14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Könnt ihr vom Schreiben leben?

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust)
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pollux
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 106



BeitragVerfasst am: 19.02.2020 21:52    Titel: Antworten mit Zitat

Uh... also ich sage Bescheid, wenn ich die Kosten für das Lektorat wieder drin habe.
Das kann laaaange dauern ^^

Davon leben werd ich nie und nimmer.


_________________
Kelch der Toten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Junikäfer
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 70



BeitragVerfasst am: 24.02.2020 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

Um es mal praktisch darzustellen: wäre mein Mann der Autor in der Familie, würde es nicht funktionieren - er ist der Hauptverdiener. Ich allerdings muss nur ein Teilzeiteinkommen randschaffen, da ich mich um die Kinder kümmere. Das mache ich mit dem Schreiben. Also ja: ich kann davon leben. Meine Familie aber nicht. Dazu braucht es bei uns den Vater.
Und wer einmal durchgerechnet hat, wie hoch die Vorschüsse von Verlagen pro Jahr sein müssen (dann kommt die Künstlersozialkasse, Steuer, Rente...) Um davon leben zu können, der sieht es ist hart. Selbst mit guten Verträgen sind meistens keine großen Sprünge drin. Aber es geht und das wie weiter vorne schon beschrieben mit Beharrlichkeit und Einsatz (und auch etwas Glück).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Calvin Hobbs
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 167
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 22.05.2020 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo smile
Mein Wunsch, als Autor von meinen Texten leben zu können, äußerte ich hier auf dem Roten Teppich. Und dieser Wunsch besteht weiterhin.
Allerdings macht mir u.a. mein momentaner Job es schwer, dass ich mich tatsächlich mal für Stunden oder Tage, in die Schreibarbeit vertiefen kann.
(Einen Jobwechsel strebe ich seit längerem an, Dank Corona ist der für dieses Jahr sehr wahrscheinlich eh gestorben.)
Jetzt las ich die Tage den Lebenslauf eines Autors, der als Musiklehrer, in einer Chemiefabrik und in einer psychiatrischen Klinik gearbeitet hat, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Es ist nicht die einzige Biographie eines Schaffenden, sei es Text, Malerei oder Musik, die mich beeindruckt und bei der ich mich frage, wie bringen diese Menschen den Mut für einen solchen Schritt auf? Wenn nicht gerade ein überquellendes Bankkonto, eine Erbschaft oder ein Lottogewinn angefallen sind, bleiben doch die Lebenshaltungskosten mit/ohne Job grundsätzlich die Gleichen. Sind solche Fälle alle nur glückliche Fügung? Oder haben diese Menschen "allem irdischen" entsagt, bis sie Erfolg hatten?


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 55
Beiträge: 1917
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 22.05.2020 17:37    Titel: Antworten mit Zitat

Junikäfer hat Folgendes geschrieben:
Um es mal praktisch darzustellen: wäre mein Mann der Autor in der Familie, würde es nicht funktionieren - er ist der Hauptverdiener. Ich allerdings muss nur ein Teilzeiteinkommen randschaffen, da ich mich um die Kinder kümmere. Das mache ich mit dem Schreiben. Also ja: ich kann davon leben. Meine Familie aber nicht. Dazu braucht es bei uns den Vater.
Und wer einmal durchgerechnet hat, wie hoch die Vorschüsse von Verlagen pro Jahr sein müssen (dann kommt die Künstlersozialkasse, Steuer, Rente...) Um davon leben zu können, der sieht es ist hart. Selbst mit guten Verträgen sind meistens keine großen Sprünge drin. Aber es geht und das wie weiter vorne schon beschrieben mit Beharrlichkeit und Einsatz (und auch etwas Glück).


Bitte nicht die Lesungen vergessen. Pro Lesung ein Honorar zwischen 300,00 und 500,00 Euro zuzüglich Spesen ist übers Jahr gesehen ein nicht unwesentlicher Faktor. (Wenn nicht gerade ein Virus die Pläne zunichte macht)


_________________
Das Kanzlerspiel - Periplaneta Verlag (Sep. 2009)
Pakt des Bösen - Periplaneta Verlag (Apr. 2011)
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X (2020)
Die Blutlinie (2020)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Attingat
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 284



BeitragVerfasst am: 22.05.2020 22:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ich werde bei dem Stichwort Einnahmen leicht zynisch.

Einnahmen letztes Jahr: ca. 10 Euro (kein Schreibfehler)
Ausgaben: Ach du heilige Scheiße ...

