14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Braucht jeder gute Roman eine Sexszene?

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Diskussionen zu Genre und Zielgruppe
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gliese581
Eselsohr


Beiträge: 201
Wohnort: Sankt Augustin


BeitragVerfasst am: 30.10.2019 10:36    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist nur ein Satz. Auf den Zusammenhang kommt es an. Und es war doch nur ein Beispiel, bei dem es um Andeutungen ging. Schon witzig, wie man einen einzigen Satz zerpflücken kann.

_________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Albert Einstein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mysi101
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 28
Beiträge: 355



BeitragVerfasst am: 30.10.2019 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Minerva hat Folgendes geschrieben:
Mysi101 hat Folgendes geschrieben:


Wenn die Figuren dreizehn oder vierzehn Jahre alt sind, gehört sowas meiner Meinung nach nicht rein. Ab 16 Jahren kann man dann schon vor Beginn des Aktes abblenden.


Du magst recht haben, aber meine jungen Protas haben trotzdem Sex in dem Alter. (Das hat mich schlaflose Nächte gekostet, ob ich das DARF.) Allerdings gibt's keine Details, nur zur Einleitung der Handlung.


Gut, war vielleicht bisschen verallgemeinert. Hast recht, kommt immer auf die Geschichte an, ob es ein Jugendbuch ab 10 ist oder nicht.


_________________
Die Tasyar-Chroniken

Vergessenes Reich - November 2019
Verborgenes Reich - Januar 2020
Verwunschenes Reich - 2020
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Minerva
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 301



BeitragVerfasst am: 30.10.2019 14:17    Titel: Antworten mit Zitat

Mysi101 hat Folgendes geschrieben:
Minerva hat Folgendes geschrieben:
Mysi101 hat Folgendes geschrieben:


Wenn die Figuren dreizehn oder vierzehn Jahre alt sind, gehört sowas meiner Meinung nach nicht rein. Ab 16 Jahren kann man dann schon vor Beginn des Aktes abblenden.


Du magst recht haben, aber meine jungen Protas haben trotzdem Sex in dem Alter. (Das hat mich schlaflose Nächte gekostet, ob ich das DARF.) Allerdings gibt's keine Details, nur zur Einleitung der Handlung.


Gut, war vielleicht bisschen verallgemeinert. Hast recht, kommt immer auf die Geschichte an, ob es ein Jugendbuch ab 10 ist oder nicht.


Es stimmt schon, es hat mich ja nicht umsonst gequält. Es ist ja nicht ganz weggeblendet sondern einen Hauch "voyeuristisch". Das eigentliche Alter war 13 und 15 und ich habe den Plot dann so gedreht, dass der eine wenigstens 14 ist (so wie es rechtlich sicher wäre). Ich mag die Szene, auch wen ich immer denke, ich begebe mich auf dünnes Eis und könnte als pervers beschimpft werden. Laughing


_________________
... will alles ganz genau wissen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Trugbild
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 34
Beiträge: 35
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 31.10.2019 16:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde Sexszenen unglaublich wichtig. Allerdings bin ich kein Freund von zu explizit ausgearbeiteten Darstellungen. Wenn mich dann ein Buch stundenlang begeistert und plötzlich kommt aus dem Nichts eine Sexszene, die so geschrieben wurde, dass ich das Genre des Buches überdenken muss, dann verdirbt mir das schon etwas die Freude. Natürlich darf es auch mehr sein, als ein Nebensatz, dass die Charaktere nun miteinander schlafen, aber dann bitte mit den richtigen Worten. Mich interessiert mehr die Gefühlswelt der Charaktere als die Tatsache, dass jemand etwas wo rein steckt.
Sexuelle Gewalt und Sex an sich sollten auf jeden Fall vorkommen, wenn es die Geschichte bereichert. Man sollte den Leser aber darauf vorbereiten, ansonsten fühlt es sich wie ein Schlag ins Gesicht an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Eselsohr


