17 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Genre, Stil, Technik, Sprache ...
Ich-Perspektive

 
 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  « | »  
Autor Nachricht
Abari
Geschlecht:männlichAlla breve

Alter: 41
Beiträge: 1823
Wohnort: ich-jetzt-hier
Der bronzene Durchblick


Beitrag25.01.2023 13:13
Re: Ich-Perspektive
von Abari
Antworten mit Zitat

Kiara hat Folgendes geschrieben:
Schön umschrieben.

Ich liebe die Ich-Perspektive fürs Schreiben, mag sie aber nicht so gerne beim Lesen.

Dankeschön.

Ich arbeite schon eine gute Zeit lang mit dem Ich-Erzähler und mag ihn auch lesen, wenn er ordentlich gemacht ist. Letzten Endes stellt er für mich nur eine der Möglichkeiten dar. Denn nicht umsonst stehen noch weitere Perspektiven zur Verfügung, die alle ihre Vor- und Nachteile haben.


_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 53
Beiträge: 2403
Wohnort: Frankenberg/Eder


Beitrag25.01.2023 14:00

von Taranisa
Antworten mit Zitat

Vor vielen Jahren las ich einen Fantasy-Roman, bei dem durch die Ich-Perspektive und fehlende Hinweise, noch nicht einmal angedeutete, sehr lange Zeit nicht klar war, mit wem (w/m/d/Mensch/Elf/Zwerg/Tier) ich es zu tun hatte. Das fand ich nicht so prickelnd.
Anders z.B. der Roman "Die Hexe von Paris". Hier überzeugt mich der Stil inkl. Perspektive.


_________________
Henkersweib, Burgenwelt Verlag, ET 12/18
Die Ehre des Henkersweibs, Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Spielweib, Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Das Gegengift des Henkersweibs, Burgenwelt Verlag, ET 11/22
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 70
Beiträge: 6496
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


Beitrag25.01.2023 14:07

von Ralphie
Antworten mit Zitat

Ich wollte mal einen Roman in Ich-Form schreiben. Da sagte mir meine Verlegerin am Telefon, dass die Ich-Perpektive bei den Lesern die unbeliebteste Erzählform sei. Seitdem verzichte ich darauf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tintenteufelchen
Wortedrechsler
T


Beiträge: 78



T
Beitrag25.01.2023 14:12

von tintenteufelchen
Antworten mit Zitat

Auf der anderen Seite gibt es so Bücher wie „Über Menschen“. Ich-Perspektive in weiten Teilen im Präsens (urgh). Ich habe es geschenkt bekommen und wider Erwarten geliebt…
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JanaC
Geschlecht:weiblichWortedrechsler
J

Alter: 61
Beiträge: 52
Wohnort: Niedersachsen


J
Beitrag26.01.2023 15:05

von JanaC
Antworten mit Zitat

Ich schreibe meinen Debüt in der Ich-Perspektive, anders würde die Geschichte nicht funktionieren. Das muss man wirklich abwägen.

Aber es stimmt, man möchte das "Ich" gerne mal umschiffen, da muss man bei der Überarbeitung genauer hinschauen.

Viel Erfolg weiterhin.


Liebe Grüße
Anke


_________________
Liebe Grüße
JanaC
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 70
Beiträge: 6496
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


Beitrag26.01.2023 16:41

von Ralphie
Antworten mit Zitat

Warum würde die Geschichte nicht in einer anderen Perpektive funktionieren?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jon
Geschlecht:weiblichEselsohr
J

Alter: 56
Beiträge: 268
Wohnort: Leipzig


J
Beitrag26.01.2023 17:27

von jon
Antworten mit Zitat

"Im Grunde ist doch die Ich-Form die natürlichste Variante des Erzählens." Nein, ist sie nicht.

_________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt. (Klaus Klages)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4795
Wohnort: OWL


Beitrag26.01.2023 17:53

von Willebroer
Antworten mit Zitat

jon hat Folgendes geschrieben:
"Im Grunde ist doch die Ich-Form die natürlichste Variante des Erzählens." Nein, ist sie nicht.


