12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Every Jugendbuch ever

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ink_and_quill’s_magic
Schreiberassi


Beiträge: 31



BeitragVerfasst am: 09.07.2018 12:40    Titel: Every Jugendbuch ever eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Manchmal ist mir langweile. Schön und gut, was? Jedoch in dieser Zeit mache ich die verrücktesten Sachen. Letztens erst hab’ ich mich durch die Wikis der bekanntesten Jugendbücher gescrollt. Und da sind mir so einige Sachen aufgefallen! Zum Beispiel: Es gibt zwei Protagonisten-Typen. Nr. 1 wäre das starke, mutige 16-/17-Jährige Mädchen, dass sich wehren kann. Nr. 2 dagegen ist im selben Alter – nur schüchtern und kann sich am Ende der Geschichte wehren! Zu dem kommt sie entweder aus der Mittel- oder Unterschicht. Und sie hat oft dunkle Haare, dunkle Augen und eine helle Haut. Außerdem ist der Sub-Plot oft romantisch angehaucht oder gänzlich romantisch, dass man kotzen könnte. (Tut mir leid! So etwas würde im sogenannten Real-Life aber nicht passieren. Zumindest nicht so extrem!) Kennt ihr noch welche?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
orangelunar
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 88



BeitragVerfasst am: 09.07.2018 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

Was man auch oft in diversen Jugendbüchern liest (und genau der gleiche Kram macht sich seit längerer Zeit in den Fantasyabteilungen der Buchhandlungen breit):
Die Protagonistin ist wunderschön, ist sich ihrer eigenen Attraktivität nicht bewusst. Dafür ist sie viel zu schüchtern und viel zu bescheiden. Und dass das Interesse aller Jungen ihr gilt, bemerkt sie natürlich auch nicht.
Irgendwann verliebt sie sich unsterblich in einen genauso gutaussehenden Mitschüler, der von einem düsteren Geheimnis umgeben ist. Oft ein "bad boy". Aber mit ihrer Liebe und mit ihrer Sanftmut kann sie ihn natürlich für sich gewinnen und ihn "heilen und retten".

Kinders ... zum Weglaufen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2476
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 09.07.2018 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Und das soll neu sein???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 66
Beiträge: 7846
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 09.07.2018 20:47    Titel: Antworten mit Zitat

.
... gelöscht ...


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 61
Beiträge: 949
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 10.07.2018 05:28    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Und das soll neu sein???


Natürlich nicht. Ich glaube, diese Archetypen gibt es schon seitdem die Babylonier Geschichten in Ton ritzten. Scheinbar wollen Romanzenfans dieselben Geschichten immer und immer wieder lesen mit nur minimalen Abweichungen im Plot.

Meine persönliche Meinung: Der Begriff "Jugendbücher" ist da wohl zu weit gefasst. Wenn es ein Wiki gibt, hat das Buch/die Serie wohl auch schon einen Stamm von Fangirls (Und ich benutze hier bewusst die weibliche Form) und fällt damit in eine viel engere Kategorie. "Young Adult Romance" heißt das ja wohl neudeutsch.

Es gibt doch auch wohl Jugendbücher mit anderen Themen als nur die erste große Liebe. Ist das Genre Abenteuer komplett ausgestorben? Was ist mit SF und Fantasy (und damit meine ich nicht "Paranormal Romance" a la Twilight)?

Grüße
Rainer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Dichter und Denker


Beiträge: 1002



BeitragVerfasst am: 10.07.2018 08:16    Titel: Antworten mit Zitat

Da kann ich auf Twitter den Brooding YA Hero empfehlen. Der arbeitet sich an allen Klischees genüsslich ab.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katinka2.0
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 72



BeitragVerfasst am: 10.07.2018 09:46    Titel: Antworten mit Zitat

Rainer Prem hat Folgendes geschrieben:
Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Und das soll neu sein???