Beiträge: 465
Wohnort: Trier


BeitragVerfasst am: 03.07.2020 19:48    Titel: Re: Braucht jeder gute Roman eine Sexszene? Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
Gut ... ein Krimi kommt vielleicht ohne sie aus. Oder ein Science Fiction (vermutlich vermehrt man sich in der Zukunft durch reine Gedankenübertragung und Handauflegen). Ja, und Hexen sind zwar wild in der Nacht, bilden aber wie Schlümpfe eine Ein-Geschlecht-Gemeinschaft  (dazu noch eine recht intolerante, männerfeindliche). Und Elfen fliegen wohl einfach vom Himmel oder zumindest wie die Taubenschwänzchen über die Alpen herüber.
Aber der ganze Rest? Ich meine die Romane, in denen es Beziehungen zwischen den Menschen gibt (und nicht nur eine Kampfmannschaft), in denen es Psychologie gibt, in denen es ... Liebe, Zuneigung, Gefühl gibt, in denen sich Personen entwickeln. Auch in den Verfilmungen gibt es sie immer, diese "Szenen". Was im Film schon mal gerne zwei Minuten dauert, kann im Buch aber auch nur ein einziger Satz sein.
Was haltet ihr von derlei Szenen in euren Büchern? Verzichtet ihr darauf? Schreibt ihr sie gerne? Mit Leidenschaft? Je oller, je toller? Oder doch dezent mit telling statt showing (ohne dass der Leser in etwas hineingezogen wird)? Was sagt eigentlich der ultimative Schreibratgeber dazu?
Also ... ich hab bis jetzt noch eine, überlege aber, sie zu streichen. Aber fehlt dann nicht etwas? Vielleicht dampfe ich sie nur ein zu einer bloßen Erwähnung. Möglicherweise ist das auch abhängig vom Alter der Protagonisten. Ab wann hat man denn als literarische Figur keinen Sex mehr (ab neununddreißig?)? Ist dann der Held überhaupt noch ein Held, wenn er nicht auch auf diesem Gebiet siegreich war? Oder zumindest irgendwie daran gescheitert ist, d.h. es zumindest versucht hat.


Ich bin der Meinung, dass zu einem guten Roman nicht unbedingt eine Sexszene gehört.
Ich meine, man liest Romane doch nicht, um sich sexuell zu befriedigen, sondern um mit den Romancharakteren spannende Abenteuer zu erleben und in andere Welten einzutauchen.
ich finde Sexszenen sind sicherlich in Liebesromanen sehr wichtig, dort gehören sie auch hin, aber für andere Genres wie Horror, Fantasy oder Dystopie und Krimi oder Thriller sind sie nicht nötig.
Ich finde es unsinnig, Romanhelden danach zu beurteilen ob und wann und wie viel Sex sie hatten...sowas interessiert mich nun wirklich überhaupt nicht.
Nehmen wir mal als Beispiel die Romane von Iny Lorentz: Die nerven mich total, weil daran ständig Sexszenen vorkommen, die dann oft zwei Seiten oder länger dauern, finde ich total langweilig.
Wenn mal in einem Fantasyroman oder Horrorroman Sexszenen vorkommen, überspringe ich die, um wieder zu den interessanteren Handlungssträngen vorzudringen, denn wenn zwei Personen miteinander in die Kiste springen und es treiben, finde ich dass das für die Handlung nicht unbedingt relevant ist, dass da ausführlich beschrieben wird, was die da im Bett miteinander machen.
Ich habe noch nie Sexszenen geschrieben und werde das auch nie tun. Ich finde man kann das auch so machen, dass man aufhört, wenn die beiden Charaktere sich küssen und miteinander ins Schlafzimmer gehen...da kann man dann das Kapitel abschließen, weil jeder genau weiß was dann im Schlafzimmer geschehen wird, das muss man als Autor nicht noch ausführlich beschreiben.
Und ich finde, Romancharaktere sollte man nicht danach messen ob sie Sex haben oder nicht, auch Romane in denen kein Sex gemacht wird, können supergut sein.
Nehmen wir Tolkiens Herr der Ringe Trilogie, dort schläft niemand mit niemandem und trotzdem sind diese Romane brillante Meilensteine der Weltliteratur, die man immer und immer wieder lesen könnte.
Tolkien beschreibt Aragorns und Arwens Liebe zueinander kurz und knackig, ohne die beiden miteinander in die Kiste zu schicken, das finde ich gut und richtig.
Leider meinen heute fast alle Schrifsteller ,den Sex ihrer Protas ausführlich beschreiben zu müssen.
Was soll das?
Wir würden doch auch nicht unseren Lieblingspromis, Freunden oder Nachbarn beim Sex zuschauen wollen?
Warum meinen dann viele Autoren, wir Leser würden gerne unseren Protas, wenn auch nur lesend, beim Sex zuschauen?
Ich muss das jedenfalls nicht haben. Rolling Eyes