Ich verstehe langsam das Finanzamt, das mir den Unterschied zwischen Gewinnerzielungsabsicht und Liebhaberei zu erklären versucht.

Ich höre mir gerade Bitter Sweet Symphony an und lasse mir von den Buchmillionären jetzt nicht den Abend verderben. Wenigstens habe ich mich geoutet. Das soll mir erst mal einer nachmachen.

Gruß

attingat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3192
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 22.05.2020 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht sollte man die Frage umgekehrt stellen:
Könnt ihr ohne Schreiben leben?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Attingat
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 284



BeitragVerfasst am: 22.05.2020 22:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ich trink jetzt ein Bier. Andererseits, soll ich wegen des Frusts an einem Abend ein Zehntel meiner Einnahmen versaufen?

Gruß

attingat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3192
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 22.05.2020 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

Man soll ja 20 % für die Altersvorsorge zurücklegen. Also jedes Jahr 2 EU.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Attingat
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 284



BeitragVerfasst am: 22.05.2020 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

Früher waren wir Jäger und Beerensammler und da werden einige hoffnungsvolle Autoren auch wieder hinkommen. Da fällt mir ein, ich könnte ein Buch mit dem Titel schreiben: Leben und Überleben mit 10 Euro im Jahr - einschließlich Altersvorsorge. Ein Ratgeber für alle, die dem Luxus in der Überflussgesellschaft aktiv entsagen.

Gruß

attingat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Attingat
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 284



BeitragVerfasst am: 23.05.2020 08:34    Titel: Antworten mit Zitat

Nachtrag (hört sich fast so an wie bei Raumschiff Enterprise):

Meiner offen zur Schau gestellten B r u t a l i t ä t (das Wort ist Honig in meinem Kopf) wohnt oft eine subtile Botschaft inne. Aber in einer gegenderten Welt, wo der Massenmord verpönt ist, auf den galaktischen Schlachtfeldern nicht mehr verreckt werden darf, finden meine Bücher einfach keine Käufer. Wenn die Leute wüssten, dass selbst die Namen oft dem griechischen oder lateinischen entlehnt werden und eine tiefe Bedeutung haben, würden sie meine SciFi nicht so verschmähen. Das ist wirklich wie Perlen vor die Säue geworfen. Für den Misserfolg müssen die anderen verantwortlich sein, sonst werde ich verrückt. Es muss einfach so sein.

Ein Buch zu schreiben ist wie eine göttlich auferlegte Prüfung. Ich irre zwar nicht 40 Jahre durch die Wüste, dafür aber jahrelang durch meine sprachliche Einöde, und am Ende steht der Misserfolg. Ich habe mal ausgerechnet, wie hoch mein Stundenlohn ist. Weit unter einem Cent. Das halten nur psychisch stabile oder total verrückte Menschen aus. Wenn es eine Erfolgsformel für den Bestseller gäbe, ich würde dafür morden.

Gruß von der Front der Erfolglosen

attingat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 51
Beiträge: 1177
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 23.05.2020 09:06    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Vielleicht sollte man die Frage umgekehrt stellen:
Könnt ihr ohne Schreiben leben?
Ganz klares: Nein. Nachdem ich es endlich für mich entdeckt hatte, kann ich nicht mehr ohne, habe ich doch sehr viel Nachholbedarf. So viele Geschichten wollen noch erzählt werden.

Glücklicherweise habe ich einen Vollzeitjob und kann die Schriftstellerei daher von dem Punkt aus gesehen entspannter angehen, was meinen Ehrgeiz zusätzlich zur Freude des kreativen Schaffens jedoch nicht mindert.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Henkersweib: Ehre", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zitronenkuchen
Schreiberling


Beiträge: 195



BeitragVerfasst am: 28.06.2020 16:56    Titel: Antworten mit Zitat

So wie es aussieht, werde ich dieses Jahr mit dem Schreiben zum ersten mal ungefähr so viel verdienen wie mein Mann, der verbeamteter Lehrer ist. Das ist ein unglaublich tolles Gefühl. Wenn es so weitergeht, werde ich nächstes Jahr vorauss. mehr verdienen als er. Aber man muss das streng genommen natürlich auf all die Jahre umlegen, in denen ich viel geschrieben und kaum was verdient habe. In meinen ersten Jahren als Autorin wäre das nicht möglich gewesen, niemals. Ich war einfach nicht gut genug.
Und jetzt schreibe ich hauptberuflich und muss natürlich auch Leistung erbringen, egal, ob ich Lust habe oder nicht. Es ist jetzt alles wesentlich routinierter und durchgeplanter als früher. Und ich muss mir von meiner Agentin und der Lektorin viel reinreden lassen, anders geht es nicht. Persönliche Eitelkeit und Sturheit kann ich mir nicht erlauben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Autor