Natürlich nicht. Ich glaube, diese Archetypen gibt es schon seitdem die Babylonier Geschichten in Ton ritzten. Scheinbar wollen Romanzenfans dieselben Geschichten immer und immer wieder lesen mit nur minimalen Abweichungen im Plot.

Meine persönliche Meinung: Der Begriff "Jugendbücher" ist da wohl zu weit gefasst. Wenn es ein Wiki gibt, hat das Buch/die Serie wohl auch schon einen Stamm von Fangirls (Und ich benutze hier bewusst die weibliche Form) und fällt damit in eine viel engere Kategorie. "Young Adult Romance" heißt das ja wohl neudeutsch.

Es gibt doch auch wohl Jugendbücher mit anderen Themen als nur die erste große Liebe. Ist das Genre Abenteuer komplett ausgestorben? Was ist mit SF und Fantasy (und damit meine ich nicht "Paranormal Romance" a la Twilight)?

Grüße
Rainer


Die gibt es schon. Ich habe mit meinen Jungs die Eragon-Reihe von Christopher Paolini oder Rick Riordans Percy Jackson Romane gelesen. Nicht zu vergessen der Junge, der überlebte! Bezeichnenderweise sind alle männlichen Protagonisten Halb- oder Vollwaisen, wachsen als Außenseiter auf, erlangen mit der Zeit Heldenstatus und retten dann die Welt. Allerdings gib es auch in allen drei Reihen kleine Romanzen, die aber längst nicht so im Vordergrund stehen wie bei den erwähnten "Mädchenbüchern". Seltsamerweise konnte ich selbst in dem Alter nicht genug von Stephen King bekommen Confused .

LG Katinka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ron Swanson
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 27
Beiträge: 784
NaNoWriMo: 4094
Wohnort: Ahlen


BeitragVerfasst am: 10.07.2018 11:02    Titel: Antworten mit Zitat

Stefanie hat Folgendes geschrieben:
Da kann ich auf Twitter den Brooding YA Hero empfehlen. Der arbeitet sich an allen Klischees genüsslich ab.


Danke für den Tipp Wink  Habs mir sofort angesehenn. Einfach großartig lol


_________________
"Frauenfußball ist, wenn der Abstieg genauso gefeiert wird, wie der Aufstieg" \m/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2476
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 10.07.2018 11:06    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem bei solchen "Analysen": Wenn man das Raster zu eng setzt, kommt am Ende entweder gar nichts raus - oder genau das, was man erwartet.

Beispiel. "Immer Leute, die sich streiten", das wird man sehr oft finden, egal wo man sucht. Dabei entgehen einem die feinen Unterschiede, die vielleicht mehr über Erfolg und Nichterfolg entscheiden.  

Zweitens sagt die Häufigkeit bestimmter Motive nichts aus über die Gründe, ob sie nicht eine eigene Dynamik haben, die die Geschichte eher voranbringt als "geordnete Verhältnisse".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RememberDecember59
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 30
Beiträge: 434
Wohnort: USA


BeitragVerfasst am: 10.07.2018 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, dass der Eindruck täuscht, dass es fast nur noch die "Young Adult Romance" (oder wie auch immer man die Fangirl-tauglichen Bücher nennt)- Jugendbücher gibt. Die Auswahl ist doch gar nicht so klein. Katinka hat ja schon ein paar Autoren genannt, mit fallen ganz spontan noch Rainer Wekwerth, Wolfgang Hohlbein, Jonathan Stroud, Oliver Pötzsch, Ursula Poznanski und noch weitere ein, die im Jugendbuchbereich schreiben, ohne dass es die naive und unscheinbare Protagonistin oder die obligatorische Dreiecksbeziehung mit dem Sensibelchen und dem Bad Boy gibt.

Und die Klassiker unter den Jugendbüchern werden auch noch gelesen, Erich Kästner z.B. taucht nach wie vor immer wieder mal in den Bestsellerlisten auf.


