15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Social Media Präsenz - ein wichtiges Kriterium?

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Minerva
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 367



BeitragVerfasst am: 13.01.2021 18:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich senf auch mal was dazu ... Eine Webseite möchte ich mir machen, weil ich das selber schön finde, etwas über Autoren zu erfahren, die mich interessieren (wobei das nicht sehr oft vorkommt).

Alles andere wäre mir ziemlich egal und würde ich auch nicht machen, bevor ich nix vorzuweisen habe oder in mir der Drang aufkäme. Das, was ich zu sagen habe, steht in meinen Geschichten.

Entsprechende Instagram-Accounts habe ich schon gesehen und fand sie recht langweilig. Dass es für Marketing und Reichweite für bestimmte Genres wichtig ist, streite ich nicht ab, man muss sich aber auch wohlfühlen damit.
Ich wüsste nicht, wie ich 800 Follower hinbekommen würde, ohne mich zu verbiegen oder belangloses Zeug zu posten. Würde das irgendwer zwingend von mir verlangen, hätte er eben Pech.

Ansonsten kann man die sich auch problemlos kaufen, wenns unbedingt sein muss.


_________________
... will alles ganz genau wissen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lki
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 243



BeitragVerfasst am: 13.01.2021 23:10    Titel: Antworten mit Zitat

Bei Instagram (oder bei älterer Zielgruppe auf Facebook) ist es für AutorInnen nicht entscheidend, jeden zweiten Tag tollen Content rauszuhauen. Es geht vor allem um die Ansprechbarkeit. Insta ist ein Medium, über das man schnell und unkompliziert einem Autor schreiben kann - oder eine Frage stellen usw. Außerdem kann ich den Leuten einen Einblick in meine eigene Arbeit/das eigene Leben geben, etwas mehr zu Figuren und Welt erzählen oder Live-Lesungen machen. Und das wiederum bindet LeserInnen langfristig. Außerdem macht es mir auch Freude, wenn ich die Begeisterung so direkt spüre - und etwas dafür zurückgeben kann.

Ich habe damals, als im Frühjahr 2019 mein erstes Buch rauskam, keine 50 Follower gehabt, jetzt habe ich über 6000. Und ja, es kostet Zeit und Arbeit, dorthin zu kommen, aber meiner Ansicht nach zahlt es sich (bei meinen Genres YA-Fantasy und NA) aus. Cool Man sollte allerdings Lust darauf haben und es nicht nur als lästige Pflicht sehen. Dann kann man die Zeit wirklich besser nutzen, weil die Leute das sehr schnell merken.


_________________
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen - März 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Der Himmel wird beben - August 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen - November 2019 (cbj/Random House)
Don't LOVE Me - Oktober 2020 (cbj/Random House)
Don't HATE Me - Dezember 2020 (cbj/Random House)
Don't LEAVE Me - März 2021 (cbj/Random House)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Natalie2210
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 34
Beiträge: 197



BeitragVerfasst am: 14.01.2021 09:12    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich habe damals, als im Frühjahr 2019 mein erstes Buch rauskam, keine 50 Follower gehabt, jetzt habe ich über 6000.


Das kann ich mir gut vorstellen. Man veröffentlicht, und im Zuge des Marketings richtet man sich eine Homepage/Instagram Account oder sonstwas ein. Aber doch nicht vorher Rolling Eyes

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 853



BeitragVerfasst am: 14.01.2021 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Wieso macht das nicht der Verlag? Der sollte doch eigentlich für das Marketing zuständig sein. Confused
Außerdem hat der doch auch die Fachkräfte, die sich mit so etwas auskennen und die eigenen Verlagsauftritte im Netz gestalten.

Was ich allerdings interessant fände, wären Lesungen auf Youtube. Da können die Leser den Autor sehen und hören und im Chat auch Fragen stellen, und der Autor kann zusätzlich Geld über die Werbung verdienen.

Allerdings sollte man dann darauf achten, daß der Verlag nicht die Nebenrechte für öffentliche Aufführung und Sendung abgetreten bekommt. (Grundsätzlich sollte man dem Verlag so wenige Rechte wie möglich übertragen.)


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3577
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 14.01.2021 13:12    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Wieso macht das nicht der Verlag? Der sollte doch eigentlich für das Marketing zuständig sein. Confused
Außerdem hat der doch auch die Fachkräfte, die sich mit so etwas auskennen und die eigenen Verlagsauftritte im Netz gestalten.


