14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Drei Fragen an die Lektoren

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1235



BeitragVerfasst am: 14.09.2020 17:31    Titel: Drei Fragen an die Lektoren eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

https://kapiteleinsblog.wordpress.com/category/drei-fragen-an-die-lektorin-den-lektor/

Da kann man sicher den einen oder anderen Tipp von qualifizierter Quelle mitnehmen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raven1303
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 37
Beiträge: 124
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 14.09.2020 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für den Link smile

mit der Info des Verlegers tu ich mich allerdings schwer:

"Ganz ehrlich? Nichts unverlangt schicken. Auffallen. Freunde finden, Fürsprecher. Einfach veröffentlichen, in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, vorlesend, off & on. Preise gewinnen. Sich unentbehrlich machen. Verlangt sein. Wir finden euch schon."

Wie soll das denn wohl funktionieren...?


_________________
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den Nächsten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn.
Ich kreise um Gott, um den uralten Turm und ich kreise Jahrtausende lang.
Und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm? Oder ein großer Gesang... (R.M. Rilke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
meerenblau
Reißwolf


Beiträge: 1181



BeitragVerfasst am: 14.09.2020 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

Raven1303 hat Folgendes geschrieben:
Danke für den Link smile

mit der Info des Verlegers tu ich mich allerdings schwer:

"Ganz ehrlich? Nichts unverlangt schicken. Auffallen. Freunde finden, Fürsprecher. Einfach veröffentlichen, in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, vorlesend, off & on. Preise gewinnen. Sich unentbehrlich machen. Verlangt sein. Wir finden euch schon."

Wie soll das denn wohl funktionieren...?


Und wozu braucht man dann noch einen Verlag?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1235



BeitragVerfasst am: 14.09.2020 22:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Raven1303 hat Folgendes geschrieben:
Danke für den Link smile

mit der Info des Verlegers tu ich mich allerdings schwer:

"Ganz ehrlich? Nichts unverlangt schicken. Auffallen. Freunde finden, Fürsprecher. Einfach veröffentlichen, in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, vorlesend, off & on. Preise gewinnen. Sich unentbehrlich machen. Verlangt sein. Wir finden euch schon."

Wie soll das denn wohl funktionieren...?


Bei Ausschreibungen und an Zeitschriften Sachen einschicken, versuchen, andere Autoren kennenzulernen, z. B. bei Stammtischen für Autoren, Schreibkursen, hier oder wo immer sich Gelegenheiten ergeben.
Ich würde trotzdem unverlangt Dinge einschicken bei allen, die das nicht ausdrücklich ausschließen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mumienfreund
Schmierfink


Beiträge: 71



BeitragVerfasst am: 14.09.2020 22:58    Titel: Antworten mit Zitat

Habe mich auch auf der Webseite getummelt und ein paar Sachen gelesen. Nun ja. Drei Fragen an den Lektor – nicht sehr erschöpfend. Hier geht es vornehmlich ums literarische Schreiben.

Eine Sache ist mir allerdings aufgefallen: Wer sich als Blogger und Schriftsteller einerseits über Karl Mays ausufernde Personenbeschreibungen lustig macht, gleichzeitig aber als Gegenbeispiel eine Stelle aus einem eigenem Werk zitiert, bei der er seinen Protagonisten ausgerechnet vor einem Spiegel sein Äußeres beschreiben lässt, na ja, da würde ich nicht behaupten, dass das best practice ist, vielleicht war das ja aber auch nur ironisch gemeint. Allerdings mag er Heinz Strunk, dessen Goldener Handschuh für ihn in die Sphäre eines "literarischen Meisterwerks" reicht und Tommi Haas, beides Autoren mit denen ich nicht allzuviel anfangen kann. Und insofern gebe ich da nicht allzuviel auf solche Interviews und Schreibtipps.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2574



BeitragVerfasst am: 14.09.2020 23:36    Titel: Antworten mit Zitat

meerenblau hat Folgendes geschrieben:
Raven1303 hat Folgendes geschrieben:
Danke für den Link smile

mit der Info des Verlegers tu ich mich allerdings schwer:

"Ganz ehrlich? Nichts unverlangt schicken. Auffallen. Freunde finden, Fürsprecher. Einfach veröffentlichen, in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, vorlesend, off & on. Preise gewinnen. Sich unentbehrlich machen. Verlangt sein. Wir finden euch schon."

