14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Recherche und Choreographie von Kampf-/Actionszenen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Ideenfindung, Recherche
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
agu
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 45
Beiträge: 1990
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 01.01.2020 22:56    Titel: Recherche und Choreographie von Kampf-/Actionszenen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo ihr Lieben,

mich würde interessieren, wie ihr Kampf- bzw. Actionszenen vorbereitet und dann schreibt, welche Quellen ihr nutzt, und wie ihr actionspezifische Elemente (z.B. Geschwindigkeit, Überraschungsmomente etc.) sprachlich transportiert - vielleicht können wir uns in diesem Thread etwas dazu austauschen.

Für meine Bücher unterscheide ich - wenn wir innerhalb der Action mal konkret auf die Kampfszenen fokussieren - zwei Grundtypen, die vom Genre abhängig sind:
- Fantasy / Kampf mit historischen Waffen (meist Schwerter o.ä. Blankwaffen; gelegentlich auch Armbrust und Bogen) und
- Gegenwart / SciFi - moderne und "zeitlose" Techniken, also von der Straßenprügelei (mit und ohne Waffen) bis Schusswaffen.

Zu meiner Schande muss ich sagen, dass mir jegliche praktische Erfahrung fehlt (damit meine ich nicht ein gerüttelt Maß an Barschlägereien Cool) . Aber es wäre der Authentizität extrem förderlich, wenn man zumindest an dem einen oder anderen Selbstverteidigungskurs teilgenommen hätte, einmal die Woche zum Judo geht, oder den US-Aufenthalt genutzt hätte, um wenigstens mal ne Shooting Range zu besuchen und zu verstehen, wie sich das Abfeuern einer Schußwaffe wirklich anfühlt).
Action nimmt einen erheblichen Stellenwert in fast all meinen Büchern ein, deshalb wäre es höchste Zeit, mal etwas praktische Recherche auszuführen - aber nun ja ... (an dieser Stelle folgen etwa fünf Millionen Ausreden und der Neujahrsvorsatz der Autorin, das zu ändern, falls die Schriftstellerei jemals wieder über den Status des Hobbys hinausreichen sollte).

Ich versuche das zum einen über einen umso größeren theoretischen Unterbau auszugleichen:
- Schwerter: Die Bologneser Fechtkunst - Das Einzelschwert. und Schwertkampf - Der Kampf mit dem langen Schwert nach der Deutschen Schule.
- Unbewaffnet, Improvisation und Messer: Diverse Bücher von Marc "Animal" McYoung rund um Straßen- und Barkampf (z.B. Billige Tricks, Extremer Bodenkampf... vermitteln auch viel zur Psychologie, also was passiert in so einer Siutation im Kopf). Die Close Combat und Close Quarter Combat Manuals der U.S.Marines. How to defend yourself against armed assault (Krav Maga - offizieller Guide) - behandelt auch Messerkampf sehr detailliert.
- Zur Abrundung sind Lehrbücher mit fernöstlichen Kampftechniken schön (ich habe da hauptsächlich Zeug zu Karate und Ninjutsu, bzw. als Ergänzung für die Fantasy - Stock- und Schwertkampf - Kenjutsu)
- Für Details der Ausrüstung noch zwei große Lexika - Moderne Handfeuerwaffen. und Waffen Enzyklopädie von David Harding

Ebenfalls sehr hilfreich finde ich Erfahrungsberichte von Menschen in solchen Extremsituationen, weil sie einem einen Blickwinkel vermitteln, den man mangels eigener Erfahrung sonst niemals finden würde. Da sind dann Dinge wichtig oder unwichtig, auf die man einfach nicht kommt - die aber zur Authentizität stark beitragen.
Es gibt eine Reihe von Büchern ehemaliger US-Soldaten über ihre Einsätze im Golfkrieg, im Irak oder Afghanistan, und oder von russischen Soldaten in Tschetschenien. Letztens habe ich den von einem Journalisten aufgeschriebenen Lebensbericht eines brasilianischen Profi-Killers gelesen, der ein paar hundert Menschen im Lauf seines Berufslebens umgebracht hat. Lesetechnisch todlangweilig, aber mit sehr interessanten Einblicken in die Abläufe und Denkweisen von so einem Menschen. (auch war mir vorher nicht klar, dass es in Brasilien etwas vollkommen Normales ist, einen Killer anzuheuern, wenn einem die Nase vom Nachbarn nicht passt... wenn man einen braucht, kann man oft einfach den Dorfpolizisten seines Vertrauens fragen, der hat dann schon die richtige Telefonnummer Shocked)


