14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Im Zug zwischen Land und Land unter


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ezil
Schreiberling

Alter: 33
Beiträge: 178
Wohnort: Heimat


BeitragVerfasst am: 05.02.2009 23:26    Titel: Im Zug zwischen Land und Land unter eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Im Zug zwischen Land und Land unter


Ich sitze hier
Bin auf dem Weg in die Leere
Passierende Bilder
lehnen sich an meine Stirn

Der Kasten am Bein
stinkt so grässlich nach Banane
Dieser beißende Raum
lähmt meinen verbleibenden Sinn

Dennoch möchte ich bleiben
an diesem vergänglichen Ort

Im Zug zwischen Land und Land unter

Das Gewesene verbraucht
Die Zukunft verraucht

Stellt die Weichen
Lasst uns weiterreisen

Hier bin ich unflüchtig
Keine Angst vor dem Muss

Es scheint sicher zu sein

Mitten im Nichts



_________________
Aber Hallo!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 06.02.2009 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen!

Vorweg: Genialer Titel! Sehr geheimnisvoll, sehr progressiv, lädt auf jeden Fall zum Lesen ein! Daumen hoch

Weißt du, woran mich dein Gedicht erinnert? An das Werk "Station Erste Liebe" eines russischen Dichters der 60er - weiß gar nicht, ob er mal ins Deutsche übersetzt wurde. Jedenfalls ging es in dem Gedicht darum, dass das LI mit dem Zug in ein verschneites Erinnerungsland reist, und es ist wirklich sehr schön geschrieben. Inhaltlich, von der "Handlung" deines Gedichts wurden also sofort Assoziationen geweckt.

Leider wirkt auf mich dein Text nicht ganz ausgearbeitet. Ich sehe hier eine Idee, die gar nicht so schlecht ist, Ansätze eines modernen Stils, aber es wirkt alles noch ein bisschen so, wie wenn man spontan das Grundgerüst einer Idee notiert - viele Dinge, die vorkommen, sind noch zu allgemein, zu unausgegoren, um lyrisch schön zu wirken.

Ich würde mir wünschen, wenn du alles versuchst, mit eigenen Worten zu formulieren, statt abgegriffene Begriffe wie "ins Nichts" zu verwenden. Das gäbe deinem Gedicht die Originalität, die es verdient hat und zu der es das Potenzial hat, finde ich.

Das hier z.B. fand ich richtig gut:
Zitat:
Der Kasten am Bein
stinkt so grässlich nach Banane
Dieser beißende Raum
lähmt meinen verbleibenden Sinn

Ungewohnt, fast schon ein bisschen surrealistisch - bitte mehr davon!

Zitat:
Passierende Bilder
lehnen sich an meine Stirn

Auch das ist ein sehr gutes, lebendiges Bild. Leider hat das vorangehende "in die Leere" etc. diese originelle Metapher etwas abgeschwächt.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Nina
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4504



BeitragVerfasst am: 06.02.2009 20:40    Titel: Re: Im Zug zwischen Land und Land unter Antworten mit Zitat

Lieber EzilSefeth,

ein schönes Gedicht! Es gefällt mir gut, hat aber ein paar kleine, wie ich finde, Schönheitsfehler, die ich nachfolgend aufführen möchte.

An dieser Stelle auch ganz lieben Dank für Deine lobenden Worte über meine Lyrik. Freue mich, Dich als treuen Leser zu haben und würde mich noch mehr freuen, wenn Du Dich auch traust, den ein oder anderen Satz zu schreiben. Smile


EzilSefeth hat Folgendes geschrieben:
Im Zug zwischen Land und Land unter

Ich sitze hier
Bin auf dem Weg in die Leere
Passierende Bilder
lehnen sich an meine Stirn


Der Titel Deines Gedichtes gefällt mir auch sehr gut. Das "passierende" gefällt mir leider gar nicht. Passieren erinnert mich an Tomaten und Prosa und Passagier. Hier in Deinem schönen Gedicht finde ich es nicht so gut gewählt. Vielleicht fällt Dir noch ein anderer Begriff ein?
Mich "stört" übrigens die Leere überhaupt nicht.