Wie soll das denn wohl funktionieren...?


Und wozu braucht man dann noch einen Verlag?


Wieso nicht?


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3357
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 15.09.2020 01:19    Titel: Antworten mit Zitat

meerenblau hat Folgendes geschrieben:
Raven1303 hat Folgendes geschrieben:
Danke für den Link smile

mit der Info des Verlegers tu ich mich allerdings schwer:

"Ganz ehrlich? Nichts unverlangt schicken. Auffallen. Freunde finden, Fürsprecher. Einfach veröffentlichen, in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, vorlesend, off & on. Preise gewinnen. Sich unentbehrlich machen. Verlangt sein. Wir finden euch schon."

Wie soll das denn wohl funktionieren...?


Und wozu braucht man dann noch einen Verlag?


Steht ja oben: Wir finden euch schon!

Dann singen die Fans: "Schiiirriiii - wir wissen, wo der Autor steht!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1235



BeitragVerfasst am: 15.09.2020 09:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Mumienfreund hat Folgendes geschrieben:
Und insofern gebe ich da nicht allzuviel auf solche Interviews und Schreibtipps.


In den Interviews beantworten die Gatekeeper der Verlage, wie man an ihnen vorbeikommt. Das fand ich schon interessant, vor allem, weil sie sich unterscheiden.

Dass die Schreibtipps des Blogerstellers auf anderem Niveau sind, ist gut möglich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
meerenblau
Reißwolf


Beiträge: 1181



BeitragVerfasst am: 15.09.2020 10:38    Titel: Antworten mit Zitat

Rübenach hat Folgendes geschrieben:
meerenblau hat Folgendes geschrieben:
Raven1303 hat Folgendes geschrieben:
Danke für den Link smile

mit der Info des Verlegers tu ich mich allerdings schwer:

"Ganz ehrlich? Nichts unverlangt schicken. Auffallen. Freunde finden, Fürsprecher. Einfach veröffentlichen, in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, vorlesend, off & on. Preise gewinnen. Sich unentbehrlich machen. Verlangt sein. Wir finden euch schon."

Wie soll das denn wohl funktionieren...?


Und wozu braucht man dann noch einen Verlag?


Wieso nicht?


Wenn ich als Autor und ohne Verlagshilfe geschafft habe, aufzufallen, Freunde zu finden, veröffentliche, Lesungen halte, Preise gewinne, unentbehrlich zu werden (und ein Autor, der für seine Leser unentbehrlich ist, muss sich um Verkaufszahlen wohl nicht mehr sorgen), wozu sollte ich dann noch zu einem Verlag gehen? Mehr als das könnte ich bei einem Verlag auch nicht erreichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 393



BeitragVerfasst am: 15.09.2020 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

meerenblau hat Folgendes geschrieben:
Wenn ich als Autor und ohne Verlagshilfe geschafft habe, aufzufallen, Freunde zu finden, veröffentliche, Lesungen halte, Preise gewinne, unentbehrlich zu werden (und ein Autor, der für seine Leser unentbehrlich ist, muss sich um Verkaufszahlen wohl nicht mehr sorgen), wozu sollte ich dann noch zu einem Verlag gehen? Mehr als das könnte ich bei einem Verlag auch nicht erreichen.


Das "für seine Leser" (unentbehrlich) hast du ihm jetzt in den Mund gelegt.
Wer bisher nur in Zeitschriften etc. E-Literatur veröffentlicht, kann noch nicht so viele Leser haben.
Er meinte für den Verlag unentbehrlich. So, dass sie aufmerksam werden und einen unbedingt haben wollen.