Wenn man heutige Fantasyromane wie "das Lied von Eis und Feuer" und ähnliche Werke, in denen viel Sex vorkommt, mit Tolkiens Meisterwerken vergleicht, sieht man sofort, dass die Übersexualisierung unserer Gesellschaft der Literatur eher geschadet hat....viele Romane werden durch unnötige Sexszenen verschandelt.
Wenn ich einen spannenden Fantasyroman lese, muss ich nicht unbedingt miterleben, wie der Elb und die Elbin vier Seiten lang auf der Waldlichtung wilden Sex haben.
Da reicht auch ein Satz des Autors, das die beiden händchenhaltend in der sternenklaren Nacht im Wald verschwinden...was die dann tun kann sich jeder erwachsene Mensch denken, das muss der Autor nicht ausführlich beschreiben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 51
Beiträge: 1272
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 03.07.2020 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Trugbild hat Folgendes geschrieben:
Mich interessiert mehr die Gefühlswelt der Charaktere als die Tatsache, dass jemand etwas wo rein steckt.
Sexuelle Gewalt und Sex an sich sollten auf jeden Fall vorkommen, wenn es die Geschichte bereichert. Man sollte den Leser aber darauf vorbereiten, ansonsten fühlt es sich wie ein Schlag ins Gesicht an.

Ich bin deiner Meinung. Bei meinem Debüt (jedoch nicht das erste Manuskript, das ich geschrieben habe) ist die Gewalt an meiner Prota das auslösende Ereignis, später ist sie intim mit demjenigen, der ihr Herz heilt. Beides hat seine Berechtigung in dieser Geschichte und ich habe geschaut, dass ich sie stimmig hinbekomme. In Band zwei fügte ich eine intime Szene, bzw. den Anfang davon, ein, da sie passte und eine Testleserin sie "forderte". Grundsätzlich bin ich eher zurückhaltend damit.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Elbenkönigin1980
Eselsohr


Beiträge: 465
Wohnort: Trier


BeitragVerfasst am: 04.07.2020 10:49    Titel: Antworten mit Zitat

Taranisa hat Folgendes geschrieben:
Trugbild hat Folgendes geschrieben:
Mich interessiert mehr die Gefühlswelt der Charaktere als die Tatsache, dass jemand etwas wo rein steckt.
Sexuelle Gewalt und Sex an sich sollten auf jeden Fall vorkommen, wenn es die Geschichte bereichert. Man sollte den Leser aber darauf vorbereiten, ansonsten fühlt es sich wie ein Schlag ins Gesicht an.

Ich bin deiner Meinung. Bei meinem Debüt (jedoch nicht das erste Manuskript, das ich geschrieben habe) ist die Gewalt an meiner Prota das auslösende Ereignis, später ist sie intim mit demjenigen, der ihr Herz heilt. Beides hat seine Berechtigung in dieser Geschichte und ich habe geschaut, dass ich sie stimmig hinbekomme. In Band zwei fügte ich eine intime Szene, bzw. den Anfang davon, ein, da sie passte und eine Testleserin sie "forderte". Grundsätzlich bin ich eher zurückhaltend damit.


