht. Das Sinken klirrt ja nicht, sondern das Aufsetzen. Gerade bei einem so kurzen Text sollten die Bilder sehr gut durchdacht sein.

LG
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 04.08.2010 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

Da vergeht einem ja der Appetit!
Aber nicht wegen der Schreibe, die hat mir gefallen.

7 Federn


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pütchen
Geschlecht:weiblichWeltenbummler

Moderatorin
Alter: 52
Beiträge: 14135
NaNoWriMo: 40788
Wohnort: Im Ländle
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 04.08.2010 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo smile

Hat mich irgendwie gleich angesprochen und ich hab herrlich gegrinst smile extra

Viele Grüße, Pütchen


_________________
****************************************************************

"Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken."
(Isaac Newton, 1642-1726)

****************************************************************
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 07/2010 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ullstein: Karl Kogler Reihe - Erster ... schwarzistdiekatz Verlagsveröffentlichung 19 02.11.2019 04:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Pronomen bei Mädchen: neutral oder fe... Daniel de Iguazu Rechtschreibung, Grammatik & Co 22 30.10.2019 15:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ob James den Deep POV und Karl den In... Ribanna Sonstige Diskussion 30 10.10.2019 17:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kasusanpassung bei Akkusativphrasen V.K.B. Rechtschreibung, Grammatik & Co 11 18.09.2019 21:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Abverkauf von Restexemplaren bei Klei... Texter2000 Agenten, Verlage und Verleger 5 15.09.2019 21:13 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von Jarda

von rieka

von MT

von V.K.B.

von Enfant Terrible

von MShadow

von Boro

von Uenff

von BerndHH

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!