14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Die Versuchung - eine Miniatur


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wunderkerze
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 107



BeitragVerfasst am: 26.04.2020 17:31    Titel: Die Versuchung - eine Miniatur eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Langsam schritt ich auf die Steilkante zu. Über mir tiefblauer Himmel, nur von einem Kondensstreifen schnöde entweiht, unter mir der heiße Sand, käferdurchhuscht. Einen Schritt vor der Kante blieb ich stehen, fasziniert von der elementaren Weite des Blicks. Tief unten der weiße Strand, gischtumtost, darüber unbegrenzte Ferne über gleißend-glitzender See – kein Mahnmal der energiehungrigen Welt, keine Erinnerung an verlorene Zeit störte die Sicht – nur Weite, Weite, Weite. Da, über mir ein Schrei – melancholisch-melodiös. Ich blickte hoch. Eine Möwe, schräg über mir, hoch über dem Strand, einsam kreisend, himmelfern. Galt der Schrei mir, oder einer verlorenen Geliebten? Wollte sie mir etwas mitteilen, über die Sunde, über den Tag hinaus? Wollte sie mich daran erinnern, dass auch sie einsam und verlassen war, genauso wie ich? Auf eimal erfasste mich der unbändige Drang, mich zu ihr emporzuschwinggen, ihr mein Leid zu klagen, wie sie mir ihres klagen könnte, denn gemeinsames Leid ist halbes Leid. Ich breitete die Arme aus und trat näher an die Steilkante heran. Die Versuchung war stark. Was konte schon passieren? Ich war ja bereits in luftiger Höhe, sozusagen auf halbem Wege. Und wenn schon... Eine Qual weniger auf der Welt... Schon beugte die Knie, setzte zum Sprung an, blickte noch einmal nach oben – da waren jetzt zwei Möwen, eng umeinander kreisend, wie zwei Geliebte. Ich ließ die Arme sinken. Sie wird mich nicht mehr anhören wollen, dachte ich enttäuscht, und kehrte um.

12Wie es weitergeht »




_________________
wunderkerze
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Koubert
Sonntagsschreiber


Beiträge: 22



BeitragVerfasst am: 27.04.2020 07:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Wunderkerze,

ich schreibe dir einmal meine Eindrücke.

Mir gefällt diese kleine Szene ganz gut. Ich habe direkt ein Bild vor Augen.

Spontan fiel mir allerdings bereits beim ersten Lesen auf, dass du sehr viele Adjektive verwendest, insbesondere am Anfang des Textes. Ich persönlich würde wahrscheinlich mindestens die Hälfte davon streichen und nur die behalten, die mir wirklich wichtig vorkommen.

Ganz allgemein würde ich überhaupt um etwa ein Drittel kürzen. Ich denke, der Text könnte dadurch an Ausdruck gewinnen.

Als Beispiel:
Zitat:
Galt der Schrei mir, oder einer verlorenen Geliebten? Wollte sie mir etwas mitteilen, über die Sunde, über den Tag hinaus? Wollte sie mich daran erinnern, dass auch sie einsam und verlassen war, genauso wie ich?


Vielleicht könnte man hier prägnanter formulieren und so nur einen Satz daraus machen.

Viele Grüße!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Calvin Hobbs
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 167
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 28.04.2020 16:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo smile

Ich muss zugeben, die erste Hälfte hat mich sehr an den Film "Papa ante portas" erinnert, als Loriot mit seiner Frau bei einer Autorenlesung saß.
"Krawehl, krawehl"

Die zweite Hälfte empfand ich als eingängiger.
MfG


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 67
Beiträge: 4777
Wohnort: 50189 Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 28.04.2020 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr gut, aber ich denke, du solltest noch etwas mehr ins Detail gehen, z. B.
könntest du erwähnen, dass der Kondenzstreifen am Himmel von einer F 104 der Royal Navy stammt; so weiß der Leser sofort, wo die Geschichte spielt.


_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wunderkerze
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 107



BeitragVerfasst am: 28.04.2020 20:29    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Ralphi,
Dank für deinen Kommentar. Die Geschichte spielt irgendwo am Meer, wo ein einsamer Mensch mit dem Gedanken spielt, sein Leben zu beenden. Mehr muss mE nicht sein.

Hallo Calvin Hobbs,
deinen Kommentar verstehe ich nicht. Was, bitte, bedeutet: "Krawehl, Krawehl"?

Hallo Koubert, auch dir meinen Dank!
Ich nehme deine Kritik auf und habe deshalb folgende Version verfasst:


   Langsam schritt ich auf die Steilkante zu. Über mir tiefblauer Himmel, nur von einem Kondensstreifen entweiht, unter mir der heiße Sand. Einen Schritt vor der Kante blieb ich stehen, fasziniert von der Weite des Blicks. Tief unten der Strand, darüber unbegrenzte Ferne – – nur Weite, Weite, Weite. Da, über mir ein Schrei. Ich blickte hoch. Eine Möwe, einsam kreisend. Galt der Schrei mir? Wollte sie mich daran erinnern, dass auch sie einsam und verlassen war, genauso wie ich? Auf eimal erfasste mich der unbändige Drang, mich zu ihr emporzuschwinggen, ihr mein Leid zu klagen, wie sie mir ihres klagen könnte. Ich breitete die Arme aus und trat näher an die Steilkante heran. Die Versuchung war stark. Was konte schon passieren? Ich war ja bereits in luftiger Höhe. Und wenn schon... Eine Qual weniger auf der Welt... Schon beugte die Knie, setzte zum Sprung an, blickte noch einmal nach oben – da waren jetzt zwei Möwen, eng umeinander kreisend, wie zwei Geliebte. Ich ließ die Arme sinken. Sie wird mich nicht mehr anhören wollen, dachte ich, und kehrte um.