Beiträge: 547



BeitragVerfasst am: 28.06.2020 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

@Zitronenkuchen: Das freut mich für dich. Ich hoffe, daß du das auch durchhältst. Wenn aus einem freien und entspannten Hobby auf einmal eine fremdbestimmte Arbeit wird, kann das u.U. ganz schön hart werden und einem die Freude verderben.
Das ist auch der Grund, wieso ich nie das Berufsschriftstellertum angestrebt hatte, da ich einfach zu große Angst habe, daß das, was mir so lange Zeit Freude bereitet hat, in etwas zwanghaftes, entfremdetes ausarten könnte.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zitronenkuchen
Schreiberling


Beiträge: 195



BeitragVerfasst am: 28.06.2020 21:01    Titel: Antworten mit Zitat

Das verstehe ich sehr gut. Aber ich splitte das für mich selbst auf. Einmal gibt es jetzt die gut bezahlten Auftragsprojekte, bei denen ich mich nach den Vorgaben anderer richte, und daneben schreibe ich weiterhin genau das, was mir persönlich gefällt. Anderes Genre, wesentlich alternativer und sicherlich auch schlechter verkäuflich. Aber wen juckt´s. Das gefällt mir eben und ist mein Hobby.
Spaß macht mir aber immer noch beides.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
novalee.white
Schreiber-Lehrling

Alter: 32
Beiträge: 99



BeitragVerfasst am: 30.06.2020 14:36    Titel: Antworten mit Zitat

Vom Schreiben zu Leben wäre für mich ein Traum. Aktuell, nach sechs veröffentlichten Büchern in Kleinverlagen und Imprints, reicht es zumindest dafür, dass ich meinen Brotjob kürze. Was früher eine Vollzeitstelle mit 39  Stunden war ist jetzt nur noch eine Stelle mit 22 Stunden. Für mehr reicht es (noch) nicht. Aber es ermöglicht mir schon wensentlich mehr Freiheit für meine Leidenschaft.
Da ich seit kurzem bei einer Agentur bin erhoffe ich mir natürlich, bald in einem Publikumsverlag unterzukommen und dem Traum vom richtigen Autorenleben noch näher zu kommen, aber das wird letzendlich die Zeit zeigen.
Auch in kleinen Schritten komme ich voran Smile


_________________
Meine Bücher:
Vielleicht habe ich an dich gedacht (Forever Ullstein)
Weil mein Herz dich ruft (Forever Ullstein)
Du und ich gegen den Rest der Welt (Forever Ullstein)
#loveyourself (Bookshouse)
Schattenherz (Angelwing Verlag)
Solange wir atmen (Angelwing Verlag)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LadyPintana
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 23
Wohnort: Zwischen Fantasie und Chaos


BeitragVerfasst am: 01.07.2020 14:53    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Was früher eine Vollzeitstelle mit 39 Stunden war ist jetzt nur noch eine Stelle mit 22 Stunden. Für mehr reicht es (noch) nicht. Aber es ermöglicht mir schon wensentlich mehr Freiheit für meine Leidenschaft.


Das würde mir für s Erste schon reichen Laughing
Bei meinem letzten Versuch Hauptberuflich Autorin zu werden, habe ich immerhin ein Monatsgehalt erschrieben. Da ich mir nicht vorstellen konnte, zwölf Bücher im Jahr zu produzieren und ich echt schnell aus meinem Brotjob raus wollte (mein Hauptberuf deprimierte mich wahnsinnig und machte mich psychisch ziemlich kaputt) habe ich damals entschieden den Traum vom Schreiben hinten anzustellen und erst noch mal Design zu studieren. Klasse Idee. Die finanzielle Bilanz ist beim Designer noch deutlich schlechter als beim Autor. Und nicht Schreiben ist auch keine Lösung. Also geht's jetzt mit mehr Geduld wieder ans Schreiben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zitronenkuchen
Schreiberling


Beiträge: 195



BeitragVerfasst am: 03.07.2020 20:44    Titel: Antworten mit Zitat

LadyPintana, ich wünsche dir, dass das noch klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Schreiberling


Beiträge: 152
Wohnort: Trier


BeitragVerfasst am: 07.07.2020 17:28    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Vielleicht sollte man die Frage umgekehrt stellen:
Könnt ihr ohne Schreiben leben?


