15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Ist die gute, alte Schneeflocken-Methode out?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Genre, Stil, Technik, Sprache ...
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Elisa
Leseratte


Beiträge: 104



BeitragVerfasst am: 11.06.2021 19:22    Titel: Ist die gute, alte Schneeflocken-Methode out? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Es würde mich interessieren, ob von Euch wirklich jemand nach der Schneeflocken-Methode arbeitet. Wie sind Eure Erfahrungen damit? Habt Ihr eine Literaturempfehlung oder einen guten Tipp für eine brauchbare Anleitung?
Oder sollte ich doch lieber ein anderes Hilfsmittel für eine neue Romanidee ausprobieren?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Paprikabällchen
Gänsefüßchen


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 11.06.2021 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich musste erstmal nachschauen, was die "Schneeflockenmethode" ist.^^
Ich würde behaupten, dass du es einfach ausprobierst und wenn es nichts für dich ist, probierst du es mit einer anderen Methode und probierst solange rum, bis du eine gefunden hast, die dir am besten liegt.


_________________
Auch im größten Stress: drück Strg+S smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1223



BeitragVerfasst am: 12.06.2021 00:54    Titel: Antworten mit Zitat

War die jemals "in"? Rolling Eyes

Was glaubt ihr, wieso alle diese unzählligen Schreibratgeber nie von guten, erfolgreichen Schriftstellern stammen? Nicht nur, weil sie es finanziell nicht nötig haben, sondern weil die Großen nicht nach Rezept und Schema F schreiben, sondern nach ihrem eigenen Gefühl und eigener Methode.

Mag mag diese Anleitungen als unverbindliche Anregung verstehen, aber am Ende muß jeder für sich selbst herausfinden, wie er am besten zurechtkommt.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 68
Beiträge: 5694
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 12.06.2021 09:52    Titel: Antworten mit Zitat

Im Großen und Ganzen benutzt wohl jeder Autor die Schneeflockenmethode. Das ist nichts anderes, als sich nachts im Bett eine Geschichte auszudenken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1223



BeitragVerfasst am: 12.06.2021 10:07    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn das so ist... ich denke gerne im Bett. Smile

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 68
Beiträge: 5694
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 12.06.2021 10:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ich auch.

 Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elisa
Leseratte


Beiträge: 104



BeitragVerfasst am: 12.06.2021 11:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

[quote="Paprikabällchen"]Ich musste erstmal nachschauen, was die "Schneeflockenmethode" ist.

Elisa: Die Schneeflockenmethode ist ein strukturiertes Vorgehen beim Entstehungsprozess einer Geschichte, um aus einer Idee einen ersten Romanentwurf zu entwickeln, und den Überblick nicht zu verlieren.
Zuerst wird der Kern der Geschichte in einem Satz formuliert, dann mit einer groben Gliederung ergänzt (Anfang, Mitte, Ende), bevor die Hauptfiguren ins Spiel kommen usw. Ein Baustein fügt sich also zum anderen, bis ein grobes "Gerüst" steht. Zuletzt wird dann die Geschichte geschrieben, die zuvor durchdacht und somit in sich stimmig ist.

Zu Maunzilla: "Was glaubt ihr, wieso alle diese unzähligen Schreibratgeber nie von guten, erfolgreichen Schriftstellern stammen? Nicht nur, weil sie es finanziell nicht nötig haben, sondern weil die Großen nicht nach Rezept und Schema F schreiben, sondern nach ihrem eigenen Gefühl und eigener Methode."

Elisa: Die Frage war als "Schreibhilfe für Anfänger" gedacht, dass die "Großen" nicht nach Rezept schreiben ist klar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7217
Wohnort: NBY



BeitragVerfasst am: 12.06.2021 12:06    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
War die jemals "in"? Rolling Eyes

Was glaubt ihr, wieso alle diese unzählligen Schreibratgeber nie von guten, erfolgreichen Schriftstellern stammen? Nicht nur, weil sie es finanziell nicht nötig haben, sondern weil die Großen nicht nach Rezept und Schema F schreiben, sondern nach ihrem eigenen Gefühl und eigener Methode.

