13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Erotikszenen in einem Nicht-Erotik Roman

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Diskussionen zu Genre und Zielgruppe
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Galgenfrau
Sonntagsschreiber


Beiträge: 20



BeitragVerfasst am: 23.02.2019 23:31    Titel: Erotikszenen in einem Nicht-Erotik Roman eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi,
wie denkt ihr über Erotikszenen in einem Roman, der nicht dem Genre Erotik angehört?
LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 46
Beiträge: 1756
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 24.02.2019 00:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Galgenfrau,

Mensch du, dass ist aber eine Frage … gar nicht so generell zu beantworten.

Kommt immer auf den Umfang und den –ich sag mal– Pornofaktor an. Muss auf jeden Fall zum Rest passen und darf nicht aufgesetzt wirken. Also nicht Selbstzweck werden, auch nicht innerhalb der Szene, zumindest solange man sich nicht wenigstens teilweise im Erotik-Genre bewegt. Denn für einen "normalen" Roman gilt die Frage: Warum sollte detaillierter und länger beschrieben werden, wenn zwei (oder mehr) Charaktere Sex miteinander haben, als wenn sie Essen gehen oder Tennis spielen? Gibt es auf diese Frage keine plotrelevante Antwort, ist die Szene deplatziert, zu detailliert oder zu lang. Auch sprachlich sollte die Szene zum Rest passen und nicht aus der Rolle fallen (also nicht bitte plötzlich ins Porno-Register wechseln, wenn der Rest der Dialoge literarisch sein soll). Verdammt schwierig ist eben diese Gradwanderung zwischen den Extremen "Porno" und "klinischer Beschreibung", die noch schwerer dadurch wird, dass der Geschmack der Leser da weit auseinandergeht. Was der eine dann vielleicht als "romantisch" empfindet, empfindet ein anderer als "lachhaft" oder "unfreiwillig komisch". Somit sind Erotikszenen also immer ein Garant, es dem ein oder anderen nicht recht zu machen. Aber das gilt ja auch für Literatur generell.

Fazit: caveat, aber probier es aus. Frag Testleser, wie sie die Szene empfanden (und hoffe, dass du jemanden findest, der ehrlich und im Detail eine Sexszene mit dir bespricht, da weichen meiner Erfahrung nach die Meisten aus). Und vielleicht das mit dem Essen Gehen und Tennis Spielen im Hinterkopf behalten.

beste Grüße,
Veith


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally scare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 50
Beiträge: 748
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 24.02.2019 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sehe es wie Veith. Es muss für den Plot / die Handlung relevant sein, die Charaktere in ihrer Entwicklung vorwärtsbringen oder etwas Neues zeigen.
Beim Schreiben einer solchen Szene ist auch zu beachten, dass diese keinen "Allerweltsbeischlaf" zeigt, sondern die Persönlichkeit und die Erfahrungen der Figuren in den Vordergrund stellen. Beispiel: Meine Prota wurde missbraucht. Die psychischen Nachwirkungen zeigen sich dann natürlich, als sie sich das erste Mal freiwillig darauf einlässt.
Und jeder Mensch reagiert beim Beischlaf auf andere Reize, was der eine toll findet, stößt den anderen ab. Menschen sind keine Maschinen, sondern Individuen und agieren auch so.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 52
Beiträge: 442
Wohnort: Diaspora


BeitragVerfasst am: 24.02.2019 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Galgenfrau,

von dem Dogma, Sexszenen müssten zwingend handlungsrelevant sein, halte ich nichts.

Warum nicht dem Leser, der Leserin und allen, die sich dazwischen fühlen, mal einen guten fiktionalen Fick gönnen? Das macht auch beim Schreiben Spaß.

Wer unbedingt einen Bezug zum Plot braucht, kann ihn leicht herstellen. Notfalls mag die Szene der Charakterisierung der Figuren dienen.