Ja, bei Klatsch und Tratsch redet man immer über andere.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tintenteufelchen
Wortedrechsler
T


Beiträge: 78



T
Beitrag26.01.2023 18:07

von tintenteufelchen
Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
jon hat Folgendes geschrieben:
"Im Grunde ist doch die Ich-Form die natürlichste Variante des Erzählens." Nein, ist sie nicht.


Ja, bei Klatsch und Tratsch redet man immer über andere.


Aber meist gepaart mit einer persönlichen Wertung. „Ich finde ja, die Uschi sah mit langen Haaren besser aus“ Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4795
Wohnort: OWL


Beitrag26.01.2023 19:01

von Willebroer
Antworten mit Zitat

tintenteufelchen hat Folgendes geschrieben:
Willebroer hat Folgendes geschrieben:
jon hat Folgendes geschrieben:
"Im Grunde ist doch die Ich-Form die natürlichste Variante des Erzählens." Nein, ist sie nicht.


Ja, bei Klatsch und Tratsch redet man immer über andere.


Aber meist gepaart mit einer persönlichen Wertung. „Ich finde ja, die Uschi sah mit langen Haaren besser aus“ Laughing


Ja, selbst Promi-Reporter versuchen immer mit auf Bild zu kommen. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Araragi
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 32
Beiträge: 105
Wohnort: Diomedes Inseln


Beitrag27.01.2023 01:33

von Araragi
Antworten mit Zitat

Abari hat Folgendes geschrieben:
Das ist lediglich eine Frage der Disziplin. Du musst dann sehr genau unterscheiden, was der Erzähler wissen kann und was nicht. Wissen kann er immer und sehr genau seine Sinneswahrnehmungen und sein Denken. Nicht wissen dasselbe bei den anderen. In der Ich-Perspektive zu schreiben heißt: Ganz bei sich zu sein. Vielleicht hilft das, wenn Du Dir das vor Augen führst.
Desweiteren musst Du die umstehenden Figuren sicher führen. Der Ich-Erzähler kann bestenfalls deren Befinden mutmaßen und wird selbst bei seiner Partnerin irren. Dafür kannst Du voll und ganz in der Welt des Erzählers aufgehen. Das ist die trostvolle Seite der Medaille.


Bisher habe ich immer gedacht, es macht keinen Unterschied ob man einen Ich oder einen Er/Sie Erzähler nutzt. Beide wissen, was der Char weiß, beide sehen, was der Char sieht.

Mittlerweile finde ich beide Erzählperspektiven ganz gut zum Lesen. Schreiben tue ich dennoch lieber in der personalen Form. Das schafft mir, auch wenn ich mir das nur einrede, genug Distanz zum Char, um sich auch auf andere Aspekte zu konzentrieren.


_________________
It's a cold world, but here, in Rosella's house, it is hell.
Cimona - Copenhagen Cowboy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 53
Beiträge: 2403
Wohnort: Frankenberg/Eder


Beitrag27.01.2023 10:04

von Taranisa
Antworten mit Zitat

Araragi hat Folgendes geschrieben:
Mittlerweile finde ich beide Erzählperspektiven ganz gut zum Lesen. Schreiben tue ich dennoch lieber in der personalen Form. Das schafft mir, auch wenn ich mir das nur einrede, genug Distanz zum Char, um sich auch auf andere Aspekte zu konzentrieren.

Wir sollen unsere (Haupt-)Charaktere in möglichst tiefe Krisen stürzen, das fällt mit Abstand natürlich leichter.


_________________
Henkersweib, Burgenwelt Verlag, ET 12/18
Die Ehre des Henkersweibs, Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Spielweib, Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Das Gegengift des Henkersweibs, Burgenwelt Verlag, ET 11/22
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michel
Geschlecht:männlichBücherwurm

Alter: 51
Beiträge: 3640
Wohnort: bei Freiburg
Das bronzene Bühnenlicht Das goldene Niemandsland
Der silberne Durchblick Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


Beitrag27.01.2023 11:13
Re: Ich-Perspektive
von Michel
Antworten mit Zitat

Abari hat Folgendes geschrieben:

