13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Kinderreime bis zum Abwinken


 
Gehe zu Seite   Zurück  1, 2, 3 ... 57, 58, 59 ... 66, 67, 68  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Trash
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 57
Beiträge: 456
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 23.12.2018 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

Schon alle unterwegs, liebe M.

Sind schon versammelt
die Tür verrammelt
das Eheschaf schreit:

Nüsse vergammelt!
Der Enkel stammelt,
dem Reimen geweiht.

Und wir zum Weinen gereiht.
Ein Eheschaf hammelt,
hat die Herde entzweit,
damit spät noch was bammelt,
trabt es doch - lammfromm - gescheit.


Dir, allen Reimkindern, Paarhufern und Ungereimten eine wundersame, kerzliche Zeit!

Liebe Grüsse - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 503
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 24.12.2018 02:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ja aber, wer hat denn schon wieder die Gans ...

und jetzt sogar "vergammelte Nüsse" Kopf an die Wand

du muss man allen "Trashern" einfach Frohe Weihnachten wünschen!




LG Tula  Daumen hoch


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 66
Beiträge: 5982
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 24.12.2018 03:44    Titel: Antworten mit Zitat

menetekel hat Folgendes geschrieben:


Jetzt aber:

Ich wünsche allen Usern und natürlich ganz besonders den Kollegen und Mitlesern in diesem Faden ein wunderschönes Weihnachtsfest. Eines, an dem viel gelacht und wenig am Gänsebraten herumgemäkelt wird ...

Herzlichst eure
m.



Was für ein schönes Foto. Sieht auf meinem Smartphone noch schöner aus als auf dem PC, da dichter. Very Happy

Da du die Leser dieses Threads auch angesprochen hast und - ich hatte schon die Befürchtung, dass du die Nichtmitschreiber ausschließt - ist meine Freude ob deiner Wünsche groß. Ich schliesse mich den Wünschen 🌠 gerne an.
Wie heißt es so schön? Ein geruhsames, friedvolles Weihnachten 🎄 Euch allen
Eure gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1843
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 26.12.2018 10:54    Titel: Asmodis Yo-Yo (Fast-Fatras) Antworten mit Zitat

Asmodis Yo-Yo

Jedes Jahr der gleiche Graus:
erst Diät, dann Übermaß.

Jedes Jahr der gleiche Graus,
weil  der Satan Festtagsschmaus,
boshaft lachend, und mit Spaß,
schmeißt aus seinen Drohnen raus,
reichlich davon in mein Haus.
Und ich frage: „Altes Aas,
was wird aus der Pankreas? -
Schmal wie eine Haselmaus
schien ich, trotz Vergrößrungsglas,
jedem. Dem droht nun das Aus:
Erst Diät, dann Übermaß!“


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5994
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 27.12.2018 00:26    Titel: Antworten mit Zitat

Unterm Tannenbaum
liegt kein Meeresschaum,
sitzt ein Käferlein

auf gar kleinem Raum
packt es seinen Traum
in Goldpapier ein.

Blinzelt Augenlicht hinein.
Das bemerkst du aber kaum
Ist so eng im Päckchen, kein
Platz für Vogelfederflaum,
nicht für Sol- noch Lunawein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 57
Beiträge: 456
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 31.12.2018 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

.


Auf ein Neues, Gutes - Allen


Jahr für Jahr

Als ein blauer Stern
scheint es mir. So fern;
war‘s ein Putsch im All?

Instabiler Kern,
Hochtempo im Cern
haltlos ohne Schall

und Rauch beim Zusammenprall.
Schwierig einfach zu erklär‘n,
gab es nicht doch einen Knall-
effekt im Karton? - als Term:
Sinnliches sucht Widerhall.


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 503
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 07.01.2019 03:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

das All klau' ich jetzt mal, ganz im Sinne der Faden-Spinnen:


ein Esel im Stall
dann mächtig Krawall
das Jahr ging vorbei

ein Schweigen im All
bald rollt er, der Ball
ein Huhn legt ein Ei

der Geist der neuen Partei
erstrahlt im Stroh wie Kristall
der Brie kommt jetzt aus Shanghai
sein Datum bangt um Verfall
und bricht das Stroh-Ei entzwei



Somit allen frohes, dichterisches Eier-Legen im Neuen Jahr! Daumen hoch²

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1843
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 08.01.2019 13:50    Titel: Knecht Ruprecht Antworten mit Zitat

Knecht Ruprecht

Ein Huhn legt ein Ei.
Sofort Krittelei
bezüglich der Form

und Miesmacherei,
verschiedenerlei,
von wegen der Norm.

Nach lustloser Eierreform
holt Ruprecht aus Großtuerei,
anstelle von Chloro&Form,
die wütende Ei-Polizei:

Sie knüttelt dann klägerkonform.





love Vielen Dank, ihr3, für eure love amüsanten Werke.  love


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1843
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 03.02.2019 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, was nun?

