13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Verfremdung bzw. "Neuerfindung" Lewis & Clark Expedition (1804)

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Papiertiger
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 52
Beiträge: 51



BeitragVerfasst am: 18.06.2019 18:51    Titel: Verfremdung bzw. "Neuerfindung" Lewis & Clark Expedition (1804) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallöchen,

in meinem historischen Roman (Anfang 19. Jahrhundert, Amerika) geht es u.a. um eine Expedition den Missouri flussaufwärts. Davon hat es im frühen 19. Jahrhundert einige gegeben, die bekannteste war die von Lewis und Clark.

Mein Roman soll 1. ein Roman sein, also Fiktion, und 2. historische Bezüge haben und dadurch eine möglichst große Authentizität. Der erste Aspekt ist mir jedoch wichtiger.

Die Lewis & Clark Expedition bietet sich hinsichtlich des Settings für meinen Roman perfekt an - nur verlief sie für meinen Geschmack viel zu "zahm". Es starb nur Einer - und das an einer Blinddarmentzündung. Very Happy

Ich brauche eine blutrünstigere Handlung. Shocked

Jetzt die konkrete Frage:

Sollte man die Lewis & Clark Expedition mit allen Fakten (die ist perfekt geschildert mit Tagebüchern usw.) als Ausgangsbasis nehmen und verfremden? Also Zwischenfälle unterjubeln, die so nie stattgefunden haben. Das aber unter dem Namen "Lewis & Clark".

Oder sollte man in ganz loser Anlehnung an die Erlebnisse von Lewis & Clark eine eigene Expedition "erfinden", wo dann alle möglichen Schlechtigkeiten passieren? Diese quasi an Stelle der tatsächlichen Expedition der Genannten.

Falls die zweite Variante, zu der ich tendiere: Ersetzt diese fiktive Expedition dann quasi die tatsächlich stattgefundene? Letztere wird also quasi gar nicht erwähnt?

Ich hoffe, ich konnte halbwegs verständlich machen, worum es mir geht.

Vielen Dank für eure Hilfe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 39
Beiträge: 502
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 18.06.2019 19:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hi und willkommen.
Ich tendiere ebenfalls zu Variante 2, denn als Leserin des Genres bevorzuge ich, dass die reale Geschichte nicht zu sehr verändert wird. Sonst sage ich mir in Gedanken: So ein Quatsch, was der da schreibt, stimmt ja hinten und vorne nicht.
Das klappt nur, wenn du von Anfang an eine alternative Geschichte schreibst und das auch im Klappentext erwähnst.
Es kann durchaus interessant sein, eine alternative Geschichtsschreibung zu erfinden, bspw. waren die Finnen die ersten auf dem Mond smile ....ok, nein.

Wenn ich an den Film "Die Karawane der Frauen" denke, wird dort fast alles aufgegriffen, was so auf einem Treck von Osten nach Westen passieren kann. Wenn du so etwas am Missouri spielen lässt, solltest du einfach etwas Neues erfinden. Du kannst im Epilog ja immer noch erwähnen, was dich inspiriert hat, oder in Lesungen später aus dem Nähkästchen plaudern - doch die Freiheit, alles erfinden zu können, würde ich bevorzugen, anstatt der Angst, zu vielen Kennern der Epoche entgegentreten zu müssen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Papiertiger
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 52
Beiträge: 51



BeitragVerfasst am: 18.06.2019 19:10    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Kiara hat Folgendes geschrieben:
Wenn du so etwas am Missouri spielen lässt, solltest du einfach etwas Neues erfinden. Du kannst im Epilog ja immer noch erwähnen, was dich inspiriert hat, oder in Lesungen später aus dem Nähkästchen plaudern - doch die Freiheit, alles erfinden zu können, würde ich bevorzugen, anstatt der Angst, zu vielen Kennern der Epoche entgegentreten zu müssen.

Ich sehe das auch so - auch mit dem Verweis im Epilog oder bei Präsentationen.

