16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


plane Verlagsgründung, wer kann mir helfen?

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Thomas74
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 47
Beiträge: 1437
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 13.01.2022 17:28    Titel: Re: plane Verlagsgründung, wer kann mir helfen? Antworten mit Zitat

V.K.B. hat Folgendes geschrieben:
Seit letztem Sommer schon spukt die Idee in meinem Kopf, für meine Werke (und später vielleicht auch die befreundeter Autoren hier) einen eigenen Kleinverlag aufzumachen.



ClaudiaG hat Folgendes geschrieben:
HEntweder ist Startkapital und volle Arbeitszeit da, oder man fängt besser mit Selfpublishing an und arbeitet sich langsam hoch zum eigenen Verlag.



Das sagte er doch schon im ersten Satz...
Letztendlich kommt es auf die Erwartungshaltung an. Ich kenne, gerade auch von den kleineren Messen, viele Kleinverlage, die teilweise nur aus einer Person bestehen und trotzdem ganz passabel über die Runden kommen. Klar, jammern können alle besonders gut. Aber würde es sich nicht wenigstens ein bisschen lohnen, würde man die Leute nicht Jahr für Jahr wiedertreffen.


_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 47
Beiträge: 1437
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 13.01.2022 17:29    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist jetzt mal eine Zahlenspielerei, da ich ja aktuell auf die galaktische Anzahl von drei Büchern im Shop blicken kann, aber für einen Alleinunterhalter sollten bei durchschnittlichen Verkaufszahlen zwanzig Titel im Verlagsprogramm für ein Auskommen reichen. Darüber hinaus kann man sich dann auch Spielereien (E-Literatur oder Lyrik) zur Programmabrundung leisten.

_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
silke-k-weiler
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 47
Beiträge: 670

Das goldene Schiff


BeitragVerfasst am: 13.01.2022 17:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Veith,

mir ist eingefallen, dass nach dem Ende des Blieskasteler Gollenstein-Verlages einer der Autoren, der dort unter Vertrag war, seinen eigenen gegründet hat. Ich kenne ihn nicht persönlich (auch im Saarland gibt es Menschen, die ich nicht kenne), aber ich schreibe ihn einfach mal an, vielleicht ist es ja so nett und plaudert ein bisschen aus dem Nähkästchen.


VG
Silke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schreibkopf
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 210



BeitragVerfasst am: 13.01.2022 17:52    Titel: Antworten mit Zitat

ClaudiaG hat Folgendes geschrieben:

Wenn Du meinen Satz im Kontext meines Postings liest, ist er kein Totschlagargument.

Da hast du vollkommen Recht, ClaudiaG.

LG
Schreibkopf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 49
Beiträge: 4709
Wohnort: Nullraum
Das goldene Rampenlicht Das silberne Boot
Goldenes Licht Weltrettung in Silber


BeitragVerfasst am: 13.01.2022 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank euch allen schon mal für die Anregungen.

BrianG hat Folgendes geschrieben:
Allerdings ist das Buch schon gut 10 Jahre alt, es wird also so manches darin schon veraltet sein.
Das klingt interessant, aber gerade bezüglich Impressum und Datenschutz hat sich ja in den letzten Jahren eine Menge geändert. Von daher danke für den Tipp, aber vielleicht kennt jemand noch einen aktuelleren empfehlenswerten Ratgeber?

ClaudiaG hat Folgendes geschrieben:
Der Buchmarkt wartet nicht auf Deine Werke. Und auch das allerbeste Buch (vom Inhalt her) wird nicht von allein zum Bestseller oder auch nur Seller. Du musst mindestens so viel Geld in die Werbung investieren, wie in die Bücher.
Das ist mir klar, keine Sorge. Ich gehe nicht davon aus, gleich zum Bestseller-Verlag zu werden, ich bin nicht größenwahnsinnig oder komplett naiv. Meine Sachen passen nur nicht in Publikumsverlage, weil ich irgendwo zwischen U und E schreibe oder vielleicht auch jenseits von beidem. Müsste ich ein Genre benennen, würde ich etwas wie Meta-Phantastik sagen, aber da schaut mich ein Verlag nur komisch an. Damit könnte ich vielleicht bei Kleinverlagen in einer Nische landen, aber wenn ich von anderen höre, dass die Tantiemen von drei Büchern vielleicht mal für die Sahne auf dem Eisbecher reichen, mach ich lieber gleich meinen eigenen Kleinverlag und kann mir vielleicht einen ganzen Eisbecher davon leisten, weil nicht so viele andere mitverdienen. Und warum sollte ich nicht können, was andere Kleinverleger auch können? Ich gehe nicht davon aus, dass das gleich ein gutes Einkommen abwerfen wird. Reich werde ich damit nicht, aber dass damit vielleicht mal ein paar Hundert Euro Zusatzeinkommen pro Jahr (oder wenn es gut läuft sogar pro Monat) reinkommen könnten, halte ich auch nicht für völlig utopisch.

