14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Herbst 2020


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Elena
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 79
Beiträge: 136
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 24.10.2020 07:47    Titel: Herbst 2020 eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Und nun wieder Herbst.
Die ersten Blätter im Straßenschmutz,
und die Schatten werden länger.
Vorbei der Sommer, der keiner war.
Das kurze, lange seltsame Jahr.

Unsichtbar vergeht die Zeit.
Zähl deinen Herzschlag, du willst sie
verstehen. Ach, Tage gibt es, da sage ich
Sie zu mir, fremd mir selbst
wie dieses Gestern ohne Vergangenheit.

An diesem graukühlen Morgen,
Geräusche der Straße im Ohr,
versuche ich, Denkanstöße zu ordnen,
sie meinen krausen Illusionen anzupassen.
Ja, der Herbst ist schon da.

19.10.20

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 4812



BeitragVerfasst am: 01.11.2020 11:39    Titel: Re: Herbst 2020 Antworten mit Zitat

Liebe Elena,

ein Herbstgedicht. Ja, das ist jetzt die Zeit dafür. Ich gehe mal durch die Strophen.

Elena hat Folgendes geschrieben:
Und nun wieder Herbst.
Die ersten Blätter im Straßenschmutz,
und die Schatten werden länger.
Vorbei der Sommer, der keiner war.
Das kurze, lange seltsame Jahr.


Ich mag das total gern, wie Du das Gedicht eröffnest. Es schwingt darin etwas, das ich mag, auch wenn es von etwas spricht, das vermutlich die wenigsten mögen. Ich mag es - hier im Gedicht. Es liegt mehr als das darin, was da steht. Gefällt mir gut.
Erst also diese Feststellung und dann die Beschreibung dessen, was da ist. Ja, das kurze, lange seltsame Jahr. Irgendwie war es langsam und schnell zugleich, so ist zumindest mein Empfinden.

Elena hat Folgendes geschrieben:
Unsichtbar vergeht die Zeit.
Zähl deinen Herzschlag, du willst sie
verstehen. Ach, Tage gibt es, da sage ich
Sie zu mir, fremd mir selbst
wie dieses Gestern ohne Vergangenheit.


Das mag ich auch. In der zweiten Zeile könnte ich mir auch ein "zählt" deinen Herzschlag vorstellen, was natürlich die Aussage etwas verändert. Mir gefällt es aber auch so, wie Du es verfasst hast. Die Perspektive ist eine andere,  als stünde dort "zählt".
Ich mag auch die Situation des sich-manchmal-fremd-fühlens, so ähnlich habe ich es auch mal in einem Text bzw. Gedicht geschrieben. Ich habe es sogar auch mit dem "Sie" so geschrieben.

Elena hat Folgendes geschrieben:
An diesem graukühlen Morgen,
Geräusche der Straße im Ohr,
versuche ich, Denkanstöße zu ordnen,
sie meinen krausen Illusionen anzupassen.
Ja, der Herbst ist schon da.


Den graukühlen Morgen mag ich von der Beschreibung her. Geräusche am oder im Ohr, das gefällt mir auch. Es klingt so häufig Bescheidenheit und liebevolles (auch Selbst-)Erleben in Deinen Gedichten. Ich mag das sehr.

Gern gelesen. Ja, der Herbst ist schon da und das ist auch gut so, würde Klaus Wowereit sagen.

Einen schönen Herbsttag Dir, liebe Elena.

LG
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 749
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 01.11.2020 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Elena

die etwas trübsinnige Variante, die natürlich auch ihre Berechtigung hat.

Vor allem S1 ausgezeichnet!
Einziger Kritikpunkt sind die "Denkanstöße". Ein etwas 'unlyrischer' Begriff.

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elena
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 79
Beiträge: 136
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 03.11.2020 05:08    Titel: Herbst 2020 pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebe Nina,

du verstehst es immer wieder, mir aus einem tiefen Loch herauszuhelfen.
Der Herbst 2020, eine Zeit, die noch vor Monaten unvorstellbar war.
Ich habe ein paar sehr schöne Herbstgedichte vorliegen, aber dieser Herbst und Sommer hat mich von ihnen entfremdet. Alles scheint mich aggressiv anzustarren - die Schönheit der Herbstfarben, die Wärme der Sommertage - nichts, was ich im Gedächtnis behalten will. Im Grunde ist es kein Herbstgedicht, sondern eines über die gestohlene Zeit.

Du machst dir immer viel Mühe mit deinen Kommentaren, und dafür meinen herzlichsten Dank, Nina.

Lieben Gruß, Elena
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elena
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 79
Beiträge: 136
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 03.11.2020 05:18    Titel: Herbst 2020 pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Tula,

ich glaube nicht, dass es ein trübsinniges Gedicht ist, sondern eines, das mit ersticktem Protest ringt. Jedenfalls hatte ich es so konzipiert, wenn das nicht verstanden wird, liegt es sicher am Text. Ich habe ja nun absichtlich nicht einfach den Titel "Herbst" benutzt, sondern konkretisiert: "Herbst 2020", also kein Nullachtfünfzehn-Herbst, sondern der Herbst eines Jahres, das nicht gelebt wurde. Keine Romantik, keine Melancholie, nur Wut. Und in dieser Wut manchmal ein Denkanstoß, der einhalten lässt und Zusammenhänge erstellt. Insofern kein wirkliches Herbstgedicht, wie es von den Dichtern jedes Jahr verbrochen wird.

Danke fürs Reinsehen und Kommentieren, Tula.

Lieben Gruß, Elena
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 4812



BeitragVerfasst am: 03.11.2020 08:35    Titel: Re: Herbst 2020 Antworten mit Zitat

Liebe Elena,

ich freue mich über Deine lieben Worte, danke. Ja, dieses Jahr hält eine Menge an
Herausforderungen bereit. Das macht was mit allem und allen. Auch mit einem
selbst. Die Entfremdung bzw. dieses Fremdheitsgefühl, ich habe es mal "Absurdität"
genannt, beschreibt die Diskrepanz des Erlebens. Durch die Zeit gehen mit einem
inneren Kopfschütteln, so beschreibe ich es für mich. Vielleicht tröstet es Dich zu
wissen, dass Du nicht allein bist mit Deinem Erleben.

Ich wünsche Dir viel Kraft und einen guten und angenehmen Tag, trotz allem.

Alles Liebe
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Skoutzige Bösewicht Challenge 2020 MoL Veranstaltungen - Termine - Events 2 12.11.2020 22:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Halloween 2020 - Kürbisse braucht das... Constantine SmallTalk im DSFo-Café 12 27.10.2020 21:32 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gedanken aus dem April 2020 Parnasso Einstand 0 07.10.2020 16:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nanowrimo 2020 Nina Kurse, Weiterbildung / Literatur, Links 332 02.10.2020 13:32 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Fakriro Onlinemesse vom 11.-25.10.2020 silke-k-weiler Veranstaltungen - Termine - Events 1 01.10.2020 15:20 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Canyamel

von Gießkanne

von Raven1303

von Rike

von Humpenstemmer

von MT

von MosesBob

von EdgarAllanPoe

von czil

von Nemo

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!