16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Optionsklausel, bzw Verträge für eine Buchserie

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MarkusM
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 50
Beiträge: 285
Wohnort: Hüttenberg


BeitragVerfasst am: 04.06.2022 18:46    Titel: Optionsklausel, bzw Verträge für eine Buchserie eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wer hat Erfahrung mit Verlagsverträgen, in denen es um Teile einer Serie geht?

Aus Sicht des Verlags macht ja eine Optionsklausel da Sinn, für mich als Autor schränkt es aber Möglichkeiten ein.

Wie haben andere das bei Serien gelöst?


Gruß,
Markus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dyrnberg
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 170
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 12.06.2022 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Antwort wäre sehr simpel: Kontaktiere einen Anwalt, der auf diese Fragen spezialisiert ist. Kostet Geld, ist es aber wert.

Ich hätte auch eine Empfehlung - einfach Nachricht an mich bei Interesse.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 57
Beiträge: 2278
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 12.06.2022 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Gerade bei größeren Verlagen ist es vollkommen normal, einen Vertrag über drei Bücher (eine Serie beinhaltet min. 3 Teile) abzuschließen. Eine Option ist wieder etwas anderes. Da behält es sich der Verlag vor, als erster ein anderes Projekt zu prüfen. Sollte er ablehnen, ist der Autor frei, es anderen anzubieten.

_________________
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmale - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Argusaugen - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Kopfgeld - Rowohlt Verlag (April 2022)
Der Perfektionist - Rowohlt Verlag (Dez 2022)
Die Schuldigen - Rowohlt Verlag (Dez 2022)
Der Seelsorger - Rowohlt Verlag (2023)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1847



BeitragVerfasst am: 13.06.2022 02:09    Titel: Antworten mit Zitat

Bei Letztgenannter muß man aufpassen, wozu man sich verpflichtet. verpflichtet man sich lediglich, dem Verlag das Manuskript als Erstem anzubieten, aber keinen Vertrag abzuschließen, ist es in Ordnung. Muß man es hingegen dem Verlag verkaufen, wäre das ein sittenwidriger Knebelvertrag. (Es sei denn der Verlag wäre ebenfalls verpflichtet, es auch zu kaufen.)

Verträge über mehrere Bücher sind immer ein zweischneidiges Schwert: Zum einen ist es gut, wenn man ein gesichertes Einkommen über längere Zeit hat; zum anderen setzt es einen aber auch gehörig unter Druck, pünktlich das Gewünschte in der erwarteten Qualität abzuliefern. Für einen routinierten Vielschreiber, der schon jahrelang im Geschäft ist, vermutlich kein großes Ding, aber für einen weniger versierten Autor kann das eine große Belastung sein. Ganz besonders, wenn man den Vorschuß schon ausgegeben hat. ^^"
Außerdem besteht immer das Risiko, daß das Buch ein Bestseller wird, und man von einem der Schmarotzer in der Branche ein viel besseres Angebot bekommen könnte. (Das gilt freilich nur, wenn man nicht schon bei einem der Großen unter Vertrag steht.)

Anwälte, die auf Verlagsrecht spezialisiert sind, findet man nicht so leicht; und wenn dann sind sie sehr teuer. So lange man keine fünfstellige Summe als Honorar zu erwarten hat, lohnt es sich nicht unbedingt, den größten Teil des Gewinns schon im Voraus für Advokaten ausgzugeben. (Übrigens: die meisten Rechtsschutz-Versicherungen zahlen nicht bei Urheberrechtsstreitigkeiten. )


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan Hinnerk Feddersen
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 62
Beiträge: 157
Wohnort: Schleswig-Holstein


BeitragVerfasst am: 17.06.2022 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Bei Letztgenannter muß man aufpassen, wozu man sich verpflichtet. verpflichtet man sich lediglich, dem Verlag das Manuskript als Erstem anzubieten, aber keinen Vertrag abzuschließen, ist es in Ordnung. Muß man es hingegen dem Verlag verkaufen, wäre das ein sittenwidriger Knebelvertrag. (Es sei denn der Verlag wäre ebenfalls verpflichtet, es auch zu kaufen.)

Ein Vertrag ist eine übereinstimmende Willenserklärung von mindestens zwei Vertragsparteien...
Die Verpflichtung, das Nutzungsrecht für das Werk dem Verlag anzubieten, führt erst zu einem Vertrag, wenn der Verlag es auch annimmt.
Insofern macht die Aussage keinen Sinn.

