13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Aktiver Held und Ziel - wirklich immer nötig?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lieselotte
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 19.08.2019 08:23    Titel: Aktiver Held und Ziel - wirklich immer nötig? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Guten Morgen!

Man liest immer wieder, dass der Protagonist eines Romans ein klares Ziel haben muss und dieses aktiv verfolgen sollte, da sonst keine Spannung entsteht.

Ist das wirklich so in Stein gemeißelt? Ich habe eine Romanidee, an der mir schon viele Aspekte gefallen. Allerdings gerät mein Protagonist da in eine Freundschaft, die sich als destruktiv erweist. Vieles passiert (ihm) eher, als dass er es selbst anpackt. Ist das per se langweilig?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AnnieWaye
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 17



BeitragVerfasst am: 19.08.2019 09:02    Titel: Antworten mit Zitat

Das klingt wie ein handlungsgetrieber Plot (siehe https://www.dsfo.de/dsfopedia/index.php/Plot#Handlungsgetriebener_Plot): "Im handlungstriebenen Plot reagieren die Helden und die Heldin stets auf Einflüsse von außen. Sie reagieren mehr als dass sie agieren."
Das muss überhaupt nicht langweilig sein. Viele Bücher sind handlungsgetrieben (z.B. die Tribute von Panem) und trotzdem hochgradig spannend. Der Spannungsfokus liegt dabei weniger auf dem, was passiert, sondern auf der Reaktion deines Protagonisten, wie er damit umgeht, daran wächst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 67
Beiträge: 7987
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 19.08.2019 12:06    Titel: Re: Aktiver Held und Ziel - wirklich immer nötig? Antworten mit Zitat

Lieselotte hat Folgendes geschrieben:
... Man liest immer wieder, dass der Protagonist eines Romans ein klares Ziel haben muss und dieses aktiv verfolgen sollte, da sonst keine Spannung entsteht.

Ist das wirklich so in Stein gemeißelt?


Hallo Lieselotte

Nein, das ist ganz sicher nicht in Stein gemeißelt.
Warum sollte aus einer Handlung, die den Protagonisten in Situationen zwingt, die er nicht selbst gewählt hat, keine Spannung entstehen?

LG Merlinor


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bunt Speck
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 370
Wohnort: Port Baris


BeitragVerfasst am: 19.08.2019 13:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde hier auch sagen, dass das nicht in Stein gemeißelt ist. Mit fällt dazu am ehesten der Film The Big Lebowski ein, zu dem es sicher auch eine literarische Vorlage gibt. Hier hat der Protagonist kein Ziel, macht keine Veränderung durch und ist nichtmal wirklich am Fortschritt der Geschichte beteiligt ...

Aber ich denke, dass es auch auf das Genre ankommt und vor allem die Zielgruppe. Und irgendiwe lässt sich ja für die Protaonisten immer irgendwie ein Ziel finden/definieren, und wenn es nur darum geht, die Geschichte durchzustehen. Bei Dir klingt das ja so ein bisschen danach. Der Held wird ja nicht unbeeindruckt von den Vorgängen bleiben, also - wie Annie Waye oder implizit auch Merlinor geschrieben haben - irgendwie reagieren und damit mit der Handlung interagieren.
Ich wüsste nicht, warum das langweilig sein sollte ...

Grüße
Bunt


_________________
Don't worry, we're in no hurry.
School's out, what did you expect?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 19.08.2019 14:09    Titel: Antworten mit Zitat

Bunt Speck hat Folgendes geschrieben:
Ich würde hier auch sagen, dass das nicht in Stein gemeißelt ist. Mit fällt dazu am ehesten der Film The Big Lebowski ein, zu dem es sicher auch eine literarische Vorlage gibt. Hier hat der Protagonist kein Ziel, macht keine Veränderung durch und ist nichtmal wirklich am Fortschritt der Geschichte beteiligt.


