16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Die Blume


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jonaoswald
Schneckenpost

Alter: 21
Beiträge: 9
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 29.07.2022 19:45    Titel: Die Blume eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Mit den beiden Terzetten bin ich noch sehr unzufrieden, was die Wortwahl und den Rhythmus angeht. Vielleicht habt ihr ja kluge Gedanken hierzu…


Ich sah sie stehen am Feldesrand,
nackt trug sie nur ein Abendkleid
von der Dämmerröte ihr beleiht
ein zartumwobenes Gewand.

Der Himmelsferne aufgespannt,
libellenflügelleicht, doch leid
ist sie ihrer Vergänglichkeit;
bald fällt sie abendstumm in meine Hand.

Aus ihrer Erde möcht ich zehren,
des Glückes dürstend tränkt begehren,
sie pflücken da fehlt mir jede Kraft.

Bis ihr Gedeihen welkt und wiegt
ihr süßer Blütentau versiegt
seh ich sie stehen dort am Feldesrand.

Weitere Werke von jonaoswald:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chaosprinzessin
Geschlecht:weiblichWortedrechsler


Beiträge: 79
Wohnort: links des Rheins


BeitragVerfasst am: 03.08.2022 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Dann traue ich mich jetzt mal Wink

Aus dem Rhythmus bin ich schon im zweiten Vers "geflogen". Denn eigentlich würden da bei "normalem" Lesen die ersten beiden (jeweils einsilbigen) Worte betont, und das finde ich fast immer etwas "holprig", zumal die meisten anderen Verse unbetont beginnen. (Frag mich bitte nicht, wie dafür die Fachausdrücke sind, ich und die Theorie ... Laughing )

Die Terzette finde ich jetzt gar nicht mal so "schlimm", so ein paar Kleinigkeiten sind mir aber auch da aufgefallen. Beim dritten Vers des ersten Terzetts wäre vielleicht besser "sie zu pflücken fehlt mir jede Kraft". Ganz überzeugt bin ich davon allerdings auch nicht, denn es stünden dann zwei unbetonte Silben am Anfang. Und der Vers reimt sich als einziger auf keinen anderen im ganzen Gedicht.

Im allerletzten Vers könntest du vielleicht noch etwas kürzen, dann würde auch hier der Rhythmus besser passen. Also "seh' ich sie steh'n am Feldesrand." Hmm ... vielleicht wäre auch im allerersten Vers "steh'n" besser? Oder du lässt sie beide male "stehen", dann hast du nicht diese Apostrophen, dafür ist der Rhythmus vielleicht sogar etwas lebendiger?

Vielleicht fällt mir noch das eine oder andere dazu ein. Für heute soll es aber genug sein Wink

LG
Mirjam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
niko
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 64
Beiträge: 226
Wohnort: Göttingen


BeitragVerfasst am: 04.08.2022 12:31    Titel: Antworten mit Zitat

Dann trau ich mich auch mal...

Ich finde es sprachlich sehr verkompliziert. Hinzu kommt die holprige Metrik. Und die beiden dreizeiler find ich ok, obschon auch hier die Metrik wackelt.
Das wichtigste wäre mir die leichte Vereinfachung der Sprache...

Herzliche Grüße - Niko


_________________
Ein Gedicht auf dem Hintergrund der Biographie des Autors zu interpretieren ist so, als würde man einem schwimmenden Schiff das Wasser nehmen. (NJK)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jonaoswald
Schneckenpost

Alter: 21
Beiträge: 9
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 08.08.2022 17:51    Titel: Eigene Textanalyse pdf-Datei Antworten mit Zitat

Chaosprinzessin hat Folgendes geschrieben:
Dann traue ich mich jetzt mal Wink

Aus dem Rhythmus bin ich schon im zweiten Vers "geflogen". Denn eigentlich würden da bei "normalem" Lesen die ersten beiden (jeweils einsilbigen) Worte betont, und das finde ich fast immer etwas "holprig", zumal die meisten anderen Verse unbetont beginnen. (Frag mich bitte nicht, wie dafür die Fachausdrücke sind, ich und die Theorie ... Laughing )

Die Terzette finde ich jetzt gar nicht mal so "schlimm", so ein paar Kleinigkeiten sind mir aber auch da aufgefallen. Beim dritten Vers des ersten Terzetts wäre vielleicht besser "sie zu pflücken fehlt mir jede Kraft". Ganz überzeugt bin ich davon allerdings auch nicht, denn es stünden dann zwei unbetonte Silben am Anfang. Und der Vers reimt sich als einziger auf keinen anderen im ganzen Gedicht.

Im allerletzten Vers könntest du vielleicht noch etwas kürzen, dann würde auch hier der Rhythmus besser passen. Also "seh' ich sie steh'n am Feldesrand." Hmm ... vielleicht wäre auch im allerersten Vers "steh'n" besser? Oder du lässt sie beide male "stehen", dann hast du nicht diese Apostrophen, dafür ist der Rhythmus vielleicht sogar etwas lebendiger?