Konkret tendiere ich dazu, eine "eigene" Expedition zu erfinden, die vor der von Lewis & Clark spielt. Dann muss man die Original-Expedition gar nicht erwähnen und kann sich trotzdem inspirieren lassen und sich lose anlehnen an das Original. Das sollte dann natürlich wirklich im Epilog oder so erwähnt werden.

Meine eigene Expedition wäre dann viel kleiner als die von Lewis & Clark und würde - da alles Mögliche zwischendurch passiert - auch nicht viele Ergebnisse bringen, so dass sie in der Geschichtsschreibung gar nicht auftaucht - falls sich ein kritischer Leser fragt, warum er bei Wikipedia nichts darüber findet. Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nicolailevin
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 58
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 18.06.2019 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Lass deine Expedition doch räumlich und zeitlich ganz in der Nähe spielen, ohne dass sie was davon weiß, dass ein paar Wochen hinter ihnen und ein paar Meilen südlich weitere Leute unterwegs sind. Könnte eine humorige Note geben, wenn die Überlebenden nach allen Mühsalen am Schluss ankommen -  und kein Schwein interessiert sich für ihre Ergebnisse und Erlebnisse, weil Lewis & Clark schon kurz vorher zurück sind und jetzt alle Aufmerksamkeit haben ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papiertiger
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 52
Beiträge: 51



BeitragVerfasst am: 18.06.2019 20:32    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

nicolailevin hat Folgendes geschrieben:
Lass deine Expedition doch räumlich und zeitlich ganz in der Nähe spielen, ohne dass sie was davon weiß, dass ein paar Wochen hinter ihnen und ein paar Meilen südlich weitere Leute unterwegs sind.

Die Idee ist nicht schlecht, aber damals war der Missouri River quasi der einzige Reiseweg nach Westen. Zu Lande ging da nichts.

Ich glaube, dass ich meine fiktive Expedition - die ja ein grandioser Fehlschlag wird - einfach ein Jahr vorher stattfinden lasse.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MaxV
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze

Alter: 36
Beiträge: 8
Wohnort: Norddeutschland


BeitragVerfasst am: 19.06.2019 09:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Papiertiger, ich bin zwar noch neu hier, aber die Idee Fiktion mit historischem Hintergrund anzulegen ist gut.
Spontan kommt mir da eine Serie in den Kopf (The Terror). Da ging die Reise in den Norden, eine Expedition um die Nordwestpassage zu finden. Das Schöne war, dass die Grundfakten stimmten aber eine fiktionale Handlung so eingebaut war (ein monströses Viech hat sie verfolgt), dass sie das gleiche Ergebnis hervorrief.
Tagebucheinträge sind auch super um Spannung zu erzeugen.
Ich würde die Variante 1 nehmen und die tatsächlich stattgefundene Expedition als Grundgerüst, das ist natürlich schwieriger als eine erfundene, aber der Anreiz für die Leser ist meines Erachtens größer.
Ich finde Deine Idee jedenfalls gut und mir fiele jetzt spontan nicht ein, dass ich in Richtung Missouri Expedition schon etwas fiktiv-historisches gelesen habe.
Viel Spaß dabei! Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papiertiger
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 52
Beiträge: 51



BeitragVerfasst am: 19.06.2019 12:22    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

MaxV hat Folgendes geschrieben:

Ich würde die Variante 1 nehmen und die tatsächlich stattgefundene Expedition als Grundgerüst

Hmm, du bringst mich wieder ins Schwanken.

Das würde also bedeuten, dass Lewis & Clark tatsächlich mitspielen, nur eben in alle möglichen Kalamitäten geraten, in denen sie nie steckten.