Das ist lediglich eine Frage der Disziplin. Du musst dann sehr genau unterscheiden, was der Erzähler wissen kann und was nicht. Wissen kann er immer und sehr genau seine Sinneswahrnehmungen und sein Denken. Nicht wissen dasselbe bei den anderen. In der Ich-Perspektive zu schreiben heißt: Ganz bei sich zu sein. Vielleicht hilft das, wenn Du Dir das vor Augen führst.
Desweiteren musst Du die umstehenden Figuren sicher führen. Der Ich-Erzähler kann bestenfalls deren Befinden mutmaßen und wird selbst bei seiner Partnerin irren. Dafür kannst Du voll und ganz in der Welt des Erzählers aufgehen. Das ist die trostvolle Seite der Medaille.
Das gilt aber in gleicher Weise für die personale Perspektive. (Meine Lektorin hat mir jüngst ein paar Beispiele angestrichen – und hatte recht.)
Ich persönlich finde die dritte Person tatsächlich persönlicher als die Ich-Perspektive. Bei letzterer schiebt sich für mich immer eine reflexive Ebene dazwischen: Die Erzählstimme wendet sich an mich und erzählt mir als Zuhörer etwas ("Du ahnst nicht, was ich erlebt habe …"). Außerdem "sitze" ich gefühlt jemandem gegenüber, der alles schon weiß und nur nacherzählt. Dagegen kann ich in der personalen Perspektive die Figur alles Mögliche denken lassen, vergleichbar der fehlenden vierten Wand im Theater.
Aber das führt vielleicht zu weit weg vom Thema. Vermutlich sind durch sorgfältige Formulierung und das Weglassen der wahrnehmenden Verben die Hälfte der Ichs Streichkandidaten. Auf der Homepage von Andreas Eschbach findet man in seinem 10-Punkte-Text-TÜV übrigens genau diesen Hinweis. (Eschbach richtet sich ausdrücklich an Autoren von Unterhaltungsliteratur.)


_________________
Seit Dezember 2020 im Handel: "Ishabel", der zweite Band der Flüchtlings-Chroniken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 70
Beiträge: 6496
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


Beitrag27.01.2023 11:37

von Ralphie
Antworten mit Zitat

Ich mag die Ich-Perspektive überhaupt nicht, weil die Figur früher oder später zu prahlen anfängt - siehe Old Shatterhand bei Karl May.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Araragi
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 32
Beiträge: 105
Wohnort: Diomedes Inseln


Beitrag31.01.2023 15:39

von Araragi
Antworten mit Zitat

Taranisa hat Folgendes geschrieben:
Araragi hat Folgendes geschrieben:
Mittlerweile finde ich beide Erzählperspektiven ganz gut zum Lesen. Schreiben tue ich dennoch lieber in der personalen Form. Das schafft mir, auch wenn ich mir das nur einrede, genug Distanz zum Char, um sich auch auf andere Aspekte zu konzentrieren.

Wir sollen unsere (Haupt-)Charaktere in möglichst tiefe Krisen stürzen, das fällt mit Abstand natürlich leichter.


Möglichweise lag ich doch falsch. Zwar kann sich der pesonale Erzähler in das Gefühlsleben des Chars begeben, jedoch muss er es nicht. So kann der personale Erzähler die Dinge öfter von außen betrachten und beschreiben was er sieht.

Das würde vermutlich ganz gut zu dem passen was du geschrieben hast Taranisa.


_________________
It's a cold world, but here, in Rosella's house, it is hell.
Cimona - Copenhagen Cowboy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAlla breve

Alter: 41
Beiträge: 1823
Wohnort: ich-jetzt-hier
Der bronzene Durchblick


Beitrag01.02.2023 12:27

von Abari
Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Ich mag die Ich-Perspektive überhaupt nicht, weil die Figur früher oder später zu prahlen anfängt - siehe Old Shatterhand bei Karl May.

Interessant Beobachtung. Findest Du sie universell?

@Michel: Da hast Du vollkommen recht und ich weiß auch, dass man dann gerne in die Reflexion verfällt. Aber welches Buch wäre nicht gekürzt erschienen? Kürzen ist leichter als Einfügen, finde ich. Ich persönlich mag aber, in die Gedankenwelt der Ich-Perspektive einzusteigen, weil Ich mit dieser - ich sage mal provokant - "Mischform" des personalen Erzählers nicht so gut kann.