Ja, da hast du schon Recht. Wenn eine Sexszene für die Handlung des Romans relevant ist, ist sie auch okay, aber in vielen Romanen hat sie oft nichts mit der weiteren Handlung zu tun.
Und dann ist man als Leser eher schnell gelangweilt und fragt sich, was das alles denn soll.
Ich hab viele historische Romane gelesen, und vor allem bei Iny Lorentz schlafen die Charaktere ständig miteinander, oft zwei Seiten lang, was mich als Leserin extrem langweilt, weil es auch für die spätere Handlung nicht relevant ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hugo Mugg
Geschlecht:männlichErklärbär


Beiträge: 3
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 04.07.2020 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wenn eine Sexszene für die Handlung des Romans relevant ist, ist sie auch okay, aber in vielen Romanen hat sie oft nichts mit der weiteren Handlung zu tun.

Dem stimme ich zu. Ich habe z.B.  alle Romane von Haruki Murakami gelesen und ich fand die auch alle gut bis sehr gut. Aber die Sexszenen, vor allem in seinen neueren Büchern, fand ich wirklich peinlich, zum Fremdschämen.
Wenn ich so überlege... mir fällt grade kein seriöses Buch ein, das eine wirklich notwendige Sexszene enthält...
Hugo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 4680



BeitragVerfasst am: 04.07.2020 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

braucht jeder gute roman ... ?

nein.


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 67
Beiträge: 4875
Wohnort: 50189 Elsdorf/Rhld.
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 04.07.2020 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, schon.

_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 4680



BeitragVerfasst am: 04.07.2020 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Ich denke, schon.


Deine bestimmt, Ralphie.
Aber schau: Der kleine Prinz kommt gut ohne Sexszene aus.
Oder: Der Fänger im Roggen (ich glaube, da ist auch keine drin)
Oder: Die Verwandlung von Kafka.

Um drei Beispiele zu nennen.
Alles sehr gute Romane ohne Sexszenen.
Aber es gibt auch sehr gute Romane mit Sexszenen.

Ergo: Kann, aber muss nicht.
Außer bei Deinen, da muss. Weil Du eben schreibst, was Du schreibst.
Da würde vermutlich ohne Sexszene der Roman nicht glaubwürdig,
bzw. nicht vollständig sein.


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Eselsohr


Beiträge: 465
Wohnort: Trier


BeitragVerfasst am: 05.07.2020 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

@Nina

Stimmt, die Verwandlung hab ich auch gelesen, der war echt super.
Was mir aufgefallen ist, ist, dass vor allem ältere Romane aus dem 19. Jahrhundert oder den ersten sechzig, siebzig Jahren des 20. Jahrhunderts oft keine Sexszenen enthalten, aber trotzdem extrem gute Romane sind.
Damals meinte noch nicht jeder Autor, in jedem Roman eine Sexszene unterbringen zu müssen.
Herr der Ringe ist auch so ein Beispiel, die sehr umfangreiche Trilogie kommt völlig ohne Sexszenen aus, die Liebe von Aragorn und Arwen wird nur am Rande angedeutet, und trotzdem hat der Leser bei diesem Roman nicht das Gefühl, dass da was Erotisches fehlt.
Man merkt bei vielen heutigen Romanen leider, dass Autoren oft Sexszenen einbauen, die gar nicht für die Handlung relevant sind, was vielleicht auch daran liegt, dass die Verlage das vorgeben.
Aber ganz sicher bin ich mir da nicht....aber wenn ich Romane lese, in denen eine Sexszene ist, selbst wenn es unnötig ist, wie Fantasy oder Horror, dann frage ich mich schon, ob die Verlage das dem Autor vorgegeben haben, dass im Roman Sexszenen sein müssen.
Weil es in fast jedem Roman ist, und ich mir irgendwie nicht vorstellen kann, dass fast jeder Autor Spaß daran hat, solche Szenen zu schreiben.
Könnte es sein, dass die Verlage da nach dem Motto "Sex sells" agieren?
Ich hoffe nicht, denn es wäre sehr schade, wenn es da solche Vorgaben, Sexszenen zu verwenden, gäbe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 4680



