15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Schreibt ihr chronologisch?

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Globo85
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 36
Beiträge: 331
Wohnort: Südwesten


BeitragVerfasst am: 28.01.2021 16:21    Titel: Schreibt ihr chronologisch? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich hab mal in einem Interview von George Martin gelesen, dass er glaubt es gäbe zwei Arten von Romanautoren (er war sicher nicht der Erste, aber mir gefallen die Begrifflichkeiten einfach gut, die er genutzt hat).

Gärtner und Architekten.

Der Gärtner plottet nicht, sondern "schreibt einfach drauf los". Die Geschichte entwickelt sich beim Schreiben.

Der Architekt plottet, erstellt erst das Gerüst der Geschichte, plant die Details und füllt das Korsett dann am Ende mit Leben.

Wahrscheinlich bewegt man sich in Wahrheit meistens irgendwo zwischen diesen Extremen auf einer Skala.

Ich selbst arbeite an meinem Roman viel eher als Architekt. Ich kenne den Plot, den ich erzählen will. Ich kenne den Anfang und das Ende der die Geschichte die ich erzählen will sher gut und ca. 90% von dem was dazwischen liegt.

Ich kann es kaum erwarten das Ende zu schreiben, aber ich kann mich momentan nicht überwinden aus der Chronologie auszuscheren und muss mich beim Schreiben an die Plotfolge halten, wie ich sie vorher konstruiert habe.

Kennt ihr das? Geht euch das auch so?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Amarenakirsche
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 28
Beiträge: 391
Wohnort: tief im Westen


BeitragVerfasst am: 28.01.2021 16:42    Titel: Antworten mit Zitat

Guck mal hier:
https://www.dsfo.de/fo/viewtopic.php?p=1320892&highlight=pantser#1320892

Da ging es ziemlich genau darum. Nur mit anderen Begriffen. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Globo85
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 36
Beiträge: 331
Wohnort: Südwesten


BeitragVerfasst am: 28.01.2021 16:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Asche auf mein Haupt.

Danke dir!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
CarolinMai
Gänsefüßchen


Beiträge: 23
Wohnort: Oberösterreich


BeitragVerfasst am: 10.02.2021 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

ich machs genauso
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bernhard-berlin
Schneckenpost


Beiträge: 10



BeitragVerfasst am: 10.03.2021 12:57    Titel: Antworten mit Zitat

bei mir ist es irgendwie ein Zwischending. Der Grundrahmen steht von Anfang fest und der Inhalt ergibt sich beim Schreiben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Romy
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 23
Beiträge: 18
Wohnort: Niederbayern


BeitragVerfasst am: 08.04.2021 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Smile

ich neige auch sehr dazu alles von vornherein zu planen und bis zum Schluss bereits alles zu wissen.
Jedoch empfinde ich das Schreiben dann als reines Abarbeiten meiner Idee, sodass ich diese Geschichte niemals zu Ende schreiben könnte.
Mittlerweile habe ich ein Gerüst (da ich mich nicht kontrollieren kann auch mit einem fertigen Ende) und dann schreibe ich erstmal darauf los. Meistens verändere ich mein Gerüst dann ständig und in vielen Fällen entsteht dadurch auch eine komplett andere Handlung bzw. ein anderes Ende.
So macht mir das Schreiben Spaß. Auf ein Gerüst am Anfang könnte ich aber trotzdem nie verzichten.

Lg Romy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raven1303
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 38
Beiträge: 559
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 08.04.2021 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Dann bin ich eine Gärtnerin

Wie schön passend zu meinem Pflanzentick smile


_________________
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den Nächsten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn.
Ich kreise um Gott, um den uralten Turm und ich kreise Jahrtausende lang.
Und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm? Oder ein großer Gesang... (R.M. Rilke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1731
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 09.04.2021 07:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, bei meinem Garten plane ich auch vorab, was ich wohin pflanze, damit es optimal wächst und gedeiht.
Ich bin eindeutig eine Plotterin bis auf Szenenebene. Dann kann ich z.B. Dinge andeuten oder sich entwickeln lassen, die später eine wichtige Bedeutung bekommen, oder falsche Spuren legen. Ich finde plotten sehr praktisch. Beim Schreiben kann ich immer noch meine weitere Kreativität in die genaue Umsetzung legen.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 68
Beiträge: 5729
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 09.04.2021 07:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schreibe niemals chronologisch, sondern immer das, wozu ich gerade Lust habe. So habe ich in meinen letzten Roman zuerst den Schluss geschrieben und dann erst den Abschnitt davor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pfote
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 48



