14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Übung - Wo sich die Muse versteckt

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Schreibübungen Prosa -> Inhalt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Teatime
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 33
Beiträge: 11
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 04.06.2018 20:34    Titel: Übung - Wo sich die Muse versteckt eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallöchen smile

Inspiriert hat mich "Für immer die Menschen" von Tomte. Leider hab ich kein Video zu dem Lied im Internet gefunden, sonst hätte ich es euch gerne verlinkt.
Der Teil, der kursiv geschrieben ist, ist ein Teil des Songtextes, darunter kommt dann mein Geschreibsel dazu.
Ich bin gespannt, wie es euch gefällt. smile



Und an dem Tag, an dem du wünschtest die Seiten zu wechseln
Du fängst an zu zucken
Wenn du an die Sachen dachtest, die du erlebtest
Das war eine Mischung aus Angst und Bier
Die dich trieb weiterzugehen
An die Plätze, die Menschen in unserem Alter vermeiden
Um dort nicht zu verglühen




Mit einer Bierflasche in der Hand lehnte Johnny an der Mauer einer dunklen Gasse. Die Laterne beleuchtete die Nebenstraße nur spärlich, worum er ziemlich froh war. Eine Ratte huschte an ihm vorbei, als er auf die Uhr blickte. Seit zwanzig Minuten wartete er bereits auf den Typen, mit dem er den Coup durchziehen wollte. Er hasste es, zu warten. Es bot ihm zu viel Zeit, um nachzudenken. Und die Gedanken, die ihn heimsuchten, waren düster.

Die meisten Leute, denen er das erste Mal begegnete, bildeten sich ihre Meinung, sobald sie ihn angesehen hatten. Die Reaktionen reichten von Verunsicherung über Angst zu Verachtung. Zack! Schon hatte man einen Stempel aufgedrückt bekommen. Asozial. Gefährlich. Kriminell. Das Seltsame war, dass Johnny von sich selbst sagen würde, all das tatsächlich zu sein. Doch niemand fragte danach, ob er das alles auch jemals hatte sein wollen.

Sein Weg schien vorgezeichnet gewesen zu sein. Andere hatten eine liebevolle Familie. Sich sorgende Eltern. Heile Welten. Seine zerbrach früh. Zu früh. Im Grunde hatten ihn diese Erlebnisse verunsichert. Auf die Verunsicherung hatte er mit Aggressivität reagiert. Und niemand war da gewesen, der ihm einen anderen - einen besseren - Weg gezeigt hätte. Als es schließlich jemand versuchte - Lehrer, Polizisten, Bewährungshelfer - war es doch schon längst zu spät gewesen. Ihr Interesse an ihm nahm er ihnen schon längst nicht mehr ab.

Mit einem verächtlichen Schnaufen ließ er die leere Bierflasche fallen, die klirrend zerbarst. Selbst wenn er die Seiten hätte wechseln wollen, wenn ihn die Gesellschaft eines gelehrt hatte, dann war es, es niemals zu schaffen.

Eine Weile starrte er auf die Glasscherben, die im schwachen Licht der Straßenlaterne lagen. Sie waren ein Symbol für so Vieles in seinem Leben. Erst als er Schritte sich nähern hörte, blickte er auf.

Zeit, das Spiel weiterzuspielen.


_________________
Kleine Meise, großes Herz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PikaCat
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 45



BeitragVerfasst am: 14.07.2018 10:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hi teatime,
1. die Stimmung der Szene finde ich schön durch die Umgebungsbeschreibung eingefangen.
Ein paar kleine Anmerkungen:
Du wählst an manchen Stellen "die" , wo ich "ein/eine" wählen würde, z.B.
......Die Laterne neben ihm...... oder Eine Laterne beleuchtete.....
....als er ungeduldig auf seine Uhr blickte.......
2. Die kurzen rausstechenden Worte wie "zack" und am Ende "Zeit, das Spiel ...." finde ich gut, das prägt sich ein, hat Wirkung.

3. Ebenso gefällt mir der Vergleich der zerbrochenen Flasche mit seinem Leben.
4. gut: es gibt einen inneren Konflikt (Jonny wäre gerne nicht mehr kriminell)Insgesamt macht die Einstiegsszene neugierig, (wie der Coup verläuft und wie Jonny seinen Konflikt löst, mit ihm weiterlebt)
Kritik:
1. Selbst wenn er die Seiten hätte wechseln wollen, wenn ihn die Gesellschaft eines gelehrt hatte, dann war es, (es niemals zu schaffen.) Grammatikalisch hört sich das für mich falsch an, besser: .....dann, dass er und seines Gleichen sich anstrengen konnten wie sie wollten, die Gesellschaft ließ sie nicht mehr aus ihrer Schublade raus.....oder so ähnlich

2. ebenso nicht so nett flüssig lesbar:
Erst als er Schritte sich nähern hörte, blickte er auf. besser: Erst als Schritte näher kamen, erst als er Schritte vernahm,.....oder so.

3. Meine Hauptkritik:
Fast dreiviertel des Textes ist Beschreibung (Behauptung), denke an das: Show, don't tell!-Gesetz,
den ersten Satz beendest du damit, dass Jonny zu viel Zeit zum Denken hat, lass ihn dann doch in den nächsten 2 Abschnitten denken!! durch innere Rede,
zB Alle bilden sich direkt immer ihre Meinung über mich, sobald sie mich ansehen. ......(Hier könntest du eine Beschreibung über Aussehen und Kleidung von Jonny einfügen, als Beschreibung! um die Figur weiter vorzustellen).........

Gruß Pikacat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Schreibübungen Prosa -> Inhalt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge die Bestsellerliste und so hobbes Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 32 30.07.2020 23:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lohnt sich ein Lektorat? Jack Ruler Einstand 8 27.07.2020 08:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Magie Venedigs meikues Einstand 7 26.07.2020 15:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [schlechteste Geschichte überhaupt un... Mogmeier Inhalt 2 26.07.2020 05:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Metapher die mit Monden jongliert Patrick Schuler Feedback 0 25.07.2020 17:50 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!