14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Gang nach Hamburg


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
JessiLui
Schmierfink

Alter: 41
Beiträge: 50
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 24.10.2020 14:30    Titel: Gang nach Hamburg eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Gang nach Hamburg

Die kleine Jessi, wie sie von allen nur genannt wurde, seit sie vor 25 Jahren ihren ersten Mord beging, war von Berlin in die Welt gegangen. Ihr Weg zurück führte sie durch das Tor zur Welt nach Hamburg. Sie stand in einem Studio und trainierte ihre Männer in der israelischen Kampfsportart Krav Maga, als eine Gruppe von Personen den Raum betraten. Bis auf einen waren alle Männer schwarz gekleidet. Sie marschierten vor Jessi und blieben dort in Coronaabstand voneinander stehen. Sie Hände wanderte bei allen dunkel gekleideten auf den Rücken. Der in der Mitte trug eine Bluejeans und ein weißes Hemd. Jessica unterbrach die Übungen und winkte einem ihrer Männer.
“Harry, übernehmen!” Ein Bulle trat an ihre Stelle und führte die Fitnessübung fort, mit der sie sich warm machten. Jessica drehte sich zu dem Typen um. Er mochte Mitte vierzig sein, etwas älter also. Sie schlenderte zu ihm. Man sah, wie er sich nervös über den Mund fuhr.
“Hallo Maximilian!”, sagte sie, wohl wissend, dass ihn niemand außer seiner Mutter so nannte. Der Angesprochene schaute sich um. Sein Blick fiel auf Harry und er rümpfte die Nase.
Er schaute zu Jessi zurück. “Warum so förmlich Jessica?” Er lächelte verschmitzt und sie erwiderte sein Lächeln. Es war eine Anspielung die sie gut verstand. Er wurde schlicht Max genannt. Wenn Jessi seinen vollen Namen gebrauchte, hatte sie etwas im Sinn. Jessica schlenderte zu einem Stehtisch, auf dem eine Box lag. Sie entnahm dieser zwei schwarze Handschuhe und streifte sie sich über. Ein Visier wanderte auf ihren Kopf. Sie wandte sich weiter zu Max und umkreiste ihn.
“Das ich Dich wiedersehe, hätte ich nicht gedacht!”, gab sie unumwunden zu.
 “Sicher, Du warst mit Harrys Bruder befreundet, aber das macht Dich noch lange nicht vertrauenswürdig.”
“Nun, manchmal braucht es eine Weile, bis man erkennt, dass man auf der falschen Seite steht.” Sie hob den Kopf und blickte ihn an.
“Alle hielten Dich für tot.”
Ein Grinsen huschte über ihr Gesicht: “Das war ja auch Sinn und Zweck der ganzen Aktion damals.”
Er starrte sie an.
“Glaubst Du, ich hätte leben können, wenn bekannt gewesen wäre, dass ich noch lebe?”
Max verzog das Gesicht. “Vermutlich nicht. Aber wer ist auch so kaltblütig und bringt seine eigene Mutter um?”
“Sie hat mir nichts geschenkt. Sie hat mich und andere gequält. Sie hat es verdient!”
 Max blickte zu Boden. “Ich wusste das damals nicht, ehrlich.” Die Lüge war zu offensichtlich und beide wussten es. Harrys Bruder Tim war damals gestorben. Ob es einen Zusammenhang zwischen seinem Tod und Jessi gab, war nie geklärt worden, es war aber nicht auszuschließen. Inzwischen nahm Jessi an, sein Tod hatte etwas mit ihr zu tun gehabt, aber es war nie bewiesen worden. Max war mit Harrys Bruder befreundet gewesen und dessen Mutter Manuela hatte Jessi zumindest eine Zeit lang aus den Händen ihrer Mutter gerettet. Dafür hatte sie eine Weile im DDR-Gefängnis verbracht, da man gegen hauptamtliche Stasimitarbeiter nicht solche Verleumdungen in die Welt setzte. Während dieser Zeit hatte Jessi im Wald gelebt. Vom Mauerfall und der Wiedervereinigung erfuhr sie erst später. Auch Manuela’s Ehemann hatte sein Leben verloren. Vor diesem Hintergrund war eine Unwissenheit ausgeschlossen.