EzilSefeth hat Folgendes geschrieben:
Der Kasten am Bein
stinkt so grässlich nach Banane
Dieser beißende Raum
lähmt meinen verbleibenden Sinn


Finde ich klasse. (Wobei ich aufs "so" [vor grässlich] verzichten würde)

EzilSefeth hat Folgendes geschrieben:
Dennoch möchte ich bleiben
an diesem vergänglichen Ort

Im Zug zwischen Land und Land unter

Das Gewesene verbraucht
Die Zukunft verraucht


Beim "dennoch" bin ich unschlüssig, ob es gut gewählt ist. Ich lass es mal soweit in Ruhe. Smile

Das Gewesene verbraucht,
die Zukunft.... verraucht?

Verraucht? Was meinst Du damit? Verbaut? Verraucht sind ja heutzutage nicht mehr so viele Kneipen, seitdem es das Rauchverbot gibt.

EzilSefeth hat Folgendes geschrieben:
Stellt die Weichen
Lasst uns weiterreisen

Hier bin ich unflüchtig
Keine Angst vor dem Muss

Es scheint sicher zu sein

Mitten im Nichts


Mir gefällt dieser letzte Block gut, auch wenn darin Begriffe wie "Nichts" sind. (Würde das auch nicht zwingend ersetzen wollen). Ich würde evtl. "Lass uns weiter reisen" anstelle "Lasst uns weiter reisen" schreiben. Unflüchtig gefällt mir sehr als Begriff.

Mit ein wenig Feinarbeit wird das schöne Gedicht noch schöner.

LG
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 07.02.2009 05:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ezil,

hier hast du ein Gedicht geschrieben, das haelt, was der Titel verspricht: Interessant und bildhaft und konsequent doppelsinnig. Die Uebertragung der Zugfahrt auf eine bestimmte Lebenssituation sehr gut gelungen.

Ich wuerde auch nur drei Stellen aendern bzw. ueberdenken:

1. Die von Nina angesprochenen Stelle

Zitat:
(Wobei ich aufs "so" [vor grässlich] verzichten würde)


2.

Zitat:
Lasst uns weiterreisen


wuerde ich persoenlich aendern in

Stellt die Weichen
Lasst mich weiterreisen

Begruendung: Der gesamte Text ist in Ich-Form geschrieben, da ist das einmalige „Wir“ irgendwie unvermittelt. Natuerlich ist das LI nicht der einzige Passagier in diesem Zug - so wenig wie das LI  in dieser Phase nicht allein auf der Welt ist, aber die abgeschirmte Gedankenwelt, in die  sich das hier LI verkapselt, laesst fuer mein Empfinden keinen Platz fuer andere, die ihn auf dieser Gedankenreise begleiten. Und grammatikalisch muss auf das stellt das passt folgen.

3.

Zitat:
Das Gewesene verbraucht
Die Zukunft verraucht


„verraucht“ ist ein bisschen ungluecklich gewaehlt fuer die doch eher unbekannte Zukunft/Zielrichtung. Wie waere es mit „vernebelt? Damit waere auch der einzige Reim im Raum beseitigt. Oder hast du den ausdruecklich gewollt?

Ansonsten finde ich gerade das „Passierende“ sehr passend und doppelsinnig gewaehlt. Einmal fuer die Bilder, die auf der Fahrt an einem vorbeifliegen und und dann natuerlich  passieren im Sinne von geschehen, ohne dass das LI etwas dafuer tun muss. Passt wunderbar zu der Passivitaet, dem das LI in diesem Zustand ausgeliefert scheint. Siehe auch

lähmt meinen verbleibenden Sinn.