Munzilla hat Folgendes geschrieben:
du brauchst praktisch kein Kapital und kannst deine Bücher nebenher machen, gewissermaßen als Hobby.
Ja, so war das gedacht.

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Außerdem ist es sinnvoll, sich zu überlegen, was für ein Profil der Verlag haben soll. Man kann ein Sammelsurium unterschiedlichster Bücher machen, aber förderlicher ist es, sich als Kleinverlag auf ein bestimmtes Thema oder Sachgebiet zu fokusieren
Ja, das habe ich auch schon überlegt. Ich würde mich in Richtung besondere Phantastik orientieren, was dann Horror Richtung Thomas Ligotti, SciFi und (nicht-Standard-)Fantasy einschließt. E-Romane wie den von BlueNote würde ich aber auch nehmen, wenn ich was Gutes entdecke und der Autor es nirgendwo anders unterkriegt. Ich kann natürlich niemandem das große Geld versprechen, aber da ich auch selbst nicht plane, damit reich zu werden, kann ich die Gewinne eines Buchs fair mit den Autoren teilen.

Globo hat Folgendes geschrieben:
Zu deiner konkreten Nachfrage nach Kosten einer Gründung mal (Pi mal Daumen) am Bsp. der UG (Unternehmergesellschaft)
Darüber weiß ich einigermaßen Bescheid, ich habe ja mal eine UG betrieben. Das wollte ich mir nach Möglichkeit nicht wieder geben und das Risiko als Eigenunternehmer eingehen. Wenn man dafür keine Schulden macht, sollte das Risiko überschaubar sein. Und vor anderen Klagen (Abmahnungen, Verletzung von Persönlichkeitsrechten, etc) schützt eine Rechtsform ja auch nicht, das träfe eh den Verantwortlichen. An einer Rechtsform hängen doch eine Menge laufender Kosten dran, das geht schon beim Steuerberater los, weil die Anforderungen zur Steuererklärung da viel komplexer sind.

Globo hat Folgendes geschrieben:
die literarische Qualität ist ohnehin unbestritten
Danke dir für die Anerkennung! Jetzt muss ich nur noch den Rest der Welt davon überzeugen … Very Happy

Schreibkopf hat Folgendes geschrieben:
Ich drücke dir jedenfalls die Daumen für dein Vorhaben, Veith und begleite es zumindest mit meinen allerbesten Wünschen.
Das freut mich und ich danke dir.

Thomas74 hat Folgendes geschrieben:
Aber würde es sich nicht wenigstens ein bisschen lohnen, würde man die Leute nicht Jahr für Jahr wiedertreffen.
Eben. Das dachte ich mir auch. Klar wäre das erstmal mehr ein Hobby als ein großes Geschäft, aber es wäre zumindest eins, wo man voll hinterstehen kann.

Silke hat Folgendes geschrieben:
aber ich schreibe ihn einfach mal an, vielleicht ist es ja so nett und plaudert ein bisschen aus dem Nähkästchen.
Sau-cool, vielen Dank dir! love

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ClaudiaG
Geschlecht:weiblichSchneckenpost


Beiträge: 11



BeitragVerfasst am: 14.01.2022 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hi nochmal,

vorweg: ich will Dir gar nichts ausreden! Ich bin ja selber mit dem Kopf durch die Wand gegangen. Very Happy Meiner Ansicht nach, sollte man immer tun, was man unbedingt will - und ggf. lieber Lehrgeld zahlen, als es gar nicht versucht zu haben.

V.K.B. hat Folgendes geschrieben:
aber wenn ich von anderen höre, dass die Tantiemen von drei Büchern vielleicht mal für die Sahne auf dem Eisbecher reichen, mach ich lieber gleich meinen eigenen Kleinverlag und kann mir vielleicht einen ganzen Eisbecher davon leisten, weil nicht so viele andere mitverdienen.


Wobei Mitverdiener auch immer Mitinvestoren sind!