Cheers

Pickman


_________________
"Damit sich alles erfüllt, damit ich mich weniger allein fühle, brauche ich nur noch eines zu wünschen: am Tag meiner Hinrichtung viele Zuschauer, die mich mit Schreien des Hasses empfangen." (Albert Camus: Der Fremde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 63
Beiträge: 7493
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 24.02.2019 17:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich gehöre auch zu der Gruppe von Lesern, für die eine Darstellung von Erotik und Liebe an die Figurengestaltung und ans Thema des Buches gebunden sind. Einfach so, aus Spaß an der Freude, wirkt die Sexszene nur überflüssig, a waste of time. In einem Liebesroman ist Erotik ok, in einem Erotikroman natürlich ein Muss.

Warum sehen wir das so? Ganz klar, in einem Porno geht es um Sex und Stimulation, in einem Erotikroman auch, in einem Liebesroman oder Entwicklungsroman, egal welcher Epoche, gehört Liebe und Sex, angedeutet, romantisiert oder zelebtriert, einfach dazu.
In einem Krimi geht es ums Fangen eines Verbrechers und im einem Thriller um die Abwendung einer Gefahr. Da hat Sex nur wenig Platz, die meisten Autoren deuten Sex nur an, "After the Fact" oder brechen vorher ab, um die Aufmerksamkeit auf dem Handlungsfaden zu belassen.


_________________
*Koppelmord - Carlsen Instantbooks 2013
*Flauschangriff - Piper/Weltbild 2014, Piper Fahrenheit 2017
*Katertage zum Verlieben - Thienemann 2014
*Bocktot - Gmeiner-Verlag 2017
*Brunnenleich - Gmeiner-Verlag Juli 2018
*Gut Gebellt, Katze - Edel Elements September 2018
*Schwarze Küste - Gmeiner Verlag Februar 2019
*Marias Geheimnis - Weltbild/Edel Elements 01.03.2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
preusse
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1175
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 24.02.2019 18:12    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schreibe solche Szenen äußerst ungern, es macht mir wenig Freude und ich tue mich damit schwer.
Manchmal muss es aber sein, sei es, um die Verbundenheit zwischen zwei Protagonisten auch in dieser Beziehung darzustellen, sei es u.a. um die Verderbtheit und Doppelmoral zum Beispiel des Klerus zu zeigen.
Die Einschätzung der Leser dazu ist zwiespältig.
In den Rezensionen reicht das von prüde über die Szene hätte ausführlicher beschrieben werden können bis zu Ritterpornographie. Laughing
Nur aus Gusto schreibe ich so was mit Sicherheit nicht, das wäre mir viel zu persönlich. rotwerd


_________________
Auxiliare tibi deus et vult auxiliari!

Das Herz des Löwen, 06/2011
Das Blut des Löwen, 11/2012
Die Pranken des Löwen, 03/2014
Das Banner des Löwen, 11/2015
Der Pirat - ein Francis-Drake-Roman, 07/2016
Der Herr der Bogenschützen, 08/2017
Der Sohn des Löwen, 03/2019
Der Herzog von Aquitanien, 11/2019
Die geteilten Jahre, 09/2019
Der Angevine (AT), 2020
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Pickman
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 52
Beiträge: 442
Wohnort: Diaspora


BeitragVerfasst am: 24.02.2019 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Murmel,

Du hast Recht und ich war polemisch. Ich selbst achte ja auch darauf, dass meine Sexszenen nicht völlig aus dem Blauen kommen.

Liebe Grüße

Pickman


_________________
"Damit sich alles erfüllt, damit ich mich weniger allein fühle, brauche ich nur noch eines zu wünschen: am Tag meiner Hinrichtung viele Zuschauer, die mich mit Schreien des Hasses empfangen." (Albert Camus: Der Fremde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NikCe
Schreiberling


Beiträge: 247



BeitragVerfasst am: 24.02.2019 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Um es überspitzt auszudrücken: Ich finde, (gute) Erotik-, Sex- und Liebesszenen kommen in viel zu wenigen Romanen vor, vor allem wenn man sie in Relation zu Gewaltszenen setzt. Beide Bereiche sind Mittel zum Zweck, um etwa die Handlung voranzutreiben oder die Protas an ihre Grenzen zu bringen (wie viel kann jemand ertragen?), doch während das Eine (Gewalt) normalisiert wird, wird das Andere (Erotik/Sex) tabuisiert. Das fällt mir v.a. in Jugendromanen auf.

