14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Beobachtungen bei einer Zugfahrt


 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Zehntausend
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lalanie
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 58
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 01.02.2020 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich ein Neuling in diesem Forum bin, folge ich dem Ratschlag eines Mitglieds und schreibe nur einen Kommentar ohne Bewertung – ich hoffe, das wird mir nicht übel genommen.
In meinen Augen handelt es sich um einen Text, der beim Lesen angenehm dahinfließt, wie es eben ein vorbeifahrender Zug für gewöhnlich tut. Einfallsreich fand ich die augenzwinkernde Wiederaufnahme der vorgegebenen Regel, keine weiteren Personen als die beiden durch den Dialog verbundenen einzuflechten. Irritiert haben mich ein paar Fehler in der Zeichensetzung und die sehr häufige Wiederaufnahme des Wortes „schauen“, gefallen hat mir die Selbstvergessenheit des Mädchens und auch das Bild des Straßenkehrers, nicht zuletzt die Haltung der Frau im Umgang mit ihrer Vergangenheit, was zum Thema des Kintsugi gut passt. Inwiefern aber die Vergangenheit für sie ein fremdes Land ist, habe ich nicht ganz erkannt. Der Text hat mich selbst aber ein bisschen Selbstvergessenheit erleben lassen. Dafür vielen Dank!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 58
Beiträge: 575
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 02.02.2020 16:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannt,

bei dieser Geschichte hat mich die stille Beobachtung des Mädchens angesprochen und die Reflexionen, die sich daraus auf dieser Zugfahrt einstellen.
Eine ruhige, tiefgründige Fahrt, die Vorgaben der Aufgabenstellung nur etwas durchscheinen lässt. Für mich in den Punkten.

LG - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6110
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 05.02.2020 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Herzlichen Dank allen, die meinen Text kommentiert haben.

Was mich nicht nur unter meinem Text, sondern auch unter anderen irritiert hat, waren Probleme, das fremde Land, also das Thema, zu finden. Ich glaube, ich weiß nun warum.

Ich verstehe "Die Vergangenheit ist ein fremdes Land", als etwas, was immer auf die Vergangenheit zutrifft, egal wie lang oder kurz sie zurückliegt. Also fast als Tautologie.

Sie ist immer Ausland, die Grenze(n) zum JETZT, und zur Zukunft, sind überschritten. Dabei kann es Sprünge, Brüche geben. Kitten können wir u.a. mit Erinnerung, aber auch, indem wir an Gegenwart und Zukunft anders ran gehen. Mehr oder weniger gut.
Für beides gibt es im Text mehrere Beispiele.

Ganz "daheim" sind wir in der Gegenwart bei einer konzentrierten Tätigkeit, wie ich sie beschrieben habe, und wenn es gelingt, bei einer solchen zuzuschauen.
Beides zerstört die Frau, und ist am Ende hinter sich gelassenes, fremdes Land geworden.

Bleibt der Text nicht auktorial? Denn beim Zuschauen kann die Frau, was erzählt wird, nicht denken. Dabei wäre sie ja schnell aus der Gegenwart des Zuschauens geflogen.

Zum Satz mit der Mutter: Hätte auch den Vater hernehmen können. Aber es kam auf die Person ja nicht an. Ich fand den Satz auch unabhängig vom Wettbewerb passend, da es ja im ganzen Text viel darum geht, wo hin geguckt wird. Ich dachte, ich mag den auch noch, wenn ich den Text in ein paar Jahren, wenn der Wettbewerb längst vergessen ist, da lese.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Zehntausend Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge E-Books bei Amazon einstellen Tahoe Agenten, Verlage und Verleger 32 12.03.2020 02:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Hässlich" - Versuch einer ... Schmiddi Einstand 16 11.03.2020 14:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gesucht werden: Kreative Bestrafungsm... Rainer Prem Ideenfindung, Recherche 56 02.03.2020 19:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ankien (Text ist aus einer Wette enst... Minusmensch Einstand 6 18.01.2020 20:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zugfahrt nach Annexia V.K.B. Zehntausend 52 10.01.2020 20:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Micki

von Nicki

von JJBidell

von Mogmeier

von Minerva

von Valerie J. Long

von fancy

von Gefühlsgier

von Boudicca

von anuphti

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!