Das alles liefert allerdings nur Einzelbausteine, die man dann aber noch sinnvoll zusammensetzen muss, sprich, eine Choreographie machen.
Ich schaue mir hierzu Kampfchoreographien aus Actionfilmen an, die von guten Choreographen gemacht werden und lerne daraus funktionierende Abläufe, die ich im ersten Schritt nur aufschreibe, um zunächst mal eine logische und sinnhafte Aktionsreihenfolge hinzubekommen. Das Vokabular ziehe ich dann wieder aus den oben genannten Büchern.
Und dann ist noch einiges an Textarbeit nötig, um das Ganze in eine gut lesbare, spannende Sequenz zu verwandeln.


Und ihr so?

viele Grüße,
Andrea


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mysi101
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 28
Beiträge: 355



BeitragVerfasst am: 01.01.2020 23:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Agu, und ein frohes neues Jahr!

Ich hatte bisher mehr magische und körperliche Angriffe von Gestaltwandlern beschrieben als Schwertkämpfe. Zu Letzterem habe ich mir Filme und YouTube-Videos angeschaut und mich über verschiedene Arten und Größen von Schwertern informiert. Außer, dass ich als Kind mit Plastikschwert gekämpft habe, fehlt aber auch mir die praktische Erfahrung. Laughing

Meistens kommen dann Beschreibungen, wie: "Sie zog ihr Schwert und preschte vor" oder "Er hielt mit seinem Schwert dagegen", "Klinge stieß an Klinge".

In meinem neuen Projekt kommen auch asiatische Kampfwaffen wie der Jo-Stab vor. Ich wollte erst einen Bo-Stab nehmen, aber meine Prota ist etwa 1,65 m, also ziemlich klein. Da passt ein kleinerer Jo-Stab auch besser. Darüber habe ich mir jetzt keine Filme, aber verschiedene YouTube-Videos angeschaut. Außerdem habe ich mir überlegt, mein altes - jetzt nicht lachen - Tekken 2-Spiel rauszukramen und mir einige Kampftechniken anzuschauen. Denn die Kampfkunst meiner Prota grenzt auch schon ans Übernatürliche. Sie hat nämlich übernatürliche Kräfte, die sie unterdrückt.


_________________
Die Tasyar-Chroniken

Vergessenes Reich - November 2019
Verborgenes Reich - Januar 2020
Verwunschenes Reich - 2020
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
agu
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 45
Beiträge: 1990
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 09:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zur Choreographie von Schwertkämpfen finde ich die beiden hier ausgesprochen cooles Anschauungsmaterial:

Troja - Hektor vs. Achilles

Witcher - Geralt vs. Renfri
(interessant, weil hier ein paar Techniken aus den alten Renaissance-Schriften wie 'Half-Swording' genutzt werden - also dass man die Klinge mit einer Hand vorn packt, um bei einem Stoß mehr Kontrolle zu haben - für einen Stoß gegen Schwachstellen in der Rüstung eines gepanzerten Gegners)

Spiele als Quelle finde ich aber auch gar nicht so blöd, wenn die gut choreographiert sind. Die Herausforderung ist dann nur wieder, das richtige Vokabular für die Abläufe zu finden.


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
holg
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1648
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Bis jetzt habe ich ungefähr eine einzige Kampfszene geschrieben. Echtzeit ca. zehn Sekunden. Weniger als die Lesezeit für die halbe Seite, die sie einnimmt. Dabei gibt es viele Satzbruchstücke, Aufzählungen etc. um das Tempo zu transportieren.

Dazu habe ich die Szene im Training nachgestellt, mit verschiedenen Partnern in verschiedenen Rollen. Und habe das Zuhause mehrfach durchgespielt.

