13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Prologe - Wann/Wie/Ob?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pollux
Schreiberassi


Beiträge: 34



BeitragVerfasst am: 16.05.2019 13:38    Titel: Prologe - Wann/Wie/Ob? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Mal eine Frage an euch... was haltet ihr von Prologen?

Sind Prologe sinnvoll, wenn die Ursprünge einer Geschichte weit zurück liegen?
In meinem Buch beginnen die Hintergründe der Ereignisse irgendwo im Jahre 2000 v.Chr. Es gibt Schlüsselereignisse, die direkten Einfluss auf den eigentlichen Plot haben (Artefakte, magische Gegenstände).

Ich bin die ganze Zeit am überlegen, ob ich diese Ereignisse in einem Prolog anreiße oder ob ich sie als überlieferte Erzählung im Roman unterbringe.

Ich versuche in kurzes Beispiel anzureißen:

Es geht im ersten Teil der Geschichte um eine Waffe, die in einer magischen Truhe versiegelt wurde. Die Truhe ist in Vergessenheit geraten, wurde später aber gefunden und als Artefakt eingelagert, da sie nicht zu öffnen war.
Die Hauptprotagonistin ist zufällig über ein Erbe an diesen Schlüssel geraten, weiß aber noch gar nichts darüber...

So... den Inhalt der Truhe wollte ich eigentlich sehr lange Geheim halten und sowohl Truhe, als auch Schlüssel werden im Laufe des ersten Teils nur am Rande erwähnt.
Ist es dann sinnvoll einen Prolog vor zu setzen, der diese Truhe behandelt (ohne ihren Inhalt zu verraten), so dass der Leser darüber schon im Bilde ist? Oder ist es einfach besser, wenn der Leser Stück für Stück an das Geheimnis um diese Truhe heran geführt wird?

Es geht mir auch nicht unbedingt nur um die Truhe... sondern auch um die ganze Vorgeschichte der Romanwelt (fiktives England um 1900), in der es auch Magie, Dämonen & Co gibt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 50
Beiträge: 829
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 16.05.2019 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ich werfe mal ein "kommt-darauf-an" in den Ring.
Frage dich, was für deine Leser wirklich interessant oder wichtig ist, zum gegebenen Zeitpunkt zu wissen. Sind es nur wenige Informationen, kann deine Protagonistin Fachleute über die Zeit, in der die Truhe hergestellt wurde, befragen oder etwas darüber lesen.
Muss die Leserschaft von Anfang an gewisse geschichtliche Hintergründe kennen oder ist ein bestimmtes Vorwissen notwendig, wäre ein Prolog mMn sinnvoll.
Vielleicht ist es auch gerade spannend, dass die Protagonistin bestimmte Dinge erst herausfinden.
Ohne den konkreten Fall zu kennen, ist es schwierig zu sagen.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Care
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 107
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 16.05.2019 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sehe das ähnlich wie Taranisa. Warum sollen Prologe grundsätzlich etwas Schlechtes sein? Sie können einen wichtigen Aspekt der Geschichte vermitteln, der sich begleitend durch den gesamten Roman zieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tolkien1987
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 32
Beiträge: 7
Wohnort: LandkreisTtuttlingen


BeitragVerfasst am: 17.05.2019 09:25    Titel: Re: Prologe - Wann/Wie/Ob? Antworten mit Zitat

[quote="Pollux"]Mal eine Frage an euch... was haltet ihr von Prologen?

Sind Prologe sinnvoll, wenn die Ursprünge einer Geschichte weit zurück liegen?



Also ich finde es kommt natürlich auf die Geschichte an aber wenn der Prolog richtig geil gemacht ist bringt der Spannung rein und manchmal ist es auch geil etwas zu wissen was der eigtl. Protagonist noch nicht weis.

Daher warum nicht:)

Wobei manchmal auch Prologe überflüssig sind und der Prolog-Text sich genauso gut als normales Kapitel eignet.
Wie gesagt kommt auf die Geschichte an.

Ab und an sind auch Epiloge geil.

Also bei meinem Projekt wird es Prologe geben...

Gruß Smile


_________________
„Ein einziger Traum ist mächtiger als tausend Realitäten.“ J. R. R. Tolkien
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 62
Beiträge: 1072
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 17.05.2019 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Care hat Folgendes geschrieben:
Ich sehe das ähnlich wie Taranisa. Warum sollen Prologe grundsätzlich etwas Schlechtes sein? Sie können einen wichtigen Aspekt der Geschichte vermitteln, der sich begleitend durch den gesamten Roman zieht.