Also ich nicht, schon wenn ich nur einen Tag nicht schreibe, werde ich extrem gereizt und muss weiterschreiben...das Schreiben ist für mich schon ne Droge.
Und das wäre schon cool, damit auch mal ein bisschen was verdienen zu können irgendwann....und irgendwie wärs ja auch schön, wenn die Leute mal meine Romane lesen würden, und ich die nicht nur für mich im stillen Kämmerchen schreibe, sondern eben auch Leser hätte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Schreiberling


Beiträge: 152
Wohnort: Trier


BeitragVerfasst am: 07.07.2020 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

LadyPintana hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Was früher eine Vollzeitstelle mit 39 Stunden war ist jetzt nur noch eine Stelle mit 22 Stunden. Für mehr reicht es (noch) nicht. Aber es ermöglicht mir schon wensentlich mehr Freiheit für meine Leidenschaft.


Das würde mir für s Erste schon reichen Laughing
Bei meinem letzten Versuch Hauptberuflich Autorin zu werden, habe ich immerhin ein Monatsgehalt erschrieben. Da ich mir nicht vorstellen konnte, zwölf Bücher im Jahr zu produzieren und ich echt schnell aus meinem Brotjob raus wollte (mein Hauptberuf deprimierte mich wahnsinnig und machte mich psychisch ziemlich kaputt) habe ich damals entschieden den Traum vom Schreiben hinten anzustellen und erst noch mal Design zu studieren. Klasse Idee. Die finanzielle Bilanz ist beim Designer noch deutlich schlechter als beim Autor. Und nicht Schreiben ist auch keine Lösung. Also geht's jetzt mit mehr Geduld wieder ans Schreiben.


Echt, man muss 12 Bücher im Jahr schreiben, um so viel zu verdienen wie in einem normalen Brotjob?
Aber da müsste man ja einen Roman pro Monat schreiben....da ists aber auch unmöglich, in dieser kurzen Zeit einen qualitativ guten Roman hinzubekommen...in einem Monat kann selbst der beste Autor das nicht hinbekommen.
Also ich würde lieber zwei gute Romane im Jahr schreiben, als zwölf, die ich in einem Monat schreiben müsste, die dann aber wirklich schlecht wären, weil ich so schnell schreiben müsste.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BrianG
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 43
Beiträge: 160



BeitragVerfasst am: 07.07.2020 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

Doch, das geht schon - im Heftroman-Bereich.

Der Schöpfer von John Sinclair hat in seiner Hohezeit meines Wissens die Reihe alleine geschrieben (inzwischen dürfte auch er kürzer treten, oder hat sich vielleicht auch schon völlig zurückgezogen). Ein solches Heft hat ca. 100 Normseiten / 20.000 bis 25.000 Worte. Das heißt, einen NaNoWriMo hätte er schon nach Woche zwei bis drei beenden können.

Klar, Nobelpreis kriegst du für sowas nicht. Aber die Leistung ist trotzdem bemerkenswert. Da muss das Handwerk sitzen.


_________________
Aus dem Chaos sprach die Stimme: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen."
Und ich lächelte und war froh.
Und es kam schlimmer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Schreiberling


Beiträge: 152
Wohnort: Trier


BeitragVerfasst am: 07.07.2020 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

BrianG hat Folgendes geschrieben:
Doch, das geht schon - im Heftroman-Bereich.

Der Schöpfer von John Sinclair hat in seiner Hohezeit meines Wissens die Reihe alleine geschrieben (inzwischen dürfte auch er kürzer treten, oder hat sich vielleicht auch schon völlig zurückgezogen). Ein solches Heft hat ca. 100 Normseiten / 20.000 bis 25.000 Worte. Das heißt, einen NaNoWriMo hätte er schon nach Woche zwei bis drei beenden können.

Klar, Nobelpreis kriegst du für sowas nicht. Aber die Leistung ist trotzdem bemerkenswert. Da muss das Handwerk sitzen.