Vielleicht noch als Zusatzinfo: Es handelt sich bei dem Projekt um den zweiten Band einer (geplanten) Trilogie. Der erste Band ist gerade fertiggeworden und wird jetzt von meinen hoffentlich kritischen Problesern auseinandergepflückt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MaxV
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze

Alter: 36
Beiträge: 8
Wohnort: Norddeutschland


BeitragVerfasst am: 19.06.2019 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

Okay... und wie hast du den ersten Band geschrieben oder hängt der nicht so sehr mit dem zweiten zusammen? Es würde doch merkwürdig wirken, wenn du im ersten Band alles fiktiv geschrieben hättest und beim zweiten dann anfängst, Historisches einzufügen oder umgekehrt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papiertiger
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 52
Beiträge: 51



BeitragVerfasst am: 21.06.2019 18:02    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

MaxV hat Folgendes geschrieben:
Okay... und wie hast du den ersten Band geschrieben oder hängt der nicht so sehr mit dem zweiten zusammen?

Der erste Band hat mit dem ersten nur insoweit zu tun, als dass der Protagonist der Gleiche ist.

Im ersten Band sind die Settings authentisch und genau recherchiert, also die Städte, in denen die Handlung spielt, der politische Rahmen usw. Die Handlung selbst ist frei erfunden, auch meine Protagonisten hat es nie gegeben.

Insofern bietet das aus meiner Sicht für den zweiten Band alle Optionen. Ich könnte die tatsächliche Expedition verfremden oder eine neue erfinden, die früher stattfindet.

Sicher bin ich mir keineswegs, was besser ist, aber tendenziell werde ich wohl eine erfundene Expedition stattfinden lassen und mich dabei an die Motive und Erlebnisse der wirklichen Expedition anlehnen. Das muss dann natürlich als Hinweis in den Epilog.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jadea
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 38
Beiträge: 37
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 22.06.2019 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

Papiertiger hat Folgendes geschrieben:


Sicher bin ich mir keineswegs, was besser ist, aber tendenziell werde ich wohl eine erfundene Expedition stattfinden lassen und mich dabei an die Motive und Erlebnisse der wirklichen Expedition anlehnen. Das muss dann natürlich als Hinweis in den Epilog.


Das wäre auch die Variante, die ich wählen würde Daumen hoch²
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Epiker
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 24
Beiträge: 188
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 02.07.2019 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Halte dich am besten an den erfolgreichsten deutschen Westernschriftsteller, Karl May und erfinde deine eigene Expedition! Wink
Dann würze das noch mit einer Prise Stephen King (Gewalt + Zusammenhänge (und wenn es nur derselbe blaue Stift ist, der irgendwo herumliegt) mit früheren Büchern von dir) und voila! deine eigene Geschichte. Laughing

Karl May hat sich auch nie groß darum geschert, wie man sein Werk im realen historischen Rahmen am besten einordnen könnte und ich empfehle dir dasselbe zu tun. Sie ist fiktiv, also kannst du tun und lassen, was du willst. Sie kann ein einziger Horrortrip sein und trotzdem hinterher die bedeutendste Reise nach Westen sein, die jemals getätigt wurde, weil das Buch in der von dir geschaffenen Realität spielt und dort ist das nun einmal so und Lewis und Clark hat es nie gegeben. Oder doch und deine Reise scheitert jämmerlich und deswegen verliert nie wieder jemand ein Wort darüber, egal, es ist deine Welt in dem alles spielt, ergo bestimmst auch DU den Ausgang und den Wert dieser Reise, ungeachtet von der Realität! Lass dich von der bloß nicht zu sehr einengen, immerhin ist das Werk fiktiv. Wink


_________________
Aber der Mensch entwirft, und Zeus vollendet es anders!

-Homer-

(Dieses Zitat dürfte so manchem Schriftsteller mehr als einmal passiert sein Wink )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 61
Beiträge: 1063
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 02.07.2019 21:41    Titel: Antworten mit Zitat

Epiker hat Folgendes geschrieben:
Halte dich am besten an den erfolgreichsten deutschen Westernschriftsteller, Karl May und erfinde deine eigene Expedition! Wink
Dann würze das noch mit einer Prise Stephen King (Gewalt + Zusammenhänge (und wenn es nur derselbe blaue Stift ist, der irgendwo herumliegt) mit früheren Büchern von dir) und voila! deine eigene Geschichte. Laughing

