15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Genrefrage: ist eine postapokalypische Dystopie Teil des Science Fiction?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Genre, Stil, Technik, Sprache ...
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 124



BeitragVerfasst am: 04.11.2020 11:48    Titel: Genrefrage: ist eine postapokalypische Dystopie Teil des Science Fiction? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Salut,

ich bin gerade dabei Bewerbungen bei mehreren Literaturagenturen vorzubereiten und bei zweien, die ich in die Vorauswahl genommen hatte, stolpere ich nun darüber, dass sie keine "Science Fiction" vertreten würden.

In meinem Manuskript berschreibe ich die ersten Wochen, nach dem (die Apokaplypse auslösenden) Ereignis, quasi den Übergang vom "jetzt" in die neue Welt. Das hat vermutlich mehr mit einem Katastrophenthriller gemeinsam, als "klassischem" Science Fiction oder weit in der Zukunft liegenden Dystopien.

"Verbrenne" ich mich bei den Agenturen, wenn ich mein Manuskript da einordne (und mein Name wandert in den "Ignorieren" Ordner), oder schauen die sich tatsächlich jede Einsendung unvoreingenommen an?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3565
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 04.11.2020 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Die Frage kann man auch unabhängig vom Genre stellen: Schauen sich Agenturen wirklich jedes Manuskript an? Oder alle Agenturen alle Manuskripte?

Die Menge macht's. Und nicht alle arbeiten gleich. Deshalb würde ich erstmal die Agenturen anschreiben, die es nicht ausschließen, das dürften genug sein.

Andererseits: Wenn sie Science Fiction kategorisch ausschließen, dann wird sich das auch auf Grenzfälle erstrecken.

Und wenn es hart auf hart kommt: Es gibt so viele Ablehnungsgründe (oder fehlende Annahmegründe), da käme es auf ein oder zwei vergebliche Bewerbungen auch nicht mehr an. Was man NICHT anbietet, wird auch nicht abgelehnt ... Razz

PS: Ach ja, die Ursprungsfrage. Ich würde Postapokalyptisches immer erst unter Sience Fiction einordnen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Arii
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 21.12.2020 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde, es kommt auf die Postapokalypse an. Ist die Technik, die der Menschheit geblieben ist, auf einem Stand der unsere jetzige Technik (weit) übertrifft?  Was wir also allgemeinhin als Sci-Fi bezeichnen würden?
Oder kratzen die Menschen in Ruinen nach Essen und haben bestenfalls zusammengeflickte Technik und vielleicht Feuerwaffen, wie wir sie heutzutage haben? Das wäre (für mich zumindest) kein Sci-Fi.
Es gibt ja Steampunk und Cyberpunk ... ich frage mich gerade, ob es dafür auch einen Begriff gibt? Apo-Punk?

Aber vielleicht ist das auch genau das Genre: Postapokalypse.

Ich habe übrigens eine Idee: Versuch doch einfach mal den Verlag anzurufen. Dann hast du ja direkt jemanden an der Strippe und kannst fragen. Weniger als ein Ja oder Nein bekommst du da nicht und bist auf jeden Fall schlauer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nemo
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 35
Beiträge: 989
Wohnort: Dresden
Pokapro 2016 Pokapro III & Lezepo I
Postkartenprosa II


BeitragVerfasst am: 21.12.2020 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Markus,

meiner Erfahrung nach hat man keine Chance, als Autor von Dystopien der Science-Fiction-Schublade zu entkommen. Man schreibt notgedrungen über die Zukunft, die in den meisten Entwürfen eine technisierte Zukunft ist. Insofern wird die Dystopie als Subgenre der Science-Fiction behandelt. Man kann auf Lesungen und in Interviews zwar widersprechen, was dann vielleicht auch hier und da Erwähnung findet, aber die Struktur- und Kommunikationslogik des Buchmarkts ändert man damit leider nicht.


Viele Grüße
Nemo

Edit: Es hat aber auch durchaus Vorteile, ein Manuskript klar labeln zu können. Das erleichtert das Marketing ungemein.


_________________
Kunst ist Leben. Also lebe!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Arii
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 21.12.2020 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

Nemo hat Folgendes geschrieben:
Man schreibt notgedrungen über die Zukunft, die in den meisten Entwürfen eine technisierte Zukunft ist.

