15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Fantasyroman aus der Sicht eines Antagonisten, worauf muss ich da achten?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust)
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Elbenkönigin1980
Reißwolf


Beiträge: 1154



BeitragVerfasst am: 19.09.2021 22:25    Titel: Fantasyroman aus der Sicht eines Antagonisten, worauf muss ich da achten? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich schreibe im Moment an einem Fantasyroman, in dem die Tochter des bösen Antagonisten die Hauptfigur ist.
Worauf muss ich dabei achten?
In vielen Fantasyromanen fällt mir auf, dass die Bösen dort eher Nebenfiguren sind und man nicht wirklich viel über sie erfährt, und es meistens nur um die Guten geht.
In meinem Roman soll der Leser auch mal mehr darüber erfahren, wie das Leben im dunklen Reich des Bösen so aussieht.
Kann ich da den bösen Herrscher über ein dunkles Reich in meinem Roman auch als liebevollen Vater darstellen, oder wäre das für einen Bösen absolut unpassend und könnte den Leser ärgern?
Und wie kann ich es erreichen, dass die Leser meine Protagonistin ins Herz schließen, sich mit ihr identifizieren können und mehr über sie lesen wollen, obwohl sie auf der Seite des Bösen steht?
Oder kann so etwas nicht funktionieren, weil Leser lieber Hauptfiguren möchten die auf der guten Seite stehen?
Ich persönlich habe einfach das Gefühl, es wäre interessant, in einem Fantasyroman auch mal aus Sicht der Bösen zu schreiben, und dabei auch schrittweise offenzulegen wie sie so böse wurden


_________________
Bei meinen Eltern vom 15.05. bis 26.05.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kojote
Geschlecht:männlichACME Buchstabenfabrikant

Alter: 31
Beiträge: 982
Wohnort: Wurde erfragt


BeitragVerfasst am: 19.09.2021 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Elbenkönigin,

was du ansprichst nennt sich „dreidimensionale Charaktere“.

Es ist nicht nur erlaubt, sondern sogar empfehlenswert, nicht einfach nur in grimmscher Schwarzweiß-Malerei Gut und Böse darzustellen.

Beschreibe beim Helden ein paar schwache Seiten und lass den Bösewicht auch mal den weichen Kern auspacken. Das macht die Charaktere lebensnäher, menschlicher und interessanter.  

LG
Der Kojote


_________________
Trust ██ ██. ██ your ███ government!

"To be, or not to be." (William Shakespeare)
"Doobedoobedoo." (Frank Sinatra)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Reißwolf


Beiträge: 1154



BeitragVerfasst am: 19.09.2021 22:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Kojote hat Folgendes geschrieben:
Hallo Elbenkönigin,

was du ansprichst nennt sich „dreidimensionale Charaktere“.

Es ist nicht nur erlaubt, sondern sogar empfehlenswert, nicht einfach nur in grimmscher Schwarzweiß-Malerei Gut und Böse darzustellen.

Beschreibe beim Helden ein paar schwache Seiten und lass den Bösewicht auch mal den weichen Kern auspacken. Das macht die Charaktere lebensnäher, menschlicher und interessanter.  

LG
Der Kojote



Danke für deine Tipp, ich werde da wirklich bei der Protagonistin ein paar Schwächen dazuerfinden, das macht sie authentischer. Und der Bösewicht liebt seine Tochter, das macht ihn dann auch realistischer, als einen Bösewicht der nur aus reiner Bosheit besteht.
Ich möchte das in dem Roman auch so machen, dass die Vergangenheit des Bösewichts erst Stück für Stück enthüllt wird.
Also so in etwa wie Darth Vader, also jemand, der früher mal auf der guten Seite stand, dann aber, in diesem Falle aus enttäuschter Liebe, zur dunklen Seite überwechselte.
Natürlich wird mein Charakter keine große Ähnlichkeit mit Darth Vader aufweisen, sondern seine eigene Geschichte haben.
Und seine Tochter wird im Roman einen Gewissenskonflikt durchleben müssen, zwischen der Loyalität zu ihrem Vater und der Liebe zu dem Mann in den sie sich verliebt hat stehen.


_________________
Bei meinen Eltern vom 15.05. bis 26.05.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mogmeier
Geschlecht:männlichGrobspalter

Moderator
Alter: 48
Beiträge: 2499
Wohnort: Reutlingen


BeitragVerfasst am: 19.09.2021 23:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Elbenkönigin,

dabei gibt es nicht viel zu beachten, außer vielleicht das, was Kojote hier schon im Wesentlichen benannt hat.