Aber Hanser macht ja auch in erster Linie E-Literatur - darum kann man das nicht so verallgemeinern. Bei U läuft sicher noch mehr über Literaturagenturen.

Aber auch der Heyne-Lektor sagt ja singemäß (wenn auch nicht ganz so deutlich wie der von Hanser), dass es keinen Sinn macht, Unverlangtes hinzuschicken. Das ist m.E. die zentrale Aussage, die man aus beiden Interviews mitnehmen sollte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3357
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 15.09.2020 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

meerenblau hat Folgendes geschrieben:


Wenn ich als Autor und ohne Verlagshilfe geschafft habe, aufzufallen, Freunde zu finden, veröffentliche, Lesungen halte, Preise gewinne, unentbehrlich zu werden (und ein Autor, der für seine Leser unentbehrlich ist, muss sich um Verkaufszahlen wohl nicht mehr sorgen), wozu sollte ich dann noch zu einem Verlag gehen? Mehr als das könnte ich bei einem Verlag auch nicht erreichen.


Kommt drauf an, wofür man seine Zeit investieren will. Drucktermine oder die eigene Druckrei verwalten, Korrekturlesen, Fahrkarten und Hotelzimmer buchen, selber Kochen oder Pizza bestellen? (Wozu brauche ich einen Pizzadienst, wenn ich mir die selber backen kann?)

Man kann fast alles selber machen, aber alles kostet Zeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 671



BeitragVerfasst am: 15.09.2020 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich frage mich, wieso die Verlage dann nicht die Agenten bezahlen, denn anscheinend sind sie auf diese dringender angewiesen als die Autoren, da sie selber offenbar keine Aquisition mehr betreibenund noch nicht einmal Angebote mehr prüfen.

Auf jeden Fall zeigen diese Interviews deutlich, wie absurd der Buchmarkt inzwischen geworden ist, wo das Angebot 1000x größer als die Nachfrage ist.

Willebroer hat Folgendes geschrieben:

Kommt drauf an, wofür man seine Zeit investieren will. Drucktermine oder die eigene Druckrei verwalten, Korrekturlesen, Fahrkarten und Hotelzimmer buchen, selber Kochen oder Pizza bestellen? (Wozu brauche ich einen Pizzadienst, wenn ich mir die selber backen kann?)
Man kann fast alles selber machen, aber alles kostet Zeit.

Als ob der Verlag einem Hotelzimmer buchte. Rolling Eyes (Vielleicht wenn man Harry-Potter-Bücher schreibt... aber dann kann man sich auch eine persönliche Sekretärin leisten, die das erledigt.)

Und wie viel Zeit vergeudet man mit der Suche nach einem Agenten und Verleger und mit der Kommunikation und Verhandlungen mit selbigen? In dieser Zeit könnte man auch seinen eigenen Verlag betreiben. Zumal die eigene Arbeit stets zu einem Ergebnis führt, wohingegen die Verlagssuche in den allermeisten Fällen im Nichts endet.
Geld verdient man ohnehin nicht wirklich auf diese Weise. Aber da gibt es zuverlässigere und weit bequemere Methoden. (Ich habe in den letzten zwei Monaten dank der tüchtigen Menschen an der Wall Street zweimal mehr verdient, als der durchschnittliche Berufsschriftsteller. Smile )


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 393



BeitragVerfasst am: 15.09.2020 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ich frage mich, wieso die Verlage dann nicht die Agenten bezahlen, denn anscheinend sind sie auf diese dringender angewiesen als die Autoren,


Das tun sie dadurch, dass sie i.d.R. deutlich höhere Vorschüsse und Tantiemen zahlen, als wenn keine Agentur mit drin wäre.
Da profitiert dann sogar der Autor mit von!


Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
da sie selber offenbar keine Aquisition mehr betreibenund noch nicht einmal Angebote mehr prüfen.