Man kann sich verpflichten, dem Verlag ein neues Werk als erstem anzubieten, und er kann es zu Bedingungen kaufen, die ebenfalls im Vertrag vereinbart sind, oder aber branchenüblich.
Das ist kein "Knebelvertrag".

Will der Verlag das Werk nicht übernehmen, kann der Autor es beliebig anderswo verwerten.

Davon abgesehen gibt es ohnehin ein gesetzliches "Rückrufsrecht wegen Nichtausübung" (§41 UrhG). Nutzt der Verlag das erworbene Nutzungsrecht nicht oder nur unzureichend, kann der Urheber es zurückfordern. Das kann auch nicht vertraglich ausgeschlossen werden.

Zitat:
Verträge über mehrere Bücher sind immer ein zweischneidiges Schwert: Zum einen ist es gut, wenn man ein gesichertes Einkommen über längere Zeit hat; zum anderen setzt es einen aber auch gehörig unter Druck, pünktlich das Gewünschte in der erwarteten Qualität abzuliefern.

Falls der Autor nicht in der erwarteten Qualität abliefert, ist das ein Problem des Verlages...

Zitat:
Anwälte, die auf Verlagsrecht spezialisiert sind, findet man nicht so leicht; und wenn dann sind sie sehr teuer.

Anwälte haben eine Gebührenordnung. Sie können ihre Honorare nicht unbegrenzt nach Belieben freihändig bestimmen. (Beim fünffachen Satz er Gebührenordnung ist, vereinfacht gesagt, Schluss, darüber wird's sittenwidrig.)

Zitat:
(Übrigens: die meisten Rechtsschutz-Versicherungen zahlen nicht bei Urheberrechtsstreitigkeiten. )

Das ist richtig, soweit es sich um Privatrechtsschutzversicherungen handelt. Die würden aber für berufliche Rechtsstreitigkeiten sowieso nicht leisten, egal um was es dabei geht.

Berufsrechtsschutzversicherungen decken Urheberrechts-, Markenrechts- und Patentrechtsstreitigkeiten durchaus ab, wenn das eben so vereinbart wird. Sind allerdings auch deutlich teurer als private.


_________________
Die Antwort auf die Frage "Darf man...?" lautet im Zusammenhang mit Literatur immer und ohne Ausnahme: Man darf alles, wenn denn das Ergebnis gut ist. (www.strandkorb-krimi.de)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1847



BeitragVerfasst am: 17.06.2022 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Vertrag muß, (vereinfacht gesagt) um nicht sittenwidrig zu sein, beide Vertragsparteien verpflichten, und nicht nur eine. Wenn der Autor verpflichtet wird, dem Verlag etwas zu verkaufen, der Verlag jedoch nicht verpflichtet ist, das Buch zu kaufen, dann wird der Autor benachteiligt, weil nur er gebunden ist. Das ist dann ein typischer Knebelvertrag. Der Unterschied zwischen einem sittenwidrigen Knebelvertrag und einer legitimen Option ist, daß bei letzgenannter, nicht automatisch ein Vertrag entsteht, wenn der Verlag das Manuskript kaufen will, sondern, dann erst Vertragsunterhandlungen erfolgen, die der Autor auch ohne Abschluß beenden kann. Kurz gesagt: man verpflichtet sich, etwas anzubieten, nicht aber etwas zu verkaufen.

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 57
Beiträge: 2278
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 17.06.2022 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ein Vertrag muß, (vereinfacht gesagt) um nicht sittenwidrig zu sein, beide Vertragsparteien verpflichten, und nicht nur eine. Wenn der Autor verpflichtet wird, dem Verlag etwas zu verkaufen, der Verlag jedoch nicht verpflichtet ist, das Buch zu kaufen, dann wird der Autor benachteiligt, weil nur er gebunden ist. Das ist dann ein typischer Knebelvertrag. Der Unterschied zwischen einem sittenwidrigen Knebelvertrag und einer legitimen Option ist, daß bei letzgenannter, nicht automatisch ein Vertrag entsteht, wenn der Verlag das Manuskript kaufen will, sondern, dann erst Vertragsunterhandlungen erfolgen, die der Autor auch ohne Abschluß beenden kann. Kurz gesagt: man verpflichtet sich, etwas anzubieten, nicht aber etwas zu verkaufen.