Ich lerne seit >10 Jahren Wing Tsun (und gebe WT- und Selbstverteidigungstraining) und wenn man Bücher darüber liest oder Filme sieht, ist es die perfekte Kampfkunst. In echt - ich hatte seit der siebten Klasse oder so keine Schlägerei - also im Training wird es, sobald man eine festgelegte Choreografie (die man dringend braucht, um Techniken überhaupt erlernen zu können) verlässt, eher chaotisch und vieles ist einfach dem Zufall überlassen. Schläge gehen vorbei, treffen nicht richtig, man zieht nicht durch, weil Zähne fliegen würden, stolpert, verheddert sich, der Gegner macht etwas völlig unerwartetes (Riesenproblem, wenn man nur in seinem System trainiert) etc.
Allein das hinterher zu rekapitulieren und zu beschreiben ist nicht immer einfach.

Bücher sind sind an sich prima, Geben einen guten theoretischen Unterbau, vermitteln Technik und Philosophie, nur bergen sie immer die Gefahr zu theoretisch und idealistisch zu sein. Auch/gerade was Veteranen so erzählen. Sind die ehrlich? Beschreiben die auch mal, wie sie richtig aufs Maul kriegten?

YouTube-Turorials sind immer gestellt (Herrlich: Master Kens Ameri Do Te). Die Techniken klappen immer, wirken immer, passen immer (Gerade zum Thema Verteidigung gegen Messer existieren ungefähr zwei realistische und vernünftige Videos: die, in denen die harten Typen die Beine in die Hand nehmen und das Weite suchen)
Sportkämpfe sind völlig ungeeignet, um etwas über Kampf zu lernen (Auf Show oder Fairness ausgelegt, viele Regeln, die Schutz bieten)

Schnipsel von Straßenkämpfen sind meist nicht schön, tun beim zugucken weh und zeigen, dass selten zwei gleichwertige Gegner gegeneinander antreten und dass es keine Regeln gibt. Entweder ist die Sache nach wenigen Sekunden vorbei (ungefähr jede Einzelbegegnung in John Wick 1, John Travolta gegen The Rock Johnson in Get Shorty) oder es wird viel in die Luft geschlagen.

Beim Bund, damals™, war ich bei einer Kampfeinheit (keine Elitetruppe, keine Einsätze, war Wehrpflichtiger), hab dort mit allem geschossen, was man in der Hand halten konnte, Gefechtstraining gemacht und dort gilt das gleiche. Es wird schnell unübersichtlich.

Und da will ich eigentlich hin. Wie beschreibt man etwas, das eigentlich total unübersichtlich ist und von dem man eigentlich gar keine Ahnung hat (da schließe ich mich bei diesem Thema explizit mit ein)?

Genau wie immer. Gut recherchieren und die Fantasie spielen lassen.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 51
Beiträge: 1269
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hauptsächlich während meiner aktiven Mittelalter-Verein-Zeit habe ich einen sehr guten Einblick in den Schwertkampf nach Thalhofer bekommen (auch wir Frauen schwangen die Klinge). Für ein Duell meines männlichen Protas hatte ich mir zusätzlich im Internet eine Seite über Grundtechniken herausgesucht und nur für private Zwecke in ein Word-Dokument kopiert. Ein Schwertkampf dauert auch nur kurz. Quer durch die Burg fechten mit Turm rauf und runter ist nur was für Hollywood-Filme und zum Wegschauen.
Neben der eigentlichen Technik spielt auch das Umfeld eine Rolle: Untergrund, evtl. nutzbare Gegenstände, zu schützende Personen …
Bei dem o.a. Zweikampf wählte ich die Perspektive der weiblichen Prota, da der Kämpfer sich vollkommen auf Angriff, Verteidigung, Ausweichen konzentrierte, das wäre evtl. zu technisch geworden. Bei ihr konnte ich z.B. die Angst um ihn darstellen, sodass die Leser mit ihr um ihn mitbangen.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Henkersweib: Ehre", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gerling
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 55
Beiträge: 1943
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Na ja, es gibt ein paar Dinge, die gehen gar nicht. Dementsprechend sollte man sie weglassen.