Natürlich sollte man nicht Erotik (ich fasse darunter jetzt mal jede Szene, die über ein Bussi hinausgeht zusammen) nicht allein der Erotik wegen einfließen lassen, wie schon gesagt, sollte sie irgendetwas bewirken. Aber dieser Grundsatz sollte eigentlich für jede einzelne Szene gelten, auch für das beispielhaft angeführte Tennisspielen. Jede Szene muss im großen Ganzen ihre Berechtigung haben und ich sehe nicht ein, wieso Erotik eine extra Zensur erfahren sollte, sofern das mit dem Zielpublikum vereinbar ist.

Erotik ist beispielsweise ein hervorragender Klebstoff in Romanen, um tiefschürfende Gefühle der Protas füreinander zu erklären und zu einer Liebesbeziehung werden zu lassen. Wie oft habe ich mir gedacht, woher kam jetzt dieses plötzliche "Ich liebe dich"? Viele verzichten auf eine graduelle Entwicklung ihrer Charaktere und schalten schnell von Null auf 100. Erotikszenen sind ein Weg, um zwischenmenschliche Beziehungen glaubhaft darzustellen.

Ich habe allerdings auch schon genügend Bücher gelesen, wo spürbar wird, dass der Sex eingebaut wurde, um Sex drinnen zu haben. Solche Szenen sind dann austauschbar und die Protas hätten gut und gerne auch gemeinsam einen Kuchen zusammen verdrücken können, es hätte keinen Unterschied gemacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RememberDecember59
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 498
Wohnort: Franken


BeitragVerfasst am: 25.02.2019 07:57    Titel: Antworten mit Zitat

Auf die meisten expliziten Erotikszenen kann ich beim Lesen gut und gerne verzichten. Das liegt zum einen daran, dass das, was da steht, die Fantasie oft eher einschränkt als anregt. Die richtige Wortwahl zu finden, ist echt schwer, vor allem weil – wie Veith schon meinte – nicht für jeden Leser das Gleiche „richtig“ ist. Bei geschickt angedeuteter Erotik passiert im Kopf oft mehr, glaube ich.

Aber was mich aber am meisten an den Erotikszenen nervt, die ich bisher so gelesen habe ist diese Romantisierung. In den meisten Büchern weiß ich: sobald da zwei Sex haben, kommen sie am Ende als Paar raus. Auch könnte man beim Lesen manchmal meinen, dass nur Menschen Sex haben dürfen, die jung oder zumindest gutaussehend sind.  Laughing
Das Genre, in dem man sich aus dieser klischeehaften Darstellung am ehesten raustraut, sind Thriller, hab ich den Eindruck.

Also, zur Frage: ich halte wenig von Erotikszenen in den meisten Genres, weil ich sie fast immer langweilig, unglaubwürdig oder lächerlich finde.


_________________
Bartimäus: "...-was ist das?"
Kobold: "Hätte mich das jemand anders gefragt, o Herr, der ihr Schrecklich und Unübertrefflich seid, hätte ich ihn einen Dummkopf genannt, bei Euch jedoch ist diese Frage ein Zeichen jener entwaffnenden Schlichtheit, welche der Born aller Tugend ist. ..."

Bartimäus I (Jonathan Stroud)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dreamdrummer
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 121



BeitragVerfasst am: 26.02.2019 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Meinung nach muss eine erotische Szene in einem nicht Erotik-Buch eine Daseinsberechtigung haben. Sei es für Plott- oder Charakterentwicklung.  Natürlich gibt es Subgenres, in denen die Leser erwarten mindestens eine erotische Szene zu lesen. Wie z.B. New Adult Liebesromanen. Aber für mich muss auch bei diesen Subgenres einen Grund geben, warum die Szene dort steht. Just my two cents.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fjodor
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1435



BeitragVerfasst am: 26.02.2019 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn die Bedingungen, die Veith ganz oben genannt hat, erfüllt sind, okay. In der Leseerinnerung finde ich den überwiegenden Teil solcher Erotikszenen eher misslungen und somit störend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Isabelle34
Autor


Beiträge: 550



BeitragVerfasst am: 01.03.2019 15:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sag mal so: Sex gehört zum Leben dazu. Es wäre etwas seltsam, ihn prinzipiell aus dem Leben der Protas zu verbannen. Ich für meinen Teil beschränke mich aber lieber auf Andeutungen. Wenn mein Paar abends wild küssend ins Schlafzimmer stolpert, muss ich erwachsenen Menschen wohl kaum im Detail erklären, was hinter der Tür passiert.