Der Teppich, Mann. Der hat den Raum doch erst so richtig gemütlich gemacht.
Nach oben
Bunt Speck
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 370
Wohnort: Port Baris


BeitragVerfasst am: 19.08.2019 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Bunt Speck hat Folgendes geschrieben:
Ich würde hier auch sagen, dass das nicht in Stein gemeißelt ist. Mit fällt dazu am ehesten der Film The Big Lebowski ein, zu dem es sicher auch eine literarische Vorlage gibt. Hier hat der Protagonist kein Ziel, macht keine Veränderung durch und ist nichtmal wirklich am Fortschritt der Geschichte beteiligt.


Der Teppich, Mann. Der hat den Raum doch erst so richtig gemütlich gemacht.


 Cool


_________________
Don't worry, we're in no hurry.
School's out, what did you expect?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 62
Beiträge: 1088
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 20.08.2019 09:57    Titel: Re: Aktiver Held und Ziel - wirklich immer nötig? Antworten mit Zitat

Lieselotte hat Folgendes geschrieben:
Guten Morgen!

Man liest immer wieder, dass der Protagonist eines Romans ein klares Ziel haben muss und dieses aktiv verfolgen sollte, da sonst keine Spannung entsteht.

Ist das wirklich so in Stein gemeißelt? Ich habe eine Romanidee, an der mir schon viele Aspekte gefallen. Allerdings gerät mein Protagonist da in eine Freundschaft, die sich als destruktiv erweist. Vieles passiert (ihm) eher, als dass er es selbst anpackt. Ist das per se langweilig?


Es geht nicht darum, dass P sich selbst am Anfang das klare Ziel setzt. Natürlich kann er/sie ohne eigenes Zutun in Situationen stolpern, mit denen er/sie nicht gerechnet hat.

Allerdings darf P nicht auf diese Situationen IMMER passiv reagieren, also gar nichts tun und sich von anderen "retten" lassen. Das wird schnell langweilig.

Grüße
Rainer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 52
Beiträge: 534
Wohnort: Diaspora


BeitragVerfasst am: 20.08.2019 11:01    Titel: Antworten mit Zitat

Bei den Helden von Charles Bukowsky und Henry Miller habe ich nicht das Gefühl, dass sie ein Ziel verfolgten.

_________________
"Damit sich alles erfüllt, damit ich mich weniger allein fühle, brauche ich nur noch eines zu wünschen: am Tag meiner Hinrichtung viele Zuschauer, die mich mit Schreien des Hasses empfangen." (Albert Camus: Der Fremde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
agu
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 45
Beiträge: 1764
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 23.08.2019 19:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sehe es auch so, dass es stark vom Genre abhängig ist.
Bei Gegenwartsliteratur / gehobener Belletristik ist es sicher kein Problem, wenn der Prota wie ein Blatt im Wind durch die Geschichte getrieben wird, wenn es denn einem höheren Zweck dient oder das Werk anderweitig seine Besonderheit aufweist.

Bei Unterhaltungsliteratur halte ich es für notwendig, dass der Protagonist eher aktiv anstatt passiv agiert (oder zumindest als Teil der Handlung eine Wandlung von einem passiven zum aktiven Akteur durchläuft).
An der Sache mit dem Ziel ist schon was dran, und das widerspricht sich auch nicht mit einem Setting, bei dem er auf Situationen reagieren muss, die ihm von außen aufgezwungen werden. Weil hier die Tribute von Panem genannt werden - da hat die Heldin auch ein klares Ziel vor Augen, nämlich überleben - und dafür muss sie die Spiele gewinnen.