Mit der Faust (am besten mehrmals) dem Gegner auf den Mund schlagen. Zähne sind verdammt hart. Und scharf. Kein Knöchel der Welt hält das aus.

Mit einem Schlag dem Gegner das Nasenbein ins Hirn rammen und ihn so töten. Totaler Quatsch.

Eine Maschinenpistole einhändig benutzen und die Gegner so reihenweise umnieten.

Ohne sich vorher zu dehnen (bei einem spontanen Kampf würde das eher seltsam anmuten ...) dem Gegner reihenweise Kopftritte verpassen.

Wenn man schon einen Scharfschützen bei der Arbeit beschreiben will, dann sollte man sich zuvor über die Umstände informieren, die nötig sind, um einen gezielten Schuss aus, sagen wir 1000 Metern abgeben zu können. Hat viel mit Mathematik zu tun. Ab einer gewissen Entfernung muss man sogar die Erdrotation mit einbeziehen.

Ich selbst habe jahrelang Straßenkampf praktiziert. Da geht es einzig darum, den oder die  Angreifer möglichst schnell auszuschalten. Bei einem Messerangriff eben diesen abwehren und dann kein Schnickschnack.
Immer dahin, wo es wirklich weh tut.


_________________
Das Kanzlerspiel - Periplaneta Verlag (Sep. 2009)
Pakt des Bösen - Periplaneta Verlag (Apr. 2011)
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X (2020)
Die Blutlinie (2020)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kris
Eselsohr


Beiträge: 420



BeitragVerfasst am: 02.01.2020 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

ich schreibe meine Kampf- und Actionsszenen aus dem Bauch heraus und finde, man kann das pauschal kaum beantworten.

Es fängt ja schon damit an, wer kämpft.
Sind das ausgebildete Kämpfer? Ein ungleicher Kampf? Haben sie Waffen in der Hand oder nicht?  Sind es nur zwei Kontrahenten oder eine ganze Truppe? Ist es Tag oder Nacht? Stabiler Untergrund oder auf einem schwankenden Schiff? Magisch oder ganz handelsüblich? Physikalisch korrekt oder möglichst spektakulär...etc.

Für klassische Waffenkämpfe sind yt-Videos bestimmt ganz hilfreich, ansonsten blühende Fantasie. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 667



BeitragVerfasst am: 02.01.2020 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Gerling hat Folgendes geschrieben:
...Hat viel mit Mathematik zu tun. Ab einer gewissen Entfernung muss man sogar die Erdrotation mit einbeziehen.

Das erinnert mich an den Mathe-Kurs an der Uni. Da mußten wir mal berechnen, wie stark sich die Coriolis-Ablenkung bei einem 11-Meter-Schuß aufs Tor auswirkt, wenn das Fußballfeld exakt in Nord-Süd-Richtung liegt. Rolling Eyes

Zitat:
Ich selbst habe jahrelang Straßenkampf praktiziert. Da geht es einzig darum, den oder die  Angreifer möglichst schnell auszuschalten. Bei einem Messerangriff eben diesen abwehren und dann kein Schnickschnack.
Immer dahin, wo es wirklich weh tut.


Einen echten Messerangriff kann man praktisch nicht abwehren. Die Typen kommen nicht wie in den Lehrvideos mit dem Messer in der ausgestreckten Hand daher. Die gehen auf dich zu oder an dir vorbei ohne daß du eine Waffe siehst, und in der letzten Sekunde kommt das Messer heraus und fährt mehrmals in den Leib.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 55
Beiträge: 1943
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Gerling hat Folgendes geschrieben:
...Hat viel mit Mathematik zu tun. Ab einer gewissen Entfernung muss man sogar die Erdrotation mit einbeziehen.

Das erinnert mich an den Mathe-Kurs an der Uni. Da mußten wir mal berechnen, wie stark sich die Coriolis-Ablenkung bei einem 11-Meter-Schuß aufs Tor auswirkt, wenn das Fußballfeld exakt in Nord-Süd-Richtung liegt. Rolling Eyes

Zitat:
Ich selbst habe jahrelang Straßenkampf praktiziert. Da geht es einzig darum, den oder die  Angreifer möglichst schnell auszuschalten. Bei einem Messerangriff eben diesen abwehren und dann kein Schnickschnack.
Immer dahin, wo es wirklich weh tut.