“Du hast mich gebeten, Dich zu empfangen. Was willst Du?” Sie schauten einander durch das Visier an.
“Ich will für Dich arbeiten.”
Jessi legte den Kopf schief. “Du arbeitest doch für Caro oder?”
Er gab ein gequältes “Ja” von sich. “Ich bin nicht glücklich mit ihr, aber…”
Jessi schnitt ihm das Wort ab: “Du bist so unglücklich mit ihr, dass Du ihr in den Rücken fällst? Was soll ich mit solchen Leuten? Bin ich dann die nächste, der gegenüber Du Dein Wort brichst?”
„Jessi, Du warst 20 Jahre von der Bildfläche verschwunden. Seit 5 Jahren bist Du hier in Hamburg. Ich arbeite bisher in Berlin. Wir laufen uns nicht zufällig über den Weg. Wenn Caro wüsste, dass ich mit Dir spreche, würde sie mich häuten.”
“Gut, kommen wir zur Sache. Du sagst, dass Du für mich arbeiten willst. Seit 25 Jahren arbeitest Du für die Halbschwester meiner Zwillingshalbschwester, deren Vater mich als Kind misshandelt hat, und die mich hasst, weil ich diese bösen Sachen über ihren Daddy sage. Dieses Schwein versteckt sich seit 10 Jahren vor mir. Wenn ich ihn mit Deiner Hilfe finde, sind wir im Geschäft.”
“Mendal war auch mein Lehrer. Er ist tabu, und das weißt Du! Du zettelst einen Krieg an! Der Preis ist zu hoch.”
“Du sollst ihn doch nicht selber töten. Ich brauche einen Maulwurf. Eine andere Verwendung habe ich für Dich nicht.” Sie trat näher an ihn heran. Das Visier kam bis wenige Zentimeter vor seine Augen.
“Du hast freies Geleit um hier wieder rauszukommen! Überlege es Dir!”
“Interessiert Dich eigentlich, warum ich zu Dir komme?” Jessicas Finger im Handschuh ging zu seinem Mund, berührte ihn an der Lippe.
“Das sie Dich gerade bei einem kleinen Waffendeal ein kleines Hindernis in den Weg gelegt hat, ist wohl kaum der Rede wert.”
“Ein kleines Hindernis ist gut gesagt. Jessi, es geht um Malek. Ich soll ihn laut Caro aus dem Weg räumen.” Seine Hände zitterten leicht. “Ich bin zu Dir gekommen, um das zu beenden. Malek ist ein Freund Deines Vaters. Ich will damit nichts zu tun haben!”
“Allein dass Du von der Sache weißt, ist Grund genug Dich zu töten. Tust Du es nicht, wird Caro einen anderen finden.”
Es wand sich. “Bitte Jessi. Ich will dieses Blutbad verhindern. Es muss doch eine Möglichkeit geben… . Ich habe Angst zwischen die Fronten zu geraten.”
“Aber da bist Du doch längst. Liefer mir Informationen zu Mendal, oder Du wirst qualvoll sterben. Geh jetzt!” Er nickte.
Er wusste, seine Zeit war um. Er drehte sich um und verließ den Raum. Jessi schlenderte zu Harry, warf ihm einen Blick über die Schulter. Dann verschwand sie aus der Halle. Sie ging in ihr Büro welches schrägdarüber lag. Als sie ihr Zimmer betrat, trat sie direkt zu einem Safe, den sie öffnete. Sie zog ein Aufnahmegerät unter ihrem Sportzeug hervor und legte es in diesen.
“Für alle Fälle Max, auch wenn ich eher davon ausgehe, dass Caro Dich ohnehin häutet und nicht ich. Aber vielleicht bist Du ja tatsächlich nützlich.”