Das Ziel muss also nicht unbedingt sein, dass einer sich etwas vornimmt und es dann durchzieht. Es kann auch darin bestehen, aus einer schlimmen Situation auszubrechen. Oder sie einfach durchzustehen. Oder jemand anderem da rauszuhelfen. So als Stichworte zu 'destruktive Freundschaft'


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
TheRabbit95
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 23
Wohnort: Zürich


BeitragVerfasst am: 10.10.2019 09:36    Titel: Antworten mit Zitat

Spannung erzeugen vor allem Konflikte. Ob diese Konflikte entstehen weil der Prota ein Ziel hat und diese Konflikte ihn davon abhalten wollen oder ob diese Konflikte Umstände sind die auftreten ohne dass der Prota ein Ziel hat ist glaube ich nicht so entscheidend bzw. zweiteres kann ebenfalls sehr spannend sein, obwohl es in der Unterhaltungsliteratur wohl eher die Ausnahme ist. Wichtig ist einfach, dass der Prota aktiv auf die Konflikte reagiert. Wenn er sie einfach ignoriert bzw. nichts dagegen unternimmt wird es langweilig. Normalerweise überwindet der Prota die Konflikte oder scheitert und wäschst daran. Interessant wäre dabei die Frage ob auch Spannung aufkommt wenn er versucht jeden Konflikt zu vermeiden bzw. sich rauszuwinden ohne ihn zu überwinden, das müsstest du ausprobieren.
Aber sobald ein Konflikt auftritt, hat der Prota ja ein Ziel, sei es ihn zu überwinden oder ihn zu vermeiden. Somit wäre dein Problem ja erledigt.

Fazit: Meiner Meinung nach braucht es kein übergeordnetes Ziel. Aber es braucht Konflikte, denn ohne die tritt (zumindest meinem Empfinden nach) keine Spannung auf. Und sobald ein Konflikt auftritt hat der Prota ja ein Ziel, nämlich diesen zu überwinden oder zumindest rauskommen oder ihn zu vermeiden. Dabei sollte er aber schon aktiv sein. Wenn er sich einfach passiv durch die Konflikte treiben lässt, tritt keine Spannung auf bzw. in meinen Augen hat man dann auch gar keine Geschichte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TheRabbit95
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 23
Wohnort: Zürich


BeitragVerfasst am: 10.10.2019 09:40    Titel: Antworten mit Zitat

AnnieWaye hat Folgendes geschrieben:
Viele Bücher sind handlungsgetrieben (z.B. die Tribute von Panem) und trotzdem hochgradig spannend. Der Spannungsfokus liegt dabei weniger auf dem, was passiert, sondern auf der Reaktion deines Protagonisten, wie er damit umgeht, daran wächst.


Naja Katness hat schon ein übergeordnetes Ziel in erster Linie ihre Schwester zu beschützen und dann zu überleben. Ausserdem ist Katness ja durchaus sehr aktiv, sie reagiert auf die Umstände, würde sie das nicht tun, wäre das Buch sehr langweilig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Markus Staib
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 34
Beiträge: 24
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 10.10.2019 09:47    Titel: Re: Aktiver Held und Ziel - wirklich immer nötig? Antworten mit Zitat

Lieselotte hat Folgendes geschrieben:
[...] Ich habe eine Romanidee, an der mir schon viele Aspekte gefallen. Allerdings gerät mein Protagonist da in eine Freundschaft, die sich als destruktiv erweist. Vieles passiert (ihm) eher, als dass er es selbst anpackt. Ist das per se langweilig?


Irgendwie erinnert mich die Beschreibung deiner Idee sehr stark an Fight Club. Also wieso sollte es nicht funktionieren?
Probier es doch einfach und schreib dir ein Grundgerüst der Geschichte o.ä. und schau ob du oder Bekannte es interessant finden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ich bin so unfassbar traurig und frus... Ottilie Agenten, Verlage und Verleger 68 11.11.2019 19:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warum man schreibt, und: für wen. Soleatus Dies und Das 18 03.11.2019 17:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frage an Muslime: Wie weit darf in Wu... V.K.B. Sonstige Diskussion 24 30.10.2019 20:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo Autoren und Verlage Lilli98 Roter Teppich & Check-In 0 28.10.2019 02:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mein Einstand: Studie zum Thema Spann... RAc Einstand 7 25.10.2019 17:10 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von seppman

von Ralphie

von fancy

von fancy

von Einar Inperson

von Ralphie

von Enfant Terrible

von Enfant Terrible

von EdgarAllanPoe

von JJBidell

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!