Einen echten Messerangriff kann man praktisch nicht abwehren. Die Typen kommen nicht wie in den Lehrvideos mit dem Messer in der ausgestreckten Hand daher. Die gehen auf dich zu oder an dir vorbei ohne daß du eine Waffe siehst, und in der letzten Sekunde kommt das Messer heraus und fährt mehrmals in den Leib.


Na ja, gegen Heimtücke ist kein Kraut gewachsen. Da reicht dann ne Bratpfanne


_________________
Das Kanzlerspiel - Periplaneta Verlag (Sep. 2009)
Pakt des Bösen - Periplaneta Verlag (Apr. 2011)
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X (2020)
Die Blutlinie (2020)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MarVeRiCk94
Geschlecht:männlichSchmierfink

Alter: 26
Beiträge: 94
Wohnort: Dülmen


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

Alles, was ich für mein Fantasy-Genre von Schwertkampf und Schlachten kenne, habe ich mir selber beigebracht. Denn, da ich ne arme Kirchenmaus bin, kann ich mir teure Kurse nicht wirklich leisten, noch wirklich exotische Reisen und Entdeckungen. In derlei Hinsicht kann das Internet ein echter Segen sein.

Meine Faszination, vermehrt auch Fantasy-Schlachten zu schreiben, kommt ja aus dem Videospiel-Franchise Total War, wo ich schon so manch schönen und erinnerungswürdigen Moment erleben durfte. Dieses Wissen dürstete es mich dann zu vertiefen, drum suchte ich auf Youtube und Wikipedia (meinen beiden Hauptquellen) nach zusätzlichen Informationen zu Militärtaktiken, Schwertkampfkünsten usw., und Gott weiß wie oft ich mit den verschiedenen Größenbezeichnungen der Armee (also Kompanie, Bataillon, Regiment, etc.) durcheinander gekommen bin lol2

Allerdings schlage ich nicht vor jeder Schlacht eine Enzyklopädie auf oder gucke mir ein Video von einem bewanderten YouTuber an, sondern entwickle auf Grundlage meines einfachen Basis-Wissens und dem roten Faden, den ich gerade gesponnen habe, die Schlacht selbst. Schließlich will ich keinen tiefgründigen, hochkomplexen und unverständlichen, dafür aber wissenschaftlich korrekten Aufsatz über Schlachtenverläufe schreiben, sondern eine Action-Sequenz eines Fantasy-Buches, die Spannung, Trauer und Unterhaltung bieten soll.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mysi101
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 28
Beiträge: 355



BeitragVerfasst am: 02.01.2020 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

Kris hat Folgendes geschrieben:
Moin,

ich schreibe meine Kampf- und Actionsszenen aus dem Bauch heraus und finde, man kann das pauschal kaum beantworten.


Das mache ich auch. Die YT-Videos habe ich mir als kleine Hilfestellung angeschaut und mich über verschiedene Waffen informiert, damit ich wenigstens Grundwissen habe. Denn in Sachen Waffenkenntnissen war ich Anfangs eine Niete. Laughing Ach ja, und ich darf mir den Jo-Stab von meinem Vater leihen, um zu schauen, wie er in der Hand liegt, wie er sich auf dem Rücken tragen lässt, usw. Er praktiziert Aikido.

Aber wie geschrieben, waren die meisten Angriffe bei mir bisher magischer Natur. Nur jetzt kommt bei mir halt auch mehr Waffenangriff und rein körperliche Angriffe im japanischen Stil hinzu.


_________________
Die Tasyar-Chroniken

Vergessenes Reich - November 2019
Verborgenes Reich - Januar 2020
Verwunschenes Reich - 2020
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 667



BeitragVerfasst am: 02.01.2020 22:54    Titel: Antworten mit Zitat

Was ich immer so absurd finde, ist, wenn man in Filmen Leute sieht, die Schwerter auf dem Rücken tragen. Kein Mensch macht so etwas, außer er klettert gerade irgendwo hoch. Denn aus der Position kann man das Schwert nicht ziehen und ist völlig ungeschützt.