Soziale Netzwerke sind mehr als nur Marketinginstrumente. Da kann ein Verlag technische und organisatorische Unterstützung bieten, aber kaum das persönliche Wechselspiel ersetzen.

Solche Netzwerke (wenn auch mit weniger Followern) gab es schon zur Zeit Goethes - und auch Künstler und Autoren, die damit weniger gut umgehen konnten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zirkusaffe
Geschlecht:männlichSchmierfink

Alter: 26
Beiträge: 53
Wohnort: Hoher Norden


BeitragVerfasst am: 19.01.2021 03:26    Titel: Antworten mit Zitat

Natalie2210 hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Ich habe damals, als im Frühjahr 2019 mein erstes Buch rauskam, keine 50 Follower gehabt, jetzt habe ich über 6000.


Das kann ich mir gut vorstellen. Man veröffentlicht, und im Zuge des Marketings richtet man sich eine Homepage/Instagram Account oder sonstwas ein. Aber doch nicht vorher Rolling Eyes

lg,
Natalie


Genau das sehe ich auch so. Klar, ist ja toll, wenn ich mich regelmäßig 1.000 Leute wegen meiner Kochkünste oder meiner tollen Urlaubsreisen verfolgen, aber ob die dann einen düsteren Distopie-Roman von mir lesen wollen? Klar ist natürlich, dass sich bei einem C-Promi und aufwärts jegliches Schreibwerk (was aber wohl selten von den Personen selbst verfasst wird) lohnt, aber die werden sich wohl kaum selbst bei einem Verlag melden.

Umgekehrt wird natürlich ein Schuh draus. Wenn ich bereits einen Fuß in der Tür habe, meine Veröffentlichung steht bevor, dann kann man natürlich ein wenig die Werbetrommel rühren. Wobei man im noch laufenden Schaffensprozess wohl kaum viel interessantes zu berichten hat (Stichwort "Was ich tolle zum Mittag esse"). Hat man aber bereits ein, zwei Bücher veröffentlicht, strebt vielleicht eine Reihe an oder man hat vor, weiter zu veröffentlichen, dann kann Social Media natürlich Gold wert sein. Du bleibst mit deinen Lesern in Kontakt, kannst Beliebtheit aufbauen, die dann gerne in Empfehlungen der Leser mündet und einen Hype entfachen.
Das ist bestimmt nicht jedermanns Welt, ich weiß nicht, ob es meine wäre - aber in der Situation wäre das wohl das geringste meiner Probleme - aber lohnen kann es sich definitiv. Wobei das wohl wie beim Verlegtwerden selbst ist. Garantiert ist da nichts, da kommt eine große Portion Glück und zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein dazu. Wobei der Ort bei Social Media zum Glück weniger wiegt. Wink

Also als verlegter Autor eine Social Media Präsenz aufbauen ist absolut verständlich, diese bei der Manuskript-Auslese zu verlangen, klingt für mich aber billig und abschreckend, als möchte der Verlag Werbekosten sparen. Dass das in gewissen Gernes durchaus hilfreich ist, will ich nicht bestreiten, aber im Zentrum sollte immer noch das Werk stehen. Vielleicht gehe ich da aber auch zu romantisch ran.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant

Moderatorin

Beiträge: 5246
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 19.01.2021 10:50    Titel: Antworten mit Zitat

Merlinor hat Folgendes geschrieben:


Was zum T... hat ein:e Autor:in auf Instagram zu suchen? Da werden doch nur Bildchen gepostet ... Blink
Außer dämlichen Selfies kann man da doch nichts kommunizieren. Ist dieser Verlag ein "Bilderbuchverlag"?

hm ...

LG Merlinor



Das habe ich früher tatsächlich auch gedacht. Aber es kommt eben immer darauf an, in welcher Blase man sich bewegt. Und es tummeln sich auch nicht nur die Selfpublisher:innen auf Instagram, sondern auch Verlage und Verlagsautor:innen, und unter denen zwar seltener die "E-ler", aber die gibt es auch. Und tatsächlich werden auf Instagram auch Bücher rezensiert (man kann eben nicht nur Bilder posten, sondern auch Text dazu).
Ich bin nicht wirklich der Typ für Social Media, aber um es mal auszuprobieren, habe ich mir vor einiger Zeit einen Account erstellt, auf dem ich überwiegend schlicht Bücher anderer Autor:innen zeige, von denen ich denke, dass sie es wert sind, gelesen zu werden; manchmal auch meine und anderen Kram. Durch Postings anderer habe ich schon so manches Buch entdeckt, das mir sonst entgangen wäre. Über die Merkfunktion ist so schon eine nette Wunschliste entstanden.


