15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Todessehnsucht


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hansb
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 56
Beiträge: 172
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 08.09.2009 13:03    Titel: Todessehnsucht eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Todessehnsucht

Ich sitze in meinem Zimmer und spüre dich.
Lust steigt in mir hoch wenn ich an das
bevorstehende denke.

Keine Hektik mehr, kein Zeitdruck und nur noch
ewige Stille.

Es ist wie ein Rausch !
Eine Fahrt auf der Achterbahn oder
Bungeespringen ist nichts, im Vergleich zu
diesem  Gefühl.


In diesem Moment will ich nur noch eins,
Sterben.
Den Zeitpunkt an dem ich gehe, selbst
in die Hand nehmen.

Ich denke immer wieder daran, und wenn die
Gedanken kommen muss ich sie wieder einnehmen,
diese-Tabletten deren Fachbegriff
Antidepressiva lautet, und unterdrücke
damit diesen Zustand.

Dieses Gefühl der Freiheit, den Rausch des
Sterbens. Das du mich endlich in die Arme schließt.
Denn du bist endgültig.
Du bist der Tod.

Doch jenes Medikament kann nur die Lust
unterdrücken, sie aber nicht stoppen
und irgendwann werde ich ihr erliegen.

Und dann ja und nur dann gibt es nur noch
dich, mich und die Ewigkeit.



_________________
Genieße dein Leben denn du hast vielleicht nur eins.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 44
Beiträge: 3641

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 08.09.2009 14:21    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

kann sein, dass Kommentare, die nach mir kommen, anders lauten werden, aber mir gefällt es nicht sehr. Tut mir leid.

Der Titel stört mich noch nicht - allerdings habe ich da mehr erwartet als die Litanei des Depressiven. Da sind wir dann beim Zauberwort. Über Depressionen, Todessehnsüchte und Antidepressiva hat man eine Menge zu lesen. Deshalb stößt das Gedicht nicht wirklich in Neuland vor und hat aus meiner Sicht auch nichts beizutragen, das ich mir nicht hätte denken können oder woanders schon oft gehört habe.
Vermutlich hast Du es mit echter Ambition geschrieben (keine Ahnung, welche Erfahrungswerte aus dem Umfeld oder so vorhanden sind). Darum fällt es mir schwer, wie so oft, dieses Urteil zu fällen. Sprachlich ist es ja ohne Fehler, wenn auch einige Formulierungen, ganz besonders das Ende, sehr plakativ wirken.
Das Gedicht wirkt einfach nicht auf mich, da liegt das Problem. Das hängt erstens mit dem ausgetretenen Thema zusammen und zweitens damit, dass ich es ohne jegliche Berührung lese.

Ist aber nur meine Meinung, also bitte nicht übel nehmen!

Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 44
Beiträge: 3641

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 08.09.2009 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

EDIT:

Jetzt habe ich gesehen, dass das Gedicht zweimal im Forum steht.
Muss mir das andere auch noch ansehen - ob es da Unterschiede gibt.


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hansb
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 56
Beiträge: 172
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 08.09.2009 14:31    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Tom !
Erstens bin ich keinem böse der eine Kritik schreibt.

Und irgendwie hast du Recht, ich habe es nach einer
für mich sehr angeregten Unterhaltung geschrieben.

Aber nur um das Thema für mich selbst noch einmal zu
verarbeiten.

Aber wie ich immer sage: " Die Geschmäcker sind verschieden. "

Und ich danke dir das du dir die Zeit genommen hast mir zu Antworten.


lg. Hansi


_________________
Genieße dein Leben denn du hast vielleicht nur eins.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 44
Beiträge: 3641

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 08.09.2009 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, das sind sie - verschieden. Wir stecken alle mal ein hier. Wollte nur nicht bösartig klingen. wink

Dass es nach einer Unterhaltung so aufgeschrieben wurde, merkt man. Ist immer schwer, persönlichere Inhalte zu kommentieren.

Lg
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 31
Beiträge: 1680



BeitragVerfasst am: 08.09.2009 17:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich teile Alogius' Eindruck.

Aufgefallen ist mir, dass die Satzzeichen oft etwas verdreht sind. Das grösste Problem sehe ich aber darin, dass zu viele Wörter in deinem Gedicht unnötig sind und zu nichts führen. Manches ist etwas umständlich formuliert, finde ich. Ich würde kürzen, umstellen. So lese ich das Gedicht: (Ohne dir etwas aufzudrängen zu wollen oder es eine Verbesserung zu nennen.)

Ich spüre dich
denke an das Kommende
und die Lust steigt in mir hoch.

Keine Hektik mehr, nur noch
ewige Stille.

Es ist wie ein Rausch!
Eine Achterbahnfahrt
ist nichts dagegen.

Nur noch eines will ich:
Sterben.
Selbst entscheiden
wann ich gehe.

Wenn die Gedanken kommen
muss ich sie wieder nehmen
die Tabletten (Fachbegriff: Antidepressiva)
unterdrücke damit diesen Zustand.

Diese Freiheit, diesen Rausch des
Sterbens.
Nimm mich in den Arm!
Du bist endgültig.
Du bist der Tod.

Doch jenes Medikament
unterdrückt nur die Lust
kann sie doch nicht stoppen
und irgendwann
werde ich ihr erliegen.

Dann gibt es nur noch
dich
mich
und die Ewigkeit.


_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Todessehnsucht hansb Werkstatt 1 07.09.2009 20:34 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von MoL

von Gefühlsgier

von MT

von _narrative

von Mercedes de Bonaventura

von Gerling

von Mana

von Ralphie

von Hitchhiker

von Pütchen

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!