Aber bei der postapokalyptischen Dystopie verhält es sich ja häufig umgekehrt: Die Menschheit hat sich ins letzte Jahrhundert gebombt und hat nun keine Schwebeautos, Laserwaffen und gesunde Hamburger mehr.
Also doch irgendwie nicht Sci-Fi.
Zudem kann man ja auch eine Altered Reality Dystopie schreiben.

Aber du hast in einem recht: wenn man erst ein Label aufgedrückt bekommen hat, dann wird man es schwer wieder los. Und wenn dann ein Verleger "Dystopie" liest, dann schmeißt er es vermutlich einfach sofort weg, ohne die nächsten zwei Zeilen zu lesen, die ihn zum Umdenken hätten bewegen können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 46
Beiträge: 782
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 21.12.2020 14:05    Titel: Antworten mit Zitat

Arii hat Folgendes geschrieben:
Und wenn dann ein Verleger "Dystopie" liest, dann schmeißt er es vermutlich einfach sofort weg, ohne die nächsten zwei Zeilen zu lesen, die ihn zum Umdenken hätten bewegen können.


Wie kommst du zu dieser Erkenntnis?


_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Logan
Geschlecht:männlichSchmierfink


Beiträge: 75



BeitragVerfasst am: 21.12.2020 14:16    Titel: Re: Genrefrage: ist eine postapokalypische Dystopie Teil des Science Fiction? Antworten mit Zitat

MarkusM hat Folgendes geschrieben:
Salut,

ich bin gerade dabei Bewerbungen bei mehreren Literaturagenturen vorzubereiten und bei zweien, die ich in die Vorauswahl genommen hatte, stolpere ich nun darüber, dass sie keine "Science Fiction" vertreten würden.

In meinem Manuskript berschreibe ich die ersten Wochen, nach dem (die Apokaplypse auslösenden) Ereignis, quasi den Übergang vom "jetzt" in die neue Welt. Das hat vermutlich mehr mit einem Katastrophenthriller gemeinsam, als "klassischem" Science Fiction oder weit in der Zukunft liegenden Dystopien.

"Verbrenne" ich mich bei den Agenturen, wenn ich mein Manuskript da einordne (und mein Name wandert in den "Ignorieren" Ordner), oder schauen die sich tatsächlich jede Einsendung unvoreingenommen an?


Liebe Markus

Man sagt tatsächlich, dass viele Agenturen & Verlage momentan einen Bogen um Science Fiction machen. Wenn du dein Werk unter Katastrophenthriller oder ähnlich einordnest, hast du, meiner Meinung nach, bei vielen konventionellen Teilnehmern etwas bessere Chancen.

Natürlich kommt es auf deine Geschichte an. Ist es denn ein Thriller oder SF? Würde mich bei allem Spielraum auch nicht verbiegen.


_________________
"Omega: Das Erbe der Gottmaschine" von Oscar Winter. Im Hybrid Verlag erschienen.

»Ernest Hemingway hat mal geschrieben: Die Welt ist so schön, und wert, dass man um sie kämpft. Dem zweiten Teil stimme ich zu.«
William Somerset
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
azareon35
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 278
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 21.12.2020 14:22    Titel: Re: Genrefrage: ist eine postapokalypische Dystopie Teil des Science Fiction? Antworten mit Zitat

MarkusM hat Folgendes geschrieben:

In meinem Manuskript berschreibe ich die ersten Wochen, nach dem (die Apokaplypse auslösenden) Ereignis, quasi den Übergang vom "jetzt" in die neue Welt. Das hat vermutlich mehr mit einem Katastrophenthriller gemeinsam, als "klassischem" Science Fiction oder weit in der Zukunft liegenden Dystopien.

Das kommt darauf an, inwieweit das apokalyptische Ereignis die Welt verändert. Wenn's jetzt nur am Nächsten Sonntag AD oder 20 Minuten in die Zukunft gedacht ist, kannst du's vielleicht als quasi-futuristischen Katastrophenthriller einordnen. Aber das ist ein Vabanquespiel, auf welches ich mich nicht einlassen würde.

Spätestens bei der Apunkalypse mit ihren Cargokulten bist du in einem spekulativ-fiktionalen Bereich, der Teil der SF ist.