Ich will nicht um das eine oder andere Adj. feilschen, aber ich finde, die Geschichte hat jetzt entschieden an Licht verloren. Diese helle glitzernde Welt ist der Gegenentwurf zum inneren Zustand des Prots. Diese Welt ist ihm fremd geworden. Käme er sonst auf die Idee, ans Meer zu gehen und sich in die Tiefe zu stürzen?

« Was vorher geschah12



_________________
wunderkerze
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Calvin Hobbs
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 167
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 29.04.2020 18:14    Titel: Antworten mit Zitat

wunderkerze hat Folgendes geschrieben:


Hallo Calvin Hobbs,
deinen Kommentar verstehe ich nicht. Was, bitte, bedeutet: "Krawehl, Krawehl"?



Hier ab ca. 3:25 min -> https://www.youtube.com/watch?v=ghbj6iNPfCU

Sorry, ist nicht bös gemeint wink


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas Kinell
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 40
Beiträge: 80
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 30.06.2020 01:19    Titel: Antworten mit Zitat

Mir scheint, es gäbe zwischen erstem und zweitem Teil ein Stilbruch. Ab Auf eimal erfasste mich der unbändige Drang
Wobei mir der Stil der ersten Hälfte besser gefällt.


ihr mein Leid zu klagen, wie sie mir ihres klagen könnte, denn gemeinsames Leid ist halbes Leid.
hier muss meiner Meinung nach nicht 3x Leid stehen, sondern ein "denn geteilt ist es nur das halbe" oder ähnlich wird auch verstanden. Den Leser einiges weniges selbst vervollständigen zu lassen aktiviert doch auch sein Hirn smile

Repetitionen wie Steilkante - Kante - Steilkante können allenfalls durch geeignete Synonyme vermieden werden.

da waren jetzt zwei Möwen, eng umeinander kreisend, wie zwei Geliebte
Auch hier ein Fall von Wiederholung, insbesondere mit dem früheren Satz Eine Möwe, ..., einsam kreisend

"blickte noch einmal nach oben, da umkreisten sich jetzt zwei, wie Geliebte." oder ähnlich würde das Problem lösen.

Wiederholungen sind nicht per se schlecht, aber mir scheint, sie seien hier nicht als Stilmittel eingesetzt, sondern auf Grund fehlender kreativen Auseinandersetzung mit dem eigenen Text.


_________________
freidrehender Autor - wer sich mit Fremdwörtern bonfortionös ziert, wirkt dabei eher prätentiös borniert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas Kinell
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 40
Beiträge: 80
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 30.06.2020 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

Inzwischen mit ein bisschen Nachforschung habe ich ein schönes Beispiel einer kleinen Kurzgeschichte gefunden, deren Umgang mit Wiederholungen meiner Meinung nach geglückt ist:
https://bobblume.de/2019/04/29/unterricht-kurzgeschichten-sammlung/#Der%20Nachen%20(1914)
Autor: Robert Walser

Einige Auszüge als Beispiele:

Zitat:
hoch oben am Himmel und auch von tief unten aus dem Himmel herauf,


Zitat:
Das Wasser ist die Freundin des Mondes, es hat ihn zu sich herabgezogen, und nun küssen sich das Wasser und der Mond wie Freund und Freundin


Die häufige Wiederholung von Wasser und Mond zieht sich hin in der gesamten zweiten Hälfte des Textes und schliesslich am Ende:

Zitat:
die zwei, die da im Nachen sind, die zwei, die sich küssen, die zwei, die der Mond bescheint, die zwei, die sich lieben?


_________________
freidrehender Autor - wer sich mit Fremdwörtern bonfortionös ziert, wirkt dabei eher prätentiös borniert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Die Welt The_Ghost Einstand 2 10.07.2020 22:15 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Geisterfaden für die Nachbesprechung sleepless_lives Was wäre wenn 0 10.07.2020 15:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Geisterfaden für die Nachbesprechung ... sleepless_lives Nachbesprechungen XD 10.07.2020 15:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine Spende aus dem Verkaufserlös? Anrosi Allgemeine Infos zum Literaturmarkt 0 10.07.2020 14:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die tristen Töne meiner Seele The_Ghost Einstand 2 09.07.2020 20:04 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Epiker

von Boudicca

von Murmel

von EdgarAllanPoe

von Traumtänzerin

von Enfant Terrible

von fancy

von Pünktchen

von Epiker

von JT

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!