14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Übungstext: Songtext "RAGNARÖK"

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Schreibübungen Prosa -> Archiv
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Seraph
Geschlecht:männlichMelancholiker

Alter: 30
Beiträge: 1728
Wohnort: Dülmen


Die Legenden von Himmel und Hölle
BeitragVerfasst am: 29.08.2009 15:38    Titel: Übungstext: Songtext "RAGNARÖK" eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Twilight of the Thunder God
Dieses epische Lied verleitete mich zu einer kleinen Umdichtung der nordischen Mythologie...



Heute weiß ich, dass sie sterben werden. Ich weiß es einfach.
Mein gewaltiger Zweihandhammer, Mjölnir der Todbringer, wiegt nicht mehr als ein Humpen des Schwarzbieres, das uns Nordmännern die Kraft und Ausdauer gibt, die uns in der ganzen Welt berühmt macht.
Wir stehen am Ende der Welt, der Himmel ist dunkelviolett und von Blitzen überzogen. Der Hügel unter unseren Füßen ist mit abertausenden Schädeln gespickt und die Erde hat sich dunkelrot verfärbt.
Das war der gestrige Tag.
Heute sind es zehnmal so viele und sie haben die Große Schlange mitgebracht. Der Horizont ist übersät mit ihren schwarzen, gepanzerten Leibern und Klingen und Klauen glitzern im Dämmerlicht. Links von mir steht Odin mit seinem Speer Gungnir in den prankenartigen Händen. Sein gewaltiger Körper wird von der besten Rüstung des Nordlandes geschützt und seine Wölfe Geri und Freki umkreisen ihn knurrend. Rechts von mir ist Heimdall, der Hüne mit dem Breitschwert der Götter. Wir sind zu dritt und werden zehntausende mit in den Tod nehmen.
Die titanische Masse der Leiber bewegt sich, das allgegenwärtige, tierische Brüllen wird lauter und lauter und am Ende des Erdrandes erhebt sich der gigantische Leib von Jörmungand, der Midgardschlange.
„Sie gehört mir“, grolle ich und deute auf die Schlange, deren Leib einmal um die Erde reicht. „Kümmert ihr euch um ihre Speichellecker.“
Heimdall ballt die Fäuste, wirft den Kopf in den Nacken und brüllt eine Herausforderung an die Armee in den schwarzen Himmel, so laut, dass der Boden vibriert. Dann nickt er Odin und mir zu.
„Ragnarök kommt. Zeigen wir diesen Bestien, wie Götter sterben.“
Drei gegen Millionen. Die Masse der Kreaturen ist ganz nah und wirbelt dunkle Staubwolken auf. Brutal aussehende Waffen werden gezogen, Klauen ausgefahren und Kriegsschreie gebrüllt. Sollen sie sterben.
Als die Armee den Fuß des Hügels erreicht hat, stürmen wir los. Sie sind schwach und langsam, bewegen sich wie in Zeitlupe. Es ist eine Schande, dass wir an schierer Zahl sterben werden. Wie drei Kriegstitaten stapfen wir unseren Feinden entgegen. Wesen, die fünfmal so groß wie wir sind, überragen uns. Wir fällen sie mit einem gewaltigen Schlag unserer Waffen. Hammer, Speer und Schwer halten blutige Ernte. Wir sind die Beschützer der Menschheit und niemand kann uns aufhalten.
Dutzende fallen, hunderte Mehr kommen und der Himmel über uns brüllt seine Wut heraus, während Blitze herabzucken und Donner grollt. Geri ist gefallen, Freki verbeißt sich in einem Riesen und schleudert ihn in zehn andere. Heimdall zu meiner Rechten lässt sein Schwert kreisen und wird zu einer Klingenmühle. Odin sticht schneller zu als das Gewitter über unseren Köpfen und tötet jeden, der auch nur ansatzweise in seine Richtung kommt. Wir sind junge Götter, wir sind auf dem Höhepunkt unserer Kraft, wir sind unbesiegbar. Zu dritt schreien wir unser Adrenalin und unsere Kampfeslust in den Himmel und stoßen weiter vor. Hunderte sterben, Mjölnir zermalmt jeden, der sich zu nahe heranwagt. Es sind nur noch wenige hundert Meter bis zu der gewaltigen Seeschlange, deren Kopf beinahe in den Wolken verschwindet. Jörmungands Maul ist mit hunderten Reißzähnen übersät, jeder so lange wie Heimdalls Schwert. Die Augen sind gefüllt mir animalischem Hass und ihr Blick ruht auf mir. Nur auf mir.
Freki hat es erwischt, Odin verfällt in göttliche Raserei und macht jeden nieder, der den Leichen seiner geliebten Wölfe zu nahe kommt. Heimdall ist verwundet, er brüllt zornig und zerteilt den Wurm in der Mitte für seine ungeheure Tat.
Mjölnir tut seine Arbeit, zerschmettert Schädel um Schädel und plötzlich teilt sich die Masse vor mir. Ich habe die Küste zum Meer am Ende der Welt erreicht, das Wasser ist dunkelgrün, beinahe schwarz und die Wellen türmen sich hoch. Der Kopf der titanischen Schlange zuckt zu mir herunter und ich lege alle meine überirdische Kraft in einen Schlag. Mjölnir fällt wie ein brennender Komet auf den Kopf des Monsters und Jörmungand brüllt vor Schmerz auf.
„RAGNARÖK!“, brüllt Odin, wirft mir einen Blick zu und ballt die Faust. Ich hebe die Hand und balle ebenfalls die Faust, dann lasse ich Mjölnir kreisen.
Das Schicksal des Donnergottes steht bevor. Während Heimdall unter einem Dutzend Körpern begraben wird, wate ich in das Wasser und blicke der Midgardschlange herausfordernd entgegen.
Heute werden wir beide sterben.