In meinem gegenwärtigen Projekt geht es andersherum. Da kommt ein unscheinbarer Mann zur Geltung, den ich der Leserschaft so ziemlich als den Antagonisten verkaufe, weil dessen Schöpfung (sein Geschenk an die Menschheit) erstmal die absolute Vernichtung darstellt. – Aber dann kommt es noch besser. smile

Viele Grüße
Mog


_________________
»Nichtstun ist besser, als mit viel Mühe nichts schaffen.«
Laotse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan_Burban
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 46
Beiträge: 452



BeitragVerfasst am: 20.09.2021 09:28    Titel: Re: Fantasyroman aus der Sicht eines Antagonisten, worauf muss ich da achten? Antworten mit Zitat

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
Oder kann so etwas nicht funktionieren, weil Leser lieber Hauptfiguren möchten die auf der guten Seite stehen?


Im Gegenteil. Viele Leser finden gerade die "Bösen" interessant. Ich erlebe immer wieder, dass gerade meine Bösewichter eine Menge Fans finden, die diese sogar interessanter finden, als die Guten. Smile

Du könntest auch hin und wieder mal den Blickwinkel ändern und die eine oder andere Textstelle aus Sicht des Vaters (also des Bösen) schreiben und dabei auch dem Leser näherbringen, was sich in seinem Kopf so für Gedanken abspielen. Die Beweggründe für sein Handeln etc.


_________________
Der Ruul-Konflikt:
Band 1 Düstere Vorzeichen
Band 2 Nahende Finsternis
Band 3 In dunkelster Stunde
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 712
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 20.09.2021 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Um Dr. Horrible's Sing-Along Blog zu zitieren: "Everyone’s a hero in their own way."
Antagonistys sind nicht nur böse, um böse zu sein, auch sie haben Motive und Absichten, Hoffnungen und Träume und sind davon überzeugt, das Richtige zu tun. Sie sind in der Wahl ihrer Mittel nicht zimperlich, glauben letztlich aber, dass alle Opfer, die auf dem Weg zum Ziel gebracht wurden (und manchmal sind das eben Menschenopfer), letztlich dem Erreichen dieses höheren Ziels dienten und damit nicht falsch waren. Kurz: Antagonistys sehen sich selbst als Protagonistys, und die guten Leute, die ihnen das Handwerk legen wollen, sind in ihren Augen nichts anderes als Terroristen, die es auszumerzen gilt. Oder so.

Alexander Lohmann hat mit Gefährten des Zwielichts vor Jahren schon mal etwas Ähnliches geschrieben: eine Geschichte analog zum Herrn der Ringe, nur aus der Sicht der Finstervölker, die den Menschen, Elfen, Zwergen und Wichteln das allmächtige Herz des Dunklen Herrschers wieder abjagen wollen.

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
Oder kann so etwas nicht funktionieren, weil Leser lieber Hauptfiguren möchten die auf der guten Seite stehen?

Ich glaube ja immer, dass die Menschen nicht unbedingt nur Geschichten über gute Menschen* lesen wollen, sondern vor allem gute Geschichten über Menschen*.

* Menschen hier äußerst inklusiv gebraucht: auch nichtmenschliche Protagonistys soll es ja schon gegeben haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michel
Geschlecht:männlichBücherwurm

Alter: 49
Beiträge: 3090
Wohnort: bei Freiburg
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 20.09.2021 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

Tad Williams hat in seiner "Bobby Dollar"-Reihe (Engel vs. Teufel - oder so ähnlich) relativ zwielichtige Charaktere geschaffen und schreibt in der Form eines Hard Boiled Krimis über Dämonen, Engel höherer Ordnung und Ähnliches.  Das liest sich z.T. ausgesprochen spannend - und ja, einige Bösewichte (und v.a. Bösewichtinnen) sind ganz schön dreidimensional gestaltet.

_________________
Ab Dezember 2020 im Handel: "Ishabel", der zweite Band der Flüchtlings-Chroniken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4103
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 20.09.2021 11:51    Titel: Antworten mit Zitat

Michel hat Folgendes geschrieben:
Tad Williams hat in seiner "Bobby Dollar"-Reihe (Engel vs. Teufel - oder so ähnlich) relativ zwielichtige Charaktere geschaffen und schreibt in der Form eines Hard Boiled Krimis über Dämonen, Engel höherer Ordnung und Ähnliches.  Das liest sich z.T. ausgesprochen spannend - und ja, einige Bösewichte (und v.a. Bösewichtinnen) sind ganz schön dreidimensional gestaltet.


