16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
Problem: Agenturen nach Verlagen anschreiben

 
 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  « | »  
Autor Nachricht
Niederrheiner
Geschlecht:männlichKlammeraffe
N


Beiträge: 759



N
Beitrag28.09.2022 20:37

von Niederrheiner
Antworten mit Zitat

@Maunzilla: Du weißt, dass Vorschüsse nicht rückzahlbar sind - also unabhängig davon, was eingespielt wird -, oder?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1940



Beitrag28.09.2022 20:49

von Maunzilla
Antworten mit Zitat

Ja. Das weiß ich. Das bedeutet, daß man nur dann einen Vorteil hat, wenn sich das Buch schlechter verkauft als der Vorschuß.
Wenn ich 10'000€ Vorschuß bekomme, das Buch aber nur 8000€ einspielt, habe ich einen Reibach gemacht und der Verlag hat das Nachsehen und bleibt auf den fehlenden 2000€ sitzen. Wenn das Buch aber 15'000€ einspielt, bekomme ich die restlichen 5000€ später, wenn die Auflage verkauft ist. Und wenn ich gar keinen Vorschuß verlange, dann bekomme ich eben genau das, was mir aus den Buchverkäufen zusteht: also im einen Fall 8000€ und im anderen 15'000€.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4693
Wohnort: OWL


Beitrag28.09.2022 21:18

von Willebroer
Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:

Wenn ich 10'000€ Vorschuß bekomme, das Buch aber nur 8000€ einspielt, habe ich einen Reibach gemacht und der Verlag hat das Nachsehen und bleibt auf den fehlenden 2000€ sitzen.


Wenn das Buch nur 8.000 € an Honorar abwirft (obwohl der Autor 10.000 bekommen hat), dann hat der Verlag keinen Verlust, sondern nur 2.000 € weniger Gewinn. Wahrscheinlich ist er trotzdem noch im Plus.

Sollte das Buch insgesamt nur 8.000 € einbringen (an Verkaufserlös), dann war es in der Tat ein Fehlschlag. Dann wären aber auch 8.000 € Vorschuß viel zu viel gewesen! Shocked
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
CharlieLyne
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 57
Beiträge: 36
Wohnort: London


Beitrag29.09.2022 09:43

von CharlieLyne
Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Oder gibt es irgend eine belegte Erfahrung eines Autors, der dasselbe Manuskript einmal mit und einmal ohne Agent angeboten hat und dabei signifikant weniger Geld geboten bekam?


Viele.
Ich bin einer.
(Vorschuss war nach "Zwischenschaltung" eines Agenten siebenmal so hoch wie Erstgebot, statt eines Bieters hatte ich vier, und statt eines - Debüt - Romans wurden gleich zwei verkauft.)


_________________
"Der soll was anderes kaufen. Kann der nicht Paris kaufen? Ach nee, in Paris regnet's ja jetzt auch."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1940



Beitrag29.09.2022 14:21

von Maunzilla
Antworten mit Zitat

Und hast du am Ende mehr Bücher verkauft als der Vorschuß wert war?

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 57
Beiträge: 2313
Wohnort: Braunschweig


Beitrag29.09.2022 14:52

von Gerling
Antworten mit Zitat

Das Garantiehonorar (Vorschuss klingt in der Tat so, als müsste man das Geld zurückzahlen) orientiert sich an der Auflagenhöhe. Gerade bei größeren Publikumsverlagen ist diese Auflagenhöhe eine Gemeinschaftsarbeit zwischen Lektor, Programmleitung und vor allem Außendienst. Gerade die Handelsvertreter wissen, was gut läuft bzw. gut laufen wird. Weil sie den direkten Kontakt zum stationären Buchhandel haben. Natürlich handelt es sich noch immer um eine Schätzung. Aber sie stammt von Profis. Kein Autor wird zufrieden sein, wenn es beim Garantiehonorar bleibt. Er/sie möchte auch in den Genuss von Tantiemen kommen. Die Wahrscheinlichkeit steigt, wenn es sich um eine Serie handelt. Das haben die Verlage erkannt. Deshalb wird der Buchmarkt seit einigen Jahren von Serien geradezu überschwemmt. Bei Amazon kann man sehr gut nachvollziehen, welche Bücher von Autoren in der zweiten, dritten oder vierten Auflage sind. Einige haben es sogar in die vierzigste Auflage geschafft. Je mehr Bücher man im Markt hat, desto mehr Spaß bringt es, die halbjährlichen Honorarabrechnungen zu öffnen.

_________________
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmale - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Argusaugen - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Kopfgeld - Rowohlt Verlag (April 2022)
Der Perfektionist - Rowohlt Verlag (Dez 2022)
Die Schuldigen - Rowohlt Verlag (Dez 2022)
Der Seelsorger - Rowohlt Verlag (2023)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
CharlieLyne
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 57
Beiträge: 36
Wohnort: London


Beitrag29.09.2022 19:08

von CharlieLyne
Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Und hast du am Ende mehr Bücher verkauft als der Vorschuß wert war?


Mit dem ersten Buch nicht, mit dem zweiten ja. Das ist siebzehn Jahre her. Und es ist noch immer dasselbe: Auch wenn inzwischen 80% meiner Buecher ihre Vorschüsse gut einspielen, handelt mein Agent Vorschüsse aus, fuer die sich meine Arbeit lohnt, auch wenn das Buch sie nicht einspielt. (Fuer mich - fuer den Verlag ist die Gewinngrenze weit frueher bereits überschritten.)


_________________
"Der soll was anderes kaufen. Kann der nicht Paris kaufen? Ach nee, in Paris regnet's ja jetzt auch."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Seite 2 von 2 Gehe zu Seite Zurück  1, 2

Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen
 Foren-Übersicht Gehe zu:  


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Agenten, Verlage und Verleger
Wie viele Agenturen anschreiben?
von Texter2000
Texter2000 Agenten, Verlage und Verleger 21 23.11.2022 23:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Genre, Stil, Technik, Sprache ...
Problem: Zwei Namen für eine Person
von fkneyer
fkneyer Genre, Stil, Technik, Sprache ... 7 21.11.2022 10:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Agenten, Verlage und Verleger
Bevorzugen Verlage und Agenturen jüng...
von bookowlbecca
bookowlbecca Agenten, Verlage und Verleger 19 19.11.2022 16:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Werkstatt
unterwegs nach süden
von Perry
Perry Werkstatt 0 17.11.2022 13:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Roter Teppich & Check-In
Die Sehnsucht nach dem Flow
von Aska Centauri
Aska Centauri Roter Teppich & Check-In 4 06.11.2022 21:43 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Jocelyn

von Schreibmaschine

von denLars

von i-Punkt

von Ruth

von Fjodor

von nebenfluss

von rieka

von Guerillero

von femme-fatale233

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!