_________________
(ehemals KREVIN)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 29.08.2009 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, ist mir leider zu erzwungen mythologisch-erhaben, gerade auch durch die vielen mit der Brechstange eingeschobenen und auch noch mit Erklärungen versehenen Namen. "Mein gewaltiger Zweihandhammer, Mjölnir der Todbringer", "Jörmungand, der Midgardschlange". Die Ausdrucksweise wirkt insgesamt doch einen Tick zu "titanisch", was sicherlich beabsichtigt war, aber doch eher aus der Atmosphäre reißt, finde ich. Viel eindrucksvoller wäre z.B. eine Ruhe vor dem Sturm aufzubauen.
Trotzdem, eine nette Schreibübung und Respekt, dass du Amon Amarth rausgegriffen hast.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Kleka
Kleine, süße Prinzessin

Alter: 27
Beiträge: 1142



BeitragVerfasst am: 29.08.2009 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ich fands unterhaltsam, es hat mich an einen Song erinnert (den ich beim lesen sogar gehört hab Laughing)
Gelegentlich zerreißt du die etwas altertümliche Redensart kurz...
Zitat:
Freki hat es erwischt,

zum Beispiel!
Ich fands trotzdem echt gut wink


_________________
Freunde sind Gefährten auf Zeit
Loyalität ist die Definition des Preises für den man verraten wird.
Wenn du jemandem vertraust musst du hoffen das der Preis hoch genug ist aber es ist dumm und naiv...
zu glauben es gäbe ihn nicht.

Adora quod incendisti, incende quod adorasti!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Seraph
Geschlecht:männlichMelancholiker

Alter: 30
Beiträge: 1728
Wohnort: Dülmen


Die Legenden von Himmel und Hölle
BeitragVerfasst am: 29.08.2009 20:48    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Enfant Terrible hat Folgendes geschrieben:
Hm, ist mir leider zu erzwungen mythologisch-erhaben, gerade auch durch die vielen mit der Brechstange eingeschobenen und auch noch mit Erklärungen versehenen Namen. "Mein gewaltiger Zweihandhammer, Mjölnir der Todbringer", "Jörmungand, der Midgardschlange". Die Ausdrucksweise wirkt insgesamt doch einen Tick zu "titanisch", was sicherlich beabsichtigt war, aber doch eher aus der Atmosphäre reißt, finde ich. Viel eindrucksvoller wäre z.B. eine Ruhe vor dem Sturm aufzubauen.
Trotzdem, eine nette Schreibübung und Respekt, dass du Amon Amarth rausgegriffen hast.


Danke schön.
Dass die Namen und Titel stören, ist Geschmackssache. Ich persönlich mag so etwas, denn es gibt Texten etwas Episches, Legendenstoff eben.

Der "Tick zu titanisch" ist beabsichtigt. wink Ich hab das Lied gehört und gedacht: Jau, das ist es! Das ist pure Ekstase, das ist besser als 300. Ich hatte wirklich Lust, sofort aufzustehen, rauszugehen und mit Kumpels gegen eine Übermacht anzutreten. Ich habe nur versucht, das Gefühl auszudrücken - und es war eben episch.
Trotzdem danke für die Anmerkung.

Zitat:
Ich fands unterhaltsam, es hat mich an einen Song erinnert (den ich beim lesen sogar gehört hab Laughing)
Gelegentlich zerreißt du die etwas altertümliche Redensart kurz...
Zitat:
Freki hat es erwischt,

zum Beispiel!
Ich fands trotzdem echt gut wink


Ja, das stimmt. Danke für diesen Hinweis, Kev. smile
Ich sollte wohl nochmal Korrekturlesen.

Danke fürs Lesen!


_________________
(ehemals KREVIN)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Schreibübungen Prosa -> Archiv Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge "Grundformen der Angst" von... femme-fatale233 Empfehlungen und Buchvorstellungen in aller Kürze 1 17.03.2020 15:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Hässlich" - Versuch einer ... Schmiddi Einstand 12 11.03.2020 14:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich sage "Hallo"! LilliVanilli Roter Teppich & Check-In 8 01.03.2020 19:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Klappentext "Das Erbe Bereliens&... silke-k-weiler Werkstatt 50 27.02.2020 17:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Exposé und Leseprobe zu "Der gra... Tastatury Redlight District 0 26.02.2020 01:21 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Minerva

von Ralphie

von femme-fatale233

von ConfusedSönke

von BerndHH

von holg

von ConfusedSönke

von Mercedes de Bonaventura

von Nicki

von DasProjekt

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!