Ich schlage vor, dass wir uns mal die deutschen Strophenformen (systematisch) vorknöpfen. Davon können wir alle profitieren. Ich werde nach dem "Handbuch der deutschen Strophenformen" von Horst Joachim Frank vorgehen. Bis wir die alle durch haben, ist St. Nimmerleinstag. Cool
Fangen wir mit den Zweizeilern an.
Jambische, paargereimte Zweiheber mit männlichen Endungen bilden die kleinste Stopheneinheit.

Beispiel:

Mein Vers rennt weg,
denn der ist Dreck!

Die Kürze der Strophen ruft besondere "Sensationen" hervor. Ein gutes Beispiel ist Die Fledermaus von Morgenstern.
Natürlich können und sollen eure Gedichte mehrere Strophen haben. Ganz einfach wird das vermutlich  nicht sein ...

Liebe Grüße und viel Spaß
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 503
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 04.02.2019 01:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ooohh jaaa ... der Narrentanz geht weiter Daumen hoch²


Drama in 10 Akten

ein Honigmund
war wohl der Grund

als flinker Hand
ein Vers entstand

zum Heulen schön
(bloß leicht obszön)

die Hand beschloss
es braucht kein Ross

als Love-Express
reicht SMS

schon war's geschehn
ein SENT - ein Wehn ...

Sekunden nur
und doch: Tortur

die Antwort – harsch:
“Leck mich am Arsch”

der Dichter schrie:
“Scheiß Poesie!”

der Vers beglich
und löschte sich


LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 57
Beiträge: 456
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 05.02.2019 15:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
die Antwort – harsch:
“Leck mich am Arsch”

der Dichter schrie:
“Scheiß Poesie!”

Okay, Tula hat die Bar eröffnet... Laughing

Zitat:
der Vers beglich
und löschte sich
Daumen hoch²


Federtriebe

Hat ein Gedicht
denn auch Gewicht

ist es Beschrieb
zu einem Trieb

Was sucht der Zwerg
auf einem Berg

und der Gigant
am seichten Strand

was ist auch Sex
für ein Gewächs
         
ist wohl Natur
nach zwanzig Uhr

wo man schief liegt
die Lenden biegt

aus Letztem pfeift
zum Handy greift

hat kaum Gewicht
wie dies Gedicht


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1843
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 06.02.2019 08:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ihr Lieben,
die Sache mit dem sich selbst löschenden Vers finde ich genial-praktisch-gut.
Das würde uns so manchen Seufzer ersparen.
Aber auch von

Zitat:
Was sucht der Zwerg
auf einem Berg


fühle ich mich als ehemaliger Achter persönlich angesprochen. - Es gibt halt viele Dinge, die zu Herzen gehen. Wie hoffentlich auch mein todtrauriger


Einakter

Auf dem Kiez
schafft die Miez,

an der Bar:
Waldemar.

Plötzlich Streit -
Auszahlzeit!

Miez haut ab
nach Sahab.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1843
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 07.02.2019 08:48    Titel: Antworten mit Zitat

Numero 2
bilden Zweizeiler aus jambischen Dreihebern, weiblich endend und paargereimt.
Sie werden für Natur- oder Stimmungsbilder verwendet. Retromäßig findet die Strophenform in scherzhaften Kindergedichten bewährten Glanz. ("Der Mops von Fräulein Lunden", James Krüss).

Herr Morgenstern darf natürlich nicht fehlen und liefert uns ein passendes Beispiel:

Zitat:
Im Hochwald sonngesegnet
Hat's lange nicht geregnet

Morgenstern: Sommernacht im Hochwald


Viel Spaß
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1658
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 07.02.2019 10:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hänge hinterher... Embarassed

Auf allen Viren

Am Montag lief
des Nachts was schief

Piratenschwall
- ein Krisenfall

Die Abwehr? Tief
im defensiv

entsprach so schwer
des Bundes Wehr

Ein Weck-Gendarm
schlug Hack-Alarm

Gewalt in dem
Well-Pumpsystem

Nervös, der Darm:
Rota-Alarm!

Der Out-Druck war
bei dreizehn. Bar

Vom üblen Mist
schweigt der Chronist


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1843
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 07.02.2019 16:00    Titel: Antworten mit Zitat

Sich kaputt lachen

Da sind Dichtung und Bar gleichermaßen enthalten.

Im letzteren Fall hoffentlich nur eine Kaffeebar (!), nicht aber "Bares für Rares" oder gar Millibar (odär wie däs heißt).

Aber:

Fehlt der Sinn,
isses in!

Lachende Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1658
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 08.02.2019 00:03    Titel: Antworten mit Zitat

Es fehlt der Sinn,
Wo isser denn hin?
 cry


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1843
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 08.02.2019 09:59    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Zinna,
meist gehen wir doch so vor, dass wir einen Begriff des vorherigen Gedichts aufgreifen.
Und du machst das gleich zwiefach, auf witzige, unkonventionelle Weise.