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nothingisreal
Geschlecht:weiblichPapiertiger


Beiträge: 4512
Wohnort: unter einer Brücke


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 23:16    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Was ich immer so absurd finde, ist, wenn man in Filmen Leute sieht, die Schwerter auf dem Rücken tragen. Kein Mensch macht so etwas, außer er klettert gerade irgendwo hoch. Denn aus der Position kann man das Schwert nicht ziehen und ist völlig ungeschützt.


Ich kann mich schwer täuschen, aber solange das Schwert kürzer als der eigene Arm ist, geht das.


_________________
"Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten." - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
agu
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 45
Beiträge: 1990
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 23:40    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Was ich immer so absurd finde, ist, wenn man in Filmen Leute sieht, die Schwerter auf dem Rücken tragen.

Kommt darauf an. Kurze Schwerter können vom Rücken gezogen werden (sie müssen etwas kürzer als der Arm sein). Ein paar wenige Kulturen haben die tatsächlich auf dem Rücken getragen, z.B. die Kelten. Dennoch funktioniert das schnelle Ziehen deutlich besser von der Hüfte - deshalb hat sich das vermutlich nicht durchgesetzt Wink ... schon die Römer hatten ihre Schwerter an der Seite hängen.
Mit Aufkommen der Bastard- und Zweihandschwerter in Europa wurden die durchaus auch auf dem Rücken getragen, aber eher als Alternative zum Verstauen auf einem Karren oder dem Pferd. Also einfach, weil die Schlepperei an der Hüfte ungemütlich war. Die wurden dann vor dem Kampf erstmal in aller Ruhe ausgepackt. Für das schnelle Zwischendurch-Scharmützel hatte der edle Ritter vermutlich eh noch was Handlicheres am Gürtel hängen, an das man schneller ran kam.

Also ja - sowas wie Aragorn, der seinen riesigen Zweihänder elegant vom Rücken zieht, geht physikalisch nicht. Sieht aber cool aus...

Aber das ist dann ohnehin eine Grundsatzfrage, die auch wieder vom Genre abhängt. Wie viel Realismus darf es sein?
Wenn man das ganze Setting eher realistisch ansetzt - also authentischer historischer Roman oder Gegenwarts-Setup mit realistischen Figuren (also keinen James Bond oder Jason Bourne), dann finde ich es auch gut, wenn Kampfszenen auf realistische Machbarkeit hin gestaltet werden.
Bedeutet vor allem, dass die deutlich weniger spektakulär ausfallen, sondern eher chaotisch, kurz und unangenehm, und auf jeden Fall komplett unritterlich. Und dass der Opponent eventuell eher durch Zufall zu Tode kommt, als durch die Kampfkunst des Protagonisten. Weil die halt nur in Trainings-Katas mit vorgeplantem Ablauf so funktioniert.
Und beim sich anbahnenden Straßenkampf oder Barschlägerei das Weite gesucht werden sollte, solange es noch geht.

Bei Fantasy oder einem Actionthriller gibts ja auch noch mal eine große Skala an Abstufungen. Die Action muss zum Grundton passen. Wenn die Erzählstimme eher bunt und popcornmäßig ist, dann kann auch die Action vollkommen verrückt und unrealistisch sein. Gehts eher in eine düstere, intensive und realistischer anmutende Stimmung (auch wenn es nicht realistisch ist), dann muss auch die Action so choreographiert und beschrieben sein, dass sich ein Minimum an Glaubwürdigkeit einstellt. Man muss dabei auch immer die Vorbildung der Leserzielgruppe bedenken. Sowas wie das Langschwert auf dem Rücken hat sich inzwischen rumgesprochen, das würde ich persönlich inzwischen z.B. vermeiden.