Meine Lieblingsstellen sind auch

Zitat:
Der Kasten am Bein
stinkt so grässlich nach Banane
Dieser beißende Raum
lähmt meinen verbleibenden Sinn

 
und

Zitat:
Hier bin ich unflüchtig
Keine Angst vor dem Muss


Das Erlebnis, in einem Zug zu sitzen – am besten alleine in einem Abteil – und einfach nur aus dem Fenster schauen, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen, ist so was von befreiend und realitaetsentbunden, dass man manchmal gar nicht aussteigen moechte und ewig „Mitten im Nichts“ weiterfahren moechte.

Ach, je oefter ich bei diesem Kommentar dein Gedicht lese, desto besser gefaellt es mir und die Vorstellungen dazu, auch wenn die Schwermuetigkeit unuebersehbar bleibt.

Vielleicht kannst du dich mit der einen oder anderen Anregung ja anfreunden.

Viele Gruesse

Nudelino
Nach oben
Ezil
Schreiberling

Alter: 33
Beiträge: 178
Wohnort: Heimat


BeitragVerfasst am: 07.02.2009 15:17    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo

@ Krümel
Danke für dein Kompliment und deine Kritik
Zitat:
Leider wirkt auf mich dein Text nicht ganz ausgearbeitet. Ich sehe hier eine Idee, die gar nicht so schlecht ist, Ansätze eines modernen Stils, aber es wirkt alles noch ein bisschen so, wie wenn man spontan das Grundgerüst einer Idee notiert - viele Dinge, die vorkommen, sind noch zu allgemein, zu unausgegoren, um lyrisch schön zu wirken

Du könntest recht haben...
Ich glaube es ist aber auch genau das Gegenteil der Fall. Ich habe Ewigkeiten immer wieder Dinge verändert und ausprobiert. Das Gedicht wurde so auch etwas allgemeiner und die Orginalität blieb somit vielleicht etwas auf der Strecke.

"die Leere" und "das Nichts"...ja das ist die große Frage.
Ich habe mich dafür entschieden. Embarassed
Warum? Ich habe einfach nichts passenderes gefunden. Diese Begriffe sind zwar abgegriffen aber ich glaube sie "beschreiben" hier sehr gut.

@ Nina
 Freut mich von dir zu lesen. love
Ich werde mich trauen Cool

Das "so" behindert den Lesefluss und ist eigentlich unnötig.
Da stimme ich euch nach mehrfachem Lesen vollends zu.

Die "passierenden Bilder" möchte ich eigentlich behalten...Du denkst dabei an passierte Tomaten? Shocked  lol in diese Richtung hab ich nicht gedacht...Prosa? Maybe. Muss ich mir nochmal überlegen.

Zitat:
Das Gewesene verbraucht
Die Zukunft verraucht

Diese Stelle habe ich unglaublich oft verändert.
Mit "verraucht" meine ich eine Mischung zwischen  "unklar" und "gedrückt"
Der Reim hat sich so ergeben. Ich fand ihn irgendwie interessant aber nicht zwingend notwendig. Bin mir hier noch sehr unschlüssig.

Zitat:
Stellt die Weichen
Lasst uns weiter reisen


"Lass uns weiter reisen" finde ich auch besser.

Danke

@Nudelino
Schön, dass es dir gefällt

Ich glaube einiges hab ich oben schon erwähnt..

Zitat:
Stellt die Weichen
Lasst mich weiterreisen


Ja das war genau meine Überlegung.
Ich dachte aber auch es wäre schön mit dem "uns" zu zeigen, dass ich nicht alleine diese Gedanken habe. Wenn du verstehst?


Also nochmals Danke für die vielen Anregungen! Daumen hoch
Ich werde mich mal heute Abend an eine überarbeitete Version wagen.