Natürlich prüfen sie Angebote. Nur halt nicht die riesigen Massen, die einfach so blind hingeschickt werden und von denen mehr als 99 Prozent völliger Schrott sein dürften, sondern sie prüfen Sachen, die von Agenturen ausgewählt und gezielt an den entsprechenden Lektor (meistens mit vorheriger Anfrage) geschickt werden. Ich kann da nichts Verwerfliches dran erkennen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Unstern
Klammeraffe


Beiträge: 755
Wohnort: Leonding (Österreich)


BeitragVerfasst am: 16.09.2020 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

meerenblau hat Folgendes geschrieben:
Raven1303 hat Folgendes geschrieben:
Danke für den Link smile

mit der Info des Verlegers tu ich mich allerdings schwer:

"Ganz ehrlich? Nichts unverlangt schicken. Auffallen. Freunde finden, Fürsprecher. Einfach veröffentlichen, in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, vorlesend, off & on. Preise gewinnen. Sich unentbehrlich machen. Verlangt sein. Wir finden euch schon."

Wie soll das denn wohl funktionieren...?


Und wozu braucht man dann noch einen Verlag?


Ich finde das mit den Fürsprechern auch seltsam, da es dann oft dazu führt, dass Autoren fremde andere Autoren anschreiben, damit sie einen empfehlen. Warum soll man denn wen empfehlen, den man gar nicht kennt? Mad
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BrianG
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 43
Beiträge: 209



BeitragVerfasst am: 16.09.2020 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

An solche Dinge hatte ich eigentlich gedacht, als ich den Thread "Unrealistische Tipps?" gestartet habe.

_________________
Aus dem Chaos sprach die Stimme: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen."
Und ich lächelte und war froh.
Und es kam schlimmer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1235



BeitragVerfasst am: 16.09.2020 17:20    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Unstern hat Folgendes geschrieben:
Ich finde das mit den Fürsprechern auch seltsam, da es dann oft dazu führt, dass Autoren fremde andere Autoren anschreiben, damit sie einen empfehlen. Warum soll man denn wen empfehlen, den man gar nicht kennt? Mad


Für Agenten oder Verlage ist es natürlich praktisch, wenn sie Empfehlungen kriegen, aber für die Autoren ist es unangenehm, wenn sie die Bücher irgendwelcher Bekannten empfehlen sollen. Vor allem, wenn die nicht so toll sind. Was sollen sie da sagen? Äh, sorry, ich will mir meine Ruf nicht ruinieren, indem ich das empfehle?

BrianG hat Folgendes geschrieben:
An solche Dinge hatte ich eigentlich gedacht, als ich den Thread "Unrealistische Tipps?" gestartet habe.


Der Tipp ist an sich gut, wenn man denn einen Fürsprecher hat. Nur da dranzukommen, ist halt schwierig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 393



BeitragVerfasst am: 16.09.2020 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Der Sinn von Empfehlungen ist ja, dass ein Autor, ein Lektor o.ä., der mit einem Verlag zusammenarbeitet, einen Autor empfiehlt, weil er den gut findet und nicht, weil er von dem drum gebeten wird.

Das ist nicht nur bei Verlagen so, dass viel über Empfehlungen läuft, sondern bei Agenturen auch (nur dass da zusätzlich auch Unverlangtes geprüft wird).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3357
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 16.09.2020 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

Unstern hat Folgendes geschrieben:

Ich finde das mit den Fürsprechern auch seltsam, da es dann oft dazu führt, dass Autoren fremde andere Autoren anschreiben, damit sie einen empfehlen. Warum soll man denn wen empfehlen, den man gar nicht kennt? Mad


Ich hab schon von dem einen oder anderen Fall gehört. Meistens klappt es, wenn man sich eh "kennt", aus diesen oder jenen Gründen (z. B. politische Aktivisten). Ein Autor, der einen "schlechten Kollegen" empfiehlt, ist selber schuld. Das sollte man nicht tun. Aber manchmal fehlt ein kleines Impülschen, um von Verlagen beachtet zu werden.