V.K.B. hat Folgendes geschrieben:
Und warum sollte ich nicht können, was andere Kleinverleger auch können? Ich gehe nicht davon aus, dass das gleich ein gutes Einkommen abwerfen wird. Reich werde ich damit nicht, aber dass damit vielleicht mal ein paar Hundert Euro Zusatzeinkommen pro Jahr (oder wenn es gut läuft sogar pro Monat) reinkommen könnten, halte ich auch nicht für völlig utopisch.


Ich denke, das ist eine angemessene Gewinnvorstellung für den Anfang.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Erfolg.

Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichBücherwurm

Alter: 59
Beiträge: 3301
Wohnort: in der Diaspora


BeitragVerfasst am: 14.01.2022 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Verlag: Impressumspflicht, Dingsbumssitzangabe
MWST Theater.


Im Prinzip kannst du glaube ich, mit fast jedem der Dienstleister zusammenarbeiten, die bieten meist auch was für Verlage an.  

Ich weiß ja, dass du fit bist in Layout und Bildbearbeitung.  Deshalb denke ich, das mit dem "von außen Hilfe holen" und dafür Kosten haben, würde bei dir nicht so ins Gewicht fallen.

Was ich nicht weiß, ist ob es ähnlich wie bei Kleinbetrieben für die Kleinverlage auch diese MWST -freiregelung bis xxx€ gibt.

Wenn ich mich recht erinner hatten wir einen sehr guten und sehr fitten Dsfoler, der damals auch bei Grenzenlos mitgeholfen hat, der sich auf Steuerrecht spezialisiert hat und auch mal ein Buch für Steuerrecht für Autoren (Verlage?) schreiben wollte.

Ansonsten fällt mir die Selfpublisherbibel ein und der Selfpublisher von Frau Uschtrin, da gabs auch schon mal ein paar Artikel genau zu dieser Thematik.

Nur ohne  kommste nicht aus.
Sprich, du müsstest einen E-Shop starten (gibts aber schon recht günstig)
und dich als Verlag auch in den Medien tummeln... (insta und so...)

Wenn ich disziplinierter wäre und mich besser auskennen täte, würde mir das auch Spaß machen können.... ein wenig Neid kommt auf ob deines Mutes. (indIemfallistmein Neid deine Anerkennnung wink Ich wünsch dir viel Erfolg und alles Gute! Daumen hoch²


_________________
"Dem Bruder des Schwagers seine Schwester und von der der Onkel dessen Nichte Bogenschützin Lapidar" Kiara
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fjodor
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1476



BeitragVerfasst am: 27.01.2022 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

Solange du nur deine eigenen Bücher im bescheidenen Umfang selbst vertickerst, kannst du nahezu auf alle Bürokratie verzichten; nur ggfs. eine Aufstellung Deiner Einnahmen und Ausgaben parat haben, damit man dir keine Steuerhinterziehung unterstellt. Dass das so ist, hängt mit der Kunstfreiheit zusammen. -- Okay, mein Eigenverlag mit klangvollem Namen diente nur dazu meinen herzblutbehafteten Erstling unters Volk zu bringen. Eine befreundete Mediendesignerin half, dass das ganze passabel gestaltet war; Investitionen fielen nur für den Druck einer überschaubaren Auflage von 200 Stück an. ISBN und Eintrag ins Verzeichnis lieferbarer Bücher habe ich mir gespart, da ich über Homepage und vor allem Lesungen selbst verkaufen wollte. Ich hatte dann auch prompt vergessen, die Buchhandelsspanne in den günstigen VK-Preis einzukalkulieren und als tatsächlich ein Händler orderte und ich ihm 30% gewährte, war mir klar, dass mich weitere solcher Bestellungen in den Ruin getrieben hätten. Na ja, mein Ziel war die schwarze Null, wofür ich 110 Exemplare regulär verkaufen musste.

Diese Lösung wählte ich, weil Print On Demand seinerzeit gerade für umfangreichere Bücher einen zu teuren Stückpreis auswarf; das war kurz bevor amazon Selfpublishing anbot. Auch gefiel mir das literarische Umfeld nicht so.

Es war ein Glücksfall, denn auf diese Weis war die kleine Auflage nach 9-10 Monaten weg vom Markt und ich kam für eine Neuauflage mit einem Kleinverlag ins Gespräch, der es dann "richtig" auf den Markt brachte.

Meine Anekdote hat was von "Opa erzählt aus dem Krieg", kann aber Hoffnung machen, den individuellen Weg zu gehen.

