14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Exposé und Leseprobe: frei wählbares Format?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fenris
Schreiberassi


Beiträge: 36



BeitragVerfasst am: 04.11.2018 15:46    Titel: Exposé und Leseprobe: frei wählbares Format? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo ihr Lieben;

muss ich für Exposé und Leseprobe das Normseiten-Format einhalten? Ich würde gerne eine platzsparendere, dennoch leserfreundliche Variante wählen.
In dem Fall reduziert sich natürlich die Anzahl der geforderten Seiten in der Leseprobe, z.B. von 30 auf sagen wir 25.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NikCe
Schreiberling


Beiträge: 261



BeitragVerfasst am: 04.11.2018 16:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Für die Leseprobe auf jeden Fall die Normseite einhalten (30 Zeilen a 60 Anschläge inklusive Leerzeichen). So viel ich weiß, lässt sich da nur variieren je nach gewählter Schriftart, also ob du Courier oder Times verwendest. Courier nimmt mehr Platz ein als Times.

Exposé ist generell nicht in NS abzufassen, außer es wird explizit verlangt.

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Municat
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 52
Beiträge: 366
Wohnort: Zwischen München und Ingolstadt


BeitragVerfasst am: 05.11.2018 09:25    Titel: Antworten mit Zitat

Die meisternVeralge geben an, wie sie die Manuskripte oder Leseproben bekommen möchten. Meistens werden Normseiten angefragt. Hier kannst Du schon mal erste Punkte sammeln (oder verlieren), wenn Du Dich an die Vorgaben hältst.

Das Exposé kann in dem meisten Fällen frei formatiert werden.


_________________
Gräme dich nicht, weil der Rosenbusch Dornen hat, sondern freue dich, weil der Dornbusch Rosen trägt smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lki
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 212



BeitragVerfasst am: 05.11.2018 10:23    Titel: Antworten mit Zitat

Mach auf jeden Fall Normseite, auch wenn es hässlich ist. Und für das Exposé am besten Times New Roman oder eine andere Schrift mit Serifen. An eigenartig oder originell formatierten Unterlagen scheitert vermutlich niemand, wenn der Inhalt stimmt, aber man muss es ja nicht herausfordern. Razz

_________________
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen (cbj Verlag) - März 2019
Ophelia Scale - Der Himmel wird beben (cbj Verlag) - August 2019
Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen (cbj Verlag) - November 2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kätzchen
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 29
Beiträge: 718
Wohnort: Katzenkörbchen


BeitragVerfasst am: 05.11.2018 12:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Fenris.

Da ich gerade durch den Prozess durch bin:

Am besten fährst du, wenn du die Leseprobe als Normseite formatierst und irgendwo speicherst.
Auf Verlags-/Agentursuche wirst du ganz schnell merken, dass nahezu jeder einzelne Verlag andere
Vorgaben hat.
Die häufigste Formatierungsvorgabe bei meiner Suche war:

Normseite
Courier New (oder andere Courier)
Schriftgröße 12
Zeilenabstand 1,5 cm

Das war bei so einigen Verlagen gewünscht. Ja, es sieht mega hässlich aus (finde ich Razz ) und es streckt
den Text ins Unendliche. Aber wenn du nicht wie gewünscht formatierst, steht meistens auch der
Hinweis auf der Homepage dabei, dass das MS dann einfach nicht berücksichtigt wird. Da ist als würde ein
Arbeitgeber bei deiner Bewerbung ein Foto verlangen und du schickst ihm eine Comic-Bleistiftzeichnung. Es
wird dann einfach aussortiert, schließlich stehen die Formatierungswünsche nicht umsonst da.

Bei einigen Verlagen ist es egal, wieder andere wollen lieber Arial ohne Normseite, aber Fakt ist, die Normseite ist so gut wie
immer gewünscht. Willst du also Arbeit sparen, mach die Leseprobe in Normseiten und passe einfach die Schriftart,
Größe, etc. je nach Bewerbung an.