Mag mag diese Anleitungen als unverbindliche Anregung verstehen, aber am Ende muß jeder für sich selbst herausfinden, wie er am besten zurechtkommt.


 Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch

Man kann es nicht besser auf den Punkt bringen. Am Ende aller Tage ist das wohl die tiefste Erkenntnis von allen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ribanna
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 58
Beiträge: 686
Wohnort: am schönen Rhein...


BeitragVerfasst am: 12.06.2021 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
War die jemals "in"? Rolling Eyes

Was glaubt ihr, wieso alle diese unzählligen Schreibratgeber nie von guten, erfolgreichen Schriftstellern stammen? Nicht nur, weil sie es finanziell nicht nötig haben, sondern weil die Großen nicht nach Rezept und Schema F schreiben, sondern nach ihrem eigenen Gefühl und eigener Methode.

Mag mag diese Anleitungen als unverbindliche Anregung verstehen, aber am Ende muß jeder für sich selbst herausfinden, wie er am besten zurechtkommt.


 Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch

Man kann es nicht besser auf den Punkt bringen. Am Ende aller Tage ist das wohl die tiefste Erkenntnis von allen.


Es kommt wohl darauf an, wie man "groß" interpretiert. Tatjana Kinkel? Doris Dörrie? Rainer Maria Rilke? Stephen King? Um nur mal ein paar zu nennen...


_________________
Wenn Du einen Garten hast und eine Bibliothek wird es Dir an nichts fehlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 69
Beiträge: 8375
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 12.06.2021 13:43    Titel: Antworten mit Zitat

*DSFopedia: Die Schneeflockenmethode*

_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elisa
Leseratte


Beiträge: 104



BeitragVerfasst am: 12.06.2021 14:29    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Merlinor hat Folgendes geschrieben:
*DSFopedia: Die Schneeflockenmethode*


Vielen Dank, Merlinor, das war ein hilfreicher Hinweis!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7217
Wohnort: NBY



BeitragVerfasst am: 12.06.2021 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ribanna hat Folgendes geschrieben:
Es kommt wohl darauf an, wie man "groß" interpretiert. Tatjana Kinkel? Doris Dörrie? Rainer Maria Rilke? Stephen King? Um nur mal ein paar zu nennen...

In dieser Liste würde ich nur Rilke einen Großen nennen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2781



BeitragVerfasst am: 12.06.2021 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab gerade mal nach snowflake gegoogelt. Aber das ist wohl was anderes. Smile

_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 64
Beiträge: 1266
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 13.06.2021 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
War die jemals "in"? Rolling Eyes

Was glaubt ihr, wieso alle diese unzählligen Schreibratgeber nie von guten, erfolgreichen Schriftstellern stammen? Nicht nur, weil sie es finanziell nicht nötig haben, sondern weil die Großen nicht nach Rezept und Schema F schreiben, sondern nach ihrem eigenen Gefühl und eigener Methode.


Warum schreiben Nobelpreisträger keine Schulbücher? Weil sie sich den Kopf über ganz andere Sachen zerbrechen. Sind Schulbücher deshalb unwichtig?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1113



BeitragVerfasst am: 13.06.2021 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

Merlinor hat Folgendes geschrieben:
*DSFopedia: Die Schneeflockenmethode*


Danke für den Link, Merlinor! Buch

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Was glaubt ihr, wieso alle diese unzählligen Schreibratgeber nie von guten, erfolgreichen Schriftstellern stammen? Nicht nur, weil sie es finanziell nicht nötig haben, sondern weil die Großen nicht nach Rezept und Schema F schreiben, sondern nach ihrem eigenen Gefühl und eigener Methode.