Also: Kein Grund zum Weinen! Pfiffig Blinzeln

Heidrun


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1658
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 10.02.2019 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

menetekel hat Folgendes geschrieben:
Numero 2
bilden Zweizeiler aus jambischen Dreihebern, weiblich endend und paargereimt.
Sie werden für Natur- oder Stimmungsbilder verwendet. Retromäßig findet die Strophenform in scherzhaften Kindergedichten bewährten Glanz. ("Der Mops von Fräulein Lunden", James Krüss).
Herr Morgenstern darf natürlich nicht fehlen und liefert uns ein passendes Beispiel:

Zitat:
Im Hochwald sonngesegnet
Hat's lange nicht geregnet

Morgenstern: Sommernacht im Hochwald


Viel Spaß
m.


Wintertag im Tiefschnee

Durch Altschnee, der verkrustet,
stapf' ich, total gefrustet

Als äßen Riesen Cracker
kracht es, ein harscher Wecker

So warnt's vor mir, warnt: Wehe!
vorm Jäger Has' und Rehe

Mein Hund stemmt, an der Leine
nach Eselsart die Beine

Des Sträubedackels Schelte
durchpflügt die Krustenkälte

Auf meinen Ruf "Nach Hause!"
zerrt mich nun der Banause

Es tönt auf mein Gemecker
als äßen Riesen Cracker


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 503
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 10.02.2019 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Ein wunderschön-heiteres Wintergedicht!

Zurück zum Ernst des Lebens:

die Entscheidung

Sie haucht, sie wird mich hegen
bis sie den Grabstein legen.

Das sollt', bei ihren Brüsten,
mich in der Tat gelüsten.

Denn mangelt's auch an Jugend,
es fehlt ihr keine Tugend.

Sie kocht wie einst die Oma,
mit Herz und viel Aroma.

Sie liebt's, das Haus zu putzen,
das scheint durchaus von Nutzen.

Und saufen kann sie, Kinder!
wie'n Haufen Bürstenbinder.

Nun werdet ihr verstehen,
dass beim Spazierengehen,

obgleich sie mich betörte,
am Ende etwas störte:

Die Frau hat Dackelbeine!
Drum zieh' ich wieder Leine.


LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 57
Beiträge: 456
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 11.02.2019 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Frau hat Dackelbeine!
Drum zieh' ich wieder Leine.


 Sich kaputt lachen Du-Du-Du!
Dieses Drama nehme ich zum Anlass eine Lanze für alles Ungerade zu brechen


Von der Krümmung bis zur Grade

Dem Bein in ganzer Länge
verfasst man gern Gesänge,

bemisst diese Gerade
vom Schenkel bis zur Wade

doch bleibt da eine Krümmung
im Umfeld der Verjüngung

zum X auf dieser Achse
als O bis hin zur Haxe

dann brechen sich die Blicke
man flicht dem Träger Stricke,

als könne der was ändern
den Beinschlag etwa rendern

und ob das nicht genüge,
dies Kritteln am Gefüge:

Der Zeitgeist schlägt zu Zolle;
ruft, runter mit der Wolle!




kam noch die edit mit dem Peeling


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5994
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 11.02.2019 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

Unter seiner Wolle
stand es auf seiner Scholle

vom Schenkel bis zur Wade
im Schnee und rief: Ich lade

euch ein, mir's gleich zu tun.
Bald könnt ihr nicht mehr ruhn.

Heut feiern wir noch Winter,
ein letztes Mal, dahinter

steht Frühling im Kalender.
und glaubt mir bitte, wenn der

eintrifft, gibt's hier Getümmel.
Ich trag im Bauch 'nen Lümmel,

genauso wie ihr andern.
Bald werden Lämmer wandern

mit uns hier auf der Scholle.
Drum feiert heut noch tolle

die Unabhängigkeit.
Denn bald ist es so weit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1843
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 13.02.2019 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für eure durchweg witzigen Einträge mit teilweise äußerst spritzigen Enjambements. Daumen hoch love

Aber: Alle "haben" (oder hatten) Schnee, nur ich nicht!
Immer diese Ungerechtigkeiten. hmm

Entschuldigt auch, dass ich mich länger nicht gemeldet habe. Es wird noch eine zuene Woche geben; dadenach ist erstmal Ruhe im Karton und Zeit für das "andere" Leben.

Bis Dienstag
eure Heidrun


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Trash Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite   Zurück  1, 2, 3 ... 57, 58, 59 ... 66, 67, 68  Weiter
Seite 58 von 68



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Halluzinationen zum Thema Tula Feedback 1 11.08.2019 09:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eigentlich bin ich gar nicht zum Schr... marcnesium Roter Teppich & Check-In 2 29.07.2019 13:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Von Mandeln bis Granatsplittern (Arbe... BerndHH Plot, Handlung und Spannungsaufbau 20 05.07.2019 16:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Fragen zum Exposé: Anschreiben, Kurzi... Daniel de Iguazu Agenten, Verlage und Verleger 13 22.06.2019 00:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Im Alter wird Demut zum täglich Gebet... pewi71 Roter Teppich & Check-In 2 23.05.2019 21:56 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Rike

von Harald

von Ruth

von Boudicca

von Schreibmaschine

von V.K.B.

von Nordlicht

von DasProjekt

von Rike

von Einar Inperson

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!