Mir ist nur diese eine Version bekannt. Eine Optionsklausel verpflichtet den Autor nicht dazu, das Werk dem Verlag zu verkaufen. Es verpflichtet ihn/sie, das Werk dem Verlag anzubieten, bevor es anderen angeboten wird. Der Verlag wiederum verpflichtet sich, das Werk in angemessener Zeit (in der Regel innerhalb von vier Wochen) zu prüfen. Gefällt es dem Verlag, macht er ein Angebot. Und jetzt das wichtigste: Ist dem Autor dieses Angebot zu niedrig, muss er es nicht annehmen. Ob es eine andere Version gibt, weiß ich nicht. Zumindest die seriösen Verlage haben nur diese eine, überaus faire, Optionsklausel.


_________________
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmale - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Argusaugen - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Kopfgeld - Rowohlt Verlag (April 2022)
Der Perfektionist - Rowohlt Verlag (Dez 2022)
Die Schuldigen - Rowohlt Verlag (Dez 2022)
Der Seelsorger - Rowohlt Verlag (2023)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1847



BeitragVerfasst am: 17.06.2022 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem ist, daß es leider nicht nur seriöse Verlage gibt, und daß es auch viele kleine Verlage gibt, deren Verträge nicht unbedingt aus Arglist, aber oft aus Unkenntnis, juristisch problematische Formulierungen enthalten. Daher muß man genau schauen, was man unterschreibt.

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 57
Beiträge: 2278
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 17.06.2022 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Das Problem ist, daß es leider nicht nur seriöse Verlage gibt, und daß es auch viele kleine Verlage gibt, deren Verträge nicht unbedingt aus Arglist, aber oft aus Unkenntnis, juristisch problematische Formulierungen enthalten. Daher muß man genau schauen, was man unterschreibt.


Da gebe ich dir recht. Verträge müssen gründlich durchgelesen werden. Und wenn Unklarheiten bestehen, müssen die aus der Welt geschafft werden. Bislang ist mir jedoch noch kein Verlag begegnet, der mich über den Tisch ziehen wollte. Und wenn es Unstimmigkeiten gab (wie beispielsweise mit mir und Rowohlt) dann spricht man drüber und findet eine Lösung.


_________________
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmale - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Argusaugen - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Kopfgeld - Rowohlt Verlag (April 2022)
Der Perfektionist - Rowohlt Verlag (Dez 2022)
Die Schuldigen - Rowohlt Verlag (Dez 2022)
Der Seelsorger - Rowohlt Verlag (2023)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan Hinnerk Feddersen
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 62
Beiträge: 157
Wohnort: Schleswig-Holstein


BeitragVerfasst am: 22.06.2022 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ein Vertrag muß, (vereinfacht gesagt) um nicht sittenwidrig zu sein, beide Vertragsparteien verpflichten, und nicht nur eine.

Nein.
Zitat:

Wenn der Autor verpflichtet wird, dem Verlag etwas zu verkaufen, der Verlag jedoch nicht verpflichtet ist, das Buch zu kaufen, dann wird der Autor benachteiligt, weil nur er gebunden ist. Das ist dann ein typischer Knebelvertrag.

Nein.


_________________
Die Antwort auf die Frage "Darf man...?" lautet im Zusammenhang mit Literatur immer und ohne Ausnahme: Man darf alles, wenn denn das Ergebnis gut ist. (www.strandkorb-krimi.de)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan Hinnerk Feddersen
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 62
Beiträge: 157
Wohnort: Schleswig-Holstein


BeitragVerfasst am: 22.06.2022 14:18    Titel: Antworten mit Zitat

Gerling hat Folgendes geschrieben:

Mir ist nur diese eine Version bekannt. Eine Optionsklausel verpflichtet den Autor nicht dazu, das Werk dem Verlag zu verkaufen. Es verpflichtet ihn/sie, das Werk dem Verlag anzubieten, bevor es anderen angeboten wird.

Genau wie ich schrieb. Diese Klausel ist in Verlagsverträgen mit Autoren absolut üblich, das ist auch kein "Knebel-Vertrag".

Zitat:

Der Verlag wiederum verpflichtet sich, das Werk in angemessener Zeit (in der Regel innerhalb von vier Wochen) zu prüfen. Gefällt es dem Verlag, macht er ein Angebot. Und jetzt das wichtigste: Ist dem Autor dieses Angebot zu niedrig, muss er es nicht annehmen. Ob es eine andere Version gibt, weiß ich nicht. Zumindest die seriösen Verlage haben nur diese eine, überaus faire, Optionsklausel.