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Calvin Hobbs
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 178
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 26.10.2020 18:05    Titel: Re: Gang nach Hamburg Antworten mit Zitat

Hallo smile
Sorry, aber in der Feedback-Rubrik ist diese Rohfassung an der falschen Stelle.

JessiLui hat Folgendes geschrieben:
Gang nach Hamburg

Die kleine Jessi, wie sie von allen nur genannt wurde, seit sie vor 25 Jahren ihren ersten Mord beging, war von Berlin in die Welt gegangen. Diesen Satz empfinde ich als zu sperrig für den Anfang. Ihr Weg zurück führte sie durch das Tor zur Welt nach Hamburg.
Sie stand in einem Studio und trainierte ihre Männer in der israelischen Kampfsportart Krav Maga, als eine Gruppe von Personen den Raum betraten. Bis auf einen Komma waren alle Männer schwarz gekleidet. Sie marschierten vor Jessi auf und blieben dort im Coronaabstand voneinander stehen. Sie Hände wanderte bei allen dunkel gekleideten auf den Rücken. Der in der Mitte trug eine Bluejeans und ein weißes Hemd. Der Leser weiß jetzt nur, dass es eine ungerade Zahl an Männern sein muss und hofft, dass die anderen Männer nicht nackt sind. "Aufmarschieren"ist denkbar ungünstig gewählt.
Jessica unterbrach die Übungen und winkte einem ihrer Männer.
“Harry, übernehmen!” Ein Bulle trat an ihre Stelle und führte die Fitnessübung fort, mit der sie sich warm machten. Ein Polizist? Eine männliche Kuh?
Jessica drehte sich zu dem Typen um. Er mochte Mitte vierzig sein, etwas älter also. Sie schlenderte zu ihm. Man sah, wie er sich nervös über den Mund fuhr. Erst "marschieren" sie vor ihr auf, dann muss sich sie zu ihnen hindrehen und dann auch noch hinschlendern?
“Hallo Maximilian!”, sagte sie, wohl wissend, dass ihn niemand außer seiner Mutter so nannte. Der Angesprochene schaute sich um. Sein Blick fiel auf Harry und er rümpfte die Nase. Wer ist Harry? Wo ist Harry?
Er schaute zu Jessi zurück. “Warum so förmlich Jessica?” Er lächelte verschmitzt und sie erwiderte sein Lächeln. Es war eine Anspielung Komma die sie gut verstand. Er wurde schlicht Max genannt. Wenn Jessi seinen vollen Namen gebrauchte, hatte sie etwas im Sinn. Jessica schlenderte zu einem Stehtisch, auf dem eine Box lag. Sie entnahm dieser zwei schwarze Handschuhe und streifte sie sich über. Ein Visier wanderte auf ihren Kopf. Sie wandte sich weiter zu Max und umkreiste ihn. Sorry, an der Stelle steige ich aus, denn das hat für mich weder Hand noch Fuß.


Für mich fehlt es hier grundlegend an Bildern und Emotionen.
MfG

Edit: Heute kann ich meine Kritik etwas mehr ausformulieren.
Okay, Jessi ist eine Frau Mitte 40?, die in Hamburg lebt und ein Gym? betreibt. Wie muss ich mir das vorstellen? Ist es ein Saal oder eine Kammer? Fällt Licht durch Fenster herein, weil es ein ehemaliges Fabrikgebäude ist oder gibt es nur Neonlicht, weil es ein Bunker ist? Riecht es dort nach Kalk, Holz, Leder, Schweiß? Ist Testosteron in der Luft? Wie viele Menschen sind dort? Machen die alle das Gleiche? Ist es Nachmittag oder Nacht?
Wer sind "ihre Männer"?
Plötzlich kommt eine Gruppe von Menschen hinzu.
Ändert sich die Atmosphäre im Raum? Wirken die Männer bedrohlich? Wenn ja, warum? Was machen die bereits Anwesenden?
Da Jessi die Protagonistin ist: Was denkt, was empfindet sie in diesem Moment? Warum die Andeutung, dass sie eine mehrfache Mörderin ist?

Du deutest sehr viel an, vllt. in der Hoffnung, Spannung zu erzeugen. Aufgrund fehlender Informationen und Zusammenhänge funktioniert das für mich überhaupt nicht.
MfG


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JessiLui
Schmierfink

Alter: 41
Beiträge: 50
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 01.11.2020 08:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für das Feedback. Eine Freundin sagte auch, es liest sich wie ein Kapitel, von vielen. Danke.
War mir so nicht bewusst.
Im Grunde genommen ist es auch genau das.
Danke für das Feedback.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Zersplitternde Fenster nach einer Exp... MarkusM Ideenfindung, Recherche 11 12.11.2020 09:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge nach draußen Abari Feedback 0 05.11.2020 01:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nach Osten Peter Hort Werkstatt 6 31.10.2020 18:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge sehnsucht nach dem fernweh meiner kin... schwarzer lavendel Werkstatt 6 23.10.2020 15:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Moin aus Hamburg Toonfisch Roter Teppich & Check-In 2 16.09.2020 12:57 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Cheetah Baby

von Nicki

von silvie111

von Rike

von Kekewa

von Bananenfischin

von kskreativ

von jon

von Valerie J. Long

von Probber

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!