BeitragVerfasst am: 09.04.2021 08:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schreibe immer chronologisch. Beim Schreiben guck ich mir im Kopf einen Film oder eine Serie an. Würde ich an einer anderen Stelle weiter schreiben, würde ich eine Folge überspringen und das würde mich sehr rausreißen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7252
Wohnort: NBY



BeitragVerfasst am: 09.04.2021 08:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schreibe eher chronologisch. Auch wenn noch so viel geplant ist. Ich habe sonst die Befürchtung, dass am Ende ein Stückwerk herauskommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Globo85
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 36
Beiträge: 331
Wohnort: Südwesten


BeitragVerfasst am: 09.04.2021 08:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Schön, dass der Faden doch noch etwas Belebung gefunden hat.

Pfote hat Folgendes geschrieben:
Beim Schreiben guck ich mir im Kopf einen Film oder eine Serie an. Würde ich an einer anderen Stelle weiter schreiben, würde ich eine Folge überspringen und das würde mich sehr rausreißen.

Das ist ein schönes Bild. Irgendwie gehts mir ähnlich, ich konnte es nur nicht in Worte fassen.

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Ich schreibe niemals chronologisch, sondern immer das, wozu ich gerade Lust habe. So habe ich in meinen letzten Roman zuerst den Schluss geschrieben und dann erst den Abschnitt davor.

Das würde ich gern. Ich hab das Ende meines Manuskripts genau vor Augen. Manche Dialogzeilen hab ich mir schon auf Papier gekritzelt. Aber ich kann mich nicht überwinden, das Ende zu schreiben, bevor ich nicht mit dem ganzen Manuskript dort angekommen bin....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kitumba
Geschlecht:weiblichSchmierfink

Alter: 47
Beiträge: 57
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 09.04.2021 14:51    Titel: Re: Schreibt ihr chronologisch? Antworten mit Zitat

Globo85 hat Folgendes geschrieben:
Der Gärtner plottet nicht, sondern "schreibt einfach drauf los". Die Geschichte entwickelt sich beim Schreiben.

Der Architekt plottet, erstellt erst das Gerüst der Geschichte, plant die Details und füllt das Korsett dann am Ende mit Leben.

Ich kann es kaum erwarten das Ende zu schreiben, aber ich kann mich momentan nicht überwinden aus der Chronologie auszuscheren und muss mich beim Schreiben an die Plotfolge halten, wie ich sie vorher konstruiert habe.

Ich hatte mich vor Jahren mal als Gärtner versucht und einen Fantasy-Roman angefangen, bei dem ich nur Anfang, Ende und ein paar Details zwischendrin festgelegt hatte. Das Schreiben hat total Spaß gemacht, aber ich habe mich dermaßen verzettelt, dass es irgendwann einfach nicht mehr weiterging. Beim Projekt jetzt habe ich alles relativ genau definiert - Anzahl der Kapitel, was soll unbedingt rein,... Und auch wenn ich wahnsinnig Lust hatte, Kapitel 4 vor Kapitel 2 zu schreiben, habe ich mich gezwungen, chronologisch vorzugehen. War wie so eine Art Karotte vor meiner Nase: ich habe mich durch Kapitel 2 gequält und mich dabei auf Kapitel 4 gefreut. Meine Befürchtung ist, dass ich mich nie an die etwas trockeneren oder schwierigeren Kapitel setze, wenn ich zuerst die schreibe, die mehr Spaß machen Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Henriette Wolkenflug
Erklärbär


Beiträge: 4



BeitragVerfasst am: 16.04.2021 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ich neige dazu erstmal zu planen und eine Idee zu entwickeln. Das Problem ist, dass ich mich dabei im wahrsten Sinne des Wortes verzettele. Ich habe noch kein Ordnungssystem gefunden, in das ich meine Ideen und Entwicklungen so einsortieren könnte, dass ich den Überblick behalte. Es entsteht also alles nur in meinem Kopf und bis zu einem gewissen Grad gibt es Notizen.

Deswegen fange ich irgendwann mit dem Aufschreiben an. Dabei entstehen dann auch wieder Ideen.

Aber ja, unterm Strich muss ich für mich ein besseres Ordnungssystem suchen, weil ich wohl kein geborener Gärtner bin.