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Klemens_Fitte
Geschlecht:männlichSpreu

Alter: 38
Beiträge: 2260
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 23:56    Titel: Antworten mit Zitat

agu hat Folgendes geschrieben:
Also ja - sowas wie Aragorn, der seinen riesigen Zweihänder elegant vom Rücken zieht, geht physikalisch nicht. Sieht aber cool aus...


http://images6.fanpop.com/image/photos/37600000/Aragorn-lotr-lord-of-the-rings-37618602-2670-3300.jpg

 Question


_________________
100% Fitte

»Es ist illusionär, Schreiben als etwas anderes zu sehen als den Versuch zur extremen Individualisierung.« (Karl Heinz Bohrer)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
agu
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 45
Beiträge: 1990
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 03.01.2020 00:46    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Klemens_Fitte hat Folgendes geschrieben:
agu hat Folgendes geschrieben:
Also ja - sowas wie Aragorn, der seinen riesigen Zweihänder elegant vom Rücken zieht, geht physikalisch nicht. Sieht aber cool aus...


http://images6.fanpop.com/image/photos/37600000/Aragorn-lotr-lord-of-the-rings-37618602-2670-3300.jpg

 Question


Jetzt, wo Du es sagst Embarassed
Ich hätte Stein und Bein geschworen, dass der das Ding auch auf dem Rücken rumgeschleppt hat. Die Filme sind einfach schon zu lange her Wink


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
agu
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 45
Beiträge: 1990
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 03.01.2020 02:46    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Taranisa hat Folgendes geschrieben:
Hauptsächlich während meiner aktiven Mittelalter-Verein-Zeit habe ich einen sehr guten Einblick in den Schwertkampf nach Thalhofer bekommen

Unbezahlbar smile


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mysi101
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 28
Beiträge: 355



BeitragVerfasst am: 03.01.2020 09:24    Titel: Antworten mit Zitat

Wegen meinem Kommentar von wegen, wie man den Jo-Stab auf dem Rücken trägt: Jetzt bin ich auch die ganze Zeit am überlegen, ob er überhaupt auf dem Rücken befestigt werden kann oder man ihn die ganze Zeit über in der Hand hält. Für diese Waffe gibt es ja auch keine Scheide oder irgendwelche Befestigungsschnallen. Im Internet habe ich dazu jetzt nichts gefunden. Confused

_________________
Die Tasyar-Chroniken

Vergessenes Reich - November 2019
Verborgenes Reich - Januar 2020
Verwunschenes Reich - 2020
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stoleti
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 40
Beiträge: 35
Wohnort: Wilder Süden


BeitragVerfasst am: 01.04.2020 19:16    Titel: Antworten mit Zitat

MarVeRiCk94 hat Folgendes geschrieben:

Meine Faszination, vermehrt auch Fantasy-Schlachten zu schreiben, kommt ja aus dem Videospiel-Franchise Total War, wo ich schon so manch schönen und erinnerungswürdigen Moment erleben durfte.

Eine hervorragende Quelle wenn es um große Schlachten geht. Welche Einheit stelle ich in welcher Situation gegen welchen Gegner wohin, welche bringe ich wann in Sicherheit etc.

Ich mag ja Hellebarden, Spiese und Glefen und sowas. In der Hochzeit des Mittelalters hat kaum jemand ein Schwert benutzt, zu teuer, zu geringe Reichweite, nur was für Bonzen. Aragorn ausgenommen, das ist ein Held!

Dass in meiner Geschichte nur die Bösen Hellebarden benutzen und meine Heldin ein Schwert tut nichts zur Sache.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
agu
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 45
Beiträge: 1990
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 01.04.2020 21:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Klemens_Fitte hat Folgendes geschrieben:
agu hat Folgendes geschrieben:
Also ja - sowas wie Aragorn, der seinen riesigen Zweihänder elegant vom Rücken zieht, geht physikalisch nicht. Sieht aber cool aus...

http://images6.fanpop.com/image/photos/37600000/Aragorn-lotr-lord-of-the-rings-37618602-2670-3300.jpg
 Question


Gerade ist mir beim nochmaligen Lesen von dem Thread wieder eingefallen, wie ich darauf kam, dass Aragorn das Schwert auf dem Rücken trägt.
Ich habe das durcheinander geschmissen mit dem HdR-Spiel Mordors Schatten - wo man einen Waldläufer namens Talion steuert, der genau das tut, und optisch so dermaßen dicht an dem Film-Aragorn dran ist, dass man schon mal kurz verdrängen kann, dass das gar nicht Aragorn ist smile