Auf der anderen Seite ist Sex ein wunderbares Mittel, um den Charakter eines Protas mit wenigen Sätzen zu zeigen. Was vor allem dann seinen Reiz hat, wenn es der bisherigen Charakterzeichnung scheinbar zuwider läuft. Ich habe beispielsweise einen sehr intelligenten, ausgesprochen netten Protagonisten, der aber Errektionsprobleme hat und die Schuld dafür einer Frau gibt. Deswegen sucht er sich immer wieder Frauen, die ihr ähnlich sehen, um sich selbst zu 'therapieren', funktioniert aber nicht. In solchen Situationen ist dann nix mehr mit 'nett' und er verhält sich wie der letzte Ar***.

Das wird mit einer Sex-Szene viel anschaulicher und besser deutlich, als mit langem Drumrumgerede, wieso, weshalb und warum.

Eine gute Erotikszene sollte sich meiner Meinung nach wie ein Puzzle-Teil in den restlichen Roman einfügen und eigentlich gar nicht groß auffallen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
agu
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 44
Beiträge: 1740
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 05.03.2019 12:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke auch, eine erotische Szene kann sich durchaus gut in einen Nicht-Erotikroman einfügen, wenn sie handwerklich gut gemacht ist und wenn sie im Ton und im Detaillierungsgrad zum Rest des Buchs passt.

Wenn der Erzählstil also sehr bildhaft, sehr detailliert und farbig ist, dann sollte die Erotikszene diesen Anspruch ebenfalls erfüllen - muss sie dann vielleicht sogar, sonst wirkt sie eventuell künstlich verkürzt, wo alle anderen Szenen sehr visuell und mit der Kamera sehr nah an den Details daherkommen.

Ist das Buch in einem nüchternen Ton geschrieben, würde sich eine episch ausgebreitete Erotikszene wohl eher wie ein Fremdkörper anfühlen und es wäre besser, die Geschehnisse nur anzureißen, um dann abzublenden.


Auch ich bin der Meinung, dass eine Liebes- oder Erotikszene sehr viel zur Ausmalung des Charakters beitragen kann. Und es gibt viele Beispiele, in denen das auch sehr gut gelingt.
Aber es steht und fällt eben mit der handwerklichen Ausführung. Gute, anschauliche, aber nicht klischeehaft-peinliche Erotik zu schreiben gehört, ebenso wie das Gegenstück, nämlich anschauliche Gewalt, zu den eher anspruchsvollen Schreibaufgaben. Ich persönlich habe lange gebraucht, bis ich das halbwegs in Griff bekommen habe.
Winzige Feinheiten in der Wortwahl machen hier einen riesigen Unterschied, und je nach Genre ist es dann tatsächlich der eine Satz mehr oder weniger, der dazu führt, ob die Szene sich nahtlos einfügt, oder als unangemessen voyeuristisch und plakativ empfunden wird.


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Diskussionen zu Genre und Zielgruppe Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Gedanken und Wanken - Auf der Suche n... ninette Agenten, Verlage und Verleger 6 21.05.2019 12:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schau nicht ständig zurück Care Songs/Songtexte 0 19.05.2019 09:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Passendes Genre für meinen Roman: Ste... Daniel de Iguazu Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 9 17.05.2019 00:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Einstieg in den Roman 'Duema, das Krä... Care Redlight District 18 16.05.2019 13:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ach, ich.. und sicher nicht die Gesch... Bije Roter Teppich & Check-In 2 07.05.2019 22:02 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von WhereIsGoth

von V.K.B.

von Matt Gambler

von Akiragirl

von Ralphie

von preusse

von jon

von Bananenfischin

von Rike

von Lapidar

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!