Karl May hat sich auch nie groß darum geschert, wie man sein Werk im realen historischen Rahmen am besten einordnen könnte und ich empfehle dir dasselbe zu tun. Sie ist fiktiv, also kannst du tun und lassen, was du willst. Sie kann ein einziger Horrortrip sein und trotzdem hinterher die bedeutendste Reise nach Westen sein, die jemals getätigt wurde, weil das Buch in der von dir geschaffenen Realität spielt und dort ist das nun einmal so und Lewis und Clark hat es nie gegeben. Oder doch und deine Reise scheitert jämmerlich und deswegen verliert nie wieder jemand ein Wort darüber, egal, es ist deine Welt in dem alles spielt, ergo bestimmst auch DU den Ausgang und den Wert dieser Reise, ungeachtet von der Realität! Lass dich von der bloß nicht zu sehr einengen, immerhin ist das Werk fiktiv. Wink


Prinzipiell hast du ja recht. Nur hat Karl May "Gegenwartsliteratur" geschrieben; über Länder, die die wenigsten seiner Leser damals kannten und in einer Zeit, als Wikipedia nicht mal schnell zur Hand war, um sich über die Orte in seinen Büchern zu informieren.

Ob man heute jedoch historische oder fantastische Abenteuerliteratur schreibt, sind zwei ganz unterschiedliche Paar Schuhe. Jeder Fehler in einem historischen Roman wird dir irgendwann unter die Nase gerieben; nur in einem Fanatasy-Setting hast du wirklich Freiheiten.

Grüße
Rainer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Epiker
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 24
Beiträge: 188
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 02.07.2019 22:37    Titel: Antworten mit Zitat

Und selbst dort muss sich der Autor an die von ihm aufgestellten Regeln und Gesetze halten. Wenn er einmal bestimmt hat, dass in seiner Welt Wasser regnet, kann er nicht mittendrin auf flüssiges Methan als Regensubstanz umsteigen.

Doch ich seh kein Problem dabei fiktive historische Romane zu schreiben, solange die Grundlagen stimmen, denn dann gibt es ja keinen Konflikt zwischen Historizität und Fiktionalität. Ein fiktiver Geschäftsmann aus St. Louis kann durchaus eine fiktive Expedition losschicken, die historisch akurat ausgestattet ist, auf real nachvollziehbaren Pfaden reist und historisch richtige Indianerstämme in ihren jeweiligen Gebieten antreffen, wenn es von der Route her passt.

Es ist ja nicht so, als wollte man plötzlich einen ganz neuen US-Präsidenten fürs 19. Jahrhundert, oder einen nicht existierenden Krieg erfinden, das wär dann schon eine ganz andere Dimension und eher „phantastisch“, als wenn von etwas erzählt wird, wie es theoretisch jeden Tag hätte passieren können (man denke z.B. nur an John Jacob Astor und der von ihm losgeschickten Expedition, um an der Westküste in Oregon das Fort Astoria zu gründen für den Pelzhandel).


_________________
Aber der Mensch entwirft, und Zeus vollendet es anders!

-Homer-

(Dieses Zitat dürfte so manchem Schriftsteller mehr als einmal passiert sein Wink )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Romanausschreibung, Love & Thrill... Bananenfischin Ausschreibung aktuell 0 10.07.2019 20:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Charakterisierung zu "Dr. Spodec... Michaela87 Rund ums Buch, Diskussionen, Lesegewohnheiten, Vorlieben 0 10.07.2019 15:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Auszug aus dem Kapitel "Schatten... Marv.inharvest Einstand 14 05.07.2019 16:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erste Szene Jugendroman "Flugmod... flo str Einstand 12 12.06.2019 18:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Möglichkeit zu einem Meet & Greet... JJBidell Veranstaltungen - Termine - Events 1 12.06.2019 12:02 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von d.frank

von Neopunk

von Enfant Terrible

von Einar Inperson

von DasProjekt

von Pickman

von Einar Inperson

von JGuy

von EdgarAllanPoe

von WhereIsGoth

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!