Exposé ist in der Regel frei gestaltbar, da habe ich bei meiner recht ausgedehnten Suche nur 1-2 Verlage gefunden,
die da Vorgaben gemacht haben. (Hab in meinem sogar ein fancy Bild drin Laughing )


_________________
Wir sind, wer wir sind.
Ich tippe und rede schneller, als mein Hirn denken kann.
Erwachsener und unvernünftiger als je zuvor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
SonGoten
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 32
Beiträge: 41



BeitragVerfasst am: 06.11.2018 17:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ich versuche meistens auch, mein Exposé in NS zu formatieren. Obwohl ich da natürlich auch mal die Überschriften und Unterüberschriften in einer anderen Größe oder auch fett einstelle. Aber denke, dass es nicht so streng ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ottilie
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 44
Beiträge: 101
Wohnort: im Süden


BeitragVerfasst am: 10.11.2018 19:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab's immer gemacht, wie es mir gefiel, und es hat sich nie jemand drüber beschwert ... meinen Publikationen stand es jedenfalls nicht im Wege. Shocked Shocked Shocked

Ich arbeite selbst auch im Verlag und uns ist die Schrifteinstellung total egal. Ich weiß noch, wie wir zuletzt in der Arbeitsgruppe für eine Sachbuchreihe ziemlich gelacht haben, weil eine Autorin ihr Exposé tatsächlich als Normseite in Courier eingereicht hatte.
Das ist ja total leseunfreundlich.


_________________
Es gibt nur eine wirkliche Sünde im Leben, und die besteht darin, dass man sich einredet, das Zweitbeste sei etwas anderes als das Zweitbeste.
Doris Lessing

Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman – HarperCollins 2020
Pikkolo und Panettone. Famiglia Maiotti tischt auf – Atlantik/HoCa 2015
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Unstern
Autor


Beiträge: 726
Wohnort: Leonding (Österreich)


BeitragVerfasst am: 10.11.2018 22:00    Titel: Antworten mit Zitat

Die Normseite ist halt noch so ein Relikt aus der Vor-Internet-Zeit. So konnte man bei den Schreibmaschinenseiten abschätzen, wie viele Buchseiten das werden und dazu gab es durch die breiten Ränder und den großen Abstand zwischen den Zeilen genug Platz für Anmerkungen durch das Lektorat.

Bei Posteinsendung würde ich das auch so machen. Bei Maileinsendung stellt sich heutzutage tatsächlich die Frage. Einerseits zeigt es, dass man sich ein wenig auskennt und vielleicht schätzt der Verlag ja klassische Werte, andererseits ist die Normseite eben in dem Bereich doch schon überholt.

Aber mal was anderes: Falls sich nirgendwo Hinweise zur Einsendeform finden, würde ich eventuell auch einfach davon ausgehen, dass man sich gar nicht einfach so als Fremder bewerben kann. Es ist ja auch nicht jeder Verlag andauernd oder überhaupt auf Talentsuche, manche verlassen sich auch auf ihre Kontakte.


- Ansonsten, vielleicht einfach fragen und zwar den, den es betrifft? - Kommt keine Antwort, ist das ja in gewisser Weise auch eine Weise, einen Bescheid wissen zu lassen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
agu
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 45
Beiträge: 1852
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 13.11.2018 17:46    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Erfahrung zu dem Thema (und da gab es weder von Verlags- noch Agenturseite je Beschwerden):

- Leseprobe als Normseite (Courier New, 12p, 1,5facher Zeilenabstand usw.)
- Expose als nett gegliederter und formatierter, gut lesbarer Text in einer sachlichen Schriftart nach Wahl (mein persönlicher Favorit ist Century Gothic oder Avenier - ich mag den Kontrast einer Sans Serif Schrift im Expose, gegenüber der Courier bei der Leseprobe)

Ganz allgemein vertrete ich die Auffassung, dass ein gutes Manuskript bestimmt nicht daran scheitert, dass die Normseiten-Formatierung nicht sklavisch eingehalten wurde. Die NS-Formatierung ist aber für mich eine Art Quasi-Standard; jeder, der häufiger damit zu tun hat, kann auf die Weise sofort die Textmenge abschätzen. Es tut nicht weh, sie einzuhalten, im Gegenteil, man gewöhnt sich selbst beim Schreiben auch schnell daran, auf diese Weise Längen abschätzen zu können. Deshalb würde ich Leseproben stets auf diese Weise formatieren, plus oben in die Kopfzeile noch Autorenname + Arbeitstitel, und unten die Seitenzahl. Dann sollte es passen.