_________________
Bartimäus: "...-was ist das?"
Kobold: "Hätte mich das jemand anders gefragt, o Herr, der ihr Schrecklich und Unübertrefflich seid, hätte ich ihn einen Dummkopf genannt, bei Euch jedoch ist diese Frage ein Zeichen jener entwaffnenden Schlichtheit, welche der Born aller Tugend ist. ..."

Bartimäus I (Jonathan Stroud)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tape Dispenser
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 241



BeitragVerfasst am: 11.07.2018 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Mädchen diese young romance Geschichten lesen, werden sie automatisch darauf geeicht, im Erwachsenenleben nach gut aussehenden Männern Ausschau zu halten, die vorzugsweise Voll- oder Halbwaisen sind (was ihnen jede Menge Geburtstagsgeschenke und unliebsame Unterhaltungen erspart), und die ein dunkles Geheimnis hüten.
Leider erschöpft sich die Suche dann meisten bei Männern, deren dunkle Geheimnisse sich darin erschöpfen, dass sie bei der Steuererklärung den Weg zu Arbeitsstätte zu hoch ansetzen, regelmäßig bei Restaurantbesuchen Toilettenpapier klauen, und vorgeben, andere Frauen überhaupt nicht attraktiv zu finden.  
Ein Nebeneffekt ist außerdem, dass diese young romance infizierten Frauen  zeitlebens versuchen, ihre geheimen magischen Begabungen zu entdecken. Traurigerweise erschöpft sich diese Suche irgendwann in Sublimationshandlungen. (Weil sich die magische Begabung partout nicht einstellen will).
Das Ende von Lied: Fotos von Katzenbabys posten, überteuerte Teepackungen kaufen, (weil auf denen lustige rosa Einhörner abgebildet sind) und ein Hang zu Melancholie, Schokolade und schlüpfrigen Vampirgeschichten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PhilipS
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 96



BeitragVerfasst am: 05.09.2018 11:32    Titel: Antworten mit Zitat

Das erinnert mich daran, wie Peter Härtling vor ca. 15 Jahren bei einer Lesung an meiner Schule davon erzählte, dass er deswegen anfing, Jugendbücher zu schreiben, weil die, dies es damals gab, ihm auf die Nerven gingen.

"Die ganze Welt schien ein englischsprachiges Internat zu sein. Und in den Ferien ein Pferdehof." Very Happy

Ich halte mich an den Grundsatz, den ich in meine Signatur geschrieben habe.


_________________
Schreibt die Texte, die Ihr selber gerne lesen möchtet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geomorph
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 39
Beiträge: 69
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 05.09.2018 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

Katinka2.0 hat Folgendes geschrieben:
Nicht zu vergessen der Junge, der überlebte! Bezeichnenderweise sind alle männlichen Protagonisten Halb- oder Vollwaisen, wachsen als Außenseiter auf, erlangen mit der Zeit Heldenstatus und retten dann die Welt. Allerdings gib es auch in allen drei Reihen kleine Romanzen, die aber längst nicht so im Vordergrund stehen wie bei den erwähnten "Mädchenbüchern".
LG Katinka


    Harry Potter - Joanne K. Rowling
    Der Name des Windes - Patrick Rothfuss
    Sabriel - Garth Nix
    Der Weitseher - Robin Hobb
    Bartimäus - Jonathan Stroud
    Star Wars - George Lucas


Ob nun Junge oder Mädchen, ist eigentlich egal. Die Zutaten müssen wohl so sein um ein massentaugliches Buch zu schreiben. Laughing
Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man für ein gutes Buch erst einmal Mitleid mit dem Protagonisten haben muss. Dann lässt man sich einfacher auf ihn ein.


_________________
.:das Leben ist eines der Härtesten:.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tape Dispenser
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 241



BeitragVerfasst am: 05.09.2018 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Die Antwort, warum ihre jugendlichen Protagonisten so oft Halb- oder Vollwaisen seien, erklärte eine Autorin einmal ganz pragmatisch damit, dass diese ohnehin für die Handlung keine Rolle spielen würden und sie sich so die Mühe ersparte, das Verhältnis zu den Eltern beschreiben zu müssen.
Der Mitleidseffekt stand da nicht im Vordergrund.
Wenn man sich an so manche Jugendbücher erinnert, sind die Eltern oft, wenn sie nicht verstorben sind, meistens irgendwo in der Weltgeschichte unterwegs und eher unnötig für die Handlung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leveret Pale
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 19
Beiträge: 745
Wohnort: Jenseits der Berge des Wahnsinns


BeitragVerfasst am: 05.09.2018 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Die Antwort, warum ihre jugendlichen Protagonisten so oft Halb- oder Vollwaisen seien, erklärte eine Autorin einmal ganz pragmatisch damit, dass diese ohnehin für die Handlung keine Rolle spielen würden und sie sich so die Mühe ersparte, das Verhältnis zu den Eltern beschreiben zu müssen.
Der Mitleidseffekt stand da nicht im Vordergrund.
Wenn man sich an so manche Jugendbücher erinnert, sind die Eltern oft, wenn sie nicht verstorben sind, meistens irgendwo in der Weltgeschichte unterwegs und eher unnötig für die Handlung.

Klar, Eltern machen nämlich sonst alles komplizierter und langweiliger, weil sie meist den Jugendlichen, als auch der Zielgruppe, Grenzen setzen.


Zitat:
. Letztens erst hab’ ich mich durch die Wikis der bekanntesten Jugendbücher gescrollt. Und da sind mir so einige Sachen aufgefallen! Zum Beispiel: Es gibt zwei Protagonisten-Typen. Nr. 1 wäre das starke, mutige 16-/17-Jährige Mädchen, dass sich wehren kann. Nr. 2 dagegen ist im selben Alter – nur schüchtern und kann sich am Ende der Geschichte wehren! Zu dem kommt sie entweder aus der Mittel- oder Unterschicht. Und sie hat oft dunkle Haare, dunkle Augen und eine helle Haut. Außerdem ist der Sub-Plot oft romantisch angehaucht oder gänzlich romantisch, dass man kotzen könnte.


Wobei, nicht alle Jugendbücher so enden oder so aufgebaut sind; und man kann das Schemata auch stark variieren, was lustig sein kann. Ich habe auch mal eins geschrieben und veröffentlicht, und darin war der Hauptcharakter zwar ein Junge, der sich anfangs nicht wehren konnte, irgendwie keine Eltern hatte, und es gab auch diesen romantischen Subplot, aber der eskalierte in homosexuelle Vergewaltigung, einen Drogenkult und Massenmord.

Und Heidi, die hier auch im Forum unterwegs ist, hat einen Jugendroman veröffentlicht, der vor allem die Beziehung zwischen einem Mädchen und ihrer schizophrenen Mutter thematisiert.

Klar, diese ganzen langweiligen Mainstream-YA-Fictions folgen fast alle den gleichen langweiligen archetypischen Schemata, aber die sind auch meist recht kurzlebig und austauschbar. Ich würde da keine Zeit mit verschwenden mich darüber aufzuregen, sondern mir lediglich ansehen, warum das so gut funktioniert und dann kucken, ob man das besser machen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Jugendbuch #loveyourself novalee.white Verlagsveröffentlichung 11 23.02.2018 18:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mobbing im Jugendbuch realistisch dar... MJH Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 10 11.12.2017 19:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Bücher ab 10: Kinderbuch oder Jugendb... novalee.white Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 2 03.11.2017 20:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Jugendbuch Urban Fantasy - Zwei Welten Papierdrachenkrieger Einstand 24 17.01.2017 17:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kinder vs. Jugendbuch Zotteltier Agenten, Verlage und Verleger 5 18.10.2016 21:32 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Probber

von Einar Inperson

von d.frank

von JGuy

von Pütchen

von Herbert Blaser

von Mercedes de Bonaventura

von Enfant Terrible

von Cheetah Baby

von ConfusedSönke

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!