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Relffits
Gänsefüßchen


Beiträge: 19



BeitragVerfasst am: 01.04.2020 22:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ist meiner Meinung nach sehr Situationsabhängig.
Was ich aber generell sagen würde, Filme sind nicht zwangsläufig eine gute Wahl um sich funktionierende Kampf/Action-Szenen abzuschauen bsw. um durch diese auf eine Funktionierende Abfolge zu kommen.
Was in einem Film funktioniert das funktioniert nicht zwangsläufig auch in einem Roman. Ich würde da eher zu Büchern und Autoren greifen welche dies, der eigenen Meinung nach, bereits gut umgesetzt haben um sich daraus ein funktionierendes Grundgerüst zusammenzustellen.
Ich würde es ja schließlich auch nicht anders herum machen, mich an Büchern orientieren wenn ich einen Kinofilm produzieren möchte wink


Was ich hierbei sogar empfehlen würde, für grundlegende Darstellungsmöglichkeiten solcher Kampfabschnitte, wären Novellen zu Shonen/ oder Action-Mangas.  
Sind kurz, dennoch sehr Actionreich, relativ kostengünstig und man finden eigentlich für jeden Bereich sehr schnell etwas passendes - egal ob mit Schwertern, Stäben, Schusswaffen oder übernatürlichem gekämpft werden soll.


Was Fachbegriffe und genaue Bezeichnungen anbelangt würde ich mich, gerade in einer Actionreichen Szene, sogar eher zurückhalten. Sicherlich sind einige Begriffe den meisten Lesern mittlerweile ein Begriff, viele andere sind jedoch für die meisten unbekannt.
Würde man einen Kampf zwischen zwei Kampfkunstexperten "zu genau" erklären, wüssten die Leser sehr schnell nicht mehr wo oben und unten ist.
Jeder weiß was ein Aufwertshacken sein soll, aber wieviele können sich unter Won-Hyo, Yul-Gok oder Cheon-Ji etwas vorstellen wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Orochi Neko
Leseratte


Beiträge: 124
Wohnort: Hängematte


BeitragVerfasst am: 03.04.2020 13:52    Titel: Antworten mit Zitat

Bei mir wird eine Schlacht oft ein Durcheinander, ein Beispiel:Die Brücke wird belagert,die Waffenkammer gestürmt und der Thronsaal stürzt ein.
 Buch
Jedenfalls in meinen Geschichten verwende ich alle möglichen Waffenarten:
Lanzen,Schwerter,Bögen;Hellebarden,Säbel,Katanas,Armbrüste,Hwachas etc.
 smile extra
Bei einer Schlacht baue ich erstmal den ganzen Ort des Geschehens auf:
Weil ich fast nur Fantasy schreibe, kann ich nur dafür Angaben geben:

Was für Zauber,Flüche etc. wirken gerade in der Nähe deiner Charaktere?
Verwendet der Feind Waffen auf die man ein Augenmerk richten sollte?
Zum Beispiel:Armbrüste,brauchen lange zum Spannen,Hellebarden,auf engem Raum unnützlich oder Breitschwerter, langsam.

Das kann dir helfen unvorhergesehene Wendungen hervorzurufen.
Zum Beispiel: Ein Belagerungsturm stürzt ein, Drachen setzten Gebäude in Brand oder ein Zauber tötet alles was im in den Weg kommt. Twisted Evil

Das kann deiner Person das Leben retten oder behindern.

Ich hoffe das hat geholfen. Smile

Gruß Orochi Neko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Ideenfindung, Recherche Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Verzückt von meinem Blut poetnick Trash 1 18.09.2020 17:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Schiff und der Sturm Rhineghost Werkstatt 2 17.09.2020 13:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Für die Dystopie - Fans-Haltbarkeit v... Thomas74 Ideenfindung, Recherche 6 16.09.2020 07:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Tiger, ein Wort, und der Pfad zur... V.K.B. Trash 2 15.09.2020 04:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Tiger, ein Wort, und der Pfad zur... V.K.B. Werkstatt 2 15.09.2020 04:35 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!