BeitragVerfasst am: 06.07.2020 17:57    Titel: Antworten mit Zitat

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
@Nina: Könnte es sein, dass die Verlage da nach dem Motto "Sex sells" agieren?


Das weiß ich nicht. Kann ich mir ehrlich gesagt aber nicht vorstellen,
was nichts heißen muss. Wer aktuell in einem Verlag veröffentlicht hat,
kann dazu vielleicht etwas sagen.


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Eselsohr


Beiträge: 465
Wohnort: Trier


BeitragVerfasst am: 06.07.2020 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

Nina hat Folgendes geschrieben:
Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
@Nina: Könnte es sein, dass die Verlage da nach dem Motto "Sex sells" agieren?


Das weiß ich nicht. Kann ich mir ehrlich gesagt aber nicht vorstellen,
was nichts heißen muss. Wer aktuell in einem Verlag veröffentlicht hat,
kann dazu vielleicht etwas sagen.


Ja, ich bin mal gespannt, ob hier Leute sind, die mehr dazu sagen können.
Mir fällt nur eben auf, dass mittlerweile fast jeder Roman, egal welches Genre, mindestens eine Sexszene enthält.
Das finde ich merkwürdig, diese Häufung von Sexszenen, wenn man das mit älteren Romanen vergleicht, sieht man, dass es früher viel mehr Romane ohne Sexszenen gab.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 51
Beiträge: 1272
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 06.07.2020 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
Das finde ich merkwürdig, diese Häufung von Sexszenen, wenn man das mit älteren Romanen vergleicht, sieht man, dass es früher viel mehr Romane ohne Sexszenen gab.

Möglicherweise hängt das mit der Einstellung dazu bzw. den Moralvorstellungen zu der Zeit zusammen. Was "damals" ein Tabu-Thema war, wird heute als "normal" empfunden.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Elbenkönigin1980
Eselsohr


Beiträge: 465
Wohnort: Trier


BeitragVerfasst am: 06.07.2020 21:30    Titel: Antworten mit Zitat

Taranisa hat Folgendes geschrieben:
Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
Das finde ich merkwürdig, diese Häufung von Sexszenen, wenn man das mit älteren Romanen vergleicht, sieht man, dass es früher viel mehr Romane ohne Sexszenen gab.

Möglicherweise hängt das mit der Einstellung dazu bzw. den Moralvorstellungen zu der Zeit zusammen. Was "damals" ein Tabu-Thema war, wird heute als "normal" empfunden.


Nun, es wird heute aber als zu normal empfunden, unsere Gesellschaft ist extrem übersexualisiert, selbst in der Werbung gibt es oft ne Ladung Erotik, selbst wenn nur für Joghurt oder Waschmittel geworben wird.
Ich meine, jeder Mensch weiß doch wie Sex funktioniert, das braucht man nicht auf zwei bis drei Seiten in einem Roman nachzulesen.
Für die Handlung ist es meistens überhaupt nicht relevant, da würde es auch genügen, kurz anzudeuten dass die Figuren die Nacht miteinander verbracht haben, da muss man das nicht noch bis ins letzte Detail beschreiben.
Bei Genres wie Liebesroman mag das ja noch angehen, aber bei Fantasy und Krimi oder Thriller sind die vielen Sexszenen fehl am Platz.
Also mich langweilt das, wenn in Romanen zu ausführlich beschrieben wird, was die Protagonisten da miteinander treiben.
Letztendlich weiß das doch jeder was die da machen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ulitie
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 53
Beiträge: 33
Wohnort: Alpenvorflachland