_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 69
Beiträge: 8188
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 19.01.2021 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Bananenfischin hat Folgendes geschrieben:
... es kommt eben immer darauf an, in welcher Blase man sich bewegt ....  tatsächlich werden auf Instagram auch Bücher rezensiert (man kann eben nicht nur Bilder posten, sondern auch Text dazu) ...


Hallo ...

Das klingt tatsächlich anders, als ich es erwartet hätte.
Vielen Dank Dir und Deinen Vorpostern für die wertvollen Erklärungen.
Unter diesen Umständen scheint mir ein Instagram-Account ein durchaus sinnvolles Instrument zu sein.

LG Merlinor


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Himbeer-Igel
Leseratte


Beiträge: 183
Wohnort: Irgendwo südlich von Hamburg


BeitragVerfasst am: 22.01.2021 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

Auch das kommt vermutlich ganz auf den Verlag an.

Bei mir ist es definitiv kein Auswahlkriterium gewesen. Das Pseudonym wurde erst nach dem Vertragsabschluss festgelegt, bei Social Media bin ich damit nicht präsent. Anfang des Jahres habe ich wegen dieser Social-Media-Sache mal mit dem Verlag telefoniert, weil ich auch dachte, dass man diese Kanäle betreiben müsste.

Der Verlag sagt, dass ich das machen könne, wenn ich Lust darauf hätte. Bedingung ist das nicht. Mein Verlag wird mir keine Homepage erstellen, da die Infos zum Buch und meiner Person ja auch über ihre Webseite abrufbar seien. Wenn ich eine Homepage haben möchte, muss ich mich selbst drum kümmern. Was Social Media angeht, ist es mir überlassen. Da hat auch der Verlag Kanäle. Falls ich selbst auf Facebook. TikTok, Instagram usw. aktiv sein möchte, kann ich das machen, werde dann auch vom Social-Media-Team unterstützt. Falls mir aber ein Kanal nicht zusagt oder ich Social Media nicht bestücken möchte (das fällt immer in die Freizeit des Autors), ist das auch vollkommen okay.

Auf mich wirkte das absolut nicht so, als ob das irgendwie wichtig wäre.
Möglich ist aber sicherlich, dass jemand, der schon gut vernetzt ist, auch mehr Buchkäufe generieren kann. Bzw. jemand, der sich einen Namen gemacht hat, auch für Agenturen leichter vermittelbar ist.  

Ich habe über Jahre einen Blog betrieben und dort auch viele Bücher vorgestellt (insbesondere Kinderbücher). Mal abgesehen davon, dass Rezensionen aber kaum geklickt werden (das mag bei großen Blogs wie kinderbuchlesen.de anders sein), hatte ich nicht das Gefühl, dass darüber (und über das Posten auf verschiedenen Social-Media-Kanälen) besonders viele Verkäufe generiert werden (lässt sich teils über gesetzte Amazon-Links nachverfolgen).

Vermutlich hängt aber auch viel davon ab, was der Verlag an Marketingaktionen plant bzw. ob er überhaupt etwas plant. Je weniger Bücher über den Verlag beworben werden, umso mehr eigener Einsatz ist vermutlich vonnöten. Und dann ist es sicher auch wichtig, auf Social Media präsent zu sein und darüber eine Leserschaft aufzubauen bzw. mit ihr in Kontakt zu bleiben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ein Sack voller Träume! Lucian Roter Teppich & Check-In 5 14.01.2021 00:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo-ich checke ein ;) Kathi W Roter Teppich & Check-In 4 12.01.2021 16:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Junge Verlegerin reiht sich ein AkayaCollins Roter Teppich & Check-In 17 11.01.2021 08:26 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein vorfreudiges Hallo in die Runde Immanuel Roter Teppich & Check-In 2 08.01.2021 03:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Yves Holland - Federträger (Ein Fanta... Yves Holland Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 5 31.12.2020 14:06 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von d.frank

von Enfant Terrible

von Cheetah Baby

von Dienstwerk

von EdgarAllanPoe

von Minerva

von Klemens_Fitte

von Cholyrika

von Keren

von Mogmeier

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!