Danke für die Begrifflichkeit. Es hilft mir, darüber nachzudenken, welche Art mir mehr zugesagt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 47
Beiträge: 1296
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 16.04.2021 18:28    Titel: Antworten mit Zitat

"Gärtner" klingt noch viel zu organisiert... Wink
Eigentlich schreibe ich nach dem Chaosprinzip. Eigentlich... Aber dank meiner AG hier im Forum bin ich zum ersten Mal gezwungen, kontinuierlich und fortlaufend zu schreiben, quasi eine neue Erfahrung. Funktioniert auch, vor allem, weil man gezwungen ist, auch schwierige Passagen nicht ewig vor sich hin zu schieben...


_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 4187
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 16.04.2021 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

Gärtner passt schon deshalb nicht, weil mir der grüne Daumen fehlt. Aber bin ich dann Architekt? Wohl höchstens Chaos-Architekt der an nicht-euklidischen Bauwerken bastelt. Ich mag eher den Begriff Archäologe. Das heißt, meine Geschichten sind alle schon da, ich muss sie nur aus meinem Unterbewusstsein ausgraben und aufschreiben. Zum Glück hat mein Unterbewusstsein das Viele-Welten-Modell implementiert, das heißt, wenn mir mal was nicht gefällt, kann ich immer noch in eine andere Richtung weitergraben.

Zum Thema chronologisch schreiben, ist die Begrifflichkeit auch schwierig, weil ich oft nicht mal chronologisch erzähle. Aber ich schreibe vom Anfang zum Ende, falls das gemeint ist. Anders ginge es bei mir gar nicht, Wie will man denn je eine Dreamline wiederfinden, wenn man ihr nicht folgt? Oder, anderes Bild, wenn wir an den Gedankenzug der Leser denken, käme sonst höchstens so eine Strecke dabei raus:

Was ich allerdings mache: Meine Bücher bestehen eigentlich immer aus diversen Ebenen mit verschiedenen Personen, die sich irgendwann treffen, überkreuzen oder bewusst aneinander vorbeilaufen. Man könnte auch von ineinander verschachtelten verschiedenen Erzählungen sprechen, die aber doch irgendwie zusammenhängen. Im Buch wechseln sich diese Stränge ab, aber beim Schreiben schreibe ich oft einen Strang bis zu einem gewissen Punkt/Zwischenziel weiter, schneide die Stränge dann auseinander und setzte die verschiedenen Teile für das Buch neu so zusammen, dass möglichst viele Cliffhanger entstehen.


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1731
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 18.04.2021 14:27    Titel: Antworten mit Zitat

Bei mir als "Organisations-Fanatikerin" geht nur chronologisch, ich brauche grundsätzlich Ordnung um mich herum. Wenn ich zwei oder, wie beim aktuellen Projekt, vier Perspektiven habe, wird vorher noch mehr durchgeplant (wie ich oben schrieb, bis auf Szenenebene) und die Szenen passend sortiert. So komme ich auch nicht durcheinander, wer was wann weiß, und erlebe die Geschichte viel tiefer mit, da ich jeden Schritt mitgehe.

_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PaulaSam
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 288



BeitragVerfasst am: 18.04.2021 17:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke ganz ohne Architekt kein Gärtner und umgekehrt. Genau genommen sind Autoren m. M. n. immer beides. Sonst gäbe es am Ende nur einen Plot (einen Plan) oder nur einen unstrukturierten Garten (Beete ohne Plan).

Bei meinem ersten Buch habe ich den Plot nach Fertigstellung des Romans geschrieben. Danach hatte ich einen Riesenaufwand, um Struktur reinzubringen Den zweiten schreibe ich jetzt nach dem Plot. Allerdings ist der Plot auch kein unumstößliches Gerüst. Die Freiheit, dass die Geschichte auch einen völlig anderen Weg gehen kann, werde ich mir nicht nehmen lassen. Anderseits genieße ich auch die Sicherheit, die mir ein Plot bietet. Dadurch kann ich auch mal im Geschehen vor oder zurück springen und meine Szenen schreiben. Das gibt mir sehr viel Freiraum, in dem ich meinen intuitiven Ideen nachgeben kann, ohne gleich die Richtung  zu verlieren oder mich in einem Labyrinth von Umwegen zu verlaufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steinveld
Geschlecht:männlichErklärbär