Prologe, wie sie typischerweise von Schreibanfängern geschrieben werden, sind grundsätzlich überflüssig. Deswegen gibt Andreas Eschbach auch den Tipp, in einem Text die ersten Abschnitte mal prophylaktisch wegzustreichen und zu testen, ob die Story auch so funktioniert. Meistens tut sie das.

Einen Prolog, in dem der Autor dem Leser die Welt erklärt, schreibt man heutzutage nicht mehr. Allein schon aus dem Grund, dass dies als Leseprobe bei Amazon eher abschreckend wirkt. Aber auch, weil man Leser nicht langweilen will. So etwas nennt man heute einen Infodump. Damit eine Geschichte anzufangen, wirkt sich tödlich auf die Motivation des Lesers aus.

Ein Prolog, in dem etwas Wichtiges geschieht, das im weiteren Verlauf des Buches wichtig wird, kann Sinn machen. Es muss aber so klar verständlich sein, dass der Leser nicht einfach drüberliest, sondern sich irgendwann später überlegt "War da nicht etwas?"

Grüße
Rainer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 62
Beiträge: 1072
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 17.05.2019 10:45    Titel: Re: Prologe - Wann/Wie/Ob? Antworten mit Zitat

Tolkien1987 hat Folgendes geschrieben:


Also ich finde es kommt natürlich auf die Geschichte an aber wenn der Prolog richtig geil gemacht ist bringt der Spannung rein und manchmal ist es auch geil etwas zu wissen was der eigtl. Protagonist noch nicht weis.

Daher warum nicht:)

Wobei manchmal auch Prologe überflüssig sind und der Prolog-Text sich genauso gut als normales Kapitel eignet.
Wie gesagt kommt auf die Geschichte an.

Ab und an sind auch Epiloge geil.

Also bei meinem Projekt wird es Prologe geben...

Gruß Smile


Wenn ein Prolog "richtig geil" ist, ist nichts dagegen einzuwenden. Nur erhebt sich dann die Frage: Warum will ich Leute abschrecken, die sich schon beim Wort "Prolog" mit Schaudern abwenden. Dann kann es auch gleich "Kapitel 1" sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 52
Beiträge: 471
Wohnort: Diaspora


BeitragVerfasst am: 17.05.2019 11:18    Titel: Antworten mit Zitat

Unter den Prologen, die ich im Forum gelesen habe, war kein einziger, bei dem ich nicht gesagt hätte (a) ersatzlos streichen, (b) an den Anfang des ersten Kapitels setzen, (c) häppchenweise in den übrigen Text integrieren oder (d) eine Kombination aus diesen Ansätzen verfolgen.

_________________
"Damit sich alles erfüllt, damit ich mich weniger allein fühle, brauche ich nur noch eines zu wünschen: am Tag meiner Hinrichtung viele Zuschauer, die mich mit Schreien des Hasses empfangen." (Albert Camus: Der Fremde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
agu
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 44
Beiträge: 1759
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 17.05.2019 11:39    Titel: Antworten mit Zitat

Dass erzählende Prologe, bei denen erstmal oberlehrerhaft die Welt erklärt wird, nicht mehr zeitgemäß sind, darüber sind sich wahrscheinlich alle einig smile

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass ein Prolog dann vertretbar ist, wenn er als spannende, aufregende Szene geschrieben ist, in der wirklich etwas passiert - also gewissermaßen ein Kapitel 1, das auch gleich in die Story reinzieht, wenn man das Buch anliest.

Warum dann nicht Kapitel 1?
Weil ein Prolog in der Regel zeitlich oder räumlich von der eigentlichen Handlung stark abgesetzt ist. Oft spielt er lange vor den eigentlichen Geschehnissen, die Figuren darin sind nicht die, die dann später die Handlung treiben. Deshalb macht die Zäsur Sinn.

Einerseits.

Andererseits habe ich persönlich bei Prologen - vor allem solchen, die spannend und mit aufregenden Protagonisten geschrieben sind - das Problem, dass ich bei Kapitel 1 dann erst einmal enttäuscht bin, dass es mit der Prolog-Handlung nicht weitergeht. Der Effekt ist noch schlimmer, wenn Kapitel 1 gegenüber dem Prolog in Punkto Spannung oder Protagonisten-Charisma abfällt.
Ich habe das tatsächlich gerade bei einem Fantasy-Roman, den ich lese: Der Prolog ist eine actionreiche, sehr spannende Szene, bei der ein äußerst charismatischer Kämpfer einen kleinen Jungen vor irgendwelchen Assassinen rettet.
Schnitt, Kapitel 1: Viele Jahre später, der eigentliche Protagonist wird eingeführt, ein Teenager, der vermutlich identisch mit dem kleinen Jungen von damals ist. Er ist linkisch, tolpatschig, klar, Entwicklungspotential für später - aber ist in diesem Moment dem Helden aus dem Prolog gnadenlos unterlegen. Als Leser ist das ein Abstieg um Klassen und man ist erstmal enttäuscht, weil man sich auf deutlich hochkarätigeres Heldenfutter eingestellt hat.