Das A und O ist, wie du dich potentiellen Lesern bekannt machst. Das ist bei dem Überangebot auf dem Markt nicht einfach - und wenn dich je schon unbekannte Autoren mit ihrer Werbung genervt haben, dann nimm ins Kalkül, dass deine Werbemaßnahmen anderen auch schnell auf den Zeiger gehen können.

Bookwire ermöglicht eine professionelle Anbindung an den Handel, aber das hat natürlich seinen Preis und du wirst ein gewisses Risiko eingehen müssen. Eine Anfrage kann ergeben, ab welchen Auflagen und Verkaufszahlen es überhaupt wirtschaftlich ist und ob sich das mit deinen Zielen deckt.

Klassische Selfpublishing-Dienstleister wie BOD oder Tredition sind da mehr auf die Bedürfnisse von Leuten zugeschnitten, die nicht groß Kapital einsetzen können oder wollen.

Die Erweiterung zum Verlag für andere Autoren bedeutet dann ganz andere gewerbliche Erfordernisse. Einiges klang ja oben schon an.

Viel Erfolg und auch Freude!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
alisia-autorin
Geschlecht:weiblichSchneckenpost

Alter: 38
Beiträge: 5
Wohnort: Dresden


BeitragVerfasst am: 23.03.2022 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

Wow, da sind viele Dinge zusammengekommen.

Wir sind als Verlag zu zweit und teilen uns die Arbeit. Einem allein würde ich es nicht ans Herz legen.

Allein belegst du mindestens folgende Berufsfelder:

Geschäftsführer
Buchhalter
Lektor
Korrektor
Grafikdesigner und Illustrator
Buchsetzer (Layouter)
Werbetexter
Sekretariat
Agent
Lieferant
Techniker
Vertreter
Lagerist

Empfehlenswert ist tatsächlich einige Posten auszulagern.

Die Verlagsanmeldung ist die kostenintensivste Ausgabe.

Minimal brauchst du eine Gewerbeanmeldung für ein Kleinunternehmen. Ich rate aber von der Kleinunternehmerregelung ab, auch wenn das erhöhten Aufwand monatlich bedeutet. Du kannst Ausgaben steuerlich absetzen und auch die Auftragnehmer können ihre Ausgaben absetzen.

Wenn du selbst einen Verlagsshop nutzen möchtest, brauchst du eine Shopsoftware idealerweise mit Blogfunktion und Zahlungsanbietern, denn nicht jeder möchte Rechnung oder Vorkasse nutzen. Außerdem benötigst du gültige Rechtstexte wie AGB, Datenschutz und Widerruf. Dafür könnte ich dir wen empfehlen.

In jedem Fall benötigst du eine Buchhaltungssoftware. Das ist in DE Pflicht, da Office Programme nicht der GOBD (Grundsatz der ordnungsgemäßen Buchhaltung) entsprechen. Ein Steuerberater ist hilfreich, aber nicht notwendig, außer du lagerst deine Buchführung aus. Wir haben noch keinen gebraucht.

Eine Anmeldung in der VLB ist hilfreich, um für den Buchhandel sichtbar zu sein. Die muss aber nicht sofort bezahlt werden. Erst am Ende des Jahres werden alle Veröffentlichungen gerechnet und du bekommst die Rechnung.

Der Buchhandel kann übrigens seit Neuestem über die VLB auch direkt beim Verlag bestellen, wenn der Großhandel vom Verlag nicht beliefert wird. Da gibt es inzwischen sowieso interessante Neuigkeiten speziell für kleine Verlage, die ich dir gern bei Interesse per PN zukommen lasse.

Wichtig: Sei immer aktuell, was die Gesetze angeht, sonst risikierst du Abmahnungen.

Soweit erst einmal. Wenn du bisher noch nicht verschreckt von Allem bist, kannst du mir gern Fragen per PN stellen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wer die Nachtigall stört ... Ralphie Schönes bleibt! 30 11.05.2022 15:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich habe bereits meinen Einstand vers... Weltverzweiflung Werkstatt 6 22.04.2022 01:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie kann ich diesen Satz verbessern? Abendfrieden Impulse Prosa 16 02.04.2022 12:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer bin ich? Wer bist du? d.ana Roter Teppich & Check-In 1 31.03.2022 11:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer ich bin alexwatermann Roter Teppich & Check-In 2 30.03.2022 07:44 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Nicki

von Mogmeier

von Münsch

von Neopunk

von fancy

von Berti_Baum

von Pütchen

von EdgarAllanPoe

von zwima

von Enfant Terrible

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!