Alter: 52
Beiträge: 4
Wohnort: Bremerhaven


BeitragVerfasst am: 18.04.2021 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schreibe überwiegend chronologisch, habe eine Geschichte aber auch schon vom Ende her begonnen.
Die Chronologie mit Erinnerungen und Assoziationen auszustatten, bringt eine gewisse Dynamik und auch Wendungen in den Text.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sphinx
Schmierfink


Beiträge: 55
Wohnort: Moloch in whom I sit lonely! (Ginsberg)


BeitragVerfasst am: 11.07.2021 21:23    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde zwischen "chronologisch" und "planvoll" unterscheiden.
Chronologisch schreiben heißt ja, einen Text mehr oder weniger vom Anfang her Schritt für Schritt bis zum Ende hin schreiben (wobei man bei Texten, die in irgendeiner Form eine Geschichte erzählen, nochmal zwischen Chronologie der fiktiven Ereignisse und Chronologie der Erzählung unterscheiden müsste. Ich meine hier eher zweiteres, gehe aber davon aus, dass eine solche Schreibweise bei Texten leichter ist, bei denen die Chronologie der Erzählung nicht besodners stark von der Chronologie der Ereignisse abweicht).
"Planvoll" heißt, es gibt das Konzept, ehe es den ausgeführten Text gibt. Gerade wenn ein solcher Plan existiert, ist es aber ziemlich gut möglich, das Schlusskapitel zuerst zu schreiben (oder ein mittleres).

Was mich selbst betrifft - ich würde mich keinem Typus zuordnen. Ich mache Pläne, ich mache Notizen, ich schreibe ausgeführte Fragmente und baue sie, sie dabei verändernd, in Texte ein - wie es sich eben ergibt; wie es mir passend erscheint. Häufig ist es so, dass bestimmte Strukturen, Ordnungen usw, sich aus einer Grundidee ergeben (dass ich z.B. merke, dass es sinnvoll ist, die Kapitelzahl in Anspielung auf einen Bezugstext so und so festzulegen usw.); innerhalb solcher Strukturen muss dann aber nicht besonders viel feststehen.
Dass ich bei längeren Prosatexten strikt chronologisch vorgehe, kommt kaum vor* - eher versetzt ein mehr oder weniger vorhandenes Grundkonzept mich (auch) in die Lage, einzelne, über den Text verstreute Passagen ersteinmal so, wie sie mich quasi anspringen, runterzuschreiben. Solche Passagen wirken dann wiederum, wenn sie ins Ganze eingefügt (und bearbeitet) werden, auf das Ganze und die Struktur zurück und verändern sie gegebenenfalles.

--
* Einmal vor 6 Jahren oder so habe ich bei einem kürzeren, für einen Wettbwerb verfassten Unter-100-Seiten-Text chronologisch und auch weitgehend nach Plan geschrieben. Bei längeren Texten wäre ich dazu kaum in der Lage; und besagter Text ist sicher nicht mein ambitioniertester.


_________________
I would prefer not to
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
angelikamaria
Gänsefüßchen


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 23.07.2021 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schreibe chronologisch und nach Plan. Nicht ganz chronologisch schreibe ich wenn dann nur, wenn ich mehrere Handlungsstränge aus verschiedenen Sichten in einem Roman vereine. Dann nehme ich mir auch mal eine Sicht nach der anderen vor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1245
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 23.07.2021 22:52    Titel: Antworten mit Zitat

Ich überarbeite mein Zeug ziemlich oft. Es heißt, Foucault hätte seinen Stil so erworben. Manchmal habe ich das Gefühl, ich würde den letzten Kapitel nicht dieselbe Aufmerksamkeit zukommen lassen wie den ersten. Dann schiebe ich eine Überarbeitung ein, die ich das letzte Kapitel zuerst betrachte und da letzte zuerst.

_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wie findet ihr diesen Teil (Anfang) ... Writerheart Einstand 7 09.10.2021 16:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wieviel schreibt ihr täglich/wöchentl... AliceC Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 23 25.09.2021 06:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich bin verwirrt. Wie setzt ihr Absät... Wohlstandskrankheit Genre, Stil, Technik, Sprache ... 68 20.08.2021 21:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wieviel Geld steckt ihr in euer Manus... Wohlstandskrankheit Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 89 20.08.2021 17:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Manni aus OWL schreibt sich ein.... Manschy Roter Teppich & Check-In 10 18.08.2021 19:46 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Franziska

von Mercedes de Bonaventura

von silvie111

von Terhoven

von czil

von WhereIsGoth

von Einar Inperson

von Soraya

von ConfusedSönke

von Murmel

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!