Das ist die übliche Optionsklausel.
Eine Optionsklausel, die den Autor verpflichtet, zu dem Preis das Nutzungsrecht zu veräußern, den der Verlag anbietet, wäre dann in der Tat unwirksam, weil sittenwidrig. Und kollidierte recht schnell auch mit dem §32 UrhG, denn - der Laie staune - der Urheber hat einen gesetzlichen Anspruch auf "angemessene Vergütung" für die Nutzung seines Werkes.
Soweit die vereinbarte Vergütung nicht angemessen ist, kann der Urheber von seinem Vertragspartner die Einwilligung in die Änderung des Vertrages verlangen, durch die dem Urheber die angemessene Vergütung gewährt wird.


_________________
Die Antwort auf die Frage "Darf man...?" lautet im Zusammenhang mit Literatur immer und ohne Ausnahme: Man darf alles, wenn denn das Ergebnis gut ist. (www.strandkorb-krimi.de)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4589
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 22.06.2022 14:43    Titel: Antworten mit Zitat

Natürlich hat ein Autor gar nichts von der Optionsklausel. Das ist der Preis, den er zahlt, um überhaupt eine Chance zu bekommen. Nicht der einzige.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarkusM
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 50
Beiträge: 285
Wohnort: Hüttenberg


BeitragVerfasst am: 22.06.2022 18:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Jan Hinnerk Feddersen hat Folgendes geschrieben:
Und kollidierte recht schnell auch mit dem §32 UrhG, denn - der Laie staune - der Urheber hat einen gesetzlichen Anspruch auf "angemessene Vergütung" für die Nutzung seines Werkes.
Soweit die vereinbarte Vergütung nicht angemessen ist, kann der Urheber von seinem Vertragspartner die Einwilligung in die Änderung des Vertrages verlangen, durch die dem Urheber die angemessene Vergütung gewährt wird.


Auch nach Rücksprache mit einem Anwalt (der mir hier interessanterweise über PM nochmal empfohlen wurde) ist die Vergütung im Vertrag selbst nicht exorbitant, aber auch nicht schlecht.

Und sollte es tatsächlich "durch die Decke gehen", kann man, wie du es beschrieben hast, nachverhandeln.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1847



BeitragVerfasst am: 22.06.2022 23:09    Titel: Antworten mit Zitat

Nachverhandeln ist eine ganz schlechte Idee, denn was "angemessen ist", entscheidet im Zweifel nur der Richter. Wer klug ist, schließt Verträge, die detailliert alles abdecken, was nach menschlichem Ermessen Realität werden könnte. Alles, was interpretiert werden kann, wird von der anderen Partei interpretiert werden, und zwar zu deren Vorteil.

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina C
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 34
Beiträge: 776
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


BeitragVerfasst am: 27.06.2022 03:19    Titel: Antworten mit Zitat

Der Saturia-Verlag (mal unabhängig davon, was der sonst so treibt), hatte früher eine Options-Klausel (also verpflichtender Verkauf zukünftiger Werke) in seinem Verlagsvertrag. Ob das heute noch so ist, weiß ich nicht. (War für mich damit raus.)
Woanders habe ich das allerdings noch nie gesehen.

Liebe Grüße

Nina


_________________
Wenn ihr nicht die gequälten Sklaven der Zeit sein wollt, macht euch trunken, ohn’ Unterlass! Mit Wein, mit Poesie mit Tugend, wie es euch gefällt. (Charles Baudelaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4589
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 27.06.2022 21:31    Titel: Antworten mit Zitat

Die Klage über Optionen habe ich schon in den 80ern gehört. Zusammen mit dem Vorwurf, man müsse das evt. Folgemanuskript dem Verlag zu vergleichbaren Bedingungen anbieten. Da waren die Möglichkeiten zum "freien Aushandeln" eher beschränkt.

Und was die Übertragung weiterer Rechte anbelangt, so wird man sich als Autor sehr genau überlegen, ob man im Ernstfall lieber auf die Veröffentlichung verzichtet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Christian-Eine Löwengeschichte Alicorn Windheart Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 0 25.09.2022 23:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Für was wollen wir sterben?&quo... a2000 Einstand 3 23.09.2022 23:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wieviele Agenturen bzw. Verlage schre... Ingenbrand Agenten, Verlage und Verleger 13 13.09.2022 11:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie hoch fallen Vorschüsse für gewöhn... Aurora Agenten, Verlage und Verleger 16 12.09.2022 23:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie realistisch ist es eine Agentur z... Ingenbrand Agenten, Verlage und Verleger 19 12.09.2022 12:48 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchBuch

von DasProjekt

von Assy

von jon

von EdgarAllanPoe

von EdgarAllanPoe

von Lionne

von denLars

von Theresa87

von Valerie J. Long

von Soraja

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!