Mag mag diese Anleitungen als unverbindliche Anregung verstehen, aber am Ende muß jeder für sich selbst herausfinden, wie er am besten zurechtkommt.


Ich würde die Schreibratgeber nicht alle pauschal in die Tonne treten.

Die wenigsten behaupten, in Ihnen stünde zu lesen, wie ihr Verfasser einen Bestseller nach dem anderen rausgehauen hat. Vielmehr wird typischerweise gesagt, der Autor des Ratgebers habe zahlreiche erfolgreiche Bücher oder Filme analysiert und herausgefunden, was viele von ihnen gemeinsam haben. Dieser Ansatz scheint mir durchaus akzeptabel zu sein.

Die Kenntnis dieser Gemeinsamkeiten finde ich recht hilfreich. Natürlich letztendlich wir diejenigen die entscheiden, welchen Rat wir beherzigen und welchen nicht.


_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1223



BeitragVerfasst am: 14.06.2021 06:45    Titel: Antworten mit Zitat

Versteht mich nicht miß. Ich bin kein entschiedener Gegner von Schreibratgebern. Ich finde nur, daß sie oft überbewertet werden, weil sie suggerieren, man könne das kreative Schreiben  lernen, indem man einfach alle Regeln und Ratschläge daraus befolgt.
Man kann Bestseller analysieren und gewisse Strukturen und Gemeinsamkeiten erkennen. Aber dieses reverse engineering funktioniert in der Kunst nicht wirklich. Man wird auch kein guter Koch, indem man das Essen von anderen Köchen chemisch analysiert.

Schreiben ist für mich ein intuitiver Prozeß. In dem Moment, da man versucht, nach Regeln und Anleitungen zu arbeiten, wird meist etwas künstliches, seelenloses geschaffen, daß im besten Fall Unterhaltungswert hat, aber den Leser nicht auf einer emotionalen Ebene berührt.  Wenn man eine größere Zahl an Romanen, Filmen oder Fernsehserien konsumiert, gewinnt man rasch den Eindruck, die Autoren hätten alle die selbe Schule besucht, verwenden alle die selben Kunstgriffe. In sich betrachtet funktionieren diese meist (weshalb sie schließlich angewendet werden), aber in der Masse wirken sie dann oft uniform und uninspiriert. (Sicher liegt das zu einem nicht geringen Teil daran, daß professionelle Schriftsteller gewohnt sind, effizient zu arbeiten, und das bedingt, daß man vieles automatisiert und rationalisiert.)
Sich dieser Techniken und Kunstgriffe bewußt zu sein, da sie durchaus nützlich sein können, sich von ihnen aber nicht zu sehr leiten zu lassen, sie gewissermaßen nicht absichtlich anzuwenden, sondern sich ihrer unterbewußt zu bedienen, ist die große Kunst.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elisa
Leseratte


Beiträge: 104



BeitragVerfasst am: 16.06.2021 11:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:

Sich dieser Techniken und Kunstgriffe bewußt zu sein, da sie durchaus nützlich sein können, sich von ihnen aber nicht zu sehr leiten zu lassen, sie gewissermaßen nicht absichtlich anzuwenden, sondern sich ihrer unterbewußt zu bedienen, ist die große Kunst.


Danke Maunzilla, gut gesagt, genauso sehe ich das auch!
Deshalb dachte ich ja, die Schneeflocken-Methode wäre vielleicht eine gute Übung für den Anfang.

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Man wird auch kein guter Koch, indem man das Essen von anderen Köchen chemisch analysiert.