LG Andrea


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stefanie
Dichter und Denker


Beiträge: 1136



BeitragVerfasst am: 13.11.2018 18:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe den leisen Verdacht, dass das mit der Normseite auch ein wenig ein Test für den Autor ist, wie weit er zur Zusammenarbeit bereit ist bzw. ob er sich an Vorgaben hält oder meint, er wäre so ein Geschenk an die Verlagswelt, dass er das nicht nötig hätte und Extrawürste will.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lki
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 212



BeitragVerfasst am: 13.11.2018 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

agu hat Folgendes geschrieben:


Ganz allgemein vertrete ich die Auffassung, dass ein gutes Manuskript bestimmt nicht daran scheitert, dass die Normseiten-Formatierung nicht sklavisch eingehalten wurde. Die NS-Formatierung ist aber für mich eine Art Quasi-Standard; jeder, der häufiger damit zu tun hat, kann auf die Weise sofort die Textmenge abschätzen. Es tut nicht weh, sie einzuhalten, im Gegenteil, man gewöhnt sich selbst beim Schreiben auch schnell daran, auf diese Weise Längen abschätzen zu können.



Das hab ich schon öfter gehört, aber ich bringe es nicht über mich, in Normseite zu arbeiten, weil es so grauenhaft hässlich ist. Razz Aber mittlerweile muss ich das auch nicht mehr - ich jage das dann ab und zu in die Vorlage, um es abschätzen zu können, und ansonsten weiß ich bei der Wortzahl auch ungefähr, wie viel es ist. Und zum Glück ist es dem Verlag mittlerweile egal, wie ich meine Manuskripte dort hinschicke, also bekommen sie es so, wie ich auch schreibe. Früher habe ich dann eben am Ende umformatiert in Normseiten und dann verschickt. Aber wie du sagst, zum Abschätzen der Seiten ist es gut und für erste Bewerbungen absolut sinnvoll.


_________________
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen (cbj Verlag) - März 2019
Ophelia Scale - Der Himmel wird beben (cbj Verlag) - August 2019
Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen (cbj Verlag) - November 2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Unstern
Autor


Beiträge: 726
Wohnort: Leonding (Österreich)


BeitragVerfasst am: 14.11.2018 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde auch nie in Normseiten arbeiten. (Ausnahme wäre vielleicht, wenn ein Text nur 1-2 Normseiten haben soll, da ist man ja sofort drüber, wenn man nicht aufpasst.) Aber beim Einsenden ist es ja kein Problem, es gibt ja auch Vorlagen im Internet zum Runterladen. Da braucht man dann gar nicht rumspielen, sondern kopiert das einfach rein, abspeichern, fertig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 64
Beiträge: 7596
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 14.11.2018 14:02    Titel: Antworten mit Zitat

Für die Formatierung eines Exposés in Normseitenformat gibt es keinen Grund, außer dass eine Agentur oder ein Verlag vermeiden möchte, dass er sich durch für einen Text ungeeignete Schriftarten durchkämpfen muss.

Bei Manuskripten ist das anders, wie agu schreibt, lässt sich über die Normseitenformatierung den Umfang des zukünftigen Buches abschätzen, und damit die Kostenkalkulation und letztendlich, ob die Herausgabe deines Buches eine Chance hat, den Breakeven Point zu erreichen.

Wenn du viele Bücher für Verlage schreibst, gewöhnst du dich an das Format.


_________________
*Koppelmord - Carlsen Instantbooks 2013
*Flauschangriff - Piper/Weltbild 2014, Piper Fahrenheit 2017
*Katertage zum Verlieben - Thienemann 2014
*Bocktot - Gmeiner-Verlag 2017
*Brunnenleich - Gmeiner-Verlag Juli 2018
*Gut Gebellt, Katze - Edel Elements September 2018
*Schwarze Küste - Gmeiner Verlag Februar 2019
*Marias Geheimnis - Weltbild/Edel Elements 01.03.2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Kleiner Dank fürs Schreiben und Komme... Bananenfischin Zehntausend 0 21.01.2020 23:58 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Einsende- und Reparaturschluss Bananenfischin Zehntausend 0 20.01.2020 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Guten Morgen und Hallo :-) chaoticinfinity Roter Teppich & Check-In 3 11.01.2020 08:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Marx und Susi Guy Incognito Zehntausend XD 10.01.2020 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie wir einmal einen Berg hinauffuhre... Guy Incognito Zehntausend XD 10.01.2020 19:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Versuchskaninchen

von Hitchhiker

von Dichternarzisse

von Mana

von preusse

von Fuchsia

von Christof Lais Sperl

von MosesBob

von Minerva

von Murmel

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!