13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


der Weg


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 545
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 09.06.2019 10:18    Titel: der Weg eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

der Weg

auf dem du gestern liefst war fest und sicher
trostlos wie dein Himmel über ihm
in sich zusammen fiel dir jedes Haus an seinem Rande
gab es nicht viel mehr als
seinen Rand und in der Mitte
Staub bei jedem Schritt

der stieß
als ich an dir vorüberging
ein' kleinen Flaum aus seinem schnöden Bett
stieg taumelnd hoch hinauf vorbei an
einer Schnecke die sich staunend wandt'
bei einer Distel die in Blüten stand
vor einem schiefen Zaun der irgendwo
in einer Ferne einen Garten barg ein
Rhapsodie-Konzert für tausend Farben und
berauschende Posaunen

dorthin tanzte nun der Flaum und
selbst die Schnecke hielt's nicht länger aus -
ich sann den beiden eine Weile nach - dann brach
sich noch das Licht das sie
aus einem heiteren Himmel traf und da
begriff ich dass der ganz genau so blau
wie deine Augen war



_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6044
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 09.06.2019 21:19    Titel: Antworten mit Zitat

Das finde ich wunderbar. Ich mag die anschaulichen Beschreibungen, und die darin fast versteckte Begegnung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1906
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 10.06.2019 05:45    Titel: Re: der Weg Antworten mit Zitat

Tula hat Folgendes geschrieben:
der Weg

auf dem du gestern liefst war fest und sicher
trostlos wie dein Himmel über ihm
in sich zusammen fiel dir jedes Haus an seinem Rande
gab es nicht viel mehr als
seinen Rand und in der Mitte
Staub bei jedem Schritt

ich (Verständnis) stieß
als ich an dir vorüberging
den (Verständnis) kleinen Flaum aus seinem schnöden Bett
stieg taumelnd hoch hinauf vorbei an
einer Schnecke die sich staunend wandt'
bei einer Distel die in Blüten stand
vor einem schiefen Zaun der irgendwo
in einer Ferne einen Garten barg ein
Rhapsodie-Konzert für tausend Farben und
berauschende Posaunen

jetzt (Klang) tanzte jener Flaum und
selbst die Schnecke hielt's nicht länger aus -
ich sann den beiden eine Weile nach - dann brach
sich noch das Licht das sie
aus einem heiteren Himmel traf und da
begriff ich dass der ganz genau so blau
wie deine Augen war


Lieber Tula,
ein Liebesgedicht, das mir in seinen flaumenzarten Andeutungen ganz wunderbar gefällt. Daumen hoch
Dem Himmel gleich bläue auch ich; doch nur an ein, zwei Winzigkeiten.
angel Wenn du magst, kannst du da noch einmal über deren Sinn / Unsinn nachdenken ...

Herzliche Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 545
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 10.06.2019 23:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebe firstoffertio und menetekel

freut mich sehr, dass ich euch mit diesem etwas vom alltäglichen kargen Weg abbringen konnte Wink

Zum Inhalt noch ein paar Worte: man kann es sicherlich als Liebesgedicht lesen, das freut mich sogar besonders, weil ich es gefühlsbetont haben wollte. Es geht auf jeden Fall und "mindestens" um das Mitgefühl für den anderen Menschen, der aus welchem Grunde auch immer dem Leben, Alltag usw. nicht mehr viel abzuringen vermag, auch die kleinen, schönen Dinge nicht mehr wahrnimmt, vollkommen in sich gekehrt (schon weil der Himmel eigentlich blau schien an jenem Tag).

Nicht in direktem Bezug, aber dieses ist so etwas wie ein Gegenstück zum vorhergehenden; nur dass Lyri hier in der optimistischen und lebensfrohen Rolle steckt und dem anderen aufdecken möchte, dass er/sie nicht nur etwas bemerkenswert Schönes in und mit sich trägt (die Augen - also von anderen als "schön" gesehen wird), sondern solches auch selbst hervorruft. Deshalb möchte ich beim ersten der beiden Vorschläge den ich-Bezug lieber nicht übernehmen, es soll der andere sein, der den Flaum, wenn auch unbewusst, auf seine Reise schickt. Dieses Bild sollte gleichermaßen auf eine Begegnung mit einem noch weniger bekannten Menschen passen, als auch auf eine festere Beziehung jeder Art, einschließlich Liebe, Ehe usw.

Dennoch hadere ich sprachlich mit der Stelle, weil "ein'" etwas ungeschickt klingt, während "den" voraussetzt, dass der Flaum bereits vorher in der Szene war (?). Ich hatte vorher auch "wirbelte" und nicht "stieß", bin mir noch nicht sicher. Das emjambement war mir wichtig, da genau an dieser Stelle der Sprung von der negativen Sicht auf eine positive stattfindet.

Beim zweiten Vorschlag ist das "dorthin" schon wichtig, weil es um den Garten geht, den ich bewusst in eine gewisse Ferne gesetzt habe, also nicht direkt greifbar ist. Lyri weiß (oder glaubt fest), dass es ihn gibt, also metaphorisch gesehen, die schönen Seiten des Lebens. Und gerade dorthin zu gelangen setzt manchmal voraus, sich vom geraden, festen, aber oftmals eben auch staubigen Weg zu lösen. Nun gut, das liest sich jetzt vielleicht etwas zu weit hergeholt.

Sorry für weitere Leser, wenn ich jetzt doch zu viel erklärt habe, soll man ja nicht ... Ich verbleibe mit Wünschen für einen flaumig verträumten Flug in den Rest der Woche. Solltet ihr den Flaum doch mal aus den Augen verlieren, folgt der zielstrebigen Schnecke, die weiß wo's lang kriecht Smile

Dankende Grüße

Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Echsenkönig azareon35 Werkstatt 4 19.11.2019 16:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Sündenfresser: Shikhu Kätzchen Verlagsveröffentlichung 14 18.11.2019 15:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anthologie: Der Pakt der Seherin Taranisa Verlagsveröffentlichung 12 16.11.2019 09:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wenn der Sommer nicht mehr weint Leseprobe Einstand 5 15.11.2019 12:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Nihilist Tr1ckSh0t Feedback 1 13.11.2019 23:39 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von i-Punkt

von Uenff

von Jarda

von KeTam

von MosesBob

von Minerva

von jon

von DasProjekt

von Fjodor

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!