Ja eine Leistung ist das schon, aber zum Thema Horror könnte ich bestimmt auch 12 Heftromane im Jahr liefern....das sind ja meistens auch nur 200 Seiten oder so pro Heft und nicht 500 oder so.
Und John Sinclair, das war doch auch Horror, ich glaube irgendwas mit Geisterjägern?
Gelesen hab ich noch keinen davon, nur mal irgendwo davon gehört. .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Minnewall
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 29
Beiträge: 85
Wohnort: Oberhausen


BeitragVerfasst am: 07.07.2020 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
LadyPintana hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Was früher eine Vollzeitstelle mit 39 Stunden war ist jetzt nur noch eine Stelle mit 22 Stunden. Für mehr reicht es (noch) nicht. Aber es ermöglicht mir schon wensentlich mehr Freiheit für meine Leidenschaft.


Das würde mir für s Erste schon reichen Laughing
Bei meinem letzten Versuch Hauptberuflich Autorin zu werden, habe ich immerhin ein Monatsgehalt erschrieben. Da ich mir nicht vorstellen konnte, zwölf Bücher im Jahr zu produzieren und ich echt schnell aus meinem Brotjob raus wollte (mein Hauptberuf deprimierte mich wahnsinnig und machte mich psychisch ziemlich kaputt) habe ich damals entschieden den Traum vom Schreiben hinten anzustellen und erst noch mal Design zu studieren. Klasse Idee. Die finanzielle Bilanz ist beim Designer noch deutlich schlechter als beim Autor. Und nicht Schreiben ist auch keine Lösung. Also geht's jetzt mit mehr Geduld wieder ans Schreiben.


Echt, man muss 12 Bücher im Jahr schreiben, um so viel zu verdienen wie in einem normalen Brotjob?
Aber da müsste man ja einen Roman pro Monat schreiben....da ists aber auch unmöglich, in dieser kurzen Zeit einen qualitativ guten Roman hinzubekommen...in einem Monat kann selbst der beste Autor das nicht hinbekommen.
Also ich würde lieber zwei gute Romane im Jahr schreiben, als zwölf, die ich in einem Monat schreiben müsste, die dann aber wirklich schlecht wären, weil ich so schnell schreiben müsste.



http://what-when-how.com/pulp-fiction-writers/brand-max-frederick-schiller-faust-pulp-fiction-writer/

Darf ich vorstellen: Frederick Faust, bekannter unter dem Namen "Max Brand". Wie sehr er doch versuchte, durch harte Arbeit und Blut und Schweiß und allem, was dazu gehört, ein weltberühmter Dichter zu werden. Doch berühmt wurde er mit der Arbeit, die ihm die dazu nötige Zeit finanzieren sollte: Western. Gut und gerne 15.000-20.000 Wörter schüttelte er sich am Tag aus dem Ärmel. Diese Geschichten waren es, die die Leute begeisterten. Tja, und seine Gedichte? Wurden -- so heißt es -- bestenfalls als mittelmäßig empfunden. Sie läsen sich nun mal als das, was sie waren: Arbeit. Sie hatten kein Vergleich zu der Leichtfüßigkeit, mit der sich seine Heftchenromane lesen ließen.

Ich persönlich bin auch der Überzeugung, dass die langsame Fertigstellung eines Buches nicht gleich höhere Qualität bedeuten muss. Oder dass eine schnelle Schreibe automatisch schlecht ist. Vielmehr -- so denke ich -- geht es um diesen einen Zustand, in dem man sich während des Schreibens befindet und den man gerne als "Die Zone" bezeichnet. Ein Zustand, in dem man den Sinn für sich selbst verliert, dieses "Es" in einem das Steuerrad überlässt. Der kritische Verstand ist, wie ich finde, oft ein sehr schlechter Geschichtenerzähler. Der kreative dafür umso mehr.

Just my 2 cents. Ich weiß, dass ich hier ein einsames Lager aufschlage. Aber manchmal muss ich dann doch meine Meinung los werden.


_________________
Der bewusste Gedanke ist auch nur einer, der aus dem Dunkel kommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust) Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Warum schreibt ihr? Prosagonistin Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 4 10.07.2020 15:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Automatisches Schreiben] Aktiv im Alter So_Ro Inhalt 0 10.07.2020 10:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Erbe Bereliens - Die Legende vom ... silke-k-weiler Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 6 09.07.2020 14:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Für mein Idol eine kurze Geschichte s... Elbenkönigin1980 Dies und Das 13 04.07.2020 15:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Automatisches Schreiben] Wegen dir Mogmeier Inhalt 4 02.07.2020 02:44 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!