BeitragVerfasst am: 06.07.2020 22:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ältere Romane und Sexszenen – viele „ältere“ Romane leben durch die andeutende – allegorische - Beschreibung wodurch es dem Leser mehr überlassen blieb sich entsprechendes vorzustellen oder eben auch nicht. Mancher Gegenwartsroman „erdrückt“ mit seiner Plastizität und dem Mangel an phantasievoller Beschreibung. Ich glaube manchmal „der Gesellschaft an sich“ ist die Phantasie abhandengekommen oder das entsprechende Vorstellungsvermögen und von daher „hilft“ man mit „real beschriebenem Sex“ weiter, auch in Büchern, die das nicht benötigen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
chumchum
Gänsefüßchen


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 18.07.2020 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, definitiv nicht. Meine Lieblingsromane hatten zumindest keine Sexszenen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zitronenkuchen
Eselsohr


Beiträge: 223



BeitragVerfasst am: 18.07.2020 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab gerade überlegt. Sex kommt tatsächlich in jedem meiner Bücher vor, aber nur in einem einzigen (Das geheime Kapitel) gibt es ein paar Details, weil das für die Geschichte wichtig ist. In allen anderen wird es mit einem Satz erwähnt bzw. abgeblendet. Sexszenen haben nur einen Sinn, wenn sie die Geschichte voranbringen oder die Beziehung der Protagonisten dadurch verändert wird. Sonst interessieren mich keine Details, weder beim Lesen, noch beim Schreiben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zirkusaffe
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 26
Beiträge: 32
Wohnort: Hoher Norden


BeitragVerfasst am: 28.07.2020 01:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich persönlich habe noch nie eine Sexszene geschrieben. Nur die Abwesenheit dessen bedeutet ja nicht, dass es das in meiner Roman-Welt nicht geben. Selbiges gilt ja auch für das Verrichten der Notdurft o.ä.
Wie bei allem gehe ich da mit dem Ansatz ran, der hier auch schon mehrfach erwähnt worden ist: Fügt die Szene der Geschichte oder meinen Protagonisten etwas hinzu? Dann rein damit. Ist es nur eine Sex-Szene, um eine Sex-Szene zu haben oder der Autor hat Spaß daran, auch wenn es null zur Geschichte passt? Würde ich (persönlich) überdenken.

Es wird definitiv Gründe geben, die so einer Szene ihre Daseinsberechtigung geben. Vielleicht entdeckt der Partner beim Beischlaf eine Narbe am Körper des Protagonisten, die Fragen und einen Konflikt aufwerfen? Vielleicht sind zwei Charaktere in einer Situation, in denen sie sich ihrem Ende wähnen, und wollen die vermeintlich letzten Stunden zu zweit und intim verbringen. Der dann ausbleibende Weltuntergang könnte eine sehr unangenehme Beziehung zwischen den Charakteren erzeugen.
Also, ja, es gibt gute Gründe dafür. Meins ist es aber nicht und mehr als Andeutungen wird es für mich in Zukunft auch nicht geben. Ich glaube, ich könnte mich auch wenig von meinen eigenen Vorstellungen lossagen, wie Sex zu sein und zu funktionieren hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Diskussionen zu Genre und Zielgruppe Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Eine Frage der Zeit nothingisreal Genre, Stil, Technik, Sprache ... 5 28.09.2020 09:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine Kostprobe Arafat Einstand 2 27.09.2020 14:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine Zeit Cholyrika Werkstatt 0 03.09.2020 16:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Aus Worten eine Welt erbauen Kraft_der_Literatur Roter Teppich & Check-In 3 27.08.2020 13:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Fantasy Roman ohne die "beliebte... this_awkward_fox Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 34 17.08.2020 20:01 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von BiancaW.

von Rufina

von Jenni

von V.K.B.

von Soraya

von MT

von Beka

von Epiker

von Papagena

von Versuchskaninchen

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!