Davon abgesehen: Ein wenig wird überall genetzwerkt. Das war auch zu Zeiten der Papierpost schon so. Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Unstern
Klammeraffe


Beiträge: 755
Wohnort: Leonding (Österreich)


BeitragVerfasst am: 18.09.2020 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ein Autor, der einen "schlechten Kollegen" empfiehlt, ist selber schuld. Das sollte man nicht tun.

Auch wenn der was schickt, das man gut findet, man sollte es trotzdem nur machen, wenn man wen kennt. Der Sinn von Netzwerken ist ja, dass ein Gefallen auch wieder zurückkommt. Und huh, manche Autoren schreiben zwar ganz gut, haben aber eine schwierige Persönlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 671



BeitragVerfasst am: 19.09.2020 00:59    Titel: Antworten mit Zitat

Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:

Das tun sie dadurch, dass sie i.d.R. deutlich höhere Vorschüsse und Tantiemen zahlen, als wenn keine Agentur mit drin wäre.
Da profitiert dann sogar der Autor mit von!


Ist das wirklich so, oder ist das nur ein Mythos, den die Agenten gerne verbreiten? Denn wenn die Verlage nur Manuskripte von Agenten kaufen, woher wissen die Autoren dann, was sie ohne Agent bekommen hätten, bzw. die drei Leute, die in zehn Jahren einen Vertrag ohne Agent bekamen? Da müßte ein Autor schon dasselbe MS einmal ohne und einmal mit Agent anbieten.
Das mit dem höheren Vorschuß kann ich mir allenfalls noch vorstellen (obwohl der Autor nur dann wirklich profitiert, wenn das Buch floppt, weil er bei Verkauf der Auflage in jedem Fall die selbe Summe bekäme, nur etwas später.), aber höhere Anteile wohl eher nicht.

Außerdem glaube ich generell nicht, daß der Verhandlungsspielraum mehr als 10-20% beträgt. (Außer man heißt Obama und verkauft seine Memoiren...)


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lebefroh
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 39
Beiträge: 379
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 19.09.2020 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:

Das tun sie dadurch, dass sie i.d.R. deutlich höhere Vorschüsse und Tantiemen zahlen, als wenn keine Agentur mit drin wäre.
Da profitiert dann sogar der Autor mit von!


Ist das wirklich so, oder ist das nur ein Mythos, den die Agenten gerne verbreiten? Denn wenn die Verlage nur Manuskripte von Agenten kaufen, woher wissen die Autoren dann, was sie ohne Agent bekommen hätten, bzw. die drei Leute, die in zehn Jahren einen Vertrag ohne Agent bekamen? Da müßte ein Autor schon dasselbe MS einmal ohne und einmal mit Agent anbieten.


Nur dass die Verlage ja oftmals gar nicht erst ein Angebot machen, wenn es nicht über eine Agentur kommt, weil sie es gar nicht prüfen. Mein Manuskript wurde jedenfalls an einen Verlag vermittelt, dem ich es schon vorher unverlangt eingesandt hatte.

Und die ersten Angebote von den Verlagen, die ich als unbedarfte Autorin sofort angenommen hätte, hat meine Agentin jeweils um einiges hochgehandelt. Von daher könnte ich mir schon vorstellen, dass es nicht nur ein Mythos ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge die Moritat vom grausamen Kuno Tula Trash 1 22.09.2020 00:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hör auf die Stille Elena Feedback 0 21.09.2020 13:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Mitte Inkognito Feedback 0 19.09.2020 17:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Lektion des Fürsten Toonfisch Einstand 11 18.09.2020 10:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Moinsen in die Runde Kaffeehamster Roter Teppich & Check-In 5 16.09.2020 17:34 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Ruth

von poetnick

von hexsaa

von Nordlicht

von Bananenfischin

von Tiefgang

von Enfant Terrible

von DLurie

von anuphti

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!