Nein, aber indem man das Handwerk von Grund auf erlernt, seine eigene Kreativität und Intuition ins Spiel bringt, und übt, übt, übt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LenaLienne
Geschlecht:weiblichSchmierfink

Alter: 30
Beiträge: 73
Wohnort: Über'm Tellerrand, links


BeitragVerfasst am: 22.06.2021 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Wenn das so ist... ich denke gerne im Bett. Smile


Gestern erst wieder wach gelegen, weil ich ständig neue Ideen hatte... Ich denke nicht gerne im Bett Sich kaputt lachen


Aber zum Thema: Ich persönlich halte von solchen Herangehensweisen nicht viel. Es macht Sinn sie zu kennen, dadurch vielleicht unbewusst anzuwenden, aber strickt nach "Regeln" arbeiten halte ich für mich als nicht sehr zielführend. Ich finde solche Methoden schränken einen mehr ein, als dass sie helfen.
Ich mag es, einfach drauf los zu schreiben. Je nach Komplexität des Manuskripts, komme ich hin und wieder an den Punkt, wo ich struktureller Arbeiten muss und vielleicht sogar in Richtung der Schneeflockenmethode arbeite. Dann weiß ich, wie es weiter gehen muss, überarbeite ein paar Textstellen und schreibe wieder einfach drauf los.


_________________
»Nur weil man sich so dran gewöhnt hat, ist es nicht normal« - Kettcar
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1653
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 22.06.2021 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Am Anfang hatte ich mir die Methode auch mal angesehen, jedoch gleich gemerkt, dass ich viel besser mit der Heldenreise arbeite, da ich gefühlt dann auch besser die Spannungskurve im Blick behalte.

_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET vorauss. 11/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
LenaLienne
Geschlecht:weiblichSchmierfink

Alter: 30
Beiträge: 73
Wohnort: Über'm Tellerrand, links


BeitragVerfasst am: 22.06.2021 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

Taranisa hat Folgendes geschrieben:
Am Anfang hatte ich mir die Methode auch mal angesehen, jedoch gleich gemerkt, dass ich viel besser mit der Heldenreise arbeite, da ich gefühlt dann auch besser die Spannungskurve im Blick behalte.


Ohja, diese Methode habe ich mir tatsächlich auch vor kurzem erst wieder vor Augen geführt. Ich finde solche Ansätze vor allem gut, wenn man nicht mehr weiter kommt oder seine Geschichte rückblickend hinterfragen möchte.


_________________
»Nur weil man sich so dran gewöhnt hat, ist es nicht normal« - Kettcar
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FranzvonSoest
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 67
Beiträge: 5
Wohnort: Herne


BeitragVerfasst am: 30.06.2021 13:42    Titel: Freie Schriftsteller brauchen keine Schneeflocken Antworten mit Zitat

Ich denke, wenn man einen Roman schreiben will, muss man sich zwangsläufig einen roten Faden zurechtlegen. Und nichts anderes ist die Schneeflockenmethode. Meine Geschichte muss einen Anfang und ein Ende haben, dazwischen baue ich meinen Spannungsbogen auf. All dies sind aber für mich Selbstverständlichkeiten, denn wie will ich zum Beispiel einen Krimi schreiben, wenn ich nicht schon am Anfang weiß, wer der Täter oer die Täterin ist? Also, nicht verrückt machen lassen, anfangen mit einem Grundgerüst und dieses bei Bedarf entsprechend erweitern.

_________________
Mit flinker Feder grüßt
Franz von Soest
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Genre, Stil, Technik, Sprache ... Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Anthologie: Open the bottle - Die Fla... silke-k-weiler Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 5 21.09.2021 17:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Wandlung Benji86 Einstand 14 19.09.2021 15:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Die schlechteste G.d.W.] Weil ohne B... Mogmeier Inhalt 2 11.09.2021 02:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Autorin am Rande des Universums fancy Verlagsveröffentlichung 0 06.09.2021 14:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Szene: Wo ein Wille ist... Grim Einstand 3 05.09.2021 00:08 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von jon

von Neopunk

von Berti_Baum

von Ralphie

von EdgarAllanPoe

von Maria

von Rike

von Violet_Pixie

von MoL

von mondblume

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!