Vielleicht fällt mir noch das eine oder andere dazu ein. Für heute soll es aber genug sein Wink

LG
Mirjam


Habt herzlichen Dank für eure ernstgemeinte Kritik, bin selbst sprachtheoretisch nicht über die Schulkenntnisse hinaus gebildet und verwechsel die sprachlichen Elemente selbst oft,

Mein Problem ist es, dass sich die Verse für mich beim Schreiben meist sehr flüssig durchlesen lassen. Habt ihr da Tipps wie man objektiver an die eigene Textanalyse herangeht um selbst zu merken wann ein Vers unrhythmisch klingt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chaosprinzessin
Geschlecht:weiblichWortedrechsler


Beiträge: 79
Wohnort: links des Rheins


BeitragVerfasst am: 08.08.2022 21:53    Titel: Re: Eigene Textanalyse Antworten mit Zitat

Gerne Smile  
jonaoswald hat Folgendes geschrieben:

Mein Problem ist es, dass sich die Verse für mich beim Schreiben meist sehr flüssig durchlesen lassen. Habt ihr da Tipps wie man objektiver an die eigene Textanalyse herangeht um selbst zu merken wann ein Vers unrhythmisch klingt?

Ich weiß jetzt nicht, ob das so der ultimative Tip ist: Versuche einfach mal, den Text so zu lesen, als wäre es Prosa, also mit ganz normaler Betonung. Ja, das kann schwierig sein, vor allem wenn du ihn schon oft mit deiner "Wunschbetonung" gelesen hast. Die kann durchaus anders sein, ich kenne das von ein paar meiner Gedichte auch. In letzter Zeit versuche ich da mehr drauf zu achten, und es hat mir zumindest ein Stück weit geholfen.

LG
Mirjam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
niko
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 64
Beiträge: 226
Wohnort: Göttingen


BeitragVerfasst am: 08.08.2022 22:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Hier mal die ersten beiden Strophen mit "dargestellter" Metrik.

4 Hebungen (fett gedruckt) und 4 Senkungen. Begonnen wird mit einer Senkung, also unbetont.
Du erkennst in dieser Darstellung vielleicht dass es hie und da holpert. Vor allem Strophe 1, erste und dritte Zeile. Würdest du statt "stehen"  "steh'n" schreiben, würde es passen!
Aber ebenso Zeile 3 in der 2.strophe...



Ich sah sie stehen am Feldesrand,
nackt trug sie nur ein Abendkleid
von der Dämmerte ihr beleiht
ein zartumwobenes Gewand.

Der Himmelsferne aufgespannt,
libellenflügelleicht, doch leid
ist sie ihrer Vergänglichkeit;
bald fällt sie abendstumm in meine Hand.


Herzliche Grüße - Niko


_________________
Ein Gedicht auf dem Hintergrund der Biographie des Autors zu interpretieren ist so, als würde man einem schwimmenden Schiff das Wasser nehmen. (NJK)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jonaoswald
Schneckenpost

Alter: 21
Beiträge: 9
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 10.08.2022 09:53    Titel: Vielen Dank pdf-Datei Antworten mit Zitat

niko hat Folgendes geschrieben:
Hallo!

Hier mal die ersten beiden Strophen mit "dargestellter" Metrik.

4 Hebungen (fett gedruckt) und 4 Senkungen. Begonnen wird mit einer Senkung, also unbetont.
Du erkennst in dieser Darstellung vielleicht dass es hie und da holpert. Vor allem Strophe 1, erste und dritte Zeile. Würdest du statt "stehen"  "steh'n" schreiben, würde es passen!
Aber ebenso Zeile 3 in der 2.strophe...



Ich sah sie stehen am Feldesrand,
nackt trug sie nur ein Abendkleid
von der Dämmerte ihr beleiht
ein zartumwobenes Gewand.

Der Himmelsferne aufgespannt,
libellenflügelleicht, doch leid
ist sie ihrer Vergänglichkeit;
bald fällt sie abendstumm in meine Hand.


Herzliche Grüße - Niko


Danke dir, ich glaube dass hilft mir weiter smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jonaoswald
Schneckenpost

Alter: 21
Beiträge: 9
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 10.08.2022 09:54    Titel: Re: Eigene Textanalyse pdf-Datei Antworten mit Zitat

Chaosprinzessin hat Folgendes geschrieben:
Gerne Smile  
jonaoswald hat Folgendes geschrieben:

Mein Problem ist es, dass sich die Verse für mich beim Schreiben meist sehr flüssig durchlesen lassen. Habt ihr da Tipps wie man objektiver an die eigene Textanalyse herangeht um selbst zu merken wann ein Vers unrhythmisch klingt?

Ich weiß jetzt nicht, ob das so der ultimative Tip ist: Versuche einfach mal, den Text so zu lesen, als wäre es Prosa, also mit ganz normaler Betonung. Ja, das kann schwierig sein, vor allem wenn du ihn schon oft mit deiner "Wunschbetonung" gelesen hast. Die kann durchaus anders sein, ich kenne das von ein paar meiner Gedichte auch. In letzter Zeit versuche ich da mehr drauf zu achten, und es hat mir zumindest ein Stück weit geholfen.

LG

Danke dir, das probiere ich aus !
Mirjam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Was ist die richtige Dosis Kritik? Ka... Wohlstandskrankheit Sonstige Diskussion 23 18.08.2022 22:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Weisheit der Nachttöpfe Federfuchser Feedback 0 17.08.2022 20:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Harpyie Zettel Feedback 3 16.08.2022 18:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Wölfe Roms giraldo Einstand 17 13.08.2022 15:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge An die Ministerien Hera Klit Feedback 2 10.08.2022 10:08 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Klemens_Fitte

von madrilena

von BirgitJ

von Mogmeier

von anuphti

von Nicki

von Maria

von Einar Inperson

von Jarda

von i-Punkt

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!