Also dasselbe wie schon bei den alten Griechen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichBücherwurm

Alter: 49
Beiträge: 3090
Wohnort: bei Freiburg
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 20.09.2021 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Möglich. Aber zackiger erzählt. Und ohne Hexameter. smile

_________________
Ab Dezember 2020 im Handel: "Ishabel", der zweite Band der Flüchtlings-Chroniken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PaulaSam
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 217



BeitragVerfasst am: 21.09.2021 09:37    Titel: Antworten mit Zitat

Die Idee ist toll! Die Vielschichtigkeit muss aber auch wirklich sichtbar sein. Kein denkendes Wesen ist nur gut oder nur böse. Aber nur Gute können noch akzeptiert werden. Nur Böse jedoch keinesfalls. Aber das hast du ja schon berücksichtigt.
Besonders interessant finde ich, dass der/die Böse nicht einfach nur böse auf die Welt gekommen ist, sondern für seine Boshaftigkeit ein logischer Grund besteht. Das ist absolut authentisch. Aber pass auf, dass es nicht wie Verherrlichung des Bösen rüber kommt. Lass auch deine Bösewichte gute Seiten haben, vielleicht sogar etwas, was an ihnen ganz besonders gut war/ist, aufgrund von Umständen aber ins Gegenteil umgeschlagen ist.
Es erinnert mich ein wenig an die letzten Star Wars Filme. Auch dort wurden besonders gütige Helden durch schreckliche Umstände zum Bösen bekehrt.

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AliceC
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 25



BeitragVerfasst am: 25.09.2021 10:38    Titel: Antworten mit Zitat

Klingt super interessant! Halt uns auf dem Laufenden, würde das Ergebnis sehr gerne lesen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 4059
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 25.09.2021 13:54    Titel: Antworten mit Zitat

Vorsicht nochmal mit den Begrifflichkeiten. Der Protagonist ist der Hauptcharakter, der im Mittelpunkt einer Erzählung steht. Der Antagonist ist sein Gegenspieler, oder Hauptgegenspieler, wenn es mehrere gibt. Das ist wertungsfrei und hat nichts mit Gut oder Böse zu tun. Der Protagonist kann ein diabolischer Serienkiller sein und der Antagonist eine dem Leser sympathische Kommissarin,  die ihn jagt. Es geht nur darum, wer im Mittelpunkt der Erzählung steht, sonst nichts.

Was "gut" und "böse" angeht, wer ist schon gut oder böse? Charaktere haben Ziele, Ansichten (mehr oder weniger ethisch) und Grenzen bzw Skrupel, was sie zum Erreichen ihrer Ziele zu tun bereit sind. Von gut und böse sollte man sich auch in der Fantasy verabschieden, das passt höchstens in Märchen. Auch ein "Bösewicht" sollte von seinen Zielen und Ansichten her glaubhaft sein, und nicht nur böse um seiner selbst willen, oder weil das Buch ihn so nennt.

Einer meiner extremsten "Bösewichte" müsste eigentlich zu den Guten gezählt werden, von seinen Absichten her zumindest. Er will eine friedliche Welt, in der alle Menschen sicher leben können und vor Bedrohungen und Ungerechtigkeit geschützt sind. Was ihn trotzdem "böse" macht: Er ist bereit, für seine Ziele jeglichen Kollateralschaden in Kauf zu nehmen, zum Beispiel absichtlich harmlose Kinder auf eine Abschussliste für Drohnenangriffe zu setzen, um die öffentliche Meinung zu manipulieren, Drohnenkrieg zu ächten und für keine gute Idee mehr zu halten. Es geht ihm eben nur um das gute Gesamtziel, egal über wie viele Leichen er dafür gehen muss. Er meint eben, wo gehobelt wird fallen Späne und wer wirklich was erreichen will, die Welt besser zu machen, könne sich auf dem Weg dorthin kein Gewissen leisten.


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 217



BeitragVerfasst am: 26.09.2021 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Da stimme ich dir in allem 100%ig zu V.K.B.  Variationen einen negativ wirkenden Helden als Haupthandlungsträger darzustellen, gibt es viele. Und alle leben von Vielschichtigkeit und logischer Entwicklung.

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mumienfreund
Leseratte


Beiträge: 178



BeitragVerfasst am: 26.09.2021 13:41    Titel: Re: Fantasyroman aus der Sicht eines Antagonisten, worauf muss ich da achten? Antworten mit Zitat

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
Ich schreibe im Moment an einem Fantasyroman, in dem die Tochter des bösen Antagonisten die Hauptfigur ist.
Worauf muss ich dabei achten?


Zuerst, dass du die Begrifflichkeiten sauber trennst, wie V.K.B schon angemerkt hat.
Wenn die Tochter eines bösen Herrschers deine Hauptfigur ist, ist sie deine Protagonistin, ganz gleich, wie finster es in ihrem Herz aussehen mag.