_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fistandantilus
Geschlecht:männlichWeltenwanderer

Alter: 42
Beiträge: 589
Wohnort: Augsburg
DSFo-Sponsor


Beitrag01.02.2023 14:00

von Fistandantilus
Antworten mit Zitat

Ich finde, jede Perspektive hat ihren Reiz und ihre "Berechtigung". Ich tobe mich da in meinen KG zu Ausschreibungen sehr gerne aus (mittlerweile um die 20 an der Zahl). Interessanterweise überlege ich mir die Perspektive nie vorher. Ich schreib einfach drauf los (na gut, bin ohnehin ein extremer Bauchschreiber) und nach zwei, drei Sätzen fühlt es sich für mich "richtig" oder "falsch" an. Ebenso ob Präsens oder Präteritum, denn das ist ja die zweite große Wahl. So hab ich also inzwischen alles schon durch und mag auch alles, da es jeder Geschichte ihre eigene Note verleiht. Selbst die eigentlich unsägliche Du-Perspektive hab ich schon geschrieben und die KG wurde angenommen und veröffentlicht. Das ist ja das Schöne am Schreiben: Man muss sich in keine Einheitspfade pressen lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kioto
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 70
Beiträge: 438
Wohnort: Rendsburg


Beitrag01.02.2023 16:55

von kioto
Antworten mit Zitat

Hallo,
ich glaube, die Ich-Perspektive ist dann erfolgreich, wenn der Autor es schafft, dass der Leser sich mit der erzählenden Person stark identifiziert und zu starkem Mitfühlen bereit ist.
Bei Karl May erfordert das etwas Naivität, deshalb eher Kinder und Jugendliche.
Werden die Handlungen des Erzählenden zu extrem, also Abenteuer, Supermutig, Schmerz etc. wird der Leser schnell überfordert und steigt aus. Es sei denn, es wird zu Humor oder  Karikatur, so wie in "Dr. Impossible schlägt zurück" von Austin Grossman.
Deshalb sollte die Handlung wohl eher etwas literarisch seicht sein wie in "Die Ermordung des Commendatore" von Haruki Murakami" (Es gibt keine Toten und keinen Tropfen Blut).
Trotzdem waren die zwei Bände wirklich toll und spannend zu lesen, obwohl sie von "Ichs" und "Meins" nur so wimmeln.
Wenn ich länger nachdenke, verstehe ich immer weniger die Kritik an der "Ich" Perspektive, denn mir fallen viele weitere Beispiele ein.
Robinson Crusoe, Gullivers Reisen, Chandlers Philip Marlowe.
Wenn es gut gemacht ist, fällt es wohl nicht auf.


_________________
Stanislav Lem: Literatur versucht, gewöhnliche Dinge ungewöhnlich zu beschreiben, man erfährt fast alles über fast nichts.
Phantastik beschreibt ungewöhnliche Dinge (leider m.M.) meist gewöhnlich, man erfährt fast nicht über fast alles.

Gruß, Werner am NO-Kanal
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Seite 2 von 2 Gehe zu Seite Zurück  1, 2

Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Genre, Stil, Technik, Sprache ...
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen
 Foren-Übersicht Gehe zu:  


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Roter Teppich & Check-In
Wer bin ich und wenn ja, warum?
von partially_confused
partially_confused Roter Teppich & Check-In 8 08.02.2023 12:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Roter Teppich & Check-In
Ich bin neu hier, bitte nicht fressen :D
von Funky Cold Medea
Funky Cold Medea Roter Teppich & Check-In 27 18.01.2023 22:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dies und Das
Sollte ich mich als Sensivity Reader ...
von Ayumi
Ayumi Dies und Das 34 18.01.2023 15:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Feedback
Ich habe siebzehn Freunde
von schó
schó Feedback 9 13.01.2023 16:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Plot, Handlung und Spannungsaufbau
Zeitsprung deutlicher machen – ich fr...
von Earthling
Earthling Plot, Handlung und Spannungsaufbau 14 12.01.2023 14:30 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von JGuy

von bibiro

von Nina

von Münsch

von Kealakekua

von BerndHH

von Dichternarzisse

von i-Punkt

von gold

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!