_________________
Nemo me impune lacessit.

"If you don't read my bleedin' text, you don't get to talk down about my bleedin' text!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RAc
Eselsohr


Beiträge: 425



BeitragVerfasst am: 21.12.2020 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich denke nicht, dass es Markus viel bringt, wenn hier Jede/r seine/ihre persönliche Auffassung darüber austauscht, ob nun oder nicht. Es geht ja darum, was die Agentur darüber denkt.

Vielleicht hilft ja in dem Schreiben ein dezenter Hinweis darauf, dass es in der "Klassik" der SF jede Menge postapokalyptischer Werke gibt (z.B. Vonnegut's Galapagos).

Allerdings sind die Agenturen ja auch nicht erst seit gestern im Geschäft, die werden schon ihre eigenen Ideen und Erfahrungen darüber haben, was sich wie an den Verlag bringen und vermarkten läßt.


Ich drück die Daumen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3565
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 21.12.2020 16:10    Titel: Re: Genrefrage: ist eine postapokalypische Dystopie Teil des Science Fiction? Antworten mit Zitat

MarkusM hat Folgendes geschrieben:
Salut,

ich bin gerade dabei Bewerbungen bei mehreren Literaturagenturen vorzubereiten und bei zweien, die ich in die Vorauswahl genommen hatte, stolpere ich nun darüber, dass sie keine "Science Fiction" vertreten würden.


Was spricht denn dagegen, zunächst die anderen anzuschreiben? Wenn du die alle undiskutabel findest, dann nimm dir die Grenzfälle noch mal vor und schau, was die sonst so anbieten/vertreten, ob es da passende Ansatzpunkte gibt. Oder stell die Frage hier noch mal.

Wie groß ist denn deine Vorauswahl?

Edith: Für mich ist Dystopie oder Postapokalyptisches immer in erster Linie Science Fction. Denn das Hauptthema ist: "Was passiert bei Veränderungen?" (i. d. R. großen extremen Veränderungen oder vielleicht auch lange dauernden, aber tiefgreifenden Veränderungen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 124



BeitragVerfasst am: 21.12.2020 16:19    Titel: Re: Genrefrage: ist eine postapokalypische Dystopie Teil des Science Fiction? pdf-Datei Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
MarkusM hat Folgendes geschrieben:
Salut,

ich bin gerade dabei Bewerbungen bei mehreren Literaturagenturen vorzubereiten und bei zweien, die ich in die Vorauswahl genommen hatte, stolpere ich nun darüber, dass sie keine "Science Fiction" vertreten würden.


Was spricht denn dagegen, zunächst die anderen anzuschreiben? Wenn du die alle undiskutabel findest, dann nimm dir die Grenzfälle noch mal vor und schau, was die sonst so anbieten/vertreten, ob es da passende Ansatzpunkte gibt. Oder stell die Frage hier noch mal.

Wie groß ist denn deine Vorauswahl?


Das Exposé liegt jetzt noch bei 6 Agenturen, die Science Fiction nicht ausgeschlossen haben oder noch besser explizit Science Fiction suchen.

Zwischen den Jahren will ich noch weitere Agenturen anschreiben, habe auch noch einige auf der Liste.


Generell habe ich schon versucht mir das Agentur"programm" anzuschauen, ob es irgnedwas gibt, neben dem mein Manuskript stehen könnte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rodge
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 661
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 21.12.2020 16:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde ganz unverkrampft als ersten Satz schreiben, dass es sich um eine Dystopie in der Gegenwartswelt handelt. Wer das nicht will, liest eh nicht weiter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Genre, Stil, Technik, Sprache ... Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ist Kopfschütteln eine Geste? BrianG Genre, Stil, Technik, Sprache ... 11 13.01.2021 20:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die stille Konsumentin wird Teil der ... Lisa_Catherine Roter Teppich & Check-In 8 08.01.2021 13:26 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Rechte an Übersetzungen des Werkes Anna Schweizer Roter Teppich & Check-In 27 04.01.2021 11:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dystopie-das Licht-Problem Thomas74 Ideenfindung, Recherche 20 31.12.2020 19:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine Corona Weihnachtsgeschichte Maurice Einstand 1 22.12.2020 16:23 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von NikCe

von Cheetah Baby

von EdgarAllanPoe

von Fao

von V.K.B.

von Nicki

von JGuy

von Beobachter

von Cheetah Baby

von MoL

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!