Mit dieser Wahl kannst du aber die Weichen stellen, inwieweit sich LeserInnen mit ihr identifizieren können. Nur weil sie einen "bösen" Vater hat, heißt noch nicht, dass sie die gleiche Charakterzüge besitzt.
Es kommt darauf an, wie du sie anlegen möchtest.

Nimm die Lucius und Draco Malfoy aus Harry Potter. Vater und Sohn. Hier haben wir in weiten Teilen Draco als Spiegel seines Vaters, ein fieser Charakter eben. Allerdings ist er nur eine Nebenfigur. Ganz anders sieht es bei Tom Ripley von Patricia Highsmith aus, Hier haben wir einen "bösen" Protagonisten, der es dennoch schafft, dass man mit ihm leidet.

Eine Vater - Tochter Konstellation bietet dir mehr Möglichkeiten zur Charakterentwicklung, wobei es sich von "böse", (Sie findet alles gut und richtig, was ihr Vater macht), zu "gut" entwickeln kann (je älter sie wird, desto fragwürdiger findet sie seine Methoden).
Das kannst du bis zum Exzess treiben (Sie entwickelt eine so starken Hass auf den Vater, dass sie beschließt, ihn umzubringen oder ermöglicht es seinen Feinden, dies zu tun. Sie wendet sich von ihm ab und wechselt in das Lager der "Guten", sie zerbricht daran. etc.

Es kann aber auch den umgekehrten Weg gehen. Sie lässt sich mehr und mehr von ihm überzeugen, dass "sein Weg" der richtige ist. Wichtig ist dann, dass den LeserInnen glaubhaft vermittelt wird, dass ihr die Gründe dafür einleuchten. Sprich: LeserInnen würden sie für fehlgeleitet halten, werden ihr aber weiterhin die Stange halten. Am besten gelingt so etwas, wenn sie getäuscht wird.

Du sieht, es gibt endlose Variations- und Kombinationsmöglichkeiten.

Im anderen Fall (Vater böse, Tochter böse) stellt sich irgendwann die Frage, wozu es gleich zwei "böse" Charaktere gibt. Auch hier bietet sich ein gepflegter Vatermord an.
 

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:

Kann ich da den bösen Herrscher über ein dunkles Reich in meinem Roman auch als liebevollen Vater darstellen, oder wäre das für einen Bösen absolut unpassend und könnte den Leser ärgern?


Es muss plausibel sein. Besonders Anfänger neigen (genreunabhängig) dazu, ihre "bösen" Charaktere, durch jede Menge Gewalt, Folter und Geschnetzel einzuführen. Diese haben überhaupt keine "guten" Seiten. So einfach sind Menschen aber nicht gestrickt. Es braucht Gründe und die müssen benannt werden.

 
Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:

Und wie kann ich es erreichen, dass die Leser meine Protagonistin ins Herz schließen, sich mit ihr identifizieren können und mehr über sie lesen wollen, obwohl sie auf der Seite des Bösen steht?


Das ist eine Gratwanderung. Wenn sie die Methoden ihres Vaters aus tiefster Überzeugung verinnerlicht hat und ihn tatkräftig unterstützt, muss etwas für sie auf dem Spiel stehen, dass LeserInnen, selbst wenn sie mit ihren Motiven und Methoden nicht einverstanden sind, bei der Stange hält. (Das Erreichen eines Zieles z.B., dass nicht so einfach zu erreichen ist. Einfacher, wenn die Gegenspieler selbst zu "fragwürdigen" Methoden greifen.

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:

Oder kann so etwas nicht funktionieren, weil Leser lieber Hauptfiguren möchten die auf der guten Seite stehen?

Die meisten LeserInnen erwarten schon, dass die Identifkationsfiguren "gut" sind. (Das gilt gerade für Trivialliteratur und weite Teil der Belletristik). Mit einer Wandlung (böse --> gut), ist man meistens auf der sicheren Seite. Ist das Böse einfach böse und bleibt es auch, ist das m.E. wesentlich schwieriger zu schreiben. Da muss der Plot schon sehr spannend sein.[/quote]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust) Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Mein Freund, der Programmierer oder: ... Robert Yves Vauxelle Einstand 0 20.10.2021 16:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge von der Feigheit im Augenblick Janus Werkstatt 0 20.10.2021 14:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie beschreibe ich diese körperliche ... Seraiya Genre, Stil, Technik, Sprache ... 11 20.10.2021 12:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge ich lebe in einem turm am meer Perry Werkstatt 0 19.10.2021 19:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Weg zum Showdown - Ideen gesucht... Chamomila Plot, Handlung und Spannungsaufbau 7 19.10.2021 18:04 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Eredor

von Leveret Pale

von Sabine A.

von nebenfluss

von Soraya

von Beka

von Keren

von Boro

von MoL

von Lapidar

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!