LG
der Ezil


_________________
Aber Hallo!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ezil
Schreiberling

Alter: 33
Beiträge: 178
Wohnort: Heimat


BeitragVerfasst am: 09.02.2009 16:18    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

soo.. Die Version mit Feinschliff. Danke nochmals für die Vorschläge

Im Zug zwischen Land und Land unter


Ich sitze hier
Bin auf dem Weg in die Leere
Passierende Bilder
lehnen sich an meine Stirn

Der Kasten am Bein
stinkt grässlich nach Banane
Dieser beißende Raum
lähmt meinen verbleibenden Sinn

Dennoch möchte ich bleiben
an diesem vergänglichen Ort

Im Zug zwischen Land und Land unter

Das Gewesene verbraucht
Die Zukunft vernebelt

Stellt die Weichen
Lasst mich weiterreisen

Hier bin ich unflüchtig
Keine Angst vor dem Muss

Es scheint sicher zu sein

Mitten im Nichts


_________________
Aber Hallo!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4504



BeitragVerfasst am: 14.02.2009 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ezil,

schön geworden Dein überarbeitetes Gedicht. Darf ich dennoch kurz mal die Schere dran halten? Sind nur Kleinigkeiten und ... natürlich kein Muss. So wie es ist, ist es schon sehr schön. Wink

EzilSefeth hat Folgendes geschrieben:


Im Zug zwischen Land und Land unter


Ich sitze hier
Bin auf dem Weg in die Leere
Passierende Bilder
lehnen sich an meine Stirn

Der Kasten am Bein
stinkt grässlich nach Banane
Dieser beißende Raum
lähmt meinen verbleibenden Sinn

Dennoch möchte ich bleiben
an diesem vergänglichen Ort

Im Zug zwischen Land und Land unter

Das Gewesene verbraucht
Die Zukunft vernebelt

Stellt die Weichen
Lasst mich weiterreisen

Hier bin ich unflüchtig
Keine Angst vor dem Muss

Es scheint sicher zu sein

Mitten im Nichts


Wie Du siehst, - kaum sichtbare Anmerkungen. Ein kleines "bin" auf das man verzichten könnte (wenn Du willst).
Und: Durch streichen des "t" am Ende von "Stell" und "Lass" erhält das Gedicht zusätzlich Energie und Kraft, da sich der Kreis der Agierenden verkleinert und (zumindest für mich) dadurch intensiviert.

LG
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ezil
Schreiberling

Alter: 33
Beiträge: 178
Wohnort: Heimat


BeitragVerfasst am: 14.02.2009 14:09    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Der Feinschliff des Feinschliffs


Im Zug zwischen Land und Land unter



Ich sitze hier
Auf dem Weg in die Leere
Passierende Bilder
lehnen sich an meine Stirn

Der Kasten am Bein
stinkt grässlich nach Banane
Dieser beißende Raum
lähmt meinen verbleibenden Sinn

Dennoch möchte ich bleiben
an diesem vergänglichen Ort

Im Zug zwischen Land und Land unter

Das Gewesene verbraucht
Die Zukunft vernebelt

Stell die Weichen
Lass mich weiterreisen

Hier bin ich unflüchtig
Keine Angst vor dem Muss

Es scheint sicher zu sein

Mitten im Nichts


Ja ...so ist es gut!
Danke Nina

...aber anstatt -vernebelt- evtl.  -verußt-?
vielleicht kommt ja noch der Feinschliff vom Feinschliff vom Feinschliff
Laughing


LG
Daumen hoch
der Ezil


_________________
Aber Hallo!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4504



BeitragVerfasst am: 14.02.2009 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Kuckuck. Smile

So gefällts mir richtig gut, also NOCH besser als vorher. Smile

Gern geschehn. Ich finde "vernebelt" gut. Aber es ist Dein Gedicht. Wenn Du "verrußt" bevorzugst, nimm es. Wink


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Rum und Ähre Lapidar SmallTalk im DSFo-Café 13 30.06.2020 06:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Akronym-Suche – und kein Treffer Mogmeier Ideenfindung, Recherche 17 30.06.2020 01:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Die schlechteste Geschichte] Und sie... Outsider Inhalt 6 29.06.2020 23:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Fang und Fall Sternspeier Einstand 4 23.06.2020 11:16 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Es fehlen Utopien (Thema und Vorgaben) holg Was wäre wenn 0 19.06.2020 18:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von TheSpecula

von JT

von MosesBob

von JT

von Gamone

von nebenfluss

von Nina

von MoL

von last-virgin

von Sabine A.

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!