Das sollte man bei der Entwicklung eines Prologs bedenken.


Last but not least:
Eine Alternative zum Prolog sind kurze, kapitelweise vorgesetzte Auszüge aus (fiktiven) Büchern oder Erzählungen. Wenn das gut gemacht ist, kann man auf diese Art wunderbar Hintergrundinfos über die Welt oder in Deinem Fall das Geheimnis der Truhe einspinnen, ohne den eigentlichen Handlungsablauf zu beschweren.
Andrzej Sapkowski macht das z.B. bei den Hexer-Büchern.
Man kann innerhalb dieser Mini-Teaser sogar eine eigene Story spinnen, die dann die Haupt-Story unterpolstert ... also man könnte z.B. die überlieferte Erzählung in kleine Schnipselchen schneiden und sie dann vor jedes Kapitel setzen, so dass sie sich parallel zum Hauptstrang stückenweise entfaltet.

LG Andrea


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
crisihasi
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 36
Beiträge: 102



BeitragVerfasst am: 17.05.2019 13:19    Titel: Antworten mit Zitat

agu hat Folgendes geschrieben:

Andererseits habe ich persönlich bei Prologen - vor allem solchen, die spannend und mit aufregenden Protagonisten geschrieben sind - das Problem, dass ich bei Kapitel 1 dann erst einmal enttäuscht bin, dass es mit der Prolog-Handlung nicht weitergeht. Der Effekt ist noch schlimmer, wenn Kapitel 1 gegenüber dem Prolog in Punkto Spannung oder Protagonisten-Charisma abfällt.
Ich habe das tatsächlich gerade bei einem Fantasy-Roman, den ich lese: Der Prolog ist eine actionreiche, sehr spannende Szene, bei der ein äußerst charismatischer Kämpfer einen kleinen Jungen vor irgendwelchen Assassinen rettet.
Schnitt, Kapitel 1: Viele Jahre später, der eigentliche Protagonist wird eingeführt, ein Teenager, der vermutlich identisch mit dem kleinen Jungen von damals ist. Er ist linkisch, tolpatschig, klar, Entwicklungspotential für später - aber ist in diesem Moment dem Helden aus dem Prolog gnadenlos unterlegen. Als Leser ist das ein Abstieg um Klassen und man ist erstmal enttäuscht, weil man sich auf deutlich hochkarätigeres Heldenfutter eingestellt hat.


Eigentlich hätte ich hier argumentiert, dass dieses Szenario das für mich einzig gültige ist, einen Prolog zu schreiben. Wenn die Geschichte langsam anfängt und man dem Leser ein Versprechen vorab geben will, dass da noch etwas kommt.
Aber du hast Recht. Ich habe erst kürzlich einen Fantasy Roman gelesen, in dem mir genau dasselbe passiert ist wie dir. (Du hast nicht zufällig "Rot wie das Meer gelesen" ? Laughing ) Der Prolog war so super und dann määä sad  

Also für mich sind Prologe raus, wobei ich von einer Befreundeten Autorin weiß, dass es aus dem Lektorat auch schon den Vorschlag gab, einen Prolog einzubauen. Insofern kommt es vermutlich wirklich sehr auf den Text und auch das Genre an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 67
Beiträge: 7958
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 17.05.2019 13:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Pollux

Ich halte nicht viel von Prologen. Meistens ist es doch so, dass sämtliche Informationen aus dem Prolog gut in die Geschichte selbst eingearbeitet werden können.
Gerade im von Dir genannten Fall halte ich das für die bessere Lösung.
Die Tatsache, dass die Protagonistin erst im Laufe der Handlung herausfinden muss, was für ein wertvoller Schlüssel ihr da vererbt wurde und ihr (und damit auch dem Leser) ebenfalls erst mit der Zeit klar wird, zu welch bedeutendem Artefakt dieser Schlüssel Zugang gewährt, lässt sich doch wunderbar als Spannungselement in der Dramaturgie der Geschichte nutzen.
Weshalb soll der Leser durch einen Prolog dieses Vergnügens beraubt werden?

LG Merlinor


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 66
Beiträge: 4264
Wohnort: 50189 Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 17.05.2019 15:54    Titel: Antworten mit Zitat

Prologe sind nur notwendig, wenn danach die eigentliche Geschichte in einer Art Flashback erzählt wird und ohne diesen Prolog keinen Sinn ergäbe. Ansonsten sind Prologe nur ein verkapptes erstes Kapitel und sollten als solche gekennzeichnet werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dramaqueen
Sonntagsschreiber


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 19.05.2019 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin kein Fan von Prologen und wenn ich mal einen Sciene Fiction oder Fantasy Roman lese, der einen Prolog hat, überspringe ich diesen tatsächlich auch öfters mal.

Ich denke, man sollte dazu in der Lage sein, alles wichtige, eine Vorgeschichte o. Ä. im Laufe der eigentlichen Geschichte erklären zu können. Die meisten Prologe wirken einfach etwas "faul", der Autor erklärt schnell worum es geht und was wichtig für die Geschichte ist, damit er das später nicht ausführlicher und besser geschrieben machen muss. Ich jedenfalls habe noch nie einen wirklich guten Prolog gelesen, der mich total überzeugt hat und bei dem ich dachte "Ja, das hat wirklich Spaß gemacht den jetzt zu lesen".

Gibt sicherlich auch Ausnahmen, ich möchte keinesfalls verallgemeinern, aber rate trotzdem vom Schreiben eines Prologs ab. Oder wenn es schon ein Prolog sein muss, dann bitte kein "Kurzes Welt-Erklären", sondern was wirklich Spannendes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Daniel de Iguazu
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 41
Beiträge: 26
Wohnort: Santiago de Chile


BeitragVerfasst am: 04.06.2019 19:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiß nicht, wie es andere machen, wenn sie ein Buch kaufen, aber in der Regel lade ich mir mehrere Leseproben auf meine Kindle-App. Die lese ich mir dann durch und von den spannendsten kaufe ich mir das Buch. Bei der Leseprobe sind meistens der Prolog (falls vorhanden) und die ersten zwei oder drei Kapitel dabei.

Das ein oder andere Buch habe ich mir aufgrund eines langweiligen Prologs nicht gekauft.

Außerdem ist der Prolog im Exposé mit Leseprobe, also in den ersten Normseiten, enthalten (soviel ich weiß, denn ich habe bis jetzt noch keins angefertigt).

Daher ist der Prolog sehr wichtig. Er muss auf jeden Fall spannend sein oder den Leser extrem neugierig auf das Buches machen.

Wenn man das mit der Vorgeschichte zur Truhe schafft, dann ist das eine gute Lösung. Wenn der Prolog aber „nur“ dazu dient, den Leser zu informieren, würde ich davon absehen.

Ich denke mal, es gibt genug Möglichkeiten, die Informationen später wirkungsvoll in den Text einfließen zu lassen. Einige gute Tipps wurden hier ja schon gegeben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Der_Nachfrager
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 24
Beiträge: 3
Wohnort: Rietberg


BeitragVerfasst am: 13.06.2019 01:05    Titel: Antworten mit Zitat

Im Grunde würde ich davon abraten, da es nicht darum geht den Leser direkt mit einem Info-Dump zu nerven.

Anfangen solltest es immer mit etwas spannendem, also einem "Hook"


Verständlich ist es das du dem Leser direkt an die Hand zu nehmen versuchst und ihm die Geschichte näher bringen willst, doch empfehle ich hier, mehr auf den Leser zu vertrauen und den Hintergrund in der Geschichte selbst zu verbauen.

Muss auch nicht alles an einem Stück sein, sondern kann sich nach und nach einbringen.

Zudem schrecke nicht zurück auch etwas passieren zu lassen, da erst nicht erklärt ist und erst später wieder aufgegriffen wird.


_________________
Ich tue nicht so, ich bin echt so ratlos.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Einfache keine Lust auf den Text? Wie... lenaleabi Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 11 20.08.2019 14:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erste Kapitel (vorerst) fertig - wie ... Gedankenwerkstatt Einstand 16 17.08.2019 11:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie sieht's denn nun eigentlich auf d... Adesia Roter Teppich & Check-In 7 07.08.2019 15:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie lang sind eure Kapitel durchschni... lenaleabi Sonstige Diskussion 13 05.08.2019 11:26 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge wer bin ich wo und wann Perry Feedback 2 25.07.2019 21:45 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von bibiro

von Literättin

von czil

von EdgarAllanPoe

von Cheetah Baby

von nebenfluss

von EdgarAllanPoe

von Ruth

von Heidi

von Leveret Pale

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!