12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Protagonist mit Phantastik vertraut machen - wie?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mara_Antonia
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 17
Beiträge: 17



BeitragVerfasst am: 14.06.2018 13:12    Titel: Protagonist mit Phantastik vertraut machen - wie? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich schreibe seit längerem an meinem Fantasy Roman (bzw. Phantastik) und mittlerweile kreise ich immer wieder um ein und die selbe Stelle und zwar das Anfang vom Ende des 1. Aktes.

Wie in den meisten Fantasybüchern wird der Protagonist mit einer für ihn unbekannten Macht konfontiert, hier, bei mir, gilt diese "Macht" - nennen wir sie mal Vampire, dann weis jeder was ich meine - als schauriges Märchen. Es gibt einen Feiertag in der realen Welt, an dem feiert nicht "angegriffen" worden zu sein - Und es gibt eben auch jene, die wirklich an die Vampire glauben und diesen Tag celebrieren, damit sie in Zukunft nichts mit ihnen zu tun haben, quasi als Schutz vor dem Bösen.

Die Protagonsit glaubt weder an das eine noch an das andere. Sie lässt diesen Tag immernur über sich ergehen, bis zu dem Besagten um den ich mich gerade im Kreis drehe.

Sie ist da und Vampire kommen auf sie zu, weil sie auf einmal selber eineer ist, aber noch nicht bemerkt hat. Was ich nicht schaffe ist: Wie stellt man diesen inneren Konflikt dar, zwischen: Ich glaube nicht daran und ich bin aber einer?

Mir fällt das unheimlich schwer, denn das was ich schreibe klingt so unecht, dass ich es immer wieder lösche und versuche neu zu schreiben.

Habt ihr da vielleicht Erfahrungen oder ähnliches, um mir ein paar Tipps zu geben? Die Akzeption ihrer neuen Macht kommt ja erst Ende Akt 2 wo sie dann sieht, dass sie mit ihrer Macht handeln muss und kann. Aber das vorher klar zu machen, dass das alles für sie so befremdlich ist ... naja wie gesagt, ich würde mich über Ratschläge wirklich sehr freuen.

LG Mara
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klemens_Fitte
Geschlecht:männlichSpreu

Alter: 36
Beiträge: 1890
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 14.06.2018 13:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe leider wenig Erfahrung, was das Aufeinandertreffen mit Vampiren angeht, und ich glaube, das dürfte den meisten so gehen. Darin liegt aber, finde ich, die große Chance des Erzählens: du schilderst hier eine phantastische Begebenheit, und die kann in Sprachton und Inhalt erst mal jedwede Form annehmen. Ich halte es für falsch, sich von dem einengen zu lassen, von dem man glaubt, es sei realistisch oder nachvollziehbar – wer einen Vampirroman liest, hat bereits vorher ein Abkommen mit dem Text getroffen, was die Fiktionalität angeht – viel wichtiger ist, ob es zu deiner Geschichte passt.

Der einzige Rat, den ich geben kann: experimentiere, probier aus, und löse dich von dem Gedanken, es müsse unbedingt "echt" (im Sinne von realistisch) wirken. Wie genau der Konflikt sich äußert, was die Reaktion darauf ist – nun, es ist deine Figur und du weißt, denke ich, intuitiv am besten, was zu ihr passt.

Und weil mich dein Post dran erinnert hat, mal zwei Stellen aus meinem Lieblingsvampirbuch:

Zitat:
»Wer seid ihr?«, frage ich.
»Piet hat mit den Vampiren nicht unrecht. Unsere Existenz wird ihren Beitrag zu den Legenden geleistet haben.«
»Ihr trinkt aber kein Blut – entgegen diesbezüglicher Legenden.«
»Nun ja«, sagt Tristan, »Spinner gibt es überall.«
Der Kellner bringt Ramazotti. Eine ganze Flasche.

Zitat:
»Ich kapier’s nicht«, sage ich. »Vampire?«
»Das ist eine lange Geschichte. Ich würde sie lieber ein andermal erzählen, im Moment …«
»Du meinst, ich soll das einfach so schlucken. Vampire. Hier? Mal ehrlich, wenn wir in London wären oder wenigstens in Berlin, aber was bitte machen Vampire kurz vor Polen?«
»Die Stadt ist schön.«
»Ach so, na dann.«


_________________
100% Fitte

»Es ist illusionär, Schreiben als etwas anderes zu sehen als den Versuch zur extremen Individualisierung.« (Karl Heinz Bohrer)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 2936

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 14.06.2018 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Herr Fitte, so geht das aber nicht mit dem Zitieren. Ansonsten bin ich allerdings ganz deiner Meinung. Sowohl, was die Antwort auf Mara_Antonias Frage betrifft (@Mara_Antonia: Ausprobieren! Wer soll das wissen, wenn nicht du), als auch die (gar nicht gestellte) nach dem Lieblingsvampirbuch (welches ist jetzt wenigstens mal ordentlich verlinke: *klick*).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 66
Beiträge: 7820
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 14.06.2018 15:23    Titel: Re: Protagonist mit Phantastik vertraut machen - wie? Antworten mit Zitat

Mara_Antonia hat Folgendes geschrieben:
... Was ich nicht schaffe ist: Wie stellt man diesen inneren Konflikt dar, zwischen: Ich glaube nicht daran und ich bin aber einer? ...


Hallo Mara_Antonia

Dafür gibt es keine Faustregel und keine verbindlichen Tipps, fürchte ich.
Mit solchen Problemen ist im Grunde jeder Autor allein, denn sie betreffen ganz wichtige Elemente der Geschichte und diese Geschichte kennt vor dem Aufschreiben ja nur der Autor selbst.
Jeder Autor muss am Ende deshalb seine ganz eigene Methode finden, wie er seine Geschichten entwickelt und danach in Sprache gießt.

Ich persönlich würde versuchen, mich in die Situation hineinzuträumen.
Ohne zu träumen hätte ich keine Geschichten, ja, könnte ich nicht einmal ordentlich aufbereitete Sachtexte entwickeln. Ich bin ein Tagträumer. Ohne Träumen geht bei mir gar nichts.
Aber wie gesagt: Dies ist keine verbindliche Methode oder Regel, sondern nur mein ganz persönlicher Zugang.

Hier würde ich mich zum Beispiel in eine Szene träumen, in der mein Protagonist in einem Café gemütlich seinen Cappuccino schlürft, bis sich unvermittelt zwei seltsame und befremdliche Unbekannte ungefragt an seinen Tisch setzen und ihm eröffnen, dass sie Vampire wären und vor allen Dingen, dass auch er selbst einer von ihnen sei.
Diese Szene würde ich wieder und wieder in den verschiedensten Variationen durchspielen, würde versuchen, mich dabei in seinen Seelenzustand hineinzuversetzen, würde mitempfinden, wie ihm zu Beginn vor Unglauben die Kinnladen herunterfallen und sich darauf langsam aber unerbittlich die Erkenntnis in sein Denken frisst, dass all dies tatsächlich wahr ist, kein Alptraum, kein Märchen, sondern seine neue Lebensrealität.

Aber das ist nur meine ganz persönliche Vorgehensweise: Ich könnte keine Geschichte erzählen, die ich nicht zumindest in meinen Träumen zuerst einmal ganz plastisch selbst durchlebt habe und deren Elemente ich nicht vollständig begreife.
Erst danach kommt das Schreiben. Erst wenn ich vollkommen in der Szene lebe, jedes Detail und jeden Aspekt mehrfach durchgespielt habe und deshalb jede Gefühlsregung der Protagonisten kenne und auch verstehe, geht es an das Aufschreiben, geht es um sprachlichen Feinschliff, Dramaturgie und all die Dinge, die das Handwerk des Schreibens ausmachen.
Denn erst dann kann ich die Szene auch in passende Worte kleiden.

Ich hoffe, dass Du damit etwas anfangen kannst, aber weiß natürlich nicht, ob Dir das überhaupt irgendwie weiterhilft. Vielleicht bist Du ja ganz anders gestrickt.
Oder aber Du bist sogar selbst eine begeisterte Tagträumerin ... smile
Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Erfolg und Spaß beim Entwickeln und Schreiben Deiner Geschichte.

LG Merlinor


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
meerenblau
Dichter und Denker


Beiträge: 1045



BeitragVerfasst am: 14.06.2018 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mara,

es hängt einfach davon ab, was Deine Protagonistin für einen Charakter hat (den Du ihr ja gegeben hast). Ist sie leichtgläubig? Ist sie schreckhaft? Findet sie es cool, anders zu sein als die anderen oder macht ihr das gerade Angst?

Vielleicht hilft es ja auch, wenn Du mal darüber nachdenkst, wie Du selber reagieren würdest? Was müßte passieren, damit Du an Vampire glaubst? Und nach diesem ersten Schritt: Wie würdest Du reagieren, wenn Du herausfinden würdest, Du seiest selber einer?

LG, m.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AgarwaenCran
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 29
Beiträge: 7
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 20.06.2018 00:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hmmm... Ich denke, da könntest du tatsächlich einen der klassischern Tropes für solche Geschichten verwenden:
Prota bekommt gesagt, was sie ist, will davon aber nichts hören/es nicht einsehen.
Der Hunger wird aber imemr größer und wahlweise nuckelt sie zuerst an rohem Fleisch (=als sanfte Variante) und es dämmert ihr langsam oder der Hunger überwältigt sie und sie greift ein Tier oder gar einen Menschen an - inklusive Gewissensbissen nachdem die Sache vorbei ist. (=die grobe Variante)
Und dann tritt eine Form von Mentorfigur auf den Plan - der sie vielleicht auch nur für seine Zwecke ausnutzen will? Das junge Ding hat eh keine Ahnung, wo es reingestolpert ist und lässt sich dadurch hervorragend benutzen.

Oder, wenn du wirklich gemein zu seinem Prota sein willst:
Anderer Vampir nimmt sie gefangen, fesselt sie, lässt sie Hungern und zwingt sie so zu trinken, indem er immer wieder unschuldige Leute in ihrem Raum "wirft" - natürlich sind diese noch bei Bewusstsein und so weiter und so fort. Wäre aber eher etwas, wenn du in Richtung Thriller oder gar Horror gehen willst während die beiden oben sich teils auch als "für die ganze Familie" eignen.

Natürlich wäre es auch möglich, dass sie sich denkt "wait, what?" und an die Sache nüchtern ran geht. Also aus einem Tierheim eine Maus kauft, erstmal versucht, etwas normales zu essen - vielleicht sogar mit Knoblauch, wenn sie mutig ist, dann an einem dicken Steak nuckelt und wenn ihr das immer noch nicht hilft eben die Maus aus dem Tierheim probieren. Eben ein eher wissenschaftlicher Ansatz.

Ein wenig ist es dabei aber auch davon abhängig, was für eine Art von Vampire du hast, wie sie darauf reagiert. Bei einem Fluch von Gott (siehe Dracula, WoD, etc.) wäre es für sie einfacher, ihren Trieben zu widerstehen, während Parasiten oder Viren (siehe "The Strain") es etwas schwerer machen, dem Trieb zu wiederstehen.
Immerhin ist es möglich, dass bei der Wandlung zum Vampir sich nicht nur der Körper und wie er funktioniert verändert, sondern auch der Geist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Kampfszene - High Fantasy, Schwertkam... Balnoj Einstand 2 18.10.2018 16:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Neustart - aber wie? ladybug Agenten, Verlage und Verleger 21 17.10.2018 15:27 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Wie läuft das mit dem Bewerten? sleepless_lives Festival der Flinken Feder 0 14.10.2018 22:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie können "Geister" intera... Wolkenflügel Ideenfindung, Recherche 7 07.10.2018 20:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Grammatik & Co. lernen, aber wie? Ngoci Rechtschreibung, Grammatik & Co 2 04.10.2018 22:59 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Lionne

von Traumtänzerin

von madrilena

von Amazonasqueen11

von Lapidar

von Ruby Smith

